Koschere Melange

Das Blog des Österreichischen Jüdischen Museums - ISSN 2410-6380

Schlagwort: hebräisch

Hebräischkurs 2012

Seit Mittwoch findet in unserem Haus wieder der schon traditionelle Hebräischkurs für Fortgeschrittene statt. Wir haben schon 2009 darüber berichtet, und auch heuer kamen – bereits zum siebenten Mal! –…

Seit Mittwoch findet in unserem Haus wieder der schon traditionelle Hebräischkurs für Fortgeschrittene statt. Wir haben schon 2009 darüber berichtet, und auch heuer kamen – bereits zum siebenten Mal! – Damen aus Österreich und Deutschland zum Hebräischstudium nach Eisenstadt!

Es darf wiederholt werden: Ich finde es ganz großartig und bewundernswert, dass die Teilnehmerinnen jährlich Zeit finden und sich die Zeit nehmen, um ihr Hebräisch aufzufrischen bzw. sich immer auf viel – für sie – Neues in der Sprache einlassen.
Für mich wiederum besteht die Herausforderung darin, möglichst viel Abwechslung zu bieten. Denn es soll in erster Linie Freude machen, es gibt keinen Leistungsdruck und doch staune ich jedes Jahr über das wirklich beachtliche Können der Teilnehmerinnen.

Heuer gab es aber eine Premiere: Wir machten heute – bei Traumwetter – einen Ausflug in drei der ehemaligen Sieben-Gemeinden des Burgenlandes: nach Kobersdorf, Lackenbach und Deutschkreutz, aber sehen Sie selbst:

  • Kobersdorf mit seinem wunderschönen jüdischen Waldfriedhof (1.200 Grabsteine)
  • Grabstein des Kohen Mordechai Hersch Brunner in Kobersdorf
  • Die Damen bei der Arbeit
  • Datum lesen und umrechnen
  • Grabstein mit Hammer als Symbol
  • In Lackenbach am größten jüdischen Friedhof des Burgenlandes mit über 1.700 Grabsteinen
  • Gedenktafel in Lackenbach
  • Die kurze Gasse, in der sich die kaum auffindbare Gedenktafel an die größte Synagoge des Burgenlandes befindet!
  • Herbstzeitlose am jüdischen Friedhof Kobersdorf


Übrigens: Es sind noch einige Plätze für den Anfängerkurs frei, der am 12. September beginnt!

3 Kommentare zu Hebräischkurs 2012

Hebräisch – Buch und Kurs

Über das Buch Hebräischkurs Herbst 2012 Gewinnspiel Zum und über das Buch Zu den aufregendsten, spannendsten, aber auch schönsten Momenten gehört es, wenn ein druckfrisches Buch ins Haus geliefert wird!…

Zum und über das Buch

Zu den aufregendsten, spannendsten, aber auch schönsten Momenten gehört es, wenn ein druckfrisches Buch ins Haus geliefert wird! Heute Nachmittag war es wieder soweit: Fast auf den Tag genau, 10 Jahre nach der Erstauflage, gibt es ab sofort die 2. überarbeitete Auflage des Buches „Hebräisch. Eine kurzweilige Reise durch das Alef-Bet.“

Die erste Auflage des Buches (2002) entstand auf Basis der Erfahrungen mit den Schwierigkeiten, die AnfängerInnen im universitären und insbesondere im außeruniversitären Bereich beim Erlernen der hebräischen Sprache haben.

Buchcover 'Hebräisch. Eine kurzweilige Reise durch das Alef-Bet'

Die nun vorliegende 2. Auflage berücksichtigt besonders die Anregungen und Ideen der SchülerInnen, mit denen ich in den vergangenen 10 Jahren auf Basis der Erstauflage – sowohl in Eisenstadt als auch bei den jährlichen Kursen in Salzburg – arbeiten durfte. Ich danke jeder/jedem einzelnen dafür!

