Koschere Melange

The blog of the Austrian Jewish Museum - ISSN 2410-6380

Between park, bird sanctuary and one House of Eternity '

Jüdischer Friedhof Währing Links zum Projekt Zur Übersichtsseite des Projekts „Jüdischer Friedhof Währing“ Die Grabsteine (The Gravestones) (work in progress) Personenregister Über die Geschichte des jüdischen Friedhofs Währing gibt es…

Jewish cemetery in Währing

Links to the project


About the history of the Jewish cemetery Währing there are now extensive, also available online for the most part literature. We therefore limit ourselves in this regard only to the most important information.

The Jewish Cemetery Währing is the second oldest Jewish cemetery in Vienna. The Medical Regulation Emperor Joseph II. From 1784 had prohibited for reasons of hygiene cemeteries within the Linienwall and the dissolution of the oldest Jewish cemetery of Vienna, the guided in the Seegasse. The scale now younger cemetery in Währing was occupied from 1784 to 1879. Following the closure of the cemetery in Währing most burials found on the ancient Israelite cemetery at the first gate of the Central Cemetery, from 1917 also in the fourth gate, instead (for more information about the cemetery to "geschichtewiki.wien.gv.at„.

The still preserved oldest grave stone at the Jewish cemetery Währing is that of Simon Salomon Sinzheim, He died on April 13, 1784 emaciation and exhaustion (!) And was the nephew of Loeb Sinzheim, one of the most important court agents and Viennese Jewish financiers of the 18th century.

The assignment of the Währinger cemetery reflects the entire social breadth of the Jewish population of Vienna in the 19th century reflected: Important, even ennobled families like Arnstein, Wertheimstein and Todesco are buried here, and at the other end of the ladder hawkers, beggars and the despised distillers and innkeepers that "brandy" as they were called in Vienna. Their places of origin include the entire map of the Habsburg monarchy as well as many German cities.

Martha Keil, of barons and Branntweinern (Original: Martha Keil, Elke Forisch, Ernst Scheiber (Hg):... Monuments - Jewish cemeteries in Vienna, Lower Austria and Burgenland Hg Club Lower Austria, Institute for the History of Jews in Austria, Vienna 2006, p 54-59. )

The plan of the Jewish Community of Vienna, in 1900 to reshape the Jewish cemetery Währing in a public park, should have prompted employees of the Jewish community to write off all grave inscriptions. The approximately 9,500 copies were found in the Central Archives of the Jewish People in Jerusalem.
The copies were a few years later by the archivist of the Jewish community, Dr. Pinkas Heinrich (Born October 25, 1865 in Iasi (dt .: Jassy, ​​fourth largest city in Romania), responsible to Vienna, d. 02 December 1932 in Vienna) revised. And really meticulous revised: Because Henry corrected not only the Abschreibefehler on the leaves, but also the mistakes that caused the stonemasons at the Hebrew grave inscriptions. That this procedure had to soon lead to disagreements with the leadership of the Jewish community, is obvious, were nevertheless in particular the costs incurred by the applied Heinrich corrections to the stonemasons and, if re-passed mistake, repeated corrections, sometimes too high ...
For us today, the revisions Henry invaluable because he corrected not only the transcripts for errors and took account of rows justice but also many biographical notes, especially based on the Book of the Dead, a grudge on the leaves.
each of us put on line grave stone you will also scan the transcript (if any) with the corrections / additions of Dr. Pinkas Heinrich.

Nota bene: Without the copies and the corrections and additions by Dr. Pinkas Heinrich it would be impossible today in very many graves to assign it correctly!


The inconspicuous grave stone of Dr. Pinkas Henry is located in the Central Cemetery, Gate IV, Group 14, row 9 stone 44 (incidentally, only a few meters from the tombs of from the Jewish cemetery Währing exhumed and at the Central Cemetery Wiederbestatteten, see below). Dr. Henry was unmarried, the funeral was paid by its insurance. The Hebrew inscription is very short, but she does justice to the scholars:

The perfect way to researchers,
Morenu (our teacher and master) Pinkas Heinrich.
E (r died) on 3 Kislev 693 (= 02 December 1932).
S (the soul) m (ÖGE be involved) i (m bundle) d (it life).


