Koschere Melange

The blog of the Austrian Jewish Museum - ISSN 2410-6380

Author: Johannes Reiss

Much remains to be done ... commemorative year 2018ff

Mit einem Rückblick auf das Ge-/Bedenkjahr 2018 und einem Ausblick wünschen wir allen Leserinnen und Lesern ein fröhliches Chanukkafest Happy Chanukka – חג אורים שמח und schon jetzt unseren christlichen…

Mit einem Rückblick auf das Ge-/Bedenkjahr 2018 und einem Ausblick wünschen wir allen Leserinnen und Lesern ein fröhliches Chanukkafest
Happy Chanukka – חג אורים שמח
und schon jetzt unseren christlichen Leserinnen und Lesern
ein frohes Weihnachtsfest und allen einen guten Start ins Neue Jahr!


Status quo, viele Fakten, viele Hypothesen

Vor 80 Jahren, im November 1938, gab es im Burgenland keine jüdischen Gemeinden, keine Juden mehr. 1938 bedeutete das endgültige Aus einer jahrhundertelangen, in Europa einzigartigen Geschichte der Juden und jüdischen Geschichte in unserer Region.

In unserem Newsletter vom Februar 2018 haben wir angekündigt, insbesondere in diesem Gedenkjahr den Juden Eisenstadts ihre Namen und vor allem ihre Geschichte wiederzugeben.
Die Bilanz, die wir nun ziehen wollen, ist durchmischt.

Sicher erfreulich ist, dass es uns gelungen ist, beide jüdischen Friedhöfe Eisenstadts, den weltberühmten älteren jüdischen Friedhof und den jüngeren jüdischen Friedhof, digital vollständig zu erfassen (insgesamt 1.358 Grabsteine und 1.375 Personen) und vor Ort mit Standortnummern und QR-Codes zu versehen. Jeder in Eisenstadt Begrabene kann damit ab sofort sicher gefunden werden.

Besonders der jüngere jüdische Friedhof aber stellte uns vor unerwartete Herausforderungen. Am Friedhof fehlen (physisch) etwa 150 Grabsteine, sie wurden wohl nach 1945 gestohlen, nur mehr die Sockel zeugen von ihrer ehemaligen Existenz.

Der jüngere jüdische Friedhof wurde 1875 angelegt, auf ihm befinden sich heute 287 Grabsteine.

Die Sterbebücher von Eisenstadt weisen für die Zeit November 1874 (das letzte Begräbnis am älteren Friedhof fand am 28. Oktober 1874 statt) bis 1938 allerdings 801 Einträge auf.

Nur 126 Grabsteine bzw. Personen am jüngeren Friedhof können Matrikeneinträgen in diesem Zeitraum zugeordnet werden! Die anderen Grabsteine (der 287) sind Massengräber, nach 1945 Begrabene oder Jüdinnen/Juden, die in anderen Orten verstorben sind und nach Eisenstadt überführt wurden, jedenfalls nicht im Sterbebuch Eisenstadt eingetragen sind.

Am jüngeren jüdischen Friedhof befanden sich bis 1938 also etwa 430 Grabsteine (ca. 150 heute fehlende und 280 vorhandene, die erste Reihe mit 7 Grabsteinen wurde nach 1945 angelegt).

Gehen wir davon aus, dass die fehlenden ca. 150 Grabsteine Jüdinnen und Juden gehörten, die auch im Sterbebuch Eisenstadt eingetragen sind (801 Einträge von Jüdinnen und Juden, die in Eisenstadt begraben sein könnten, und 126 Grabsteine, die wir diesen Einträgen zuordnen können), fehlen etwa 525 Grabsteine. Waren unter den nachweislich fehlenden 150 Grabsteinen auch solche von Jüdinnen und Juden, die überführt wurden usw. und nicht im Sterbebuch eingetragen sind, fehlen ‒ theoretisch ‒ mindestens 525, im Worst Case aber 675 Grabsteine.

Da aber de facto am jüngeren jüdischen Friedhof mit Sicherheit weder 525 noch 675 Grabsteine fehlen, bleibt für uns die leider große Unsicherheit, wo diese Menschen begraben wurden. In den Sterbebüchern von Eisenstadt findet sich kein Hinweis auf den Begräbnisort, Begräbnisbücher fehlen zur Gänze.