Es waren aber nicht nur die unmittelbaren Erfahrungen im Unterricht, die mich bewogen, dieses Buch zu verfassen, sondern es gab auch ganz handfeste pragmatische – regionale – Gründe, womit auch gleich die (vielleicht naheliegende) Frage beantwortet wird, warum ein jüdisches Museum in Eisenstadt überhaupt ein Hebräischbuch für Anfänger herausbringt:


  • Die Esterházyschen jüdischen Gemeinden, Eisenstadt allen voran, waren bedeutende Stätten jüdischer Gelehrsamkeit, mit Schultraditionen, die den gesamten Unterricht, vom Hebräischlesen bis zum Studium der schwierigsten Probleme umfassten.
  • Die uns heute erhaltenen Urkunden sind zum allergrößten Teil im üblichen hebräischen Kanzleistil geschrieben, einige wenige Urkunden in späterer Zeit in Jüdisch-Deutsch oder Deutsch, selbstverständlich mit hebräischen Buchstaben, und mit starken hebräischen Beimischungen.
  • Schließlich gibt es auf dem Gebiet des heutigen Burgenlandes 14 bzw. 15 jüdische Friedhöfe (in Eisenstadt gleich zwei), deren Grabinschriften fast ausnahmslos alle in Hebräisch verfasst sind. Manchmal finden wir auch (z.B. auf Rückseiten von Grabsteinen) deutsche Inschriften, die mit hebräischen Buchstaben geschrieben wurden.

Aber selbstverständlich wurde das Buch nicht „nur“ für Regionalhistoriker, Bibliothekare und Archivare entwickelt, sondern soll eine möglichst gute Einstiegshilfe für alle an der hebräischen Sprache Interessierten sein:

  • Wollen Sie schon seit Jahren die hebräische Sprache erlernen, kommen aber nicht so richtig voran, vor allem, weil Sie Schwierigkeiten haben, alle Buchstaben eindeutig zu erkennen?
  • Wollen Sie zunächst die hebräischen Buchstaben gründlich lesen und schreiben lernen, um sich später – gut gerüstet – entscheiden zu können, ob Sie Ihre Kenntnisse im biblischen, im modernen Hebräisch oder im Jiddischen vertiefen möchten?
  • Wollen Sie den einen oder anderen Vers der hebräischen Bibel bzw. des Alten Testaments im Original lesen?
  • Wollen Sie bei Ihrer nächsten Israelreise ein paar Sätze Hebräisch sprechen und Aufschriften auf Geschäften etc. lesen?
  • Arbeiten Sie in einer Bibliothek oder kommen aus anderen Gründen auch mit hebräischen Büchern in Berührung, können aber weder Autor und Titel noch das Erscheinungsjahr eruieren?
  • Betreiben Sie genealogische bzw. historische Forschungen und stoßen dabei immer wieder auf hebräische Urkunden und Dokumente, von denen Sie zunächst einfach nur wissen wollen, ob sie für Sie von Interesse sind, mit denen Sie aber derzeit leider gar nichts anfangen können?
  • Wollen Sie schon lange die hebräische Inschrift an der Synagoge oder die Namen und Todesdaten auf dem jüdischen Friedhof Ihres Heimatortes entziffern?
  • Wollen Sie die wunderbaren Texte des Literaturnobelpreisträgers Isaac Bashevis Singer im jiddischen Original lesen?

Wenn Sie auch nur eine Frage mit “JA” beantworten, wird Ihnen das Buch die notwendige Lese- und Schreibsicherheit sowie ein hohes Maß an Flexibilität im Umgang mit der hebräischen Schrift und Sprache vermitteln. Das Buch, eine Art Einmaleins des Hebräischen, richtet sich in erster Linie an Anfänger. Der Zeitaufwand, um den gesamten Lernstoff stressfrei durchzuarbeiten, beträgt ca. 70 Stunden.

Mehr Informationen über das Buch sowie Bestellmöglichkeiten finden Sie auf der Website zum Buch.

Hebräischkurs im Herbst 2012

Hebräischkurse haben in unserem Haus eine sehr lange Tradition.
Schon im Herbst 1993 fand in unserem Museum der erste Hebräischkurs für AnfängerInnen statt, gleich auf Anhieb nahmen damals über 50 Interessierte aus Eisenstadt und Umgebung teil.

Im Herbst 2012 wollen wir im Museum wieder einen Hebräischkurs für AnfängerInnen anbieten. Im Kurs wird es „rund um die hebräische Sprache und Schrift“ gehen, Hebräisch wird dabei also im weitesten Sinn des Wortes verstanden. So werden alle TeilnehmerInnen die Buchstaben gründlich lernen und sehr bald imstande sein, etwa jiddische Texte, die immer in hebräischer Schrift geschrieben wurden, oder einfachere hebräische Grabinschriften etc. zu lesen und zu verstehen. Willkommen sind alle, die Interesse haben, ob durch die Beschäftigung mit dem Alten Testament bzw. der hebräischen Bibel, mit jüdischer oder jiddischer Literatur oder auch als Vor- oder Nachbereitung eines Israelbesuchs …
Natürlich sind keinerlei Voraussetzungen – außer Interesse und ein wenig Geduld – notwendig!


