Koschere Melange

Das Blog des Österreichischen Jüdischen Museums - ISSN 2410-6380

Schlagwort: kobersdorf

Holzer Salomon – 02. Oktober 1934

Salomon (Schlomo) Holzer, 23. Tischre 695 (= Dienstag, 02. Oktober 1934) Hier nun der „richtige“ Grabstein von Salomon Holzer, dem Großvater von Herrn S.H. aus New Jersey, USA (mehr Informationen…

Salomon (Schlomo) Holzer, 23. Tischre 695 (= Dienstag, 02. Oktober 1934)

Hier nun der „richtige“ Grabstein von Salomon Holzer, dem Großvater von Herrn S.H. aus New Jersey, USA (mehr Informationen bei Ignatz Holzer, gest. 29. November 1894).
Danke an Erwin Hausensteiner für die Zusendung des Fotos vom Grabstein.


Grabstein Samuel Holzer, 02. Oktober 1934, jüdischer Friedhof Kobersdorf

Grabstein Samuel Holzer, 02. Oktober 1934, jüdischer Friedhof Kobersdorf, Foto: Erwin Hausensteiner


Die Grabinschrift

Inschrift Samuel Holzer: Zeilengerechte Transkription und Übersetzung
[1] H(ier ist) b(egraben) פ“נ
[2] ein geehrter und teurer Mann, איש נכבד ויקר
[3] d(er ehrbare) H(err) Salomon, כה שלמה
[4] Sohn des Natan בן נתן
[5] Holzer, a(uf ihm sei der) F(riede). האלטצער עה
[6] Der Name seiner Mutter war Hanna, a(uf ihr sei der) F(riede), ושם אמו חנה עה
[7] aus dem Dorf מכפר
[8] Oberrabnitz, [G(ott) m(öge es) b(eschützen)]. אבערראבניטץ [יע“א]
[9] Er verstarb zu נפטר ביום
[10] Simchat Tora שמחת תורה
[11] im Jahr 695 n(ach der) k(leinen) Z(eitrechnung). בשנת תרצה לפ“ק
[12] Dein guter Name und deine Wohltaten שמך הטוב וצדקותיך
[13] sind in unsere Herzen eingemeißelt. על לבנו חקוקה
[14] Zum Leidwesen unserer Seelen hast du uns zurückgelassen לדאבון נפשינו אזבתנו
[15] in der Öde. בשממה
[16] Deine Familien und deine Nachkommen משפחותיך וצאצאך
[17] weinen über deinen Tod. בכו על מיתתך
[18] Sie (alle) wehklagen, wenn sie kommen המה יקוננו בבואם
[19] an dein Grab. על קבריך
[20] S(eine) S(eele) m(öge eingebunden sein) i(m Bund) d(es Lebens). ת’נ’צ’ב’ה’


Anmerkungen

Zeile 8: Der Segenswunsch nach dem Ortsnamen ist – zumindest auf dem mir zur Verfügung stehenden Foto – schlecht zu lesen. Erwarten würde ich יע“א, zu lesen als יבנה עירנו אמן, „(Gott) möge unsere Stadt aufbauen“. Die Abkürzung ist auch zu lesen als יגן עליה אלהים „Gott möge sie schützen (also „die jüdische Gemeinde Oberrabnitz“)“. Allerdings lese ich eher יע“ו, was mir als Abkürzung nicht bekannt ist. Wenn wir יצ“ו, יברכה צורנו וישמרה „sein Fels (= Gott) möge sie beschützen“, Amen“, lesen, wäre das ein Segenswunsch, der für Orte nicht verwendet wird, sondern nur für Menschen, und daher hier auch nicht in Frage kommt.

Zeile 14: Schreibfehler: Es macht nur עזבתנו „du hast uns zurückgelassen“ einen Sinn.


Biografische Anmerkungen

Salomon Holzer, Kaufmann (Geschäftsinhaber), geboren 1864, wohnhaft in Oberrabnitz, gest. mit 70 Jahren am 23. Tischre 695 = 02. Oktober 1934.
Der Tod ist im Sterbebuch der Gemeinde Unterrabnitz eingetragen.

