Koschere Melange

Das Blog des Österreichischen Jüdischen Museums - ISSN 2410-6380

Reise in die Puszta – Karmacs

Überblicksseite Jüdischer Friedhof Karmacs Die Grabsteine (The Gravestones) Personenregister Besonders schön ist es, wenn Menschen, die sozusagen beruflich nichts mit jüdischen Museen oder jüdischen Friedhöfen zu tun haben, uns Bilder…


Besonders schön ist es, wenn Menschen, die sozusagen beruflich nichts mit jüdischen Museen oder jüdischen Friedhöfen zu tun haben, uns Bilder und Geschichten schicken, wie sie „jüdische Orte“ erlebt haben.
Hedda Pflagner, eine liebe Freundin, die oft zu unseren Veranstaltungen ins Museum kommt, rief mich vor 2 Monaten, nach unserem letzten Newsletter, an und erzählte mir, dass sie schon 2007 einen winzig kleinen, sehr idyllisch gelegenen jüdischen Friedhof in Ungarn entdeckt (mit Gräbern der Familien Österreicher, Rechnitzer, Fürst, Rosenberg und Pollak usw.), diesen in 11 Jahren immer wieder besucht (und fotografiert) hat und in den nächsten Wochen wieder dorthin reisen würde…
Einige Wochen später schickte Hedda ihre Bilder und ihre Geschichte, die wir hier originalgetreu wiedergeben wollen:

Der jüdische Friedhof von Karmacs bei Hévíz (Ungarn).
Meine persönliche Geschichte mit diesem Ort.




Im Mai 2007 entdeckte ich bei einer Wanderung zufällig einen völlig verwachsenen Platz, umgeben von Bäumen und, wenn man näher kam, so etwas wie Mauerresten.
Von der Weite war nicht wirklich erkennbar, was sich hinter diesen Mauerresten verbarg, die in der Nähe einer kleinen Nebenstraße lagen, die von Hévíz (in der Nähe von Keszthely am Plattensee in Ungarn) nach Sümeg führt, vielleicht zwei Kilometer entfernt von einem kleinen Dorf, das sich Karmacs nennt, abseits vom Touristenstrom und unscheinbar. Inmitten von Feldern und kleinen Wäldchen in einem Gebiet mit sanften Hügeln und Kanälen, die vom Hévízer Thermalsee wie ein Netz die einsame Gegend durchziehen.

Meine Neugier war geweckt. Ich kletterte über die zerfallenen Mauerreste – und kam aus dem Staunen nicht heraus. Ich fand einen vergessenen kleinen jüdischen Friedhof vor, dessen Grabsteine aber gut erkennbar und die Inschriften noch gut lesbar waren. Ich bahnte mir einen Weg durch Gestrüpp und Dornen und gab mich der friedlichen, schlafenden Atmosphäre hin, die dieser Ort verströmte. Viele Namen konnte ich entziffern und machte die ersten Fotos und unwillkürlich kamen Gedanken hoch, was wahrscheinlich mit den Menschen geschehen war, deren Vorfahren hier einst gelebt haben mussten. Denn die meisten Inschriften bezeugten, dass die Menschen, die hier begraben sind, im 19. Jahrhundert geboren worden waren und zu Beginn des 20. Jahrhunderts, noch vor 1938, gestorben waren.
Niemand mehr war hier, um sich um die Vorfahren kümmern zu können, und so muss dieser friedliche Ort in Vergessenheit geraten sein.

Wir haben auf Heddas Frage nach den Schicksalen eine Antwort gefunden: 14 Juden wurden 1944 von Karmacs nach Zalaegerszeg und von dort nach Auschwitz deportiert und ermordet. Es sind zum Großteil dieselben Nachnamen, die wir auch auf dem Friedhof finden: Pollak, Reich, Stroch, Rosenberg, Weisz…




Als ich das nächste Mal im Oktober 2007 in dieser Gegend war, suchte ich den Friedhof wieder auf. Er lag genauso verlassen und verwachsen vor mir, nur dass sich inzwischen der Herbst eingestellt hatte und die Vegetation lichter geworden war und mehr Durchblicke zuließ. Die Felder rundherum lagen brach danieder und die Blätter der umliegenden Bäume hatten bunte Herbstfarben angenommen.



