Thema: Veranstaltungen

Tora Total

Europäischer Tag der jüdischen Kultur 2017

Das Österreichische Jüdische Museum lädt herzlich ein zum Vortrag von Christopher Meiller

„Tora Total“


Wann: Sonntag, 03. September 2017, 10-10.45 Uhr. Bitte Uhrzeit beachten (nicht um 13 Uhr)!

Wo: Österreichisches Jüdisches Museum, Synagoge

Die Tora spielt eine Hauptrolle sowohl im synagogalen Gottesdienst als auch im religiösen Denken des Judentums.
Wie kommt es zu dieser enormen Bedeutung? Was ist der Inhalt der Tora? Wie ist das mit der hebräischen Bibel und der Torarolle? Und gibt es in den anderen monotheistischen Religionen wie Christentum und Islam Vergleichbares?

Tora-Ausschnitt

 

Gesamtprogramm des Europäischen Tags der jüdischen Kultur 2017 im Burgenland (gesamtprogramm.pdf, 284KB)


In eigener Sache, Veranstaltungen

| Kommentare (0)

Vilma Steindling

Das Österreichische Jüdische Museum lädt herzlich ein zur Lesung

„Vilma Steindling. Eine jüdische Kommunistin im Widerstand“

Claudia Erdheim

Wann: Sonntag, 27. August 2017, 10.30 Uhr

Wo: Österreichisches Jüdisches Museum

 

Das bewegte und bewegende Leben der Vilma Steindling, geborene Geiringer, beginnt unmittelbar nach dem Ersten Weltkrieg und endet 1989, als sie siebzig ist. Dazwischen liegen Ereignisse, die an Dynamik, Spannung, aber auch an Tragik kaum zu übertreffen sind. Als Mitglied des Kommunistischen Jugendverbands geht Vilma 1937 nach dem Verbot dieser Organisation nach Paris. Dort schließt sie sich der Résistance an und engagiert sich in der „Mädelarbeit“. Sie ist „jung, fröhlich und voll Lebenslust.“
1942 in Paris verhaftet und zu zweieinhalb Jahren Zuchthaus verurteilt meint sie:

Das ist mir wurscht, wie viele Jahre Sie mir geben, wenn der Krieg aus ist, da gehe ich nach Hause.

Doch es kam anders: Vilmas Leidensweg führte sie von 1943 bis Jänner 1945 nach Auschwitz und schließlich bis April 1945 nach Ravensbrück.

Nach Wien zurückgekehrt fand sie ein Österreich vor, das „weitgehend in Trümmern“ liegt. Viele Freunde, besonders ihren geliebten Lebensgefährten Arthur Kreindel, hatte sie verloren, er wurde am 28. März 1945 in Dachau ermordet.

Der Neuanfang gestaltete sich schwierig. Eheprobleme mit Adolf Steindling sowie die Enttäuschung über die KPÖ, die kein Interesse für KZ-Überlebende zeigt, sowie ständiges Unverständnis und Misstrauen belasten sie so sehr, dass sie sich in den 1950er Jahren entschließt, die in Auschwitz tätowierte Nummer wegoperieren zu lassen „um endlich nicht mehr den Blicken, und den unangenehmen Fragen ausgesetzt zu sein.

Steindlings und Erdheims Buch sprengt den Rahmen der Biografie und malt ein breiteres historisches, gesellschaftliches und politisches Panorama. In seiner sachlichen, präzisen und die Ereignisse doch anschaulich und einfühlsam erzählenden Art gibt es eindrücklich die Atmosphäre Wiens nach dem Ersten Weltkrieg, den erstarkenden Antisemitismus, die Ankunft der Nazis, die Tätigkeit der KPÖ, das Leben in den Lagern wieder. Wir treten mit Vilma Steindling auf ihrem Weg durch diese Orte des Schreckens dem berüchtigten Dr. Mengele gegenüber, erleben mit ihr viel Grausamkeit und zugleich viel Menschlichkeit.

Die „wandelnden Leichen“ von Auschwitz auf der einen Seite und Vilma Steindlings mutiger Widerstand auf der anderen sind eine Anklage gegen all diejenigen, die eine „Rasse“ erfinden mussten, „damit sie ausgesondert, beraubt, vertrieben, ausgemordet werden konnte„, so der Politikwissenschaftler Anton Pelinka im Nachwort zum Buch. Ruth Steindlings und Claudia Erdheims Buch beschwört die „erdrückenden Schatten der Vergangenheit“ (Pelinka) noch einmal herauf, um uns von ihnen zu befreien.

