Rebekka Tochter Abraham, Frau Löb Austerlitz, 18. Cheschvan 491 (= Nacht auf Sonntag, 28. Oktober 1730)

J-7 (Wachstein 109)

  • Grabstein Rebekka Tochter Abraham, Frau Löb Austerlitz, 18. Cheschvan 491
  • älterer jüdischer Friedhof Eisenstadt, Sektor J


Die Grabinschrift

פ”ט

אשה חשובה והגונה
היתה נזהרה במצות
חנ”ה עשתה צדקה
בכל עת ועונה ה”ה
היקרה מרת רבקה
בת מוהר”ר אברהם
ז”ל אשת הר”ר ליב
סג”ל אויסטרליץ
נפטרת בליל מ”ש
קודש י”ט חשון
תצ”א לפ”ק תנצב”ה


Anmerkungen

In der Anmerkung im deutschen Teil schreibt Wachstein zum Todesdatum in Zeile 11 der Inschrift:

In der Grabschrift: 19. Cheschwan, der auf einen Montag fiel.

Wachstein B., Die Grabinschriften …, a.a.O., 26

In den Zeilen 10 und 11 heißt es: “Sie verstarb in der Nacht des Ausgangs des heiligen Schabbat, 19. Cheschwan”.

Soweit liegt Wachstein richtig, die Nacht des Schabbatausgangs war der 18. Cheschvan, allerdings ist das umgerechnet (noch) der 28. und nicht der 18. Oktober (Wachstein).

Zeile 7 weist den Vater, Abraham, als MORENU aus.

MORENU bedeutet wörtlich “u(nser) L(ehrer), H(err)”. Den MORENU-Titel erhielten nur besonders gelehrte Männer, Bernhard Wachstein bezeichnet ihn als “synagogaler Doktortitel” (siehe Bernhard Wachstein, Die Inschriften des Alten Judenfriedhofes in Wien, 1. Teil 1540 (?)-1670, 2. Teil 1696-1783, Wien 1912, 2. Teil, S. 15).


Archiv älterer jüdischer Friedhof Eisenstadt