(Die im Folgenden genannten Namen und Daten waren Herrn S.H. bekannt, sie seien hier nur der Vollständigkeit halber angeführt):

Ehefrau: Johanna Blum

Töchter:
Amalia Holczer
, geb. 09. Juni 1902 in Oberrabnitz, eingetragen im Geburtenbuch Unterrabnitz

Kamilla Holczer, geb. 17. Oktober 1907 in Oberrabnitz, eingetragen im Geburtenbuch Unterrabnitz. Geheiratet am 03. März 1938 Ignaz Hacker aus Kaisersdorf, eingetragen im Ehebuch Kaisersdorf

Söhne:
Eugen / Jenö Holzer
, geb. 08. September 1909 in Oberrabnitz, eingetragen im Geburtenbuch Draßmarkt. Geheiratet am 03. März 1938 (offensichtlich Doppelhochzeit, s.o.) Helene Hacker aus Kaisersdorf, eingetragen im Ehebuch Kaisersdorf. Eugen und Helene Holzer hatten 3 Kinder

Leo Holzer, geb. 13. September 1914, eingetragen im Geburtenbuch Draßmarkt


Über die Kategorie „Cheder“


Keine Kommentare zu Holzer Salomon – 02. Oktober 1934

Holzer Ignatz -29. November 1894

Ignatz (Isak) Holzer, 01. Kislew 655 (= Donnerstag, 29. November 1894) Herr S.H. aus New Jersey, USA, ist auf der Suche nach dem Grab seines Großvaters Salomon Holzer und hat…

Ignatz (Isak) Holzer, 01. Kislew 655 (= Donnerstag, 29. November 1894)

Herr S.H. aus New Jersey, USA, ist auf der Suche nach dem Grab seines Großvaters Salomon Holzer und hat den jüdischen Friedhof in Kobersdorf besucht. Dort fand er mit Hilfe auch ein Grab, das laut Aufzeichnung das Grab des Salomon Holzer sein sollte. Er hat uns ein Foto geschickt mit der Bitte um Verifizierung und Übersetzung der gesamten Grabinschrift.
Vorweg: Es handelt sich leider nicht um das Grab von Salomon Holzer, sondern um das von Ignatz (Isak) Holzer, gest. 29. November 1894 im Alter von 9 Jahren.

Über Salomon Holzer besitzen wir leider nur spärliche Informationen:
Salomon Holzer, gest. 07. Februar 1892 in Walpersbach (südöstliches Niederösterreich) mit 77 Jahren an Altersschwäche.
In 2. Ehe hatte Salomon Holzer am 22. Februar 1865 in Kobersdorf Paulina Philipp aus Mattersdorf geheiratet. Salomon, Witwer und Hausierer, war 43 Jahre und Pauline 31 Jahre alt.



Der Grabstein von Ignatz (Isak) Holzer

Ignatz (Isak) Holzer, 01. Kislew 655 = 29. November 1894, Kobersdorf

Ignatz (Isak) Holzer, 01. Kislew 655 = 29. November 1894, Kobersdorf


Die Grabinschrift

Inschrift Ignatz Holzer: Zeilengerechte Transkription und Übersetzung
[1] H(ier ist) g(eborgen), schön von Angesicht, ein Jüngling, liebenswert und verständig, פ“נ יפה נוף בחור נחמד ומשכיל
[2] Isak, יצחק
[3] Sohn d(es ehrenwerten) H(errn) Jakob Holzer, a(uf ihm sei) F(riede). בן כ“ה יאקב הולצער ע“ה
[4] S(eine Seele) g(ing hinweg) am 1. Kislew 655 n(ach der) k(leinen) Z(eitrechnung). נ“י א“ כסלו ת“ר“נ“ה“ לפ“ק
[5] Ein finsterer und dunkler Tag für uns alle, יום חושך ואפילה לכלנו
[6] Schreien und Weinen hörte man in unserem Haus. צעקה ובכי נשמע בביתינו
[7] [Überaus] eilig hast du uns verlassen, חוש[…] מהרה עזבת אותנו
[8] auf ewig wird man dich liebenswert und liebenswürdig nennen. קראו לך עלם נחמד ונעים
[9] S(eine) S(eele) m(öge eingebunden sein) i(m Bund) d(es Lebens). ת’נ’צ’ב’ה’


Anmerkungen

Zeile 1 (Rundbogen): Psalm 48,3 יפה נוף.

Zeile 5: Joel 2,2 יום חושך ואפלה.


Biografische Anmerkungen

Ignatz Holzer, geboren 07. Juni 1885, gest. mit 9 Jahren am 01. Kislew 655 = 29. November 1894.

Leider findet sich in den Sterbematriken von Kobersdorf kein Eintrag. Lesen wir statt תרנה תרנח, also 658, dann wäre der Sterbetag Freitag, der 26. November 1897 und Ignatz mit 12 Jahren gestorben. Allerdings findet sich auch mit diesem Datum kein Eintrag in den Sterbematriken. Vielleicht ist Ignatz Holzer nicht in Kobersdorf gestorben, sondern in Derecske (Draßmarkt) und der Sterbeeintrag wurde in Kobersdorf nicht nachgetragen?