Mehr zum Buch auf der Website von Claudia Erdheim.

Veranstaltungen

| Kommentare (0)

Shalom Eisenstadt

Die KBB – Kultur-Betriebe Burgenland und das Österreichische Jüdische Museum laden herzlich ein zur Konzertmatinee

Shalom Eisenstadt

Der Wiener Jüdische Chor mit seinem neuen Programm

sowie zur Präsentation der ORF-Dokumentation

Verlorene Heimat – Eine Annäherung

am Sonntag, 28. Mai 2017, 11.00 Uhr

Kulturzentrum Eisenstadt (KUZ)
Franz Schubert-Platz 6 | 7000 Eisenstadt

Kartenpreis zwischen 19 und 29 Euro, direkt beim KUZ und bei Ö-Ticket:

Für Erfrischungen sorgt das Buffet im KUZ


Der Wiener Jüdische Chor - © Meloni

Der Wiener Jüdische Chor – © Meloni


Der Wiener Jüdische Chor mit seinem neuen Programm im Kulturzentrum Eisenstadt

In einer schwungvollen Matinee stellt sich der Wiener Jüdische Chor erstmals dem Eisenstädter Publikum vor.

Uns ist es ein besonderes Anliegen unsere Musik ins Burgenland zu bringen, weil gerade dieses Bundesland mit seinen weltberühmten sieben jüdischen Gemeinden große Bedeutung für das Judentum hat,

sagt der künstlerische Leiter Roman Grinberg.

Das eigens für diesen Anlass zusammengestellte Programm trägt den Titel „Shalom Eisenstadt“ und zeigt das schier grenzenlose Spektrum der jüdischen Musik. Der Chor bringt Volkslieder aus dem osteuropäischen Schtetl, Friedenslieder aus Israel, chassidische Melodien, liturgische Gesänge und heiße Rhythmen aus dem Jemen und aus Spanien. Natürlich dürfen auch beliebte Schlager aus dem Yiddish Theatre New York nicht fehlen.

Als Chor wollen wir die jüdischen Liedtradition wieder mit neuem Leben erfüllen,

sagt Chorpräsident Florian Pollack, „und diese Tradition ist mit dem Burgenland eng verbunden“.

Präsentation einer ORF-Doku im Rahmen des Konzerts

Jüdisches Leben hat im Burgenland tiefe Wurzeln. Jahrhundertelang haben jüdische Handwerker, Geschäftsleute, Lehrer, Rabbiner und Ärzte mit ihren Familien in burgenländischen Städten und Dörfern gelebt, gearbeitet – und auch musiziert.
Die Erinnerung an diese jüdischen Gemeinden lebt auch 70 Jahre nach ihrer Auslöschung durch den Nazi-Terror weiter. Im Rahmen der Matinee wird ORF-Journalist Erich Schneller seine Dokumentation „Verlorene Heimat – Eine Annäherung“ präsentieren, für die er sich auf die Spuren jüdischen Lebens im Burgenland begeben hat.

Musik mit „Harz un Gefil“

Der Wiener Jüdische Chor ist eigentlich ein Volksliedchor: Über Generationen weitergegebene Lieder, die mit dem europäischen Judentum beinahe untergegangen wären, erfüllen wir auf der Bühne und mit CDs mit neuem Leben und zeigen so, dass jüdische Musik in der reichen Wiener Kulturszene von heute wieder ihren festen Platz hat.
Die traditionellen Lieder, die wir singen, werden von unserem Chorleiter Roman Grinberg neu arrangiert und damit ins 21. Jahrhundert „transponiert“. Mit Eigenkompositionen, die vom Publikum begeistert aufgenommen werden, entwickelt Grinberg das jüdische Liedgut laufend weiter.

Brückenschlag zwischen den Kulturen

Neben der Wiederbelebung des jüdischen Liedguts trägt der Wiener Jüdische Chor seit seiner Gründung 1989 zur interkulturellen Verständigung bei. Wir sind kein „koscherer“ Chor: Bei uns bilden jüdische und nicht-jüdische Frauen und Männer in den Stimmlagen Sopran, Mezzosopran, Alt, Tenor, Bariton und Bass mitreißende und berührende Harmonien – in der Musik sowie im menschlichen Miteinander.
Und auch die Herkunftsländer unserer Mitglieder sind gemischt: Neben gebürtigen Österreicherinnen und Österreichern singen Mitglieder, die aus der Ukraine, Moldau, Großbritannien, Belgien und sogar Japan und Australien stammen. Mitsingen darf bei uns jeder, der versteht, was mit „harz un gefil“ gemeint ist und ganz natürlich den richtigen Ton trifft.