Conclusio:

Da wir weder wissen, wie viele Jüdinnen/Juden von den 801 Einträgen in den Sterbebüchern tatsächlich am jüdischen Friedhof von Eisenstadt begraben wurden, noch, wie viele Jüdinnen/Juden von den ca. 150 physisch fehlenden Grabsteinen den 801 Matrikeneinträgen zugeordnet werden können, bleiben viele Unsicherheiten.
Es ist traurig, dass wir von mindestens 525 Jüdinnen und Juden aus Eisenstadt nicht wissen, wo sie begraben sind, nicht ihre Geschichte kennen.

Es bleibt noch viel zu tun… Gedenkjahr 2018ff.



PS:

Wir können Ihnen zu Chanukka online leider keine Latkes oder Krapfen reichen, haben aber pünktlich zum Fest drei neue Matrikenindizes von Schlaining / Oberwart online gestellt:

Geburtsindex Schlaining / Oberwart 1841 – 1917

Hochzeitsindex Schlaining / Oberwart 1851 – 1918

Sterbeindex Schlaining / Oberwart 1841 – 1920


2 Kommentare zu Es bleibt noch viel zu tun… Gedenkjahr 2018ff

Goldstein Dr. Eduard – 26. Jänner 1922

Dr. Eduard (Elijahu) Goldstein, 26. Tevet 682 (= Donnerstag, 26. Jänner 1922) Der Grabstein befindet sich auf dem jüdischen Friedhof von Frauenkirchen. Die Grabinschrift Inschrift Eduard Goldstein: Zeilengerechte Transkription und…

Dr. Eduard (Elijahu) Goldstein, 26. Tevet 682 (= Donnerstag, 26. Jänner 1922)

Der Grabstein befindet sich auf dem jüdischen Friedhof von Frauenkirchen.

Grabstein Dr. Eduard (Elijahu) Goldstein, 26. Jänner 1922. Foto: Dr. Herbert Brettl

Grabstein Dr. Eduard (Elijahu) Goldstein, 26. Jänner 1922. Foto: Dr. Herbert Brettl


The grave inscription

Inschrift Eduard Goldstein: Zeilengerechte Transkription und Übersetzung
[1] H(ier ist) g(eborgen) פ“נ
[2] der Weise, der Arzt, MORENU Elijahu, a(uf ihm sei) d(er Friede), החכם הרופא מוה אליהו עה
[3] der genannt wurde הנקרא
[4] Dr. Eduard Goldstein. ד“ר עדוארד גאלדשטיין
[5] Dr. Eduard Goldstein
[6] Er verstarb נפטר
[7] am 26. Tevet 682. כ“ו טבת ת’ר’פ’ב’
[8] Wie Diademsteine, die funkeln über seinem Erdreich, אבני נזר מתנוססות על אדמתו
[9] war er Tag und Nacht zu Diensten den Seufzenden und Stöhnenden, לילה ויום הכן לעזר נאנחים ונאנקים
[10] Ob reich oder arm, die an Krankheit Leidenden waren ihm Verpflichtung. יחד עשיר ואביון סובלי חולאים לחקים
[11] Sie werden ihre Zeugen stellen, „gepriesen sei er“, werden sie von ihm sagen. הם יתנו עידיהן ברוך יאמרו לעומתו
[12] Man sagte, er möge in Frieden eingehen und seine Ruhe möge Ehre sein. ויקראו יבא שלום והיתה כבוד מנוחתו
[13] S(eine) S(eele) m(öge eingebunden sein) i(m Bund) d(es Lebens). ת’נ’צ’ב’ה’
[14] Der Name seiner Mutter war Sarl. ושם אמו שרל


Anmerkungen

Zeile 2: MORENU bedeutet wörtlich „u(nser) L(ehrer), H(err)“. Den MORENU-Titel erhielten nur besonders gelehrte Männer, Bernhard Wachstein bezeichnet ihn als „synagogaler Doktortitel“ (siehe Bernhard Wachstein, Die Inschriften des Alten Judenfriedhofes in Wien, 1. Teil 1540 (?)-1670, 2. Teil 1696-1783, Wien 1912, 2. Teil, S. 15).