Geburt Ignatz (Isak) Holzer, 07. Juni 1885 in Kobersdorf

Geburt Ignatz (Isak) Holzer, 07. Juni 1885 in Kobersdorf


Vater: Meyer Jakob Holzer, Hausierer/Händler, geboren 18. Juli 1851 in Kobersdorf als Sohn des Nathan und der Hani Holzer

Geburt Jakob Holzer, 18. Juli 1851 in Kobersdorf

Geburt Jakob Holzer, 18. Juli 1851 in Kobersdorf


Mutter: Rosa Hacker, geb. in Kobersdorf, Händler-Ehefrau, gest. 26. Oktober 1894 in Derecske (Draßmarkt), mit 43 Jahren an Gebärmutterentzündung

Hochzeit Meyer Jakob Holzer und Rosa Hacker am 15. Oktober 1879 in Kobersdorf. Meyer Jakob Holzer, wh.: Karl (bei Kobersdorf), Hausierer, 28 Jahre, Rosa Hacker, Tochter des Maier und der Netti Hacker aus Kobersdorf, 20 Jahre

10 Tage vor dem Tod von Rosa Hacker, am 16. Oktober 1894 wird ein Sohn ohne Namen geboren, der mit 37 Tagen, am 22. November 1894, also einige Tage vor seinem Bruder Ignaz Isak Holzer, an einem Magen-Darm-Katarrh und (ebenfalls) namenlos starb!


Nach dem Tod von Rosa Hacker heiratet Jakob Holzer ein zweites Mal:

Hochzeit Jakob Holzer, Witwer, wohnhaft Derecske (Draßmarkt) und Emilie Hacker am 08. Juli 1895. Emilie Hacker, ledige Tochter des Moses Hacker und der Amalia Kohn, geb. in Derecske (Draßmarkt), wohnhaft in Derecske (Draßmarkt)

Hochzeit Jakob Holzer und Emilie Hacker, 08. Juli 1895 in Derecske

Hochzeit Jakob Holzer und Emilie Hacker, 08. Juli 1895 in Derecske (Draßmarkt)


Über die Kategorie „Cheder“


Keine Kommentare zu Holzer Ignatz -29. November 1894

… dann bist du von Einsamkeit umsponnen …

Zur alljährlichen Tradition gehört es für mich, im Herbst den jüdischen Friedhof in Kobersdorf zu besuchen. Es darf wiederholt werden: für mich einer der schönsten jüdischen Waldfriedhöfe … Berühmte Gelehrte…

Zur alljährlichen Tradition gehört es für mich, im Herbst den jüdischen Friedhof in Kobersdorf zu besuchen. Es darf wiederholt werden: für mich einer der schönsten jüdischen Waldfriedhöfe …

Berühmte Gelehrte sind hier begraben, darunter Rabbi David Alt, genannt Eibnitz, gestorben 1850, seine Ehefrau Chana, gestorben 1877 und sein Sohn Elieser, gestorben 1895.

  • Grabstein Rabbiner David Alt, genannt Eibnitz

    Rabbiner David Alt, genannt Eibnitz

  • Grabstein Chana Alt

    Grabstein Chana Alt (Eibnitz)

  • Grabstein Elieser Alt

    Elieser Alt (Eibnitz)


Lobenswert jedenfalls, dass der Weg sowohl zur Synagoge als auch zum jüdischen Friedhof in Kobersdorf mehrfach deutlich und klar bezeichnet ist, lobenswert auch, dass erkennbar ist, dass schon viele Arbeiten am Friedhof stattgefunden haben, wenngleich noch viel zu tun bleibt.

Ganz im Gegenteil dazu möchte ich fast von Schock sprechen beim Anblick der Synagoge in Kobersdorf. Die Geschichte ist bekannt: die Kultusgemeinde klagte den Eigentümer des Vereines, dem die Synagoge seit Jahren gehört, verlor den Prozess, die Synagoge verkommt immer mehr zur Ruine. Einfach nur traurig.
Genau gegenüber, nur durch eine schmale Straße getrennt, das schön renovierte Schloss Kobersdorf, in dem jährlich die Kobersdorfer Schlossspiele stattfinden. Tausende BesucherInnen des kleinen Ortes sind seit Jahren mit einer erschütternden Polarität konfrontiert, viele stellen Fragen, die Antworten bleiben unbefriedigend, die öffentliche Hand – so der Verdacht – hat nun offizielle Gründe wegzuschauen.?