Roman Grinberg: Ein Leben für die jüdische Musik

Wie kein anderer prägt Roman Grinberg die jüdische Musikszene in Wien. Seit über 30 Jahren ist er hier an der Spitze des jüdischen Kulturlebens tätig. Ob jüdische Hochzeit oder Klezmer-Konzert, internationale Festivalbühne oder Theater, als Solist, mit der eigenen Band, als musikalischer Leiter oder als Dirigent des Wiener Jüdischen Chors – Roman Grinberg hat seine berufliche Lebensaufgabe in der Erhaltung, Pflege und Verbreitung der jüdischen Musik gefunden.


Rückfragen

Mag. Florian Pollack, Chorleiter des Wiener Jüdischen Chores


Kunst und Kultur, Veranstaltungen

| Kommentare (0)

Nachlese Vortrag Georg Gaugusch

Gleich vorweg: an alle, die am Donnerstag nicht kommen konnten: Sie haben etwas versäumt! Georg Gaugusch faszinierte in seinem Vortrag „Vom Burgenland in alle Welt“ über 60 BesucherInnen, im Saal konnte man eine Stecknadel fallen hören, die Fragen danach zeigten das große Interesse unseres geschätzten Publikums.
Auch hier nochmals ein herzliches Dankeschön an alle, die an diesem für uns etwas ungewöhnlichen Vorweihnachtstermin die Zeit fanden und kamen.

Gaugusch ließ uns Einblick nehmen in die Anfangszeit seines Opus magnum, dessen 3. Band für 2020 geplant ist: Vom Zettel- und Karteikasten bis zu den heute meist online verfügbaren Datenquellen für seine umfangreichen akribischen Recherchen. Wir erfuhren aber auch, was Familie Gauguschs erstes Ziel in Städten wie New York, Paris oder Budapest ist: die jüdischen Friedhöfe! Gräber bzw. beeindruckende Mausoleen mit Namen, deren Wurzeln so oft in den jüdischen Gemeinden des Burgenlandes und Eisenstadts liegen.

Klar machte der Vortragende, dass Eisenstadt, das heute – und das soll keineswegs despektierlich klingen – eher nicht mit New York oder Paris vergleichbar ist in seiner Bedeutung, vor etwas über 100 Jahren aber so etwas wie der Nabel der Welt, zumindest der jüdischen, war. Eisenstadt: In der Nähe Wien, das damals eher ein Vorort mit untergeordneter Bedeutung war, Budapest und Pressburg. Eisenstadt, in der Mitte zwischen der jüdischen „Metropole“ Nagykanizsa, eine der Batthyánischen jüdischen Gemeinden, heute in Ungarn gelegen, und Wien, Eisenstadt – ein perfekter Handelsmittelpunkt.
Aufgrund der damals geltenden Familiantengesetze gewannen die ehemaligen (heute) burgenländischen jüdischen Gemeinden mit ihren Schutzjuden an enormer Bedeutung.

Damit Sie ein wenig teilhaben bzw. auch nachhören können, hier ein kleiner Ausschnitt des Vortrags:



Update 06. Jänner 2017: Wir bedanken uns sehr herzlich beim ORF Burgenland und beim Redakteur Norbert Lehner für die tolle Unterstützung!

BURGENLAND HEUTE – Buchpräsentation und Vortrag Georg Gaugusch vom 06. Jänner 2017, Redakteur: Norbert Lehner.


Wir wünschen Ihnen ein fröhliches Chanukkafest – Happy Chanukka – חג אורים שמח,
den christlichen Leserinnen und Lesern unseres Blogs schöne Weihnachten
und allen ein paar erholsame Tage!