Dann erfolgte eine lange Pause.
Schließlich, im Juni 2011, führte mich mein Weg wieder zum kleinen Friedhof.
Irgendetwas war geschehen.
Ein Teil der Schatten spendenden Bäume war weg, drinnen aber wucherte nach wie vor das Unkraut, das grün und saftig in die Höhe geschossen war und die niedrigeren Grabsteinreste fast völlig verdeckte. Dornenhecken gab es aber keine mehr. Alles sah so noch mehr vergessen aus als vorher.



Im November 2013 nahm ich schließlich wahr, dass der Friedhof „wiederentdeckt“ worden war. Die Mauerreste waren instand gesetzt, man hatte nur 2 Bäume stehen gelassen, und es gab plötzlich ein Eingangstor und einen Gedenkstein, der offenbar besagte (ich spreche nicht Ungarisch), dass man im November 2012 den Friedhof renoviert hatte. Der Boden drinnen war gerodet und sah gepflegt und ordentlich aus.
Trotzdem wirkte alles irgendwie nackt und lud nicht mehr so ein, Geschichten im Kopf entstehen zu lassen, in denen ich mir vorstellte, welche Menschen hier ihre letzte Ruhe gefunden hatten und was aus ihren Nachfahren geworden war.



Wieder verging lange Zeit.
Im Februar 2018 besuchte ich den stillen Ort wieder.
Es war bitterkalt und feuchte Nebelschwaden durchzogen die Winterlandschaft.
Diesmal fuhr ich mit dem Auto hin – inzwischen weiß ich ja recht gut, wo der Friedhof liegt und wie man hinkommen kann!
Alles war unverändert, nur der Eifer der Pflege schien etwas nachgelassen zu haben. Wie sonst lässt sich erklären, dass das Eingangstor klemmte und man offenbar das Holz aus der Einfassung gerissen hatte, um so ins Innere klettern zu können? Auch ein Stück der Mauer war umgerissen worden und es war ein großes Loch entstanden. Die Dornen rankten sich zumindest an der Außenseite wieder an der Mauer empor.
Auch ich gelangte durch das Loch in der zerstörten Tür hinein und erwies den alten, schon bekannten Grabsteinen meine Ehre.

Als es in den Tagen danach schneite, fuhr ich noch einmal hin.
Eine sanfte Schneedecke tünchte alles in ein kaltes, aber friedliches Weiß…





1 Kommentar zu Reise in die Puszta – Karmacs

Schicksalsjahr 1938 – NS-Herrschaft im Burgenland

Das Österreichische Jüdische Museum lädt herzlich ein zur Eröffnung der Schwerpunktausstellung Schicksalsjahr 1938 – NS-Herrschaft im Burgenland Wann: Donnerstag, 26. April, 18:00 Uhr Wo: Landesmuseum Burgenland Die Ausstellung findet an…

Das Österreichische Jüdische Museum lädt herzlich ein zur Eröffnung der

Schwerpunktausstellung

Schicksalsjahr 1938 – NS-Herrschaft im Burgenland

Wann: Donnerstag, 26. April, 18:00 Uhr

Wo: Landesmuseum Burgenland

Transparent „Juden unerwünscht“ in Hornstein, Fotograf unbekannt, Quelle: Burgenländisches Landesarchiv, Fotosammlung

Transparent „Juden unerwünscht“ in Hornstein, Fotograf unbekannt, Quelle: Burgenländisches Landesarchiv, Fotosammlung


Die Ausstellung findet an zwei Standorten, im Österreichischen Jüdischen Museum in Eisenstadt sowie im Landesmuseum Burgenland in Eisenstadt, statt.