Dauer: ab 12. September 2012 (Erste Kurseinheit) bis 05. Dezember 2012 (Letzte Kurseinheit), 12 Wochen, jeweils Mittwoch-Abend (Ausnahme: Mittwoch, 31. Oktober entfällt!)
Zeit: 18.30 Uhr – 20.00 Uhr
Ort: Österreichisches Jüdisches Museum in Eisenstadt
Kosten: 150 Euro (das Hebräischbuch als primäre Lernunterlage ist im Preis inkludiert!)

Der Kurs findet ab 5 Teilnehmerinnen/Teilnehmern statt.

Die Kursgebühren werden ausschließlich dazu verwendet, die Druckkosten der zweiten Auflage des Hebräischbuches (Kursunterlage) zu decken.

Um bestmögliche Lern- und Lehrbedingungen schaffen zu können, ist die Teilnehmeranzahl mit 20 Teilnehmerinnen/Teilnehmern beschränkt. Wir ersuchen Sie um ehestmögliche Anmeldung:
Telefon: 02682 651 45 oder E-Mail-Adresse: info@ojm.at.
Wir stehen Ihnen selbstverständlich jederzeit gerne für Informationen zur Verfügung.

Gewinnspiel

Update 17 Uhr: Gewinnspiel ist beendet, die 3 GewinnerInnen stehen schon fest!

Und schließlich gibt es noch 3 Bücher zu gewinnen, wenn das folgende Rätsel richtig gelöst wird:

Jeder hebräische Buchstabe hat einen Zahlenwert. Zahlen werden sehr gerne und oft nicht mit Ziffern, sondern mit hebräischen Buchstaben geschrieben.

Welchen runden Geburtstag feiert unser Museum heuer (2012)? Schreiben Sie uns bitte den Namen jenes hebräischen Buchstabens, der für die Geburtstagszahl steht!

Um die Antwort zu finden, können Sie googlen oder einfach auf unserer Website nachsehen ;-)!

Die ersten 3 TeilnehmerInnen, die uns eine E-Mail mit der richtigen Antwort senden, erhalten das neue Hebräischbuch gratis zugeschickt!

Teilnahmeberechtigt sind nur AnfängerInnen, die noch keine hebräischen Buchstaben kennen!
E-Mail-Adresse: info@ojm.at


1 Kommentar zu Hebräisch – Buch und Kurs

Mittelalterliche jüdische Gemeinde in Mattersdorf?

Eine Hypothese … Vielen Dank an Meir Deutsch, der uns dieses sonst weitgehend unbekannte Bild der Tafel schickte, die an der Synagoge in Mattersdorf angebracht war. Wir kannten das Bild…

Eine Hypothese …

Ehemalige Gedenktafel an der Synagoge Mattersdorf


Vielen Dank an Meir Deutsch, der uns dieses sonst weitgehend unbekannte Bild der Tafel schickte, die an der Synagoge in Mattersdorf angebracht war. Wir kannten das Bild dieser Tafel selbst nicht und auch in der uns bekannten Literatur fanden wir zwar Hinweise auf die Tafel, aber kein Bild von ihr.

According to the plaque that was plastered at the front of the Synagogue it was first built in 5114 which is 1353-1354, but this date seems too early. I have seen a picture of the plaque, and it seems to me that it can be read as 5310 קיר and not קיד, which correspond to 1550 [we see that the three Hebrew letters have a dot over them, which usually means that you have to add the value of these letters and not to read them consecutively as a date, as the other year on the plaque 5635]. This date fits with the expulsion of the Jews from Odenburg in 1527, which settled in Mattersburg.

Meir Deutsch, Yalde Shabat, Jerusalem 2008, S. 42.

