Koschere Melange

Das Blog des Österreichischen Jüdischen Museums - ISSN 2410-6380

Kategorie: Genealogie

Geburtenbuch Szombathely

Dr. Markus Himmelbauer, der Geschäftsführer des Koordinierungsausschusses für christlich-jüdische Zusammenarbeit, fragt: Gestern besuchten wir die jüdische Gemeinde in Steinamanger. Dort lag gerade das Geburtenbuch der Gemeinde und wir wollten Alisa…

Dr. Markus Himmelbauer, der Geschäftsführer des Koordinierungsausschusses für christlich-jüdische Zusammenarbeit, fragt:

Gestern besuchten wir die jüdische Gemeinde in Steinamanger. Dort lag gerade das Geburtenbuch der Gemeinde und wir wollten Alisa Stadler suchen, die auch Vorstandsmitglied des Koordinierungsausschusses für christlich-jüdische Zusammenarbeit war. Ihr Geburtsort wird überall mit Szombathely angegeben:

geni.com

Doch wir fanden dort keinen Eintrag. Woran kann das liegen?
Stimmt der Geburtsort nicht? Gab es ein weiteres Geburtenbuch einer anderen jüdischen Gemeinde? …


9 Kommentare zu Geburtenbuch Szombathely

Heirat in Holic

Eheschließungen von in Mattersdorf geborenen Juden in Holič (heute Slowakei): Breuer Salamon, geboren in Mattersdorf, Sohn von Breuer Ignaz und Resi Lewy, mit Jokl Sali, geb in Bisenz, Tochter von…

Eheschließungen von in Mattersdorf geborenen Juden in Holič (heute Slowakei):

Breuer Salamon, geboren in Mattersdorf, Sohn von Breuer Ignaz und Resi Lewy, mit
Jokl Sali, geb in Bisenz, Tochter von Jokl Simon und Betti Schwarz
Heiratsdatum Dezember 1887:

Mikrofilm Matriken Holič

Schneider Karoly (Karl), geboren in Mattersdorf, wohnhaft in Becs (Wien), Sohn von Schneider Antal (Anton) und Waldner Kati, heiratet April 1891 in Holič Wachsmann Kati , geb, in Damboritz, Tochter von Wachsmann Nathan und Bergel Rosi:

Mikrofilm Matriken Holič

Keine Kommentare zu Heirat in Holic

Jüdischer Friedhof Währing

Neue Datenbank mit ca. 29.000 Einträgen von 1784 – 1879 Der Jüdische Friedhof Währing (Israelitischer Friedhof Währing) war nach seiner Eröffnung im Jahr 1784 die Hauptbegräbnisstätte der Israelitischen Kultusgemeinde Wien….

Neue Datenbank mit ca. 29.000 Einträgen von 1784 – 1879

Der Jüdische Friedhof Währing (Israelitischer Friedhof Währing) war nach seiner Eröffnung im Jahr 1784 die Hauptbegräbnisstätte der Israelitischen Kultusgemeinde Wien. In den 1880er-Jahren wurde er geschlossen. Siehe dazu den Eintrag auf Wikipedia sowie den Artikel zur Geschichte des Friedhofes auf der Website der „Initiative Währinger Jüdischer Friedhof“.

Viel wurde in den letzten Jahren über diesen bedeutenden jüdischen Friedhof in den Medien berichtet (Links dazu im og. Wikipedia-Artikel), Forschungsprojekte initiiert, Aktionen zur Pflege des Friedhofs durchgeführt, Führungen angeboten usw. Die Ergebnisse müssen aber dennoch leider – bei allem Respekt vor einzelnen Initiativen – bisher als höchst bescheiden bezeichnet werden. Zumindest was die Antwort auf die wohl wichtigste Frage betrifft: Wer auf dem Friedhof begraben wurde! Außer einigen prominenten Namen besitzen wir bis dato kaum Kenntnisse über die Namen der auf diesem Friedhof Begrabenen.

Umso mehr freuen wir uns, nun als erste bekanntgeben zu dürfen:

Am kommenden Sonntag, 16. Dezember 2012, wird auf GenTeam.at ein neues großes Update freigeschaltet.

