Schlagwort-Archiv

Wolf Viktor – 08. November 1906

Viktor (Avigdor) Wolf, 21. Marcheschwan 667 (= Donnerstag, 08. November 1906)

Standortnummer: 318

  • Grabstein Wolf Viktor - 08. November 1906

    Foto 1993

  • Grabstein Wolf Viktor - 08. November 1906

    Foto 2016


Die Grabinschrift

Inschrift Viktor Wolf: Zeilengerechte Transkription und Übersetzung
[1] H(ier liegt) {Levitenkrug} b(egraben) פ (כד של לויים) נ
[2] ein redlicher Mann mit untadeligem Lebenswandel איש אמונים הולך תמים
[3] und edlem Geist, der Sohn von Guten und Edelgesinnten, ויקר רוח, בן טובים ונדיבים,
[4] d(er) e(hrenhafte) H(err) Avigdor Wolf כה“ר אביגדר וואלף
[5] Sega“l, a(uf ihm sei) F(riede), סג“ל ע“ה
[6] aus dem Dorf Neudörfl. מכפר ניידארפל
[7] Ein treuer Vater seinen Söhnen, ein Mann von hohem Range. אב נאמן לנביו, אדם בתור המעלה
[8] Ein lauteres Herz und reine Hände hatte er, die Anständigkeit liebte er. Sela. בר לבב נקי כפים, יושר אהב סלה,
[9] Gemeinsam werden deine Ehefrau und deine Freunde über deinen Tod klagen. יחד יקוננו על מותך אשתך, וחבריך
[10] Das Los aller Kinder der Vergänglichkeit kam auch über dich! גורל כל בני חלוף עלה גם עליך!
[11] Den Weg der Wahrheit hast du gewählt, bis deine Ablöse kam. דרך אמונה בחרת עד בא חליפתך
[12] Dein Geist möge ruhen im Garten Eden, es möge dir vergolten werden entsprechend deiner Gerechtigkeit. רוחך תנוח בעדן, ויגמלוך כצדקתך
[13] S(eine Seele) g(ing hinweg) am 21. Marcheschwan n(ach der) k(leinen) Z(eitrechnung). ינ ביום כ“א מרחשון תרסז לפ“ק
[14] S(eine) S(eele) m(öge eingebunden sein) i(m Bund) d(es Lebens). תנצבה


Anmerkungen

Zeile 2: Sprüche 20,6 ואיש אמונים; vgl. auch Sprüche 28,20.

Sprüche 28,18 הולך תמים; vgl. auch Psalm 15,2 …הולך תמים זה אברהם…. Babylonischer Talmud, Traktat Makkot 24a setzt den makellos Wandelnden mit Abraham gleich mit Verweis auf Genesis 17,1 „…er (der Herr) sprach zu ihm (Abraham): … sei rechtschaffen ויאמר אליו…והיה תמים.

Zeile 3: Sprüche 17,27 וקר (ק:
יקר) רוח
.

Zeile 6: Über dem א von Neudörfl befinden sich zwei Punkte, die das deutsche „ö“ andeuten.

Zeile 7: Vgl. 1 Chronik 17,17 „du sahst mich an nach dem Range des Menschen der Hochstufung…“ (so Buber-Rosenzweig) וראיתני כתור האדם המעלה.

Zeile 8: Psalm 24,4 נקי כפים ובר לבב; Wortumstellung aus Gründen des Reimes und des Akrostychons.

Vgl. Psalm 47,5 „den Stolz Jakobs, den er liebt. Sela“. „Sela“ ist ein nicht geklärter terminus technicus für Musik und Rezitation der Psalmenliteratur.

Zeile 9: „…stimmen sie über dich ein Totenlied an“ …וקוננו עליך….

Zeile 10: Sprüche 31,8 „…aller Kinder der Vergänglichkeit“ (so Buber-Rosenzweig) …כל בני חלוף.

Zeile 11: Psalm 119,30 דרך אמונה בחרתי.

Vgl. palästinischer Talmud, Traktat Berachot II,8,5c „Aber wenn ein Gelehrter stribt, wer bringt uns seinen Ersatz?“ אבל תלמיד חכם שמת מי מביא לנו חליפתו.

Zeile 12: „Eden“ wird als Aufenthaltsort der verschiedenen Seele verstanden, später als Wohnort der Seligen, aber auch als vollkommenster Ausdruck der Belohnung (s. Zunz L., Zur Geschichte und Literatur, Berlin 1845, 341ff).