Meir Deutsch weiter:

It is said that the „Founders“ of the Jewish community in Mattersdorf were the six Families of the tribe of Levi, that were expelled from Spain and Settled in Mattersdorf. The Jews were expelled from Spain in 1492 = 5252. If we take the reading of the date on the Plaque as 5310 = 1550, than we get that the first Synagogue was built just 58 years after the expulsion of the Jews from Spain and only 23 years after Odenburg expelled its Jews who settled in Mattersdorf.

Schön der Reihe nach, zuerst die Übersetzung:

  1. Erstgebaut im 6. Jahrtausend im Jahre „KID“ (oder) „KIR“ (der 3. und letzte Buchstabe des letzten Wortes der 1. Zeile ist umstritten)
  2. und von neuem errichtet im Jahr 635 (= 1875).
  3. So höre du sie im Himmel, (s. 1 Könige 8,32 u.a.)
  4. wenn sie kommen um zu beten n(ach der) k(leinen) Z(eitrechnung). (Der Zahlenwert des Nebensatzes ergibt noch einmal 635, also das Jahr 1875!)

1. Zeile:
Das 6. Jahrtausend beginnt (umgerechnet) im Jahr 1240/41, siehe Lexikoneintrag zur Zeitrechnung.
Je nachdem, ob wir קיר oder קיד lesen, erhalten wir – wie auch Meir Deutsch schreibt -, entweder 114 oder 310, umgerechnet also das Jahr 1353/54 oder 1550/51.

Meir Deutsch plädiert für die Lesung קיר, also „KIR“ (1550), und argumentiert damit, dass wir im Mittelalter keine jüdische Gemeinde in Mattersdorf belegt haben, 1550 aber insbesondere deshalb möglich wäre, weil eine jüdische Besiedlung Mattersdorfs nach der Vertreibung der Juden aus Ödenburg (Sopron) belegt ist.

Auch Hodik schreibt:

Möglicher Ausgangspunkt für die Historie bleibt in jedem Fall die an der Gassenfront der Synagoge entdeckte Tafel, die als Erbauungsdatum das Jahr 5114 (1353/54) ausgewiesen haben soll (Anm.: Hodik kennt die Tafel offenbar nicht). Dürfen wir aber diese Angabe ohne weiteres übernehmen und genügt sie denn, um mit Sicherheit auf die Existenz einer jüdischen Siedlung zu jener Zeit schließen zu können?

Historisch gesichertes Terrain betreten wir erst am Ende des 15. bzw. zu Beginn des 16. Jahrhunderts. …

Fritz P. Hodik, Beiträge zur Geschichte der Mattersdorfer Judengemeinde im 18. und in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, S. 7f.

Dieselbe Auffassung vertritt Harald Prickler:

Der Hauptort der Grafschaft Forchtenstein war Mattersdorf (das heutige Mattersburg): Hierher übersiedelte Juden sind seit 1527 mehrfach nachweisbar, das Urbar der Grafschaft Forchtenstein von 1526 weist in Mattersburg noch keinen Juden aus, hingegen anstelle der späteren Judenhäuser viel öde Hofstätten (Söllnerhäuser). 1438 wird zwar der in Mattersburg wohnhafte Juden Kysaan mit seiner Frau Mendel urkundlich genannt, er trat als Gläubiger der Grafen von Forchtenstein und ihres Burghauptmanns Hans Linzer auf, doch kann aus dieser vereinzelten Nennung keineswegs auf den Bestand einer jüdischen Gemeinde im Mittelalter an dieser Stelle geschlossen werden (Hervorhebung von mir). Die neue Judensiedlung entstand seit 1526 auf dem zum herrschaftlichen Meierhof gehörigen herrschaftlichen Gelände (Kurialgrund), auf dem sich die 1291 geschleifte Burg Mattersdorf befunden hatte, im Anschluss an die Marktsiedlung flussabwärts.

Harald Prickler, Beiträge zur Geschichte der burgenländischen Judensiedlungen, in: Juden im Grenzraum, Eisenstadt 1993, S. 72f.

Bleibt schließlich noch Max Grunwald zu zitieren, der zumindest nicht abgeneigt zu sein scheint, die Frühdatierung 1354/55 zumindest in Erwägung zu ziehen:

Der Mattersdorfer Rabbinatsassessor Reb Joel Fellner und Reb J. Hirsch ließen sich in die Kuppelhöhe des Tempels hinaufseilen, um die in der Kuppel befindliche Jahreszahl zu enträtseln. Es stand dort: „ad ki jawo Schiloh lefak“, das wäre 462 = 1702 der bürgerlichen Zeitrechnung. An der Gedenktafel der Gassenfront des Tempels liest man als Erbauungsdatum 5114 (1354). Sollte diese Zahl das Erbauungsdatum richtig wiedergeben, dann muss angenommen werden, dass im angeführen Vers die ersten 5 Buchstaben besonders gekennzeichnet waren, welche als Prat katan kaf jud dalet ergeben.