Jewish cemetery in Währing and Eisenstadt

Many grave stones of the Jewish cemetery Währing lead us to Eisenstadt. Families from Vienna moved to Eisenstadt, the next or next generation of these families and other families from Eisenstadt to Vienna. Sun is about Heinrich (Zvi Hirsch) Janowitz secure in Eisenstadt on 18 March 1838 was small traders in Vienna, died there on July 26, 1866 and is buried at the Jewish cemetery in Währing. His pure Hebrew grave inscription indicates the place of origin:

S (ohn the) wonderful Rabbinical, our teacher and master Jacob Janowitz by the inhabitants of the holy Jewish community Eisenstadt.

father Jacob ben Mendel Janowitz, D. 1872, is, as three of his sisters and two of his brothers, The older Jewish cemetery, mother Johanna Lea Chana Janowitz, D. 1902, and sister Catherine, married. Austerlitz, D. 1921, are buried at younger Jewish cemetery in Eisenstadt.
buried Also on older Jewish cemetery are the Paternal grandparents, Mendel Janowitz, D. 1832, and Katharina Gütel Janowitz, D. 1841, and the Maternal grandparents, Alexander Süßkind ben Rafael Pollak Mühledorf, D. 1853 Maria Mirl Pollak, gest. 1873.

Eisenstadt Jewish cemetery Währing but also takes us from the year 1939. Because had this spring Dr. Richard Pittioni approached with as head of the "Burgenland Regional Museum" in Eisenstadt his request to the anthropological department of the Natural History Museum in Vienna, "rassenkundlicher" for the purpose researches carried out excavations at Jewish cemeteries, including in particular in the Jewish cemetery Währing. In August 1939, a request from director Hans Kummer lion was introduced by the Ministry.

See especially: Teschler-Nicola Maria and Margit Berner, The Department of Anthropology at the Natural History Museum in the Nazi era; Reports and Dkumentation of research and collection activities 1938-1945, p. 5

Left: In the bomb craters, countless inscription fragments that can be assembled very troublesome or assigned place.


Exkurs: Dr. Richard Pittioni

Unter besonderer Berücksichtigung Eisenstadts, des ehemaligen jüdischen Viertels, des Landesmuseums, der Wolfsammlung und unserer privaten Synagoge

The prehistorians Richard Pittioni was formative for the prehistory of the 20th century in Austria. Countless publications speak for his scientific work, awards and honors for his professional reputation. [...] Apart from technical publications, the name Pittioni appear in texts, which deal in the relevant context with the time of National Socialism. On the one hand Pittioni find it mentioned as victims of the Nazi regime, which denied the right to teach and was deported to the province, on the other hand seems Pittionis name again and again in publications in which the anthropological excavations for the extraction of skeletons as research material on Jewish cemeteries during NS time to deal with and the use of stolen Judaica.

Pittioni tried the private temple Wolf, the "Wertheimer TempleTo have put on the historical "what has not been approved by the Central Office of Cultural Heritage, as this was considered valuable for artistic and cultural too little. [...] The reason for Pittionis efforts that the entire Jewish Ghetto Eisenstadt destroyed and should be rebuilt. On April 4, 1939, a commission of the ghetto to clarify the further procedure with the buildings took place, in addition to representatives of various agencies also Pittioni was present. The houses of the ghetto were called neglected and not suitable for habitation, remedial measures would be too expensive. Also considerations to protect the official Eisenstadt temple and set up a Jewish museum, was rejected because of the location. Only the Jewish cemetery and to Wine shop Wolf and associated buildings to the private museum Wolfs were excluded from the planned destruction.