Vgl. 2 Samuel 22,21 „Der Herr hat mir vergolten, weil ich gerecht bin…“ יגמלני יהוה כצדקתי….

Zeile 7-12: Akrostychon: Die Anfangsbuchstaben ergeben den hebräischen Vornamen des Verstorbenen (Avigdor).

Biografische Notizen

Viktor (Avigdor) Wolf, geb. 30. März 1835 in Eisenstadt („Figdor“, s. Geburtsmatriken unten), Gesellschafter der Firma Alexander Wolf & Comp., Neudörfl; wh: Neudörfl, gest. ebd. mit 73 Jahren am 08. November 1906 um 17.30h, daher bereits am 21. Marcheschwan (s. Sterbematriken unten, eingetragen in Neudörfl, s. auch Sterbeanzeige unten). Sowohl Wachstein B., Die Grabinschriften des Alten Judenfriedhofes in Eisenstadt, Eisenstädter Forschungen, hrsg. von Sándor Wolf, Band I, Wien 1922, 199, Anm. 49) als auch Wolf E., Die Familie Wolf, Wien 1924, 115 geben den 09. November als Sterbedatum an.

Matriken Geburt Viktor Wolf

Matriken Geburt Viktor Wolf

Matriken Tod Viktor Wolf

Matriken Tod Viktor Wolf

Sterbeanzeige Tod Viktor Wolf

Sterbeanzeige Viktor Wolf, Neue Freie Presse, 09. November 1906


Vater: Israel (Asriel) Wolf, gest. 01. Dezember 1859, begraben am älteren jüdischen Friedhof in Eisenstadt
Mutter: Anna (Chana) Hartstein, gest. 01. Juni 1872, begraben am älteren jüdischen Friedhof in Eisenstadt

Ehefrau: Flora Friederika Wolf, geb. 28. April 1855 in Eisenstadt (s. Geburtsmatriken unten; bei Wolf E., Die Familie Wolf, Wien 1924, 91 am 30. April), geh. 27. September 1872 (bei Wolf E., Die Familie Wolf, Wien 1924, 91 am 24. April), lebte bis 1911 in Neudörfl, dann Wien VIII, Hamerlingplatz 9.
Flora Friederika Wolf war Viktor Wolfs Nichte, Tochter seines Bruders Abraham Wolf. Viktor war bei der Hochzeit 30 Jahre, Flora 17 Jahre alt.

Matriken Geburt Flora Friederika Wolf

Matriken Geburt Flora Friederika Wolf

Matriken Hochzeit Flora Wolf und Figdor Wolf

Matriken Hochzeit Flora Wolf und Figdor Wolf


Schwestern:
Adelheid (Edel) Schiff, gest. 23. Februar 1910

Fanny (Fradel) Schiff, gest. 24. März 1900

Sali Klaber, gest. in Ödenburg (Sopron) 27. Jänner 1908, war Ehefrau ihres Cousins Moritz Klaber

Leni Bunzlau, lebte in Neudörfl und starb 10. März 1903, siehe mehr Informationen bei ihrem Ehemann Samuel Bunzlau

Rösl Schönberger, in Ödenburg gestorben

Lotti (Chaila) Schönberger, gest. 09. August 1860

Brüder:
Abraham Wolf, gest. in Neudörfl am 25. September 1884

Wilhelm (Chajjim Seev) Wolf, wohnte in Wr. Neustadt und starb am 29. Mai 1901

Mayer (Meir) Wolf, gest. am 13. April 1884

Töchter:
Leonie Wolf, geb. 1880 in Neudörfl (lt. Wolf E., Die Familie Wolf, Wien 1924, 93), gest. 02. Dezember 1893 in Neudörfl, s. Sterbematriken unten:

Matriken Tod Leonie Wolf

Matriken Tod Leonie Wolf

Frida Wolf, geb. 28. August 1885 in Neudörfl (Beamtin, Wien VIII, Hamerlingplatz 9, Redakteurin des Buches „Die Familie Wolf“ ((lt. Wolf E., Die Familie Wolf, Wien 1924, 91)

Emma Wolf, geb. 11. Oktober 1888 in Neudörfl, Wien VIII, Hamerlingplatz 9 ((lt. Wolf E., Die Familie Wolf, Wien 1924, 90)


Sohn:
Ernst, geb. 31. Dezember 1883 in Neudörfl, Realschule Wr. Neustadt, Abiturientenkurs der H.A. Wien, Kriegsdienst 1917-1918 (italienische Front), Beamter (Wien, Hamerlingplatz 9) (lt. Wolf E., Die Familie Wolf, Wien 1924, 91), geh. Zerline Klein 25. November 1917 (s. Trauungsmatriken unten), Ehe wurde am 27. Jänner 1930 geschieden.