Burgenland, Genealogie, In eigener Sache, Veranstaltungen

| Kommentare (0)

‚Vom Burgenland in alle Welt‘ – Buchpräsentation und Vortrag

Das Österreichische Jüdische Museum lädt herzlich ein zu

„Vom Burgenland in alle Welt“

Georg Gaugusch

Buchpräsentation und Vortrag mit Bildern

Donnerstag, 15. Dezember 2016, 19.00 Uhr

Österreichisches Jüdisches Museum

Dauer: ca. 60 Minuten

Aufgrund des großen Interesses ersuchen wir um Sitzplatzreservierung bis 9. Dezember 2016:

  • telefonisch: +43 (0)2682 65145
  • per E-Mail: info@ojm.at


Am vergangenen Donnerstag wurde in Wien der 2. Band des monumentalen Werkes des Historikers Georg Gaugusch „Wer einmal war. Das jüdische Großbürgertum Wiens 1800-1938, L-R“ präsentiert (siehe ORF-Beitrag dazu).
Vorab stellte das Österreichische Jüdische Museum den kompletten Namensindex (immerhin 34.000 Namen!) samt Erfassung aller mit den Namen assoziierten Orte (20.000) online zur Verfügung.

Selbstverständlich waren besonders die Beziehungen zum burgenländischen Judentum für uns von besonderem Interesse. Tatsächlich bieten die Forschungsergebnisse von Georg Gaugusch die faszinierende Möglichkeit, die Geschichte der Juden im Burgenland und in Eisenstadt weiter- und fortzuschreiben. Weil nun endlich die Namen der auf den jüdischen Friedhöfen des Burgenlandes Begrabenen ihre Geschichten zurückbekommen.
Wir freuen uns wirklich sehr, dass der Autor in unserem Museum anhand von einzelnen Familienporträts über die Vernetzung und weltweite Bedeutung der burgenländischen Juden referieren wird.

Reitlinger-Mausoleum, Montparnasse, Paris

Reitlinger-Mausoleum, Montparnasse, Paris

Millionen Touristen besuchen jedes Jahr Paris, und unter diesen nicht wenige den berühmten Friedhof Montparnasse. Schlendert man über diesen, stößt man unweigerlich auf zwei der größten Mausoleen der französischen Hauptstadt – jene der Familie Reitlinger, deren Mitglieder man auch auf dem alten jüdischen Friedhof in Eisenstadt antrifft. Eine der prägendsten Persönlichkeiten des aufstrebenden Ungarns war der ebenfalls aus Eisenstadt stammende Bernhard Rust – ohne ihn und seine Familie wären viele Bauwerke der ungarischen Hauptstadt vermutlich nie entstanden. Die Nachkommen der Eisenstädter Familie Pollak erscheinen auch an den unerwartetsten Stellen: So war Alice Strauss, die einzige Erbin des Wiener Walzerkönigs Johann Strauß, ebenso Nachkommin dieser Eisenstädter Dynastie wie große Teile der Berliner und Münchner jüdischen Oberschicht. Bekanntester Vertreter war D. H. (David Heinrich) Pollak, der die Schuhindustrie in Österreich begründete und dessen Name als Marke immer noch präsent ist (Humanic).

Oder wer denkt bei der Kuner-Mayonaise an das jüdische Eisenstadt? Wer denkt beim Looshaus in Reichenau an das jüdische Eisenstadt? Die Eisenstädterin Julia Rosenfeld war mit dem Gründer der Khunerwerke Emanuel Khuner verheiratet und hatte 13 Kinder. Der Mattersburger Rabbiner Ehrenfeld beaufsichtigte die koschere Produktion. Und Emanuel Khuner war auch der Bauherr des Looshauses …

Aber nicht nur Eisenstadt, sondern auch die anderen jüdischen Gemeinden des Burgenlands haben Persönlichkeiten des internationalen Lebens hervorgebracht. Um das Jahr 1800 war der aus Kittsee stammende Wiener Großhändler Isak Figdor der mit Abstand größte Wollexporteur nach England. Sein Enkel Albert schuf in Wien eine beeindruckende Sammlung an Kunst und Kunsthandwerk – sie wurde nach seinem Tod 1927 versteigert und in alle Winde zerstreut. Die mit Lackenbach eng verbundene Familie Schey erbaute eines der größten Wiener Ringstraßenpalais, die Nachkommen leben heute über den ganzen Globus verstreut. Edmund de Waal hat in seinem Weltbestseller „Der Hase mit den Bernsteinaugen“ auch dieser Familie gedacht.


Genealogie, Veranstaltungen

Schlagwörter: , , , | Kommentare (0)