Koschere Melange

Das Blog des Österreichischen Jüdischen Museums - ISSN 2410-6380

Autor: Johannes Reiss

Aaronitischer Segen

Eine kleine Anfrage erreichte uns aus Salzburg. Die Dame hatte ein Amulett geschenkt bekommen und möchte gerne wissen, welcher Text sich darauf befindet. Die Inschrift Inschrift Amueltt Priestersegen: Zeilengerechte Transkription…

Eine kleine Anfrage erreichte uns aus Salzburg. Die Dame hatte ein Amulett geschenkt bekommen und möchte gerne wissen, welcher Text sich darauf befindet.

Amueltt mit dem Priestersegen

Amueltt mit dem Priestersegen


Die Inschrift

Inschrift Amueltt Priestersegen: Zeilengerechte Transkription und Übersetzung
[1] Es segne (dich) יברך
[2] der HERR יהוה
[3] und behüte dich. וישמרך
[4] Der HERR lasse leuchten יאר יהוה
[5] sein Angesicht פניו
[6] über dir אליך
[7] und behüte dich. ויחנך
[8] Der HERR erhebe ישא יהו[ה]
[9] sein Angesicht über [dich]. פניו אלי[ך]
[10] und gebe d[ir] וישם ל[ך]
[11] Frieden. שלום


Anmerkungen

Es handelt sich um den sogenannten aaronitischen Segen (auch „Priestersegen“), hebr. בִּרְכַּת כֹּהֲנִים, den Gott dem Mose geoffenbart hat (Numeri 6,24).

Der Segen ist in althebräischer Schrift geschrieben, in der es keine Finalbuchstaben gibt. Finales Kaf ך und finales Mem ם werden aber oben in der Transkription geschrieben.

Das Amulett ist den Silberrollen von Ketef Hinnom, zwei winzigen Schriftrollen aus fast reinem Silber aus dem 7. Jahrhundert v.u.Z. nachempfunden, auf denen sich die älteste Form des aaronitischen Segens befindet.

Bis auf zu vernachlässigende Kleinigkeiten ist der Bibeltext auf dem Amulett wörtlich wiedergegeben:

Zeile 1: Das zweite (finale) Kaf, das die Rolle des Suffixes der 2. Person mask sing hat, fehlt: יברך statt יברכך.

Zeile 10: Es ist für mich nicht sicher festzustellen, ob das ו (im Bibeltext: וישם) geschrieben ist oder nur ישם.


Über die Kategorie „Cheder“


Keine Kommentare zu Aaronitischer Segen

Chanzia Katz – 22. Oktober 1847

Chanzia Katz, 12. Marcheschwan 608 (= Freitag, 22. Oktober 1847) Der Grabstein befindet sich auf dem jüdischen Friedhof von Salischtschyky (Ukraine). Die Grabinschrift Inschrift Chanzia Katz: Zeilengerechte Transkription und Übersetzung…

Chanzia Katz, 12. Marcheschwan 608 (= Freitag, 22. Oktober 1847)

Der Grabstein befindet sich auf dem jüdischen Friedhof von Salischtschyky (Ukraine).

Grabstein Chanzia Katz, 12. Marcheschwan 608 = 22. Oktober 1847, jüdischer Friedhof Salischtschyky, Foto: Dr. Hania Fedorowicz

Grabstein Chanzia Katz, 12. Marcheschwan 608 = 22. Oktober 1847, jüdischer Friedhof Salischtschyky, Foto: Dr. Hania Fedorowicz



Die Grabinschrift

Inschrift Chanzia Katz: Zeilengerechte Transkription und Übersetzung
[1] Im Jahr 608 n(ach der) k(leinen) Z(eitrechnung). שנת תרח לפק
[2] H(ier liegt) b(egraben) פנ
[3] eine Frau, die Bedeutende, אשה החשובה
[4] Frau Chanzia, Tochter des מרת חנציא בת
[5] MORENU Elijahu Katz. מוה אליהו כץ
[6] Sie ver(starb) am 12. Marcheschwan. נפ יב מרחשון
[7] I(hre Seele) m(öge eingebunden sein) i(m Bund) d(es Lebens). תנצבה


Anmerkungen

Zeile 1: Das Sterbejahr in der 1. Zeile ist mit kleinem Vorbehalt zu lesen, da der letzte Buchstabe nicht ganz sicher zu lesen ist. Wenn der linke horizontale Strich des ח, was ich vermute, nur „verrutscht“ ist, dann stimmt oben angegebenes Sterbedatum. Ohne diesen linken Strich wäre es ein ד und das Sterbedatum der 12. Marcheschwan 604 = 05. November 1843. Auch ein ה käme in Frage, dann wäre das Sterbedatum der 12. Marcheschwan 605 = 25. Oktober 1844. Ohne den Grabstein vor Ort zu sehen, ist die Frage nicht sicher zu beantworten.