Friedmann Ina, The prehistory Richard Pittioni (1906-1985) between 1938 and 1945, including the years of the Austro-fascism and the beginning of the Second Republic, Vienna, 2013, page 9; 46th


Intensive contacts had Pittioni, among others, the Orientalists the University of Vienna Dr. Viktor ChristianWhich was referred to collectively with other professors since 1924 as "Hakenkreuzprossor" (and by the way of teacher Prof. Kurt Schubert was the Christian as "philo-Semitic Nazi" hereinafter), and Josef Wastl, Head of the Anthropology Department of the Natural History Museum. This initiated the exhibition "The physical and emotional appearance of the Jews" 1939th Wastl had joined 1932 the NSDAP and had set up an illegal operation cell at the Natural History Museum, held a training course for party officials on the subject of race and genetics and led surveys of prisoners of war as well as in the Vienna stadium imprisoned "stateless" Polish Jews who then deported to the Buchenwald concentration camp were ... By. Wastl was also involved in the raising and inventory of skeletons of the Jewish cemetery Währing.

See Friedmann Ina, ibid, page 47; esp. footnote 365th

Between summer 1941 and spring of 1943 were carried out three phases of grave destruction and exhumations. [...]

To preserve in particular the founding fathers and deserving members of the Jewish Community in front of desecration, exhumed a group of Jews under the head of the cemetery office, Dr. Ernst Feldberg, in several stages starting in June 1941, the members of thirteen prominent families, including Nathan Arnstein, Michael Lazar Biedermann and Isak Löw Hofmann von Hofmannsthal. The bones were reburied in individual graves at the recent Jewish part of Vienna's Central Cemetery, Fourth Gate.

M. Keil, science

1941 a total of 127 persons were exhumed and reburied in two Jewish sections of Vienna's Central Cemetery, see especially Wolf-Erich Eckstein, Historical research in preparation for the restoration of graves of the 1941-42 Israelite from the Währinger cemetery exhumed and at the Central Cemetery, the fourth gate group 14a 1941-42 and 1947 Wiederbestatteten, Vienna 2015 (pdf).


Left: Hermann Todesko, wholesalers, bankers, director of the Railway Gloggnitzer born, 11.21.1791 Vienna, d. 11.23.1844, Vienna, 53 J. exhumed December 10, 1941, reburied at the Central Cemetery, Gate IV, December 16, 1941. The (unused) grave in the Jewish cemetery Währing was recently renovated.

Middle: grave Hermann Todesko at the Central Cemetery Gate IV.


On 8 January 1942, the Viennese councilors [...] approved the abandonment of all Jewish cemeteries in Vienna. Währinger cemetery was rededicated by the prudent intervention by Robert Kraus, an official of the Vienna Cultural Office, in a green area and a bird sanctuary.

M. Keil, science


Left: grave inscription Moses Aron honey (then not yet "Hönigsberg"): In the German language, but with Hebrew letters: "... tobacco and Seal Gefäll Director ...".

Middle: Franciska (Fradl) Sulzer, born Hirschfeld, from Hohenems, wife of cantor Salomon Sulzer, died in Vienna City 494 with 46 years on June 10, 1855 buried on June 11, 1855. Full text. "The unforgettable wife and mother" and "The grateful children" (after all, 16!).


What happened and what did not happen?

For many years running initiatives and projects to rehabilitate the Jewish cemetery Währing and work up. We have also reported about it again and again about here.

Between 1992 and 1998, the project was "The Jewish Cemetery Währing as a source for social history of Jews in Vienna 1784-1874 at the Institute for Jewish History in Austria„:

As a result of a research project of the Federal Ministry of Education, Science and Culture in the years 1992-1998 an extensive database was created.

It contains 8,600 entries in the name, place of origin, address, profession, dates, cause of death and grave number of those Jews, who are buried at the Währinger Jewish cemetery. In a cooperation project with the Bar Ilan University of Tel Aviv Shlomo Spitzer and his team evaluated the grave stone inscriptions.