Matriken Ernst Wolf und Zerline Klein

Matriken Ernst Wolf und Zerline Klein


Material und Maße des Grabsteins

Diorit, 200/80/37


Archiv jüngerer jüdischer Friedhof Eisenstadt


Friedhof Eisenstadt (jünger)

Schlagwörter: | Kommentare (4)

Wolf Julie – 06. Juni 1914

Julie (Jütl) Wolf, 12. Siwan 674 (= Schabbat, 06. Juni 1914)

Standortnummer: 705

  • Grabstein Wolf Julie - 06. Juni 1914

    Foto 1993

  • Grabstein Wolf Julie - 06. Juni 1914

    Foto 2016


Die Grabinschrift

Inschrift Jütl Wolf: Zeilengerechte Transkription und Übersetzung
[1] Hier פה
[2] ist der Ruheort der bedeutenden Frau, מנוחת האשה החשובה
[3] F(rau) Jütl, מ’ יטל
[4] Tochter des MORENU Chajim Links, בת מהו“ר חיים לינקס
[5] Ehefrau d(es) e(hrenhaften) H(errn) Chajim Seev Wolf, s(ein Andenken) m(öge auf ewige Zeiten) b(ewahrt werden). אשת כהר’ חיים זאב וואלף ז“לה’
[6] Sie ging in ihre Welt in g(utem) R(uf) הלכה לעולמה בש“ט
[7] am 12. Siwan 674 n(ach der kleinen Zeitrechnung). יום י“ב סיון תרעד ל
[8] Ehefrau eines Mannes mit großem Glauben – אשת איש ברב אמונה –
[9] eine frohe Mutter ihren Kindern, mit heiterem Herzen. אם הבנים שמחה בלב רננה
[10] Viele Frauen waren erfolgreich, doch sie über- רבות בנות עשו חיל והיא עלתה
[11] traf sie alle. על כלנה
[12] I(hre) S(eele) m(öge eingebunden sein) i(m Bund) d(es Lebens). תנצבה


Anmerkungen

Zeile 2: Babylonischer Talmud, Traktat Schabbat 59b אשה חשובה u.a.

Zeile 4: MORENU bedeutet wörtlich „u(nser) L(ehrer), H(err)“. Den MORENU-Titel erhielten nur besonders gelehrte Männer, Bernhard Wachstein bezeichnet ihn als „synagogaler Doktortitel“ (siehe Bernhard Wachstein, Die Inschriften des Alten Judenfriedhofes in Wien, 1. Teil 1540 (?)-1670, 2. Teil 1696-1783, Wien 1912, 2. Teil, S. 15).

Zeile 10: Vgl. Sprüche 31,29 „Viele Frauen (wörtl.: ‚Töchter‘) waren erfolgreich, doch du übertrafst sie alle“ רבות בנות עשו חיל ואת עלית על כלנה.


Biografische Notizen

Julie (Jütl) Wolf, geb. Links.

In Wiener Neustadt starb am 6. d. Frau Julie Wolf geborene Links.

Neue Freie Presse, 8. Juni 1914, Seite 9


Vater: Wilhelm (Chajim) Links

Ehemann: Wilhelm (Chajim Seev) Wolf



Tochter:
Friederike Wolf, geh. 27. August 1895 in Wiener Neustadt Edmund Klaber, Sohn des Moritz (Meyer) Klaber und der Sali Wolf (= Schwester des Ehemanns von Julie, Wilhelm (Chajim Seev) Wolf; Friederike heiratet also wie ihre Mutter auch ihren Cousin). Edmund war bei der Hochzeit 33 Jahre, Friederike 25 Jahre alt, beide ledig (s. Trauungsmatriken):

Hochzeit Edmund Klaber und Friederike Wolf

Matriken Hochzeit Edmund Klaber und Friederike Wolf



Sohn:
Ignaz Wolf, geb. 22. September 1866 in Neudörfl

Matriken Geburt Ignaz Wolf 1866

Matriken Geburt Ignaz Wolf 1866


Material und Maße des Grabsteins

Gabbro, 200/80/40

Archiv jüngerer jüdischer Friedhof Eisenstadt


Friedhof Eisenstadt (jünger)