Zeile 8: Sacharja 9,16: „So wird der HERR, ihr Gott, sie an jenem Tag retten als die Herde seines Volkes. Denn Steine an seinem Diadem sind sie, die über seinem Land funkeln.“

Zeile 9: Ezechiel 9,4. Gravurfehler: Es muss ונאנקים und nicht ונאנלים heißen!

Zeile 10a: Psalm 49,3 „… Reiche und Arme zusammen“ יחד עשיר ואביון.
10b: S. Babylonischer Talmud, Traktat Sanhedrin 98a: „Er sitzt zwischen den mit Krankheiten behafteten Armen“ יתיב ביני עניי סובלי חלאים.

Zeile 11: S. Jesaja 43,9 „Sie sollen ihre Zeugen stellen“ יתנו עדיהם.
Mir ist nicht klar, warum עידיהן und nicht עידיהם.

Zeile 8 – 12: Akrostychon: Die Anfangsbuchstaben ergeben den hebräischen Vornamen des Verstorbenen (Elijahu).


Über die Kategorie „Cheder“


No Comments zu Goldstein Dr. Eduard – 26. Jänner 1922

Goldstein August – 23. Juli 1901

August (Mose) Goldstein, 26. Tevet 682 (= Dienstag, 23. Juli 1901) Der Grabstein befindet sich auf dem jüdischen Friedhof von Frauenkirchen. Die Grabinschrift Inschrift August Goldstein: Zeilengerechte Transkription und Übersetzung…

August (Mose) Goldstein, 26. Tevet 682 (= Dienstag, 23. Juli 1901)

Der Grabstein befindet sich auf dem jüdischen Friedhof von Frauenkirchen.

Grabstein August (Mose)  Goldstein, 23. Juli 1901. Foto: Dr. Herbert Brettl

Grabstein August (Mose) Goldstein, 23. Juli 1901. Foto: Dr. Herbert Brettl


The grave inscription

Inschrift August Goldstein: Zeilengerechte Transkription und Übersetzung
[1] H(ier liegt) b(egraben) פ“נ
[2] ein teurer Sohn, der unverheiratete Mann בן יקיר הבחור
[3] Mose (August) משה (אויגוסט)
[4] Goldstein, גאלדשטיין
[5] a(uf ihm sei) F(riede). ע“ה
[6] Er verstarb am 7. Av und wurde begraben a(m) 9. A(v) נפטר ז’ אב ונקבר בט“ב
[7] im Jahr 661 n(ach der kleinen Zeitrechnung). בשנת תרס“א ל.
[8] Wie hast du nur so schnell finden können ein Grab noch als Jüngling. מה זה מהרת למצא קבר בעודך נער
[9] Im Haus deiner Eltern ist das Tor zu Trümmern geschlagen. לילה ויום הכן לעזר נאנחים ונאנקים
[10] Du liegst wie ein Siegel auf ihren Herzen, dein Lager ist frisches Grün. יחד עשיר ואביון סובלי חולאים לחקים
[11] In der Finsternis breitet sich dein Lager aus und es wird ausgerufen: בחשך רפד יצועך ויעבר הרנה
[12] Hoffe auf Gott, denn wir werden ihn noch preisen. Steh auf und leuchte הוחילה לאלקים עוד תודנו קומי אורי
[13] in Seinem Licht und Seiner Wahrheit, wenn du in die Höhe auffährst. באורו ואמתו כעת במרום תמריאי
[14] S(eine) S(eele) m(öge eingebunden sein) i(m Bund) d(es Lebens). ת’נ’צ’ב’ה’
[15] Der Name seiner Mutter ist Mirjam. ושם אמו מרים


Anmerkungen

Zeile 8: Genesis 27,20 מה זה מהרת….

Zeile 9: Jesaia 24,12 …ושאיה יחת שער. Wortumstellung wegen des Reimes.

Zeile 10a: S. Hohelied 8,6 „Leg mich wie ein Siegel auf dein Herz שימני כחותם על לבך….
10b: S. Hohelied 1,16: „…Unser Lager ist frisches Grün“ …אף ערשנו רעענה:.