Unfortunately, the results have been published only in part and therefore no wider audience.
In addition, except for individual publications and regularly organized volunteer days not much has happened today.

With a notable exception:
Already in 2012 indicated Traude Triebel all death books of the Jewish Community (incidentally without public contract and without subsidies!) Relating to the Jewish cemetery Währing (Vienna), see our blog article "New database with approximately 29,000 entries 1784-1879„.

A much-needed serious and comprehensive reappraisal of the Jewish cemetery Währing be further delayed.

A newly formed club is now cause for hope:

2017 Günther Havranek founded the association "Save the Jewish cemetery Währing". Spokesperson of the association is Dr.in Jennifer Kickert. In the Declaration of Principles states, inter alia:

The association "Save the Jewish cemetery Währing" has set itself the goal of supporting the Jewish Community of Vienna with the necessary remedial measures. For that donations are collected, set up a small museum, organized volunteer work to reduce plant growth and organizes regular tours to raise public awareness of this so important place in Vienna.

The Austrian Jewish Museum in Eisenstadt is happy to support the club, especially when in addition to the planned restructuring measures and a really serious and long overdue, thorough work-up of this famous cemetery, that of a unique document of the Viennese culture, art, economy and society in the period Biedermeier is going.

In concrete terms means that we successively the Hebrew grave inscriptions (there are thousands of them), transcribe and translate also possible, but in any case the most important data is read, digitize and especially publish online.

Project start: Shavuot 5779 / June of 2019.



Links to the project


No Comments To Between park, bird sanctuary and one House of Eternity '

Pesach 5779

Übermorgen, am Freitag, dem 19. April 2019, ist der 14. Nisan und damit Erev Pesach. Wir wünschen Ihnen ein frohes und koscheres Pesachfest 5779! חג פסח כשר ושמח! Außerdem wünschen…


Übermorgen, am Freitag, dem 19. April 2019, ist der 14. Nisan und damit Erev Pesach.

Wir wünschen Ihnen ein frohes und koscheres Pesachfest 5779!

חג פסח כשר ושמח!

Außerdem wünschen wir unseren christlichen Leserinnen und Lesern ein frohes Osterfest!


Das Bild oben zeigt die sehr unübliche Darstellung einer Sedertischgesellschaft auf der Titelseite der Pesach Haggada von Meschullam Zimel, Wien 1719.

(Da das Headerbild sich automatisch an die Bildschirmgröße anpasst und daher möglicherweise nicht alle Details zu sehen sind, hier das Bild noch einmal:)

Pesach Haggada, Meschullam Zimel, Wien 1819, Ausschnitt Titelseite mit Sedertischgesellschaft

Pesach Haggada, Meschullam Zimel, Wien 1719, Ausschnitt Titelseite mit Sedertischgesellschaft



Auf einem für das Sedermahl gedeckten Tisch sitzen fünf Männer und vier Frauen. Von beiden Seiten kommen Diener und servieren der edlen Tischgesellschaft Speisen und Getränke.

Ebenfalls auf der Titelseite lesen wir über den Künstler:

…der in der Kupferstecherei ausgezeichnet erfahrene Künstler,
der ehrenwerte Herr und Meister Zimel, Schreiber aus Polná (in Böhmen / Tschechien),
für den Erhabenen/Repräsentanten und Freizügigen, dem Vorzüglichen, dem in der Zier
und der Ehre Gottes sehr Erhabenen,
Natan, dem Sohn des Vorstehers
und in der Ehre Gottes berühmten Erhabenen/Repräsentanten
Isak Oppenheimer aus Wien, u(nser Fels) m(öge die Stadt segnen) u(nd beschützen),
im Jahre 1719 n(ach der) k(leinen) Z(eitrechnung) in Wien, mit den Buchstaben
von Amsterdam.