Schlagwörter: | Kommentare (1)

Wolf Alice – 09. Juli 1906

Alice (Elke) Wolf, 16. Tammus 666 (= Montag, 09. Juli 1906)

Standortnummer: 645

  • Grabstein Wolf Alice - 09. Juli 1906

    Foto 1993

  • Grabstein Wolf Alice - 09. Juli 1906

    Foto 2016


Die Grabinschrift

Inschrift Alice Wolf: Zeilengerechte Transkription und Übersetzung
[1] H(ier liegt) b(egraben) פנ
[2] das junge Mädchen, die unverheiratete Frau, unter den Töchtern und Schwestern הנערה הבתולה בבנות ואחות
[3] die Glücklichste und Fähigste. מאשרה ומסגלה
[4] Von edlem Geist, voll von Gefühlen für יקרת רוח מלאת התרגשות
[5] das Gute und die Barmherzigkeit, הטוב והחמלה
[6] in den hohen und erhabenen, guten Eigenschaften במדות רמות ומעלות טובות
[7] auserwählt und jung. נבחרה ונערה
[8] Ihren Mund öffnete sie in Weisheit und Demut, und Gnade פיה פתחה בדעת וענוה והחסד
[9] war die Frucht ihres Werkes. פרי מפעלה
[10] Frau Elke, a(uf ihr sei) F(riede), מרת עלקא עה
[11] Tochter des angesehenen und berühmten Fürsten, בת הנגיד המפואר והמפורסם
[12] d(es ehrenhaften) H(errn) Esriel Wolf Halevi, a(uf ihm sei) F(riede), כה עזריאל וואלף הלוי עה
[13] und seiner edlen Ehefrau, ואשתו היקרה
[14] die gepriesen sei unter den Frauen im Zelt, מנשים באהל תבורך
[15] Frau Hindel, s(ie möge leben). מרת הינדל ת’
[16] Sie starb im Ort Bad S(t). Moritz מתה במקום מרחץ ס מאריטץ
[17] am 16. Tammus 666 ביום טז תמוז תרסו
[18] und wurde zu Grabe gebracht hier והובלה לקברות פה
[19] unter Weinen und bitterster Klage בבכי ומספד תמרורים
[20] am 23. desselben (Monats). ביום כג בו.
[21] Ihre Seele möge eingebunden sein im Bund des Lebens. תהיה נשמתה צרורה בצרור החיים


Anmerkungen

Zeile 7: Lesung nicht ganz sicher, vielleicht auch: נבהרה „war sie glänzend“.

Zeile 8: Sprüche 31,26 פיה פתחה.

Zeile 14: Richter 5,24 מנשים באהל תברך. Im Targum zur Stelle wird die Frau als eine interpretiert, die im Bet ha-Midrasch (im Lehrhaus) dient; im Kommentar des Raschi zur Stelle wird die Frau mit den Frauen der Patriarchen, Sara, Rebekka und Lea, gleichgesetzt. Wohl auch als Anspielung auf das „Zelt der Tora“ (vgl. Genesis 25,27) zu verstehen; s. auch Babylonischer Talmud, Traktat Nasir 23b.

Zeile 19: Jeremia 6,26 מספד תמרורים.

Biografische Notizen

Alice (Elke) Wolf, geb. 08. Dezember 1879 in Eisenstadt, lt. Geburtsmatriken (s.u.) als „Alies“ (vielleicht nur vom Matrikenschreiber verhört?), Athenäum Wien, gest. in der Nähe von St. Moritz (Schweiz), s.u.

Vater: Ignaz Wolf
Mutter: Hermine Neubrunn


Matriken Geburt Alice Wolf

Matriken Geburt Alice Wolf

Eine Wiener Familie in der Schweiz verunglückt.
St. Moritz (Engadin), 11. Juli.

