Eva (Chawa) Fischer, 19. Elul 664 (= Dienstag, 30. August 1904)

Der Grabstein von Eva Fischer befindet sich, so wieder Grabstein ihres Ehemanns Salomon Fischer, auf dem jüdischen Friedhof von Lomnice (Lomnitz in Mähren, nördlich von Brünn).
Angemerkt werden darf, dass beide hebräischen Grabinschriften sehr schön sind.


Grabstein Eva (Chawa) Fischer, 19. Elul 664 = 30. August 1904, Lomnitz

Grabstein Eva (Chawa) Fischer, 19. Elul 664 = 30. August 1904, Lomnitz


Die hebräische Grabinschrift

Inschrift Eva Fischer: Zeilengerechte Transkription und Übersetzung
[1] H(ier ist) b(egraben) פ“נ
[2] eine bedeutende Frau, אשה חשובה
[3] Frau Chawa, Ehefrau des מרת חוה אשת
[4] Herrn Salomon Fischer, ר שלמה פישער
[5] s(ein Andenken) m(öge bewahrt werden), die die Krone ז“ל אשר היתה עטרת
[6] des Hauses war und Hilfe. Eine Festung war sie ihrem Ehemann, הבית ועזר מעוז לבעלה
[7] der auf sie vertraute, bis seine Sonne הוסה בה עד בוא
[8] sank. Zur Zeit der Morgendämmerung שמשו וכעת אור הבוקר
[9] am Tag, an dem verdoppelt wurde „dass es gut war“, dem 19. Elul הנכפל בכי טוב י“ט אלול
[10] 664. ת“ר“ס“ה“
[11] Eine Mutter wurde ihren Kindern genommen. אם על בנים נלקחה
[12] Sie wurde in gutem Rufe begraben, ונקברה בשם טוב
[13] nachdem sie vollendet hatte אחרי מלאת לה
[14] 79 Jahre. תשע ושבעים שנה
[15] I(hre) S(eele) m(öge eingebunden sein) i(m Bund) d(es Lebens). ת’נ’צ’ב’ה’


Anmerkungen

Zeile 5-6: Eher unübliche Formulierung „Krone des Hauses“ עטרת הבית. Meist finden wir עקרת הבית, was meist mit „Hausfrau“ übersetzt wird. S. bes. Genesis Rabba 74,1 zu Genesis 29,31: „‚Rachel war unfruchtbar‘. R. Isak sagte: Rachel war die Hauptperson des Hauses, wie es heißt: ‚Und Rachel war עיקרה die Hauptperson…“ עקר „Hauptsache“ ורחל עקרה אמר ר’ יצחק רחל היתה עקרו של בית כמו שנ’ ורחל עקרה [עיקר הבית]…. Die jüdische Frau wird hier als das Zentrum, die Hauptperson des jüdischen Hauses, beschrieben.

Zeile 7: S. Jesaja 57,13 והחוסה בי.

Zeile 7-8: Exodus 17,12 עד בא השמש. Selbstverständlich eine Anspielung darauf, dass der Ehemann zum Zeitpunkt ihres Todes schon verstorben war (Salomon Fischer starb am 9. November 1888).

Zeile 9: M.E. eine deutliche Anspielung auf den 3. Tag der Schöpfung (Dienstag! Und der 19. Elul 664 war ein Dienstag), der im Schöpfungsbericht der einzige Tag ist, an dem die Formulierung „Gott sah, dass es gut war“ zweimal vorkommt. Daher wird z.B. auch gerne am Dienstag geheiratet, manche ziehen nur an einem Dienstag um oder beginnen eine neue Berufslaufbahn usw. Hier natürlich im Sinne von: „Gut ist dieser Tag (Dienstag) des Todes“.


Biografische Anmerkungen

Eva (Chawa) Fischer, geb. Goldmann 18. März 1824, gest. 19. Elul 664 = Dienstag, 30. August 1904.

Ehemann: Salomon Fischer, gest. 09. November 1888


Über die Kategorie „Cheder“