  • Synagoge Kobersdorf

    Synagoge Kobersdorf

  • Synagoge Kobersdorf

    Synagoge Kobersdorf

  • Schloss Kobersdorf

    Schloss Kobersdorf


Lackenbach, nur wenige Kilometer entfernt: der größte jüdische Friedhof im Burgenland mit 1770 Grabsteinen, mit wenigen Ausnahmen alle mit hebräischen Grabinschriften, Kalksandsteine, die verwittern und täglich schwerer, zum Teil gar nicht mehr lesbar sind.

Auch hier finden grundsätzlich lobenswerte Arbeiten (Mähen, Katalogisierung …) am Friedhof statt, aber auch hier bleibt noch viel zu tun (Zuordnungen, Auslesen der hebräischen Inschriften, Übersetzungen …).

Aber bis heute: auch hier schockierend und wohl nicht nur für mich wirklich völlig unverständlich der Umgang mit der jüdischen Vergangenheit, mit der Gedenkkultur. Namentlich mit der Gedenktafel, die immerhin an die größte Synagoge des Burgenlandes erinnert (oder besser: erinnern soll), denn die Tafel ist in der ca. 50 Meter langen kleinen Gasse so gut wie nicht zu finden, der Platz für die Tafel sowie der Zustand dieser spotten jeder Beschreibung.
Auch hier viele Fragen: Ein Spiegelbild des Verantwortungsbewusstseins der öffentlichen Hand? Wo sind die Initiativen von Vereinen, Schulen, politischen Verantwortlichen? An den Finanzen kann es in diesem Fall ja wohl nicht liegen, dass seit vielen Jahren nichts passiert bzw. passieren will…

Gedenkkultur? Lackenbach

Gedenktafel – Gedenkkultur? in Lackenbach


PS: Die Überschrift stammt aus einem Gedicht der Literatin Mida Huber, die nahe Kobersdorf, am sehr idyllisch gelegenen Friedhof von Landsee, begraben ist.

2 Kommentare zu … dann bist du von Einsamkeit umsponnen …

Die Sprengung der Synagoge von Deutschkreutz

Protokoll eines Gesprächs mit Josef Presch, Kobersdorf, am 26. September 1990 Erstveröffentlichung! Josef Presch, geb. 1906 in Mattersburg, wurde 1926 Gemeindeschmied in Kobersdorf, wo er während der Hitlerzeit Präses der…

Protokoll eines Gesprächs mit Josef Presch, Kobersdorf, am 26. September 1990
Erstveröffentlichung!

Josef Presch, geb. 1906 in Mattersburg, wurde 1926 Gemeindeschmied in Kobersdorf, wo er während der Hitlerzeit Präses der katholischen Pfarre war. Als solchem wurde ihm wegen der Organisation der Auferstehungsprozession vom Kreisleiter sogar die Verschleppung nach Dachau angedroht. Da er wegen eines Magengeschwürs für den Militärdienst untauglich war, wurde er als Schmiedemeister der „Technischen Nothilfe“ zugeteilt. Dabei handelte es sich um eine Art Bautrupp, der am Wochenende bei der Wiederherstellung von Bachufern nach Unwettern und dergleichen eingesetzt wurde.

In Anführungszeichen gesetzt sind Originalzitate von Josef Presch.

Am Sonntag, dem 16. Februar 1941 morgens, wurden die 14 Männer der „Technischen Nothilfe“ von Kobersdorf abgeholt, um nach Oberpullendorf gebracht zu werden. Der Wagen bog aber in Richtung Lackenbach ab. Auf die Frage von Josef Presch, der für die Gruppe verantwortlich war, wurde ihnen vom Leiter des Vermessungsamtes, Ing. Koschat, mitgeteilt, dass an dem Tag die Tempel von Deutschkreutz und Lackenbach zu sprengen seien. Herr Presch war Sprengmeister, einen diesbezüglichen Blitzkurs hatte er zuvor, auf Anordnung der Behörde, in Berlin gemacht.