Gestern abends unternahmen fünf Damen, die Arztensgattin Frau Dr. Ernestine Schleiffer aus Wien, 1. Bez., Gonzagagasse 13, mit ihren Töchtern Rosa und Marianne, ferner die jüngere Schwester der Frau Dr. Schleiffer Fräulein Alice Wolf aus Eisenstadt und Fräulein Baginsky aus Berlin mit einem Zweispänner einen Ausflug nach Maloja. Bei der Rückfahrt an einem Steinbruche scheuten die Pferde und die Damen wurden in den Silser See geschleudert.
Während die Familie Schleiffer und Fräulein Baginsky mit dem Schrecken und leichten Verletzungen davonkamen, fand Fräulein Alice Wolf ihren Tod bei dem Unfalle.
Die Teilnahme ist eine allgemeine, zumal das Unglück an einer Stätte geschah, die man täglich ohne Besorgnis passiert.
Fräulein Wolf, die als auffallend hübsch geschildert wird und der große Liebenswürdigkeit und Bescheidenheit nachgerühmt werden, und Frau Dr. Schleiffer sind die Töchter eines im Februar dieses Jahres verstorbenen Weingroßhändlers [= Ignaz Wolf] in Eisenstadt in Ungarn. Die Familie ist sehr angesehen und vermögend. Fräulein Wolf war erst kurze Zeit vor der gemeinsamen Reise in die Schweiz zu ihrer Schwester nach Wien gekommen.

Illustrierte Kronen-Zeitung, 13. Juli 1906, Seite 8

Sterbeanzeige Alice Wolf

Sterbeanzeige Alice Wolf, Neue Freie Presse



Schwestern:
Ernestine („Ester“ in den Geburtsmatriken, s.u.), geb. 04. April 1865 in Eisenstadt, geh. Dr. Jakob Schleiffer

Flora, geb. („Fanni“ in den Geburtsmatriken, s.u.) 26. März 1868 in Eisenstadt, geh. Josef Braun

Adele (Adelheid in den Geburtsmatriken, s.u.), geb. 01. November 1870 in Eisenstadt, geh. Dr. Max Böhm

Kathi (Gisela). geb. 27. Februar 1873 in Oberberg-Eisenstadt, geh. Dr. Benjamin Gomperz

Frieda/Frida, geb. 27. Jänner 1877 in Eisenstadt, geh. Alfred Löwy

Helene, geb. 06. Juli 1881, geh. Otto Stern


Brüder:
Leopold, gest. 14. Mai 1926

Nathan (Alexander/Sandor), geb. 21. Dezember 1871


Ausführlichere Biografien und Matrikeneinträge aller Schwestern und Brüder siehe bei ihrem Vater Ignaz Wolf!


Material und Maße des Grabsteins

Marmor, 170/110/50

Archiv jüngerer jüdischer Friedhof Eisenstadt


Friedhof Eisenstadt (jünger)

Schlagwörter: | Kommentare (0)

Wolf Israel Leopold – 29. November 1893

Israel (Esriel) Leopold Wolf, 20. Kislew 654 (= Mittwoch, 29. November 1893)

Standortnummer: 401

  • Grabstein Wolf Israel Leopold - 29. November 1893

    Foto 1993

  • Grabstein Wolf Israel Leopold - 29. November 1893

    Foto 2016


Die Grabinschrift

Inschrift Leopold Wolf 401: Zeilengerechte Transkription und Übersetzung
[1] {Levitenkrug} {כד של לויים}
[2] H(ier liegt) b(egraben) פ“נ
[3] ein getreuer Mann, d(er) gelehrte, u(nverheiratete Mann), איש אמונים הב’ המשכיל
[4] s(ein Name) i(st seine Ehre), Esriel, כ“ש עזריאל
[5] Sohn des seligen Fürstlichen, בן המנוח הנגיד
[6] e(hren)h(aften) H(errn) Abraham כה’ר אברהם
[6] Wolf Sega“l וואלף סג“ל
[7] aus dem Dorf Neudörfl. מכפר ניידארפל
[8] S(eine Seele) g(ing hinweg) am 20. Kislew י’נ ביום כ כסליו
[9] 645 n(ach der) k(leinen) Z(eitrechnung). תרנד לפק

Sockel 1

Inschrift Leopold Wolf 401 Sockel1: Zeilengerechte Transkription und Übersetzung
[1] Das Auge sah und bezeugte die Güte deiner Taten und die Lauterkeit deiner Wege. עין ראתה ותעידה טוב פעלך ותום דרכיך
[2] Unglücksgeschrei heben deine Verwandten an über deinen Tod in der Mitte deiner Tage. זעקת שבר יעוערו קרוביך על מותך בדמי ימיך
[3] Beliebt war er bei all seinen Brüdern, ein Herr von gewichtigem Geist und angenehmer Sprache. רצוי לכל אחיו בעל רוח כביר ושפה נעימה
[4] Die Hand des Todes, wie hat sie Unheil angerichtet unter den Brüdern ohne Erbarmen! יד המות איך תפריע בין אחים בלי חנינה
[5] Doch G(ott) wird deine Seele einbinden in den Bund des Lebens. אמנם יצרור ה’ נשמתך בצרור החיים
[6] Ruhe im Schatten Gottes und deine Wacht möge vollständig sein im Himmel. לון בצל שדי ותהי משמרתך שלמה בשמים