Dauer der Ausstellung: 27. April bis 04. November 2018

Download Einladung (Einladung1938.pdf, 1.06 MB)

Eröffnungsprogramm

16:00 – 18:00 Uhr: Pre-Opening: Freie Besichtigung beider Ausstellungsorte

ab 18:00 Uhr:

Begrüßung Dr. Wolfgang Kuzmits, Geschäftsführer | KBB – Kultur-Betriebe Burgenland GmbH

Zur Sonderausstellung Mag. Dieter Szorger, Kurator

Im Gespräch
Claudia Prutscher
, Vizepräsidentin | Israelitische Kultusgemeinde Wien

Mag. Hans Peter Doskozil, Kulturlandesrat

Ansprache Dr. Heinz Fischer, Vorsitzender des Beirats 100 Jahre Republik

Ansprache & Eröffnung Hans Niessl, Landeshauptmann

Moderation Walter Reiss

Filmausschnitt „Es waren schwere Zeiten“
von Walter Reiss | Gespräche mit burgenländischen ZeitzeugInnen


Maria Augustin, Innenraum der Gemeindesynagoge von Eisenstadt

Maria Augustin,
Innenraum der Gemeindesynagoge von Eisenstadt

Wir freuen uns sehr, Ihnen in unserem Haus noch nie öffentlich gezeigte Originaldokumente des Jüdischen Zentralarchivs zeigen zu dürfen. Außerdem ermöglicht Ihnen eine digitale Rekonstruktion einen virtuellen Rundgang durch zerstörte burgenländische Synagogen. Einblicke in die jüdischen Lebenswelten bis zur Vertreibung im Frühjahr 1938 bieten einerseits Werke burgenländischer KünstlerInnen, andererseits Interviews und Biografien burgenländischer Jüdinnen und Juden, die auf PC-Videostationen regional individuell abgerufen werden können.

Als NS-Landeshauptmann Dr. Tobias Portschy am 2. April 1938 forderte, im Burgenland neben der ›Agrarreform‹ und der ›Zigeunerfrage‹ auch die ›Judenfrage‹ mit nationalsozialistischer Konsequenz zu lösen, bedeutete dies das endgültige Aus einer dreihundertjährigen kontinuierlichen jüdischen Geschichte dieses jüngsten Bundeslandes Österreichs.
Die burgenländischen Juden waren 1938 die ersten Juden in Österreich, die von den Ausweisungsbefehlen der Nazis betroffen waren. Schon wenige Tage nach dem „Anschluss“ im März 1938 begann die systematische Ausweisung der Juden aus ihren Gemeinden. Am 1. November 1938 meldete die Presse, dass

sämtliche Kultusgemeinden des Burgenlandes … nicht mehr existieren.

Oskar Schiller, geb. 11. August 1918, ist einer der wenigen Juden, die nach 1945 ins Burgenland, namentlich nach Eisenstadt, zurückkehrten; er lebte bis zu seinem Tod am 17. Februar 2005 mit seiner Familie auch dort.
Er ist der älteste Sohn von Adalbert und Irma Schiller, die wie seine Schwester Wilma und sein Bruder Fritz in der Schoa ermordet wurden.

Herr Schiller kam jedes Jahr in den Tagen um Jom Kippur in die Synagoge, um dieses Jahrzeitlicht seiner Familie zu entzünden.