Unsere Blogkommentatorin, Frau Traude Triebel (die übrigens auch vergangene Woche unseren Hebräischkurs höchst erfolgreich abschloss!), hat alle Sterbebücher der IKG, die den jüdischen Friedhof Währing (Wien) betreffen, aufgearbeitet.
Es darf, nein, muss angemerkt werden (weil wir das nämlich wirklich beachtlich finden), dass Frau Triebel diese Arbeit in Eigeninitiative und vor allem ohne öffentlicher Gelder bewerkstelligen konnte!

Somit gibt es erstmals einen durchgehenden Index für die im Sterbebuch Währing angeführten Personen von 1784 – 1879!

Sterbe Buch der israelitischen Bewohner Wien vom jahre 1784 bis 1799

Zu finden sind in den ca. 29.000 Datensätzen Familienname, Vorname, Geburtsname, Name des Ehemannes, Ehestand, Herkunftsort und -land, Beruf, Alter, Sterbedatum, Angaben über Eltern, Sterbeort, Adresse.

Matriken jüdischer Friedhof Währing, 1784

Dies ist der erste Eintrag vom März 1784 im „Sterbe Buch der israelitischen Bewohner Wiens vom Jahre 1784-1799“:

Isak Elias türkischer Handels Jud sein Tochter Sara, alt 6 Jahre, ist in B(ezirk) Leopoldst(adt) im Blechern Turm No 327 an Frais beschaud worden

Und der letzte Eintrag in den Sterbebüchern für Währing ist Ella Unger, Tochter des Carl, gestorben am 27. Februar 1879.

Somit gilt sowohl der erste als auch der letzte Eintrag der Sterbebücher für Währing einem Kind.

Zwischen März 1784 und März 1879 sind 29.032 Verstorbene eingetragen (auch Kinder!). 204 Personen wurden auf andere Friedhöfe überführt.

Wir sehen also, dass der Satz in og. Artikel:

…1874 wurde der Wiener Zentralfriedhof mit einer Israelitischen Abteilung eröffnet und der Währinger Friedhof stillgelegt…

korrigiert werden muss: Der jüdische Friedhof in Währing wurde nämlich bis 1879 durchgehend (und nicht vereinzelt) weiter belegt, die erste Eintragung am Zentralfriedhof datiert vom 5. März 1879 (Sterbedatum 3. März).
Siehe dazu auch die Website der Israelitischen Kultusgemeinde, auf der es heißt:

Im Zuge der Stadterweiterung im 19. Jahrhundert wurde im Jahre 1877 der jüdischen Gemeinde 260.000 m² als Begräbnisstätte überlassen…

Vereinzelt wurden auch nach dem Februar 1879 Beerdigungen in Währing durchgeführt. Die Eintragungen finden sich in späteren Sterbebüchern.

Die letzte Seite (1879) der Sterbebücher Währing


2 Kommentare zu Jüdischer Friedhof Währing

Nathan Reiner – Deutschkreutz

Uri Tadmor sent the following inquiry: Hello, I am a descendant of the REINER family from DEUTSCHKREUTZ. My great-great-grandfather Nathan Reiner was born in Deutschkreutz in the late 1830s and…

Uri Tadmor sent the following inquiry:

Hello,

I am a descendant of the REINER family from DEUTSCHKREUTZ. My great-great-grandfather Nathan Reiner was born in Deutschkreutz in the late 1830s and later moved to Vienna, where he died. He owned stables and supplied horses to the imperial household in Vienna. His sister was Johanna Löwy (nee Reiner), b. 1846 in Deutschkreutz, d. 1926 in Vienna. I don’t know if they had any other siblings. Any information about any family records or living or deceased relatives would be greatly appreciated. I can be contacted at uritadmor@yahoo.com

Thank you and shalom,

Uri Tadmor


4 Kommentare zu Nathan Reiner – Deutschkreutz

Finde:

Generic selectors
Nur exakte Ergebnisse
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Beiträgen
Suche in Seiten
Filter nach Kategorien
'Mitbringsel / Souvenirs'
Abbazia / Opatija
Fiume / Rijeka
Friedhof Eisenstadt (älterer)
Friedhof Eisenstadt (jüngerer)
Friedhof Mattersburg
Friedhof Triest
Genealogie
Karmacs
Kunst und Kultur
Leben und Glaube
Veranstaltungen
nach oben