Pesach Haggada, Meschullam Zimel, Wien 1719, Ausschnitt Titelseite mit Titeltext, umrahmt von Bildern von Moses und Aaron, David und Salomon

Pesach Haggada, Meschullam Zimel, Wien 1719, Ausschnitt Titelseite mit Titeltext, umrahmt von Bildern von Moses und Aaron, David und Salomon


Kleiner Exkurs zu den „Buchstaben aus Amsterdam“:

Ende des 16. Jahrhunderts ließen sich viele Marranen, also unter Zwang zum Christentum bekehrte iberische Juden, die sich Anfang des 17. Jahrhunderts wieder offen zum Judentum bekannten, in Amsterdam nieder. Ihr großes Interesse an hebräischer Literatur führte dazu, dass 1626 Menasse ben Israel in Amsterdam eine hebräische Druckerei gründete, in der nicht nur sehr viele hebräische und lateinische Bücher gedruckt wurden, sondern in der auch neue Schrifttypen geschnitten wurden. Die hervorragende Qualität dieser „Amsterdamer Buchstaben“ ließ später viele ausländische Schreiber ‒ nicht ganz wahrheitsgemäß ‒ auf ihren Titelseiten den Vermerk anbringen „Mit den Buchstaben von Amsterdam„.


Besonders empfehlen möchten wir die vielen von Chajm Guski auf talmud.de zur Verfügung gestellten Informationen zum Pesachfest, darunter auch die Pesach-Haggada im Volltext.

6 Kommentare zu Pesach 5779

On to Cleveland!

Mit großer Spannung haben wir auf den 1. April gewartet. Denn an diesem Tag wurden alle Genealogen auf der ganzen Welt, die einen Themenvorschlag eingereicht hatten, informiert, ob ihr Vortragsthema…

Mit großer Spannung haben wir auf den 1. April gewartet. Denn an diesem Tag wurden alle Genealogen auf der ganzen Welt, die einen Themenvorschlag eingereicht hatten, informiert, ob ihr Vortragsthema akzeptiert wird.

Und nein, es ist kein Aprilscherz. Mein eingereichter Vortragsentwurf wurde angenommen und ich zur 39. Internationalen Konferenz zur Jüdischen Geneaolgie nach Cleveland, Ohio, vom 28. Juli bis 02. August 2019, eingeladen! :-)

Screenshot E-Mail

Screenshot E-Mail


Ich freue mich riesig über diese Einladung, sowohl für mich selbst als auch für „mein“ Museum, bin sehr dankbar und empfinde es als wirklich große Ehre, vor hunderten jüdischen Genealogen aus der ganzen Welt sprechen zu dürfen.

Titel meines Vortrages:
Hilfe! Ich kann nicht Hebräisch, aber ich brauche hebräische Quellen für meine genealogischen Forschungen.

Untertitel:
Auch ohne (gründliche) Hebräischkenntnisse ist es meist möglich, die wichtigsten biografischen Informationen aus hebräischen Quellen herauszulesen.

Es soll hier noch nicht all zuviel verraten werden, aber die Richtung ist wohl klar: Viele Genealogen können nicht Hebräisch und sind daher nicht imstande, etwa auf einem jüdischen Friedhof mit hebräischen Grabinschriften das „richtige“ (also gesuchte) Grab zu finden. Oder sie finden in den Matriken ihren „Ignaz Kohn“, der auch mit seinem hebräischen Namen auf Hebräisch eingetragen ist; Und warum dieser hebräische Vorname für die genealogische Forschung oft sehr wichtig ist…

Selbstverständlich werden wir über die Konferenz in Text und Bild berichten!


No Comments zu Auf nach Cleveland!

Purim 5779 / 2019

Übermorgen, am 14. Adar (heuer der 21. März) ist Purim. Wir wünschen allen Leserinnen und Lesern unserer Koscheren Melange ein fröhliches Purim! חג פורים שמח לכולם! Am Tag vor Purim,…

Übermorgen, am 14. Adar (heuer der 21. März) ist Purim.