Max Grunwald, Mattersdorf, in: Jahrbuch für Jüdische Volkskunde 1924/25, hrsg. v. Max Grunwald, Berlin 1926, S. 415f.

Grunwalds Formulierung ist ein wenig missverständlich, er meint, dass die Inschrift in der Kuppel nicht nur die Jahreszahl 462 (1702) angibt, sondern auch zusätzlich (?) das Gründungsjahr der Synagoge angeben will: עד כי יבא שילה ist ein Zitat aus Genesis 49,10 (Der Segen Jakobs) „bis der kommt, dem er gehört (der Herrscherstab)„.
Grunwalds Versuch, das Gründungsdatum der Gedenktafel auch im Zitat der Kuppel wiederzufinden, darf fast als rührend bezeichnet werden. Auch wenn die Zahlenwerte der ersten 5 Buchstaben des Verses tatsächlich 114 (also 1354) ergeben, es bleibt Theorie. Auch Hodik (siehe oben) unterstützt die Theorie Grunwalds nicht, sondern hält es für sehr wahrscheinlich, dass sich die Jahreszahl in der Kuppel (1702) auf den Abschluss von Instandsetzungsarbeiten an der Synagoge bezieht (allerdings hat Hodik, wie schon angeführt, die Gedenktafel nicht gesehen!).
Off topic: Warum mussten sich die beiden Kuppelinschriftsinspizienten eigentlich hinaufseilen lassen, war die Inschrift so klein geschrieben? Und haben sie die Details nicht überliefert oder gab es keine?

Zwischenstand und drei hebräische Buchstaben unter der Lupe

Wir halten also fest: Es gibt keine weiteren historischen Hinweise oder gar Belege für eine mittelalterliche jüdische Gemeinde in Mattersdorf, lesen wir auf der Gedenktafel als Gründungsdatum der Synagoge wirklich קיד für 114 (1354/55) (und lassen die Kuppelinschrift und die Theorie Grunwalds einmal außen vor), wäre dies der einzige Beleg für eine Frühdatierung einer jüdischen Gemeinde in Mattersdorf!

Und doch tendiere ich dazu קיד, also 114 (1354/55) zu lesen:

  • Meir Deutsch argumentiert, dass die Punkte über dem letzten Wort der 1. Zeile (mit dem die Jahreszahl angegeben wird) besondere Berücksichtigung verdienen, da bei der anderen Jahreszahl (in der 2. Zeile) keine Punkte über den hebräischen Buchstaben zu finden sind (sprich: Lies die erste Jahreszahl (auch) als Wort, die zweite als bloße Jahreszahl). Allerdings finden wir auch keine Punkte über den Buchstaben in der letzten Zeile, in der aber der gesamte Satz – werden die einzelnen Buchstaben als Zahlenwerte gelesen – ebenfalls die Jahreszahl 635 (=1875) ergibt! Das am Schluss der Inschrift stehende „LP’K“ (nach der kleinen Zeitrechnung) לפ“ק bezieht sich somit auf alle 3 in der Inschrift vorhandenen Jahreszahlen!
  • Das hebräische Wort „KIR“ קיר bedeutet „Mauer/Wand“ (seltener und nur in bestimmtem Kontext auch „Stadt“). Dies ergibt aber im Zusammenhang mit dem Gründungsdatum der Synagoge wenig Sinn.
  • Was auch gegen die Lesung „KIR“ קיר spricht: Sollte wirklich die Jahreszahl 310 (1550/51) angezeigt werden, warum dann nicht gleich mit dem im Kontext sinnvolleren Wort „KRI“ קרי „Lesung“? Außerdem hätte man damit nicht nur ein sinnvolleres Wort, sondern auch die Zahlenwerte der Buchstaben in ihrer gewohnten Reihenfolge (Hunderter-, Zehnerzahl) gehabt!
  • Die Lesung „KID“ קיד, also der Zahlenwert 114 und somit das Jahr 1354/55 ermöglicht uns nicht, ein sinnvolles Wort zu lesen, die Zahlenwerte der Buchstaben wären aber in ihrer gewohnten Reihenfolge, die 3 Buchstaben einfach als Jahreszahl zu lesen. Den Punkten über den Buchstaben messe ich auch keine besondere Bedeutung bei (siehe oben erstes Argument).
  • Die Formulierung „im 6. Jahrtausend“ באלף הששי finden wir häufig im Mittelalter (Beispiel: 1252), kurz oder relativ kurz nach der Jahrtausendwende (1240). Die jüngsten Belege mit dieser Formulierung auf deutschen Grabsteinen etwa datieren aus dem Jahr 1438. Für das 15. und 16. Jahrhundert ist die Quellenlage dünn, tendenziell würde ich die Formulierung in der Mitte des 16. Jahrhunderts aber eher nicht erwarten, eine bewusste archaische Formulierung ist jedoch auch nicht auszuschließen.