Sockel 2

Inschrift Leopold Wolf 401 Sockel2: Zeilengerechte Transkription und Übersetzung
[1] S(eine) S(eele) m(öge eingebunden sein) i(m Bund) d(es Lebens). תנצבה

Sockel 3

Inschrift Leopold Wolf 401 Sockel3: Zeilengerechte Transkription und Übersetzung
[1] Prachnik פראכניק
[2] Wien ווען


Anmerkungen

Zeile 7: Über dem א in ניידארפל befinden sich die deutschen Umlautstriche, um ein „ö“ anzudeuten.

Sockel 1, Zeile 1: Ijob 29,11 ועין ראתה ותעידני.

Ijob 4,6 ותם דרכיך.

Sockel 1, Zeile 2: Jesaja 15,5 זעקת שבר יעערו.

Vgl. Jesaja 38,10 „…In der Mitte meiner Tage (muss ich hinab zu den Pforten der Unterwelt)…“ …בדמי ימי….

Sockel 1, Zeile 3: Vgl. Deuteronomium 33,24 „…bei seinen Brücern sei er (Ascher) beliebt…“ …יהי רצוי אחיו… und Ester 10,3 „…und beliebt bei allen seinen Stammesbrüdern…“ …ורצוי לרב אחיו….

Vgl. Ijob 8,2 „…heftiger Wind sind die Worte deines Mundes“ …ורוח כביר אמרי פיך.

Sockel 1, Zeile 4: Wörtl.: „…wie hat sie gestört…“. Die m.E. etwas ungewöhnliche Formulierung dürfte ihren Grund in der Metrik des Satzes haben.

Sockel 1, Zeile 6: Psalm 91,1 בצל שדי יתלונן. Psalm 91 ist einer der Psalmen im Morgengebet für Schabbat und Festtage und wird auf dem Weg von der Friedhofshalle zur Begräbnisstelle dreimal gesagt (nicht gesagt wird er am Freitagnachmittag oder am Tag vor einem Feiertag nach 12 Uhr).

Sockel 1, Zeile 1-6: Akrostychon: Die Anfangsbuchstaben ergeben den hebräischen Vornamen des Verstorbenen (Esriel).


Biografische Notizen

Israel (Esriel) Leopold Wolf, Kaufmann in Neudörfl, geb. 07. November 1867 in Neudörfl, Realschule Wr. Neustadt, Handelsschule Wien, gest. mit 26 Jahen am 29. November 1893 an Lungenentzündung in Neudörfl. Die Sterbematriken (eingetragen in Mattersdorf) zeigen ein falsches Datum, nämlich den 02. Dezember 1893. Da sowohl die hebräische Grabinschrift (klar lesbar: 20. Kislew) als auch die Sterbeanzeige (s.u.) der Mutter von Israel Leopold Wolf, Therese Wolf, den 29. November als Sterbetag ausweisen, wird er hier auch übernommen.

Vater: Abraham Wolf, gest. 25. September 1884
Mutter: Therese Wolf, gest. 11. Jänner 1909

Matriken Geburt Israel Leopold Wolf

Matriken Geburt Israel Leopold Wolf

Matriken Tod Israel Leopold Wolf

Matriken Tod Israel Leopold Wolf – 02. Dezember 1893!

Sterbeanzeige J. Leopold Wolf

Sterbeanzeige J. Leopold Wolf



Schwestern:
Flora Friederika Wolf, geb. 28. April 1855

C/Klara Klaber, geb. Wolf, geb. 19. April 1861, gest. 09. Oktober 1922 in Sopron

Sara Alberti, geb. Wolf, geb. 14. April 1862

Jenny (Sali) Müller, geb. Wolf, geb. 28. September 1863 in Eisenstadt, gest. 18. April 1905

Ilka / Elki / Hanni? Wolf, geb. 1865? (so bei Wolf E., Die Familie Wolf, Wien 1924, 92), wh. Neudörfl, gest. 16. Jänner 1883. In den Geburtsmatriken findet sich jedoch nur die Geburt von Hanni am 09. Dezember 1864. Ilka Wolf starb am 16. Jänner 1884.