In Deutschkreutz hatte die Feuerwehr (wahrscheinlich Feuerwehrmänner aus der Umgebung) das Areal um die Synagoge bereits abgesperrt. Es gab ein Zuschauergedränge. Die Organisation lag offensichtlich in den Händen des Kreisleiters Kiss aus Markt St. Martin. Außer diesem waren der Bezirkshauptmann, General Siebert, der Chef der Technischen Nothilfe, und andere Parteifunktionäre, etwa zwölf an der Zahl, anwesend. Eigens für sie wurde eine Konstruktion aus Stahl aufgestellt, von der aus sie die Sprengung gut beobachten konnten und die ihnen Schutz bieten sollte; von dort aus sollte auch fotografiert werden. Herr Presch glaubte aber nicht, dass die Herren wirklich fotografieren konnten, da die Detonation schließlich stärker ausfiel als erwartet, mit riesiger Staubwolke, wobei Trümmer auch gegen die Beobachtungswarte der „Ehrengäste“ flogen.

Synagoge von Deutschkreutz

Den Berechnungen entsprechend, hatten sich die Männer der Technischen Nothilfe an die „Ladung“ der Synagoge gemacht. Da vorher die Rede von bis zu 2m dicken Mauern gewesen war, waren Sprenglöcher von innen und von außen gebohrt worden – 140 an der Zahl, obwohl im verbauten Gebiet nur 70 hätten gesetzt werden dürfen. Man wollte den massiven Bau so auf alle Fälle zu Fall bringen. Der Sprengeinsatzleiter nahm alle Verantwortung auf sich. Außerdem musste die elektrische Zündung ganz präzise ausgelöst werden; man riskierte einiges.

Es dauerte bis ca. 12.30h, bis alle Sprenglöcher geladen waren. Die Wucht der Sprengung war dann allerdings so gewaltig, dass es die ganze Synagoge an die 50m hoch in die Luft schleuderte, ehe sie im Schutt dalag, erinnert sich Josef Presch. Seiner Meinung nach waren die Absperrungen der Feuerwehr nicht ausreichend gewesen, denn ein Ziegelbruchstück – „wahrscheinlich aus einem gemauerten Bogen, denn sonst war die Synagoge aus Steinen gebaut“ – traf die 17-jährige Helene Artner tödlich. Sie hatte die Sprengung mit anderen vom offenen Gang der damaligen Hauptschule aus beobachtet.

Unmittelbar neben der Synagoge stand eine „alte Lehmhütte“, die man zunächst wegsprengen wollte, aber wegen des wenig massiven Mauerwerks stehen ließ, in der Hoffnung, sie würde durch die Synagogensprengung ohnehin zerstört werden. Das war dann allerdings nicht der Fall, sondern aus diesem Häuschen kam ein geschockter und staubübersäter Bub heraus, der die Sprengung unversehrt überlebt hatte.

Die Männer der Technischen Nothilfe bekamen nach der Tempelzerstörung in einem Gasthaus Essen. Danach teilte Herr Presch Herrn Ing. Koschat mit, dass er nach dem Tod „eines unschuldigen Mädchens keine Lust mehr habe“, bei der Sprengung der Lackenbacher Synagoge auch noch mitzuarbeiten. Daraufhin wurde er mit einem Wagen nach Kobersdorf gebracht. Er betont, er wisse bis heute nicht, ob damals die Synagoge von Lackenbach am selben Tag gesprengt wurde.

Herr Presch spricht von Malereien im Deutschkreutzer Tempel, Einrichtung sei keine mehr drinnen gewesen. Das Dach sei bloß an der Seite des Eingangs bereits abgenommen gewesen. Warum, könne er nicht sagen. Dass die Kobersdorfer Synagoge nicht gesprengt werden würde, habe Josef Presch schon vor der Sprengung in Deutschkreutz gewusst. Ing. Koschat habe ihm mitgeteilt, dass vor allem eine Gefährdung des gegenüberliegenden Schlosses, dessen hölzerne Dachschindeln Feuer hätten fangen können, nicht riskiert werden sollte. Außerdem standen dort auch zwei Wohnhäuser in unmittelbarer Nähe der Synagoge.

Mit bestem Dank an Mag. Manfred Fuchs, der 1985 als jüngster Bürgermeister des Burgenlandes zum Bürgermeister von Kobersdorf gewählt wurde und das Amt 21 Jahre ausübte.


Keine Kommentare zu Die Sprengung der Synagoge von Deutschkreutz

Finde:

Generic selectors
Nur exakte Ergebnisse
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Beiträgen
Suche in Seiten
rl_gallery
Filter nach Kategorien
'Mitbringsel / Souvenirs'
Abbazia / Opatija
Cheder
Fiume / Rijeka
Friedhof Eisenstadt (älterer)
Friedhof Eisenstadt (jüngerer)
Friedhof Mattersburg
Friedhof Triest
Friedhof Währing
Genealogie
Karmacs
Kunst und Kultur
Leben und Glaube
Veranstaltungen
nach oben