Es bleiben viele Fragen:

  • Die Tafel wurde 1875 (oder später) an der Gassenfront der Synagoge angebracht. Die Verfasser des Textes auf der Tafel mussten sich auf Traditionen, vielleicht auch auf schriftliche Quellen bezüglich des Gründungsdatums berufen können, haben den Text vielleicht sogar ganz oder teilweise von einer alten Tafel/Vorlage etc. wörtlich übernommen (siehe Formulierung „6. Jahrtausend“).
  • Könnten dabei Fehler passiert sein? Oder handelt es sich beim Datum 1354/55 etwa um Traditionen, die vielleicht mehr auf Legendenbildung als auf historischen Tatsachen beruhen?
  • Stimmt am Ende Grunwalds Theorie doch, dass wir auch in der Kuppelinschrift der Synagoge das Gründungsdatum 114 (1354/55) finden und hätten wir damit einen zweiten Hinweis auf eine Frühdatierung des Enststehens der jüdischen Gemeinde Mattersdorf? Sehe ich mir manche Grabinschrift auf dem jüdischen Friedhof Mattesdorf an, möchte ich nicht einmal wirklich ausschließen, dass in der Kuppelinschrift sogar beide Daten, 1702 und 1354 zu finden gewesen sein könnten.

Conclusio

Ich lese die Gründungsjahreszahl auf der Gedenktafel der Synagoge als 314 (1354/55), bin mir aber bewusst, dass ein einziger – noch dazu unsicherer – Beleg nicht reicht, um den Beginn einer jüdischen Besiedlung in Mattersdorf sicher ins Mittelalter zu datieren.

Und doch – ich würde mich wahrlich nicht wundern, sollten doch einmal (weitere) Dokumente auftauchen, die beweisen, dass auf dem heute burgenländischen Teil Westungarns damals nicht nur Eisenstadt eine voll ausgebildete jüdische Gemeinde besaß!

Siehe dazu besonders auch unseren Beitrag Amos Oz – ein Mattersburger? und insbesondere auch den Kommentar von Christopher! Denn der Ur-Ur-usw.-Großvater von Amos Oz ist der 1408 verstorbene Rabbiner Abraham Klausner … aus Mattersdorf!

Danke

Danke an Meir Deutsch, Israel, für das Bild der Gedenktafel und für die Anregung, mich näher mit ihr auseinanderzusetzen!

Danke an Frau Nathanja Hüttenmeister vom Salomon Ludwig Steinheim Institut Duisburg für wertvolle Anregungen zur Inschrift :)!


Da wir jetzt „nur“ die Gedenktafel an der Gassenfront der Synagoge in Mattersdorf kennengelernt haben … am Wochenende gibt’s dann in unserem „Bild der Woche“ mehr zur Synagoge!


Als Beilage zu unserer heutigen Melange empfehlen wir das wunderbare Buch von Michael Brocke „Verborgene Pracht – Der jüdische Friedhof Hamburg-Altona – Aschkenasische Grabmale sowie auch ganz besonders die großartige epigraphische Datenbank „epidat“ des Salomon Ludwig Steinheim Instituts für deutsch-jüdische Geschichte an der Universität Duisburg-Essen.