Das Jahrzeitlicht der Familie Schiller – die Übersetzung:

Jahrzeitlicht Familie Schiller: Zeilengerechte Transkription und Übersetzung
[1] Gedenklicht נר זכרון
[2] für meine Eltern, לנשמות הורי
[3] H(errn) Benjamin, Sohn des ר’ בנימין בן
[4] Natan Halevi נתן הלוי
[5] Schiller שיללער
[6] und seiner Ehefrau, ihren Söhnen ורעיתו, ובנם
[7] und ihren Töchtern, ובתם
[8] die in der Schoa umgekommen sind. שנספו בשואה


1 Kommentar zu Schicksalsjahr 1938 – NS-Herrschaft im Burgenland

Über jüdische und christliche Fleischhauer in Eisenstadt

John-Rylands-Haggada, Spanien, 14. Jahrhundert, Schächtszene Am kommenden Freitag, dem 30. März (= 14. Nisan), ist Erev Pesach. Wir wünschen Ihnen ein frohes und koscheres Pesachfest 5778! חג פסח כשר ושמח!…

John-Rylands-Haggada, Spanien, 14. Jahrhundert, Schächtszene


Am kommenden Freitag, dem 30. März (= 14. Nisan), ist Erev Pesach.

Wir wünschen Ihnen ein frohes und koscheres Pesachfest 5778!

חג פסח כשר ושמח!

Außerdem wünschen wir unseren christlichen Leserinnen und Lesern ein frohes Osterfest!


Da bekanntlich zu Pesach die Kaschrutregeln ganz besonders genau befolgt werden müssen, interessieren uns diesmal die jüdischen und christlichen (!) Fleischhauer, die koscheres Fleisch an die jüdische Gemeinde lieferten. Obwohl gar nicht beabsichtigt, ist fast so etwas wie eine Art Sittenbild eines Gewerbes zwischen 1716 und 1828 entstanden.

Offensichtlich kam es schon in den ersten Jahrzehnten der neugegründeten jüdischen Gemeinde Eisenstadt immer wieder zu Problemen mit den jüdischen Fleischhauern.
So musste am 27. Dezember 1716 sogar der Landesrabbiner Richter delegieren wegen vertragswidriger Erhöhung des Fleischpreises durch den Fleischhauer Rafael ben Jakob Pollak. Denn die Gemeinde hatte gegen Herrn Pollak Klage erhoben,

dass er an Juden 2.5 Jahre hindurch teuerer verkauft habe [als an Christen], und zwar jedes Pfund um einen halben ungarischen Pfennig.

Herr Pollak freilich bestritt den Vorwurf, denn er sei sich gar nicht bewusst gewesen, das Fleisch teurer verkauft zu haben. Entschieden wurde, dass im gegenständlichen Fall ein Berauben unbekannter Personen vorliegt, denen man das geraubte Gut nicht zurückstellen könne. Daher wäre dies – heute nennt man das wohl Diversion – nur durch die Förderung eines öffentlichen Werkes gutzumachen. Rafael Pollak musste auf eigene Kosten einen Graben um den Friedhof herrichten, der notwendig ist, damit die vom Berge herabstürzenden Gewässer nicht in die Gräber dringen…

Am 6. Februar 1724 wurde gegen den Fleischhauer Wolf ben Meir (= Wolff Marcus, Schaf- und Ziegen-Fleischhauer) wegen Vergehens in der Ausübung seines Gewerbes ermittelt:

Der Beschuldigte stand schon früher im Verdachte nicht rituell zubereiteten Wein an Juden verkauft zu haben. Nun wurde … [bekannt], dass er Fleisch, das hinsichtlich der Genießbarkeit noch nicht vorschriftsmäßig untersucht worden war, zu verkaufen suchte. Ebenso stellte es sich heraus, dass er Fleisch, das von einem vor mehr als drei Tagen geschlachteten Tiere herrührte, zum Verkauf brachte, ohne es früher der vorgeschriebenen Waschung unterzogen zu haben. Er hatte dieses, um die Akzise zu hinterziehen, in das Haus eines Nichtjuden geschafft und dazu noch unversiegelt gelassen.

Die Strafe lautet: Unfähigkeit zur Zeugenschaft und Ablegung eines Eides, Aberkennung des aktiven und passiven Wahlrechtes usw., dazu kam noch eine saftige Buße und seinen Sitz in der Synagoge verlor der Beschuldigte auch für ein ganzes Jahr.

