Newsletter-Archiv


Liebe Freunde des jüdischen Museums Eisenstadt!

Wir freuen uns, Ihnen mit diesem ersten Newsletter 2018 über die ersten Wochen des Jahres berichten zu können sowie zahlreiche neue Ideen und Pläne vorstellen zu dürfen.


Jüngerer jüdischer Friedhof Eisenstadt

Wie in unserem Newsletter vom 04. Oktober 2017 schon geschrieben, arbeiten wir nach wie vor intensiv an der Erfassung der ca. 2.000 zwischen 1679 und 1938 in Eisenstadt verstorbenen und/bzw. bestatteten Juden. Da insbesondere am jüngeren jüdischen Friedhof hunderte Gräber fehlen, werden Gedenktafeln an alle Namen erinnern.

Die Präsentation am jüngeren jüdischen Friedhof wird – das Datum ist natürlich bewusst gewählt im Gedenkjahr 2018 – am Sonntag, 18. November stattfinden, save the date! Selbstverständlich erhalten Sie rechtzeitig eine Einladung.

Jüngerer jüdischer Friedhof Eisenstadt


Koschere Melange: neu serviert!

Als wir schon im August 2009 mit unserem Blog, der „Koscheren Melange„, online gingen, ahnten wir selbst nicht, dass wir so lange durchhalten würden. Mittlerweile gibt es immerhin über 2.500 Beiträge und fast ebenso viele Kommentare. Unsere „Koschere Melange“ drohte aber schon „überzugehen“ und aus allen Nähten zu platzen.

Die neue Website soll also nicht nur bessere Lesbarkeit und volle Funktionsfähigkeit auf allen mobilen Endgeräten gewährleisten, sondern vor allem auch mehr Platz geben für viele Pläne und Ideen. Wir hoffen und wünschen uns, dass sie Ihnen gefällt und Sie als treue Leserinnen und Leser erhalten bleiben:

Koschere Melange – neu serviert!


Indizes

Effiziente Arbeit auf den jüdischen Friedhöfen ist nur möglich, wenn (zumindest) die Matrikeneinträge (Geburts-, Heirats- und Sterbeeinträge) entsprechend berücksichtigt werden. Im Unterschied zum übrigen Österreich wurde in Ungarn die Matrikenführung der Religionsgemeinschaften mit 01. Oktober 1895 durch zivile Standesführung ersetzt. Viele der jüdischen Einträge sind noch nicht online verfügbar, viele müssen dringend überarbeitet werden. Mit der Erstpublikation der Sterbematriken Deutschkreutz 1833-1895 haben wir begonnen, weitere Indizes folgen bald:

Indizes


Mitbringsel / Souvenirs

Diese am 01. Februar 2018 neu angelegte Kategorie auf der „Koscheren Melange“ gibt uns die Möglichkeit, Sie an Bildern, die wir von gelegentlichen kleineren Reisen mitbringen, teilhaben zu lassen.

Fotos von 69 Grabsteinen des jüdischen Friedhofs in Fiume / Rijeka machen hier den Anfang. Bemerkenswert (wenngleich wenig überraschend) ist, dass wir viele bekannte Namen aus dem Burgenland, aus Wien und aus dem übrigen Österreich entdeckten. Aber auch hier war die Entdeckung Gedenkarbeit: kaum eine Familie, in der nicht Eltern, Geschwister, Kinder (Liliana Mattersdorfer war erst 10 Jahre alt) oder Enkel im Holocaust ermordet wurden.

Wir laden Sie herzlich ein, mit uns hin und wieder auch über den Tellerrand zu blicken:

Italienische Reise – Fiume / Rijeka


„Schicksalsjahr 1938 – NS-Herrschaft im Burgenland“

Eine Ausstellung im Österreichischen Jüdischen Museum und im Landesmuseum Burgenland

Wir freuen uns sehr, Ihnen in unserem Haus (u.a.) noch nie öffentlich gezeigte Originaldokumente des Jüdischen Zentralarchivs zeigen zu dürfen. Außerdem ermöglicht Ihnen eine digitale Rekonstruktion einen virtuellen Rundgang durch zerstörte burgenländische Synagogen.

Eröffnung: Donnerstag, 26. April 2018, save the date!

Selbstverständlich erhalten Sie rechtzeitig eine Einladung.


Newsletter-Archiv