39 Kommentare zu Mittelalterliche jüdische Gemeinde in Mattersdorf?

Der Blauglockenbaum

Die Frage … Die mit Abstand von Besucherinnen/Besuchern am häufigsten gestellte Frage in unserem Museum ist – und das mag überraschen – keine zur jüdischen Religion oder zur jüdischen Geschichte,…

Die Frage …

Die mit Abstand von Besucherinnen/Besuchern am häufigsten gestellte Frage in unserem Museum ist – und das mag überraschen – keine zur jüdischen Religion oder zur jüdischen Geschichte, sondern, um welchen Baum es sich im Hof des Wertheimerhauses handelt!

Denn dieser viereckige Hof wird tatsächlich von einem wahrlich beeindruckenden Baum dominiert: einer Paulownia (Paulownia tomentosa oder Blauglockenbaum).

Und da sehr oft nach dem Baum gefragt wird (freilich gibt es auch genügend botanisch sattelfeste BesucherInnen, die nicht fragen, sondern den Anblick nur genießen), sind wir mittlerweile nicht um einigermaßen erschöpfende Antworten verlegen … Antworten, die wir Ihnen nun auch hier im Blog nicht vorenthalten wollen ;)

Auch der Zeitpunkt für diesen Blogbeitrag ist bewusst gewählt, denn der Blauglockenbaum blüht in seiner ganzen Pracht nur wenige Tage Ende April/Anfang Mai.

  • Blühende Paulownia tomentosa (Blauglockenbaum) im Hof des jüdischen Museums
  • Blühende Paulownia tomentosa (Blauglockenbaum) im Hof des jüdischen Museums
  • Blühende Paulownia tomentosa (Blauglockenbaum) im Hof des jüdischen Museums


Der Blauglockenbaum ist in seinem lateinischen Namen nach der russischen Zarentochter Anna Pawlowna (1795 – 1865) benannt.

Damit wären auch schon die notwendigsten Informationen zum Baum gegeben, denen ein Facebookeintrag oder Bild-der-Woche-Beitrag gerecht werden würde – wenn mit der Namensnennung von Anna Pawlowna nicht doch auch einige Assoziationen verknüpft wären, die sich aufdrängen und im Blog eines jüdischen Museums durchaus ihren Platz finden dürfen:

Anna Pawlowna und die Geschichte der Juden im Russischen Reich

Denn Anna Pawlowna, Tochter des russischen Zaren Paul I., war die Schwester der Zaren Alexander I. und Nikolaus I. von Russland. Gleich nach der Thronbesteigung Alexanders I. wurde eine Sonderkommission eingesetzt, die sich mit der Frage der Stellung der Juden beschäftigte und 1804 zum ersten „Jüdischen Statut“ führte. Ein Statut, das Maßnahmen zur „Verbesserung“ der Juden vorsah mit dem erklärten Ziel, die Einwohner des Reiches vor den „nachteiligen“ Aktivitäten der Juden zu schützen. Hatte Zar Alexander I. als probatestes Mittel, die Juden in die Gesellschaft zu integrieren, ihre Bekehrung zum Christentum gesehen, bildete die Regierungszeit seines Bruders und Nachfolgers Nikolaus I. eines der dunkelsten Kapitel in der Geschichte des russischen Judentums. Der entschlossene und hartnäckige Widerstand der Juden jedoch ließ die seit 1840 bestehende „Kommission für die Juden“ zur Einsicht gelangen, dass keine der drastisch verschärften „Verbesserungsmaßnahmen“ (Erziehung durch staatlichen Zwang, Besteuerung der traditionellen Tracht usw.) ihr Ziel erreicht hatte.

Ein russischer Jüngling in Wiener Neustadt

Erst vor wenigen Wochen wurde ich zufällig in die erwähnte Zeit gleichsam zurückversetzt, und zwar durch einen (zumindest für mich) ausgesprochen bemerkenswerten Grabstein auf dem jüdischen Friedhof in Wiener Neustadt:

Grabstein von Jakob Berlin, 1908, jüdischer Friedhof Wiener Neustadt


Die Grabinschrift

Inschrift blaugb: Zeilengerechte Transkription und Übersetzung
[1] H(ier ist) g(eborgen) פ“נ
[2] der frisch Verheiratete, Edle und Untadelige. הא ברך היקר והתמים,
[3] Er verbrachte Nächte wie Tage שם לילות כימים,
[4] über den Worten der Weisen, על דברי חכמים,
[5] Jakob Berlin, יעקב ברלין,
[6] Nachkomme der Geonim aus Wolozyn. נכד הגאונים מוואלאזין,
[7] Im Alter von 21 Jahren ging er zur ewigen Ruhe ein. בן כ“א שנה הלך למנוחות.
[8] Seine Eltern in Dwinsk ließ er in Trauer zurück. את הוריו בדווינסק עזב לאנחות
[9] Am 4. Cheschwan 669 (= Donnerstag, 29. Oktober 1908). ד“ חשון שנת ת“ר“ס“ט.“