Wolff Marcus dürfte kein zartbesaiteter Mensch gewesen sein, denn am 11. Oktober desselben Jahres wurde

der Beklagte, der als gewalttätiger Mensch bekannt ist, … zu einer Geldbuße von 39 Groschen für Schmerzensgeld und als Ersatz für Heilkosten … verurteilt. Ferner darf er für die Dauer von drei Monaten nicht zur Tora gerufen oder mit einer synagogalen Funktion beehrt werden. Für die Dauer von fünf Jahren darf er zu keiner Gemeindeversammlung zugezogen werden…

Und knapp einen Monat später, am 05. November 1724, klagte Israel Modern gegen den Fleischhauer Abraham Zoref und Simeon ben Chanan wegen Sachschäden.

Die Beklagten haben am vorhergehenden Simchat-Torafeste mit Steinen um sich geworfen, wodurch die Fenster im Hause des Klägers zerbrochen wurden. Das Urteil lautete: Abraham Zoref hat drei Pfund Talgkerzen an die Synagoge als Strafe zu leisten. Für die Dauer von drei Monaten Ausschluss von jeder synagogalen Funktion, ferner Aberkennung des aktiven und passiven Wahlrechtes für sechs Jahre…

Am 28. Dezember 1730 wurde der Gemeindeangestellte Bendit ben Abraham beschuldigt,

die Parteien nach Gefallen behandelt, dem einen gutes, dem anderen mageres und schlechtes Fleisch verkauft zu haben.

Und am 2. Jänner 1808 machten die herrschaftlichen Fleischhauer Moses Kittsee-Wolf und Moses Samuel in einer Vorstandssitzung der Gemeinde geltend,

dass sie infolge des außerordentlich steigenden Preises des Schlachtviehes mit großem Verlust arbeiten müssten und daher nicht in der Lage wären, die Gemeinde mit Koscherfleisch zu versorgen. In Berücksichtigung dieser Gründe wird ihnen über die bereits vertragsmäßig zugesicherten 150 fl. noch die Einhebung eines halben Kreuzers per Pfund zugestanden. Dies gilt a dato bis nach Pesach. Für die Pesachfeiertage selbst gilt die jetzige Abmachung nicht.

Vogelkopf-Haggada, Süddeutschland, spätes 13. Jahrhundert, Schächtszene

Vogelkopf-Haggada, Süddeutschland, spätes 13. Jahrhundert, Schächtszene

(Mehr über die Vogelkopf-Haggda in: Bilder der Woche – Die Vogelkopf-Haggada)


Jedenfalls führten – möglicherweise – auch die immer wieder auftretenden Probleme mit den jüdischen Fleischhauern der Gemeinde Eisenstadt dazu, dass am

15. März 1821

ein Vertrag zwischen der jüdischen Gemeinde und den christlichen Fleischhauermeistern Sebastian Schwemmer und Johann Hackstock wegen Belieferung der Gemeinde mit Koscher-Fleisch geschlossen wurde.

Der Vertrag wurde allen Gemeindemitgliedern pünktlich und deutlich vorgelesen und niemand hatte die mindeste Einwendung und Anstand daran genommen und alles für überaus gut und zum Vorteile der Gemeinde befunden…

Die jüdische Gemeinde verpflichtet sich also, den gänzlichen Bedarf an Koscher-Fleisch, welches in die Gassen gebraucht wird bei obbenannte Herrn Schwemmer und Hackstock nur allein von sie zu beziehen.

Der Vertrag war zwischen 6. April 1821 und 6. April 1827 gültig und regelte alle Verpflichtungen beider Seiten akribisch. Jedenfalls in höchstem Maße bemerkenswert, da üblicherweise die jüdischen Fleischhauer auch ihre christlichen Nachbarn belieferten, höchst selten aber umgekehrt.