Wir wünschen allen Leserinnen und Lesern unserer Koscheren Melange ein fröhliches Purim!

חג פורים שמח לכולם!

Am Tag vor Purim, also morgen, am 13. Adar, ist Taanit Ester, ein sogenannter „kleiner Fasttag“ für Ester, dessen Quelle wir im Buch Ester 4,15‒16 finden:

Ester ließ Mordechai antworten: So geh hin und versammle alle Juden, die in Susa sind, und fastet für mich, dass ihr nicht esst und trinkt drei Tage lang, weder Tag noch Nacht. Auch ich und meine Dienerinnen wollen so fasten…

Worum es bei Taanit Ester geht, erklärt uns Rebbetzin Noemi Berger, geb. Schlesinger, die Frau des ehemaligen Oberrabbiners von Bayern und Baden-Württemberg, sehr schön in dem Artikel „Ein ‚kleiner‘ Fastentag für Esther„.

Schon zum Purimfest 5775/2015 haben wir in einem Blogartikel auf den ernsten Hintergrund des fröhlichen Purimfestes hingewiesen und die legendenhafte Erweiterung der biblischen Geschichte mit einer Illustration aus dem Leipziger Machsor 51v belegt. Auf 52r gibt es sozusagen die Vorgeschichte zu dieser Illustration, denn der Illustrator hatte sich nicht damit begnügt, nur das „Endergebnis“, also die Vernichtung des Judenverfolgers Haman, darzustellen, sondern schildert – fast detailliert – die ganze Geschichte so, wie sie in der jüdischen Tradition verstanden wurde:

Leipziger Machsor 52r, 3 Illustrationen

Leipziger Machsor 52r, 3 Illustrationen


Die drei Illustrationen im Detail:

Leipziger Machsor 52r, Illustration links

Leipziger Machsor 52r, Illustration links



Auf dem linken Bild sehen wir Ester in königlichem Gewand und mit einer Krone vor dem auf einem Thron sitzenden König Achaschwerosch, der ihr sein goldenes Zepter reicht, dessen Spitze sie mit der rechten Hand berührt, wie wir in Ester 5,8 lesen:

Und am dritten Tage kleidete sich Ester königlich und trat in den inneren Hof am Palast des Königs gegenüber dem Palast des Königs. Und der König saß auf seinem königlichen Thron im königlichen Saale gegenüber dem Tor des Palastes. Und als der König die Königin Ester im Hofe stehen sah, fand sie Gnade vor seinen Augen. Und der König streckte das goldene Zepter in seiner Hand Ester entgegen. Da trat Ester herzu und rührte die Spitze des Zepters an. Da sprach der König zu ihr: Was hast du, Ester, Königin? Und was begehrst du? Auch die Hälfte des Königreichs soll dir gegeben werden. Ester sprach: Gefällt es dem König, so komme der König mit Haman heute zu dem Mahl, das ich bereitet habe. Der König sprach: Eilt und holt Haman, damit geschehe, was Ester gesagt hat! Da nun der König und Haman zu dem Mahl kamen, das Ester bereitet hatte, sprach der König zu Ester, als man Wein trank: Was bittest du, Ester? Es soll dir gegeben werden. Und was begehrst du? Wäre es auch die Hälfte des Königreichs, es soll geschehen. Da antwortete Ester: Meine Bitte und mein Begehren ist: Hab ich Gnade gefunden vor dem König und gefällt es dem König, meine Bitte zu gewähren und zu tun nach meinem Begehren, so komme der König mit Haman zu dem Mahl, das ich für sie bereiten will. Morgen will ich dann tun, was der König gesagt hat.