Anmerkungen

2. Zeile:
Siehe Kommentar von Yoav unten.

3. Zeile:
Vgl. (babylonischer Talmud) Moed Qatan 25b (נשים/משים לילות כימים).

6. Zeile:
Gaon, Plural: Geonim; Titel, der sich in den Lehrakademien im babylonischen Exil (586/7-539 v.d.Z.) entwickelte und zwischen 589 n.d.Z. und 1034 der Amtstitel des Leiters einer hohen rabbinischen Schule war. Insbesondere im Umfeld des Rabbi Elia von Wilna (Gaon von Wilna, 1720-1797) wird der Titel auch noch später für besondere Gelehrte verwendet.

Valozhin (Volozhin), Wolozyn (polnisch), Stadt in Weißrussland, 75 km nordwestlich von Minsk. Berühmtheit erlangte vor allem die Jeschiva, also die traditionelle jüdische Schule von Volozhin, die 1803 von Rabbi Chaim ben Isaac Volozhin (1749 – 1821), einem Schüler des Gaon von Vilna, gegründet wurde. 1854 übernahm Naftali Zvi Jehuda Berlin die Leitung der Jeschiva und schloss selbige im Jahr 1892. Mütterlicherseits ist Naftali Berlin ein direkter Nachfahre des ersten Rabbiners von Eisenstadt, Rabbi Meir Eisenstadt (A“SCH; gestorben 1744).

Der in Wiener Neustadt begrabene Jakob Berlin ist zwar offensichtlich ein sehr naher Verwandter von Naftali Zvi Jehuda Berlin, trotzdem konnte eine direkte Verwandtschaft leider nicht nachgewiesen werden. Wahrscheinlich ist Jakob der Sohn oder Enkelsohn eines Bruders von Naftali Zvi Jehuda Berlin.

8. Zeile:
Dvinsk, im jüdischen Kontext manchmal auch „Dawinsk“, heutiges Daugavpils, die zweitgrößte Stadt Lettlands, etwa 230 km südöstlich der lettischen Hauptstadt Riga. Dvinsk war der Name der Stadt in der Zeit von 1893 – 1920, als sie Teil des Russischen Reiches war. Auf Deutsch ist die Stadt unter dem historischen Namen „Dünaburg/Dinaburg“ bekannt. In der Stadt leben heute knapp 500 Juden.

In Dvinsk konnte kein Familienangehöriger der Berlins gefunden werden. Zudem ist noch fraglich, ob das hebräische Wort הורים (oben übersetzt mit „Eltern“) wie meist im engsten Sinn des Wortes, nämlich als leibliche Eltern, oder im weiteren Sinn verstanden wird und etwa seine Toralehrer o.Ä. meint.

P.S.: Sehe grad, dass es mir offensichtlich nicht möglich ist, einen Beitrag zu schreiben ohne zumindest 1 Grabstein zu erwähnen ;)


Als Beilage zu unserer heutigen Melange empfehlen wir schon jetzt das Buch „Das jüdische Wiener Neustadt“ von Werner Sulzgruber, das im September 2010 erscheinen wird! Ich freue mich sehr, dass ich dazu die Transkriptionen/Übersetzungen der hebräischen Grabinschriften beisteuern durfte. Wir werden natürlich berichten …


11 Kommentare zu Der Blauglockenbaum

Finde:

Generic selectors
Nur exakte Ergebnisse
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Beiträgen
Suche in Seiten
Filter nach Kategorien
'Mitbringsel / Souvenirs'
Abbazia / Opatija
Cheder
Fiume / Rijeka
Friedhof Eisenstadt (älterer)
Friedhof Eisenstadt (jüngerer)
Friedhof Mattersburg
Friedhof Triest
Genealogie
Karmacs
Kunst und Kultur
Leben und Glaube
Veranstaltungen
nach oben