Zeile 11a: S. Ijob 17,13 „…In der Finsternis breite ich mein Lager aus.“ בחשך רפדתי יצועי:. Ich hätte in der Grabinschrift beim Verb auch eher eine 2. Person erwartet, also „du breitest aus…“. „Er breitet dein Lager aus“ würde nur Sinn machen, wenn Gott das Subjekt wäre, daher oben reflexiv übersetzt.
11b: 1 Könige 22,36 ויעבר הרנה.

Zeile 12a: S. besonders Psalm 42,6; 42,12 und 43,5: „Hoffe auf Gott, denn ich werde ihn noch preisen…“ הוחילי לאלהים כי עוד אודנו. Nur am Rande sei angemerkt, dass die Formulierung עוד תודנו exakt wie in der Grabinschrift in dem Gedicht קברות התאוה des großen Dichters der Haskala, Jehuda Leib Gordon, vorkommt.
12b: Jesaja 60,1 קומי אורי….

Zeile 13b: Ijob 39,18: כעת במרום תמריא. Im Bibeltext ist תמריא allerdings 3. f sg (Wenn sie – die Straußenhenne – aufschnellt…), in der Grabinschrift ist das Verb natürlich als 2. m sg zu lesen „du fährst auf“.

Zeile 8, 10 und 12: Akrostychon: Die Anfangsbuchstaben ergeben den hebräischen Vornamen des Verstorbenen (Mose).


Über die Kategorie „Cheder“


No Comments zu Goldstein August – 23. Juli 1901

Aaronitischer Segen

Eine kleine Anfrage erreichte uns aus Salzburg. Die Dame hatte ein Amulett geschenkt bekommen und möchte gerne wissen, welcher Text sich darauf befindet. Die Inschrift Inschrift Amueltt Priestersegen: Zeilengerechte Transkription…

Eine kleine Anfrage erreichte uns aus Salzburg. Die Dame hatte ein Amulett geschenkt bekommen und möchte gerne wissen, welcher Text sich darauf befindet.

Amueltt mit dem Priestersegen

Amueltt mit dem Priestersegen


Die Inschrift

Inschrift Amueltt Priestersegen: Zeilengerechte Transkription und Übersetzung
[1] Es segne (dich) יברך
[2] der HERR יהוה
[3] und behüte dich. וישמרך
[4] Der HERR lasse leuchten יאר יהוה
[5] sein Angesicht פניו
[6] über dir אליך
[7] und behüte dich. ויחנך
[8] Der HERR erhebe ישא יהו[ה]
[9] sein Angesicht über [dich]. פניו אלי[ך]
[10] und gebe d[ir] וישם ל[ך]
[11] Frieden. שלום


Anmerkungen

Es handelt sich um den sogenannten aaronitischen Segen (auch „Priestersegen“), hebr. בִּרְכַּת כֹּהֲנִים, den Gott dem Mose geoffenbart hat (Numeri 6,24).

Der Segen ist in althebräischer Schrift geschrieben, in der es keine Finalbuchstaben gibt. Finales Kaf ך und finales Mem ם werden aber oben in der Transkription geschrieben.

Das Amulett ist den Silberrollen von Ketef Hinnom, zwei winzigen Schriftrollen aus fast reinem Silber aus dem 7. Jahrhundert v.u.Z. nachempfunden, auf denen sich die älteste Form des aaronitischen Segens befindet.

Bis auf zu vernachlässigende Kleinigkeiten ist der Bibeltext auf dem Amulett wörtlich wiedergegeben:

Zeile 1: Das zweite (finale) Kaf, das die Rolle des Suffixes der 2. Person mask sing hat, fehlt: יברך statt יברכך.

Zeile 10: Es ist für mich nicht sicher festzustellen, ob das ו (im Bibeltext: וישם) geschrieben ist oder nur ישם.


Über die Kategorie „Cheder“


No Comments zu Aaronitischer Segen

Find:

Generic selectors
Exact matches only
Search in the title
Search for content
Search in posts
Search Pages
rl_gallery
Filter by category
'Gift / Souvenirs'
Abbazia / Opatija
Cheder
Fiume / Rijeka
Cemetery Eisenstadt (older)
Cemetery Eisenstadt (younger)
Cemetery Mattersburg
cemetery Trieste
Genealogie
Karmacs
Arts and Culture
Life and Faith
Events
nach oben