Leipziger Machsor 52r, Illustration Mitte

Leipziger Machsor 52r, Illustration Mitte



In der Mitte ist nur zu sehen, wie Haman das königliche Pferd zu Mordechai führt. Die biblische Erzählung finden wir im Buch Ester 6,7‒13:

Und Haman sprach zum König: Dem Mann, dem der König Ehre erweisen will, soll man königliche Kleider bringen, die der König zu tragen pflegt, und ein Ross, darauf der König reitet und dessen Kopf königlichen Schmuck trägt, und man soll Kleid und Ross einem Fürsten des Königs geben, dass er den Mann bekleide, dem der König Ehre erweisen will, und ihn auf dem Ross über den Platz der Stadt führen und vor ihm her ausrufen lassen: So tut man dem Mann, dem der König Ehre erweisen will. Der König sprach zu Haman: Eile und nimm Kleid und Ross, wie du gesagt hast, und tu so mit Mordechai, dem Juden, der im Tor des Königs sitzt, und lass nichts fehlen an allem, was du gesagt hast. Da nahm Haman Kleid und Ross und zog Mordechai an und führte ihn über den Platz der Stadt und rief aus vor ihm her: So geschieht dem Mann, dem der König Ehre erweisen will. Und Mordechai kam wieder zum Tor des Königs. Haman aber eilte nach Hause, traurig und mit verhülltem Haupt, und erzählte seiner Frau Seresch und allen seinen Freunden alles, was ihm begegnet war. Da sprachen zu ihm seine Freunde und seine Frau Seresch: Ist Mordechai, vor dem du zu fallen begonnen hast, vom Geschlecht der Juden, so vermagst du nichts gegen ihn, sondern du wirst vor ihm vollends zu Fall kommen.

In der jüdischen Tradition wird dieser königliche Auftrag zu einem längeren Gespräch zwischen Haman und dem König, in dem Haman vergeblich versucht, den König davon abzubringen, dem Juden Mordechai diese Ehren zukommen zu lassen.


Leipziger Machsor 52r, Illustration rechts

Leipziger Machsor 52r, Illustration rechts



Die Illustration ganz rechts stammt gänzlich aus der jüdischen Legende: Wir sehen Mordechai mit Judenhut, wie er drei Schüler (ohne Kopfbedeckung) unterrichtet. Alle halten ein aufgeschlagenes Buch in ihren Händen.

Wie die Geschichte weitergeht, wissen wir bereits, siehe unseren Blogartikel zu Purim 5775/2015.

Leipziger Machsor 51v

Leipziger Machsor 51v


Als nämlich der Festzug mit Mordechai am von Haman geführten Pferd am Haus des Haman vorbeikam, sah die Tochter Hamans vom Dachgeschoß aus zu und wollte den Mordechai noch mehr demütigen. Sie dachte selbstverständlich, dass Mordechai das Pferd führe und ihr Vater Haman der geehrte Reitende sei!
So schüttete sie den Inhalt ihres Nachttopfes dem Pferdeführer auf den Kopf. Erst als Haman sich umdrehte, erkannte sie, dass sie nicht Mordechai, sondern ihren Vater kompromittiert hatte, und stürzte sich aus dem Dachfenster hinunter zu Tode.


Zu Purim besonders empfehlen möchten wir die online verfügbare Megillah, die Mischna Megillah, die Megillah für Kinder sowie die Artikel „Purim – Fest des Sieges über die Widersacher“ und „Schlafen und Purim„, alles zu finden auf der von Chajm Guski geführten Website.


No Comments zu Purim 5779 / 2019

Find:

Generic selectors
Exact matches only
Search in the title
Search for content
Search in posts
Search Pages
rl_gallery
Filter by category
'Gift / Souvenirs'
Abbazia / Opatija
Cheder
Fiume / Rijeka
Cemetery Eisenstadt (older)
Cemetery Eisenstadt (younger)
Cemetery Mattersburg
cemetery Trieste
Friedhof Währing
Genealogie
Krmchs
Arts and Culture
Life and Faith
Events
nach oben