So verbinden sich beide obige Herren ferner, dass sie hinlänglich die Gemeinde mit gutem Rindfleisch bestens versehen können und müssen, dass alles erforderliche Rindviehe sowohl zur herrschaftlichen Hofbank, wie auch der ganze Bedarf, was selbe auf die Dörfer brauchen niemals geschlagen werden darf, sondern allen Gebrauch … durch die hiesige Beglaubte geschachtet werden muss…

Interessant, dass zwei Jahre später, 1823, in einem Vertrag über die Gewährung eines Darlehens von 260 fl. an Moses Ahron Weiler als Vertragspartner der jüdischen Gemeinde Herr Abraham Hirsch [Schwarz] (aus Rechnitz, Fleischhauer in Eisenstadt) erwähnt wird!

Da die beiden christlichen Fleischhauer die jüdische Gemeinde, wie wir aus dem Vertrag erfahren, ja ausschließlich belieferten, kann Herr Schwarz noch nicht offiziell als Fleischhauer bedienstet gewesen sein.

…haben sich die beiden Herrn [christlichen] Fleischhackermeister alle Wochen für das eingelieferte Fleisch an den Bankknecht wegen ihrer Bezahlung zu verwenden, ansonsten die Gemeinde für die Bezahlung an obige Herrn nichts haftet.

Zum Gemeindefleischhauer wurde Abraham Hirsch Schwarz nämlich erst am 19. Oktober 1828 bestellt, und zwar per 6 fl. Lohn wöchentlich.

Moritz Schwarz, der Sohn von Abraham Hirsch Schwarz, ist am 03. Jänner 1833 der erste Eintrag in den Geburtsmatriken der jüdischen Gemeinde Eisenstadt. Der Beruf des Vaters wird auch darin als „Bankknecht“ angegeben.

Matriken Geburt Moritz Schwarz, 03. Jänner 1833, Eisenstadt

Matriken Geburt Moritz Schwarz, 03. Jänner 1833, Eisenstadt



Wir erfahren nicht, warum die jüdische Gemeinde nach Ablauf des Vertrages mit den christlichen Fleischhauern das Geschäft mit dem Koscher-Fleisch wieder den jüdischen Fleischhauern anvertraute.

Wir wissen aber, dass nur wenige Monate später, nämlich am 5. Jänner 1828, ein Aufsichtsorgan in der Gemeindefleischhalle zum Schutz der Käufer gegen Übervorteilung durch den Fleischhauer bestellt werden musste…


Keine Kommentare zu Über jüdische und christliche Fleischhauer in Eisenstadt

Steine der Erinnerung

ORF, Religionen der Welt, „Steine der Erinnerung“, Sendung vom 17. März 2018 Die Steine und Tafeln der Erinnerung sollen nach dem Willen ihrer Initiatoren auf die Lebensgeschichten der ehemaligen jüdischen…

ORF, Religionen der Welt, „Steine der Erinnerung“, Sendung vom 17. März 2018


Die Steine und Tafeln der Erinnerung sollen nach dem Willen ihrer Initiatoren auf die Lebensgeschichten der ehemaligen jüdischen Anwohner verweisen. Manche Angehörige wollen ihren toten Verwandten damit auch einen Grabstein errichten – anstelle des nicht-vorhandenen Grabes wird dann der Stein der Erinnerung zum Ort, an dem die Angehörigen das Kaddisch, das traditionelle Totengebet, sprechen.

Die Sendung ist noch 6 Tage in der Mediathek des ORF abrufbar.

Keine Kommentare zu Steine der Erinnerung

Finde:

Generic selectors
Nur exakte Ergebnisse
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Beiträgen
Suche in Seiten
Filter nach Kategorien
'Mitbringsel / Souvenirs'
Abbazia / Opatija
Fiume / Rijeka
Friedhof Eisenstadt (älterer)
Friedhof Eisenstadt (jüngerer)
Friedhof Mattersburg
Friedhof Triest
Genealogie
Karmacs
Kunst und Kultur
Leben und Glaube
Veranstaltungen
nach oben