Zeile 5: MORENU bedeutet wörtlich „u(nser) L(ehrer), H(err)“. Den MORENU-Titel erhielten nur besonders gelehrte Männer, Bernhard Wachstein bezeichnet ihn als „synagogaler Doktortitel“ (siehe Bernhard Wachstein, Die Inschriften des Alten Judenfriedhofes in Wien, 1. Teil 1540 (?)-1670, 2. Teil 1696-1783, Wien 1912, 2. Teil, S. 15).


Über die Kategorie „Cheder“


Keine Kommentare zu Chanzia Katz – 22. Oktober 1847

Simon, Sohn des Menachem – 28. Jänner 1846

Simon, Sohn des Menachem, 01. Schvat 606 (= Mittwoch, 28. Jänner 1846) Der Grabstein befindet sich auf dem jüdischen Friedhof von Salischtschyky (Ukraine). Die Grabinschrift Inschrift Simon 1846: Zeilengerechte Transkription…

Simon, Sohn des Menachem, 01. Schvat 606 (= Mittwoch, 28. Jänner 1846)

Der Grabstein befindet sich auf dem jüdischen Friedhof von Salischtschyky (Ukraine).

Grabstein Simon, Sohn des Menachem 01. Schvat 606 = 28. Jänner 1846, jüdischer Friedhof Salischtschyky, Foto: Dr. Hania Fedorowicz

Grabstein Simon, Sohn des Menachem, 01. Schvat 606 = 28. Jänner 1846, jüdischer Friedhof Salischtschyky, Foto: Dr. Hania Fedorowicz


Die Grabinschrift

Inschrift Simon 1846: Zeilengerechte Transkription und Übersetzung
[1] 606. תרו
[2] H(ier liegt) b(egraben) der unverheiratete Mann, der MORENU, Herr פנ הבחור מוהרר
[3] Simon, S(ohn des) MO(RENU) Menachem. שמעון במו מנחם
[4] Er verstarb a(m) N(eumond)t(ag) Schvat. נפטר ברח שבט
[5] S(eine Seele) m(öge eingebunden sein) i(m Bund) d(es Lebens). תנצבה


Anmerkungen

Zeile 2 und 3: MORENU bedeutet wörtlich „u(nser) L(ehrer), H(err)“. Den MORENU-Titel erhielten nur besonders gelehrte Männer, Bernhard Wachstein bezeichnet ihn als „synagogaler Doktortitel“ (siehe Bernhard Wachstein, Die Inschriften des Alten Judenfriedhofes in Wien, 1. Teil 1540 (?)-1670, 2. Teil 1696-1783, Wien 1912, 2. Teil, S. 15).


Über die Kategorie „Cheder“


Keine Kommentare zu Simon, Sohn des Menachem – 28. Jänner 1846

Ester Rebekka, 31. Oktober 1915

Ester Rebekka, Tochter oder Ehefrau von Salomon Nehemia, 23. Cheschwan 676 (= Sonntag, 31. Oktober 1915) Der Grabstein befindet sich auf dem jüdischen Friedhof von Salischtschyky (Ukraine). Die Grabinschrift Inschrift…

Ester Rebekka, Tochter oder Ehefrau von Salomon Nehemia, 23. Cheschwan 676 (= Sonntag, 31. Oktober 1915)

Der Grabstein befindet sich auf dem jüdischen Friedhof von Salischtschyky (Ukraine).

Grabstein Ester Rebekka, 23. Cheschwan 676 = 31. Oktober 1915

Grabstein Ester Rebekka, 23. Cheschwan 676 = 31. Oktober 1915, jüdischer Friedhof Salischtschyky, Foto: Dr. Hania Fedorowicz


Die Grabinschrift

Inschrift Ester Rebekka: Zeilengerechte Transkription und Übersetzung
[1] Hier ist geborgen die vornehme und edle Frau, Frau פה נטמנה אשה צנועה ויקרה מרת
[2] Ester Rebekka, אסתר רבקה
[3] [Tochter / Ehefrau des] Salomon Nehemia. [ב(ת) \ א(שת) שלמה נהמיה
[4] Sie verstarb am 23. Cheschwan נפ“ כג חשון
[5] 676. I(hre Seele) m(öge eingebunden sein) i(m Bund) d(es Lebens). תרעו תנצבה


Anmerkungen

Zeile 3: Das erste Wort ist verderbt und nicht mehr zu lesen. Es muss dort aber entweder „Frau des“ אשת oder „Tochter des“ בת gestanden sein. In jedem Fall wohl abgekürzt, also entweder א, was ich ein wenig bevorzuge, oder vielleicht ב.


Über die Kategorie „Cheder“


Keine Kommentare zu Ester Rebekka, 31. Oktober 1915

Finde:

Generic selectors
Nur exakte Ergebnisse
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Beiträgen
Suche in Seiten
rl_gallery
Filter nach Kategorien
'Mitbringsel / Souvenirs'
Abbazia / Opatija
Cheder
Fiume / Rijeka
Friedhof Eisenstadt (älterer)
Friedhof Eisenstadt (jüngerer)
Friedhof Mattersburg
Friedhof Triest
Genealogie
Karmacs
Kunst und Kultur
Leben und Glaube
Veranstaltungen
nach oben