Rebekka Tochter Hirsch, Frau Mordechai Mochiach, 05. Elul 511 (= Donnerstag, 26. August 1751)

E-32 (Wachstein 208)

  • Grabstein Rebekka Tochter Hirsch, Frau Mordechai Mochiach, 05. Elul 511
  • älterer jüdischer Friedhof Eisenstadt, Sektor E


Die Grabinschrift

פ”ט
אשה מרת רבקה בת
הרב מהור”ר הירש זצ”ל
אשת הרב מהור”ר י”ס
מרדכי מוכיח זצ”ל אחותו
של הרב מהור”ר אייזיק
ירושלמי זצ”ל יצאה
נשמתה בקדושה ובטהר’
יום ה’ ה’ אלול תקי”א לפ”ק

תנצב”ה


Biografische Notizen

Rebekka ist die Frau des aus dem Elsass stammenden berühmten Strafpredigers Mordechai ben Jesai Aschkenasi, der in Pressburg Mittwoch, 19. Ijjar 489 = 18. Mai 1729 gestorben ist. Nach dem von ihm erwählten Berufe, der Welt einen Spiegel ihrer Handlungen vorzuhalten, wurde er zund zum Teile seine Nachkommen mit dem Beinamen ‘Mochiach’ (Strafprediger) benannt. Seine Frau überlebte ihn, wie wir sehen, um mehr als 22 Jahre. Auch Löb, der Sohn Mordechai Mochiachs und Vater Jesaia Pick-Berlins, war zur Zeit bereits verstorben. Rebekka, die als Tochter eines Rabbiners Hirsch und Schwester des Eisik Jeruschalmi bezeichnet wird, ist vielleicht nicht die erste Gattin Mordechai Mochiachs…

Wachstein B., Die Grabinschriften …, a.a.O., 106

Rebekka ist, folgen wir Wachstein, die Schwiegermutter der Schwester von Sara Berlin, gest. 20. November 1734, die neben ihr begraben ist.

Bruder: Eisik Jeruschalmi, gest. 13. April 1727

Archiv älterer jüdischer Friedhof Eisenstadt