Sáli Hirsch / Zvi Hirsch, 29. Av 5625 (Montag, 21. August 1865)

  • Foto: Grabstein von Sáli Hirsch / Zvi Hirsch, 29. Av 5625
  • Datenblatt Isidor Öhler: Sáli Hirsch / Zvi Hirsch, 29. Av 5625
  • Datenblatt Isidor Öhler, Rückseite: Sáli Hirsch / Zvi Hirsch, 29. Av 5625


Anmerkungen

Zeile 1: “Er starb am Tag 2 (= Montag), Vorabend des N(eumond)t(ages) Elul und wurde begraben am darauffolgenden Tag 625 n(ach der kleinen Zeitrechnung)” נפטר ביום בית ערב רח אלול ונקבר ביום שלאחריו תרכה ל” .
Das Sterbedatum in der hebräischen Inschrift stimmt exakt mit der Angabe in den Matriken überein. Der Monat Elul hat 2 Neumondtage, der 1. Neumondtag ist der 30. Av, daraus folgt, dass Sáli / Zvi Hirsch am 29. Av verstorben ist.
Öhler verrechnet sich, weil er – wie praktisch immer – den Wochentag (Tag 2 bzw. Montag) nicht berücksichtigt.

Zeile 6/7: “H(ier liegt/ist) g(eborgen) der MORENU Zvi Hirsch, Sohn des Toragel(ehrten) MORENU (7) Natan Nate Jakob aus Sanok (Polen), s(ein Andenken) m(öge bewahrt werden)” פ”נ מו”ה צבי הרש בן התו” מו”ה נתן נטע יעקב מסאנאק זל. “Jakob” dürfte der Nachname des Vaters sein (siehe unten Akrostychon), der zum Zeitpunkt des Ablebens seines Sohnes ebenfalls schon verstorben war.

MORENU bedeutet wörtlich “u(nser) L(ehrer), H(err)”. Den MORENU-Titel erhielten nur besonders gelehrte Männer, Bernhard Wachstein bezeichnet ihn als “synagogaler Doktortitel” (siehe Bernhard Wachstein, Die Inschriften des Alten Judenfriedhofes in Wien, 1. Teil 1540 (?)-1670, 2. Teil 1696-1783, Wien 1912, 2. Teil, S. 15).

Öhler hält den Ort “Sanok” mit dem vorangestellten (hebräischen) “aus” מ für den Nachnamen des Vaters “Mesonok”, ist sich aber offenbar auch nicht sicher, weil er den Namen mit einem Fragezeichen versieht.

Die drei הה”ה in heller Schrift, vor der Einleitungsformel in Zeile 6 sind wohl später irrtümlicherweise ergänzt worden, machen jedenfalls, zumindest an dieser Stelle keinen Sinn. Wenn schon, dann nach der Einleitungsformel.

Nach der Abtrennungslinie befindet sich die Eulogie, von Zeile 8 – 20?.
Über diese Zeilen verteilt finden wir auch als Akrostycha den Vornamen des Verstorbenen sowie Vor- und Nachname (?) des Vaters:
(8) bis (10): “Zvi”
(11) bis (12) “Sohn von”
(13) bis (15) “Nate”
(16) bis (20) “Jakob”
צבי בן נטע יעקב

Biografische Notizen

Sterbematriken: Hirsch Sáli, geboren in Mattersdorf, verstorben am 21. August 1865 in Mattersdorf, an Herzschlag (Matriken Sopron) / an Fraisen (Matriken Wien)

Archiv jüdischer Friedhof Mattersburg