Leopoldine Weil, geb. Wolf, geb. 30. April 1866?

Franziska Hacker, geb. Wolf, geb. 01. Oktober 1870

Adele Wolf, geb. 1879, wh. Neudörfl, gest. 14. Jänner 1894 in Neudörfl


Brüder:
Sigmund Wolf, geb. 10. November 1857, gest. 19. Dezember 1908

Arnold Wolf, geb. 17. Oktober 1874, gest. 21. September 1920

Ausführlichere Biografien und Matrikeneinträge der Schwester und Brüder von Israel Leopold Wolf siehe besonders auch bei den Töchtern und Söhnen seines Vaters Abraham Wolf!

Material und Maße des Grabsteins

Marmor, 225/80/66

Archiv jüngerer jüdischer Friedhof Eisenstadt


Friedhof Eisenstadt (jünger)

Schlagwörter: | Kommentare (2)

Wolf Ignaz – 30. November 1911

Ignaz (Isak) Wolf, 10. Kislew 672 (= Donnerstag, 30. November 1911)

Standortnummer: 403

  • Grabstein Wolf Ignaz - 30. November 1911

    Foto 1993

  • Grabstein Wolf Ignaz - 30. November 1911

    Foto 2016


Die Grabinschrift

Inschrift Ignaz Wolf: Zeilengerechte Transkription und Übersetzung
[1] {Levitenkrug} (כד של לויים)
[2] H(ier liegt) b(egraben) פ“נ
[3] ein getreuer Mann, der das Gute wählte איש אמונים בחור בטוב
[4] und (sich) auf dem Weg des Rechten (befand). ובמסלת ישרים
[5] Er starb in der Mitte seiner Tage מת בחצי ימיו
[6] im Alter von 34 Jahren, בן לד שנים
[7] d(er) u(nverheiratete Mann)(, H(err) Isak Wolf, a(uf ihm sei) F(riede), ה“ב ר’ יצחק וואלף ע“ה
[8] Sohn des seligen MORENU Meir Sega“l. בן המנוח מה“ו מאיר סג“ל
[9] Er verstarb und ging in seine Welt a(m) V(orabend des) h(eiligen) Sch(abbat), נפטר והלך לעולמו בעש“ק
[10] dem 10. Kislew 672 n(ach der) k(leinen) Z(eitrechnung). י’ כסלו תרעב לפ“ק
[11] S(eine) S(eele) m(öge eingebunden sein) i(m Bund) d(es Lebens). ת’נ’צ’ב’ה’


Anmerkungen

Zeile 2: Sprüche 20,6.
Jesaja 7,15.16.

Zeile 3: Sprüche 16,17.

Zeile 4: Vgl. Psalm 102,25 „…Raff mich nicht hinweg in der Mitte meines Lebens …“.

Zeile 8: MORENU bedeutet wörtlich „u(nser) L(ehrer), H(err)“. Den MORENU-Titel erhielten nur besonders gelehrte Männer, Bernhard Wachstein bezeichnet ihn als „synagogaler Doktortitel“ (siehe Bernhard Wachstein, Die Inschriften des Alten Judenfriedhofes in Wien, 1. Teil 1540 (?)-1670, 2. Teil 1696-1783, Wien 1912, 2. Teil, S. 15).

Zeile 9-10: Freitag (Vorabend des Schabbat), der 10. Kislew 672 ist Freitag, der 01. Dezember 1911. Ignaz Wolf starb am Donnerstag, 30. November um 21 Uhr abends, also schon am 10. Kislew.


Biografische Notizen

Ignaz (Isak) Wolf, Privater; gest. 30. November 1911 mit 34 Jahren an Lungenentzündung, wh: Unterberg-Eisenstadt.

Vater: Mayer Wolf, gest. 13. April 1884
Mutter: Nina Hübsch (s. bes. Mayer Wolf)

Matriken Tod Ignaz Wolf

Matriken Tod Ignaz Wolf



Bruder: Abraham Wolf, gest. 05. April 1884

Material und Maße des Grabsteins

Diorit, 160/55/33

Archiv jüngerer jüdischer Friedhof Eisenstadt


Friedhof Eisenstadt (jünger)

Schlagwörter: | Kommentare (2)