Leopold (Juda Löb ben Hirz Kamen) Benedikt (Kamen), 05. Av 604 (= Sonntag, 21. Juli 1844)

A-21 (Wachstein 810)


Die Grabinschrift

Inschrift Leopold Benedikt: Zeilengerechte Transkription und Übersetzung
[1] H(ier liegt) b(egraben). פ“נ
[2] Dieser Grabhügel mö(ge) Zeuge sein, dass hier Ruhe fand הגל הזה תהי’ לעדה פה מצא מנוחה
[3] ein rechtschaffener Mann, der wandelte, ohne einen Ruheplatz zu finden, (von Gottt) gemahnt איש ישר הולך בלי מצא מרגוע הוכח
[4] durch Krankheit. Sein Herz wandte sich nach oben. Seine Ruhe sei mit במכאובים ולבו פנה למעלה מנוחתו עם
[5] den Aufrechten gemeinsam. Der Greis, H(err) Juda Löb, ישרים להתרועע הישיש כ’ יודא ליב
[6] S(ohn des) H(errn) Hirz Kamen. Er verstarb am Tag 1 (= Sonntag) und wurde begraben ב“ה הרץ קאמן נפטר ביום א’ ונקבר
[7] am Tag 2 (= Montag), (6.) Menachem Av 604 n(ach der) k(leinen) Z(eitrechnung). ביום ב’ [ו’] מנחם אב תר“ד לפ“ק
[8] I(hre) S(eele) m(öge eingebunden sein) i(m Bund) d(es Lebens). תנצב“ה


Anmerkungen

Zeile 3b/4a: Ijob 33,19 וְהוּכַ֣ח בְּ֭מַכְאוֹב עַל־מִשְׁכָּב֑וֹ „Er wird gemahnt durch Schmerz auf seinem Lager“.

Zeile 5: Vgl. Sprüche 18,24, wo לְהִתְרֹעֵ֑עַ eine ganz andere Bedeutung hat „zerbersten…“: אִ֣ישׁ רֵ֭עִים לְהִתְרֹעֵ֑עַ וְיֵ֥שׁ אֹ֝הֵ֗ב דָּבֵ֥ק מֵאָֽח׃ „Ein Mann mit vielen Bekannten kann scheitern, / ein guter Freund ist anhänglicher als ein Bruder“. In der Grabinschrift לְהִתְרֹעֵ֑עַ jedenfalls offenbar mit der Bedeutung „sich be/anfreunden“.


Biografische Notizen

Leopold Benedikt (Juda Löb ben Hirz Kamen), geb. laut Mohelbuch (s.u.) am 02. Siwan 546 = Montag, 29. Mai 1786, gest. 05. Av 604 = Sonntag, 21. Juli 1844 (lt. hebräische Grabinschrift) an Lungenschwindsucht, begraben am 06. Av 604 = Montag, 22. Juli 1844.

Eintrag Sterbebuch Eisenstadt, Leopold Benedikt, 03. August 1844

Eintrag Sterbebuch Eisenstadt, Leopold Benedikt, 03. August 1844


Im Sterbebuch ist als Todestag der 03. August 1844 (Begräbnistag 04. August!) eingetragen, also eine Differenz von 13 Tagen.
Sehr wahrscheinliche Erklärung: Da im Sterbebuch der Eintrag vor dem 03. August 1844 der 21. Juli 1844 ist, dürfte hier einfach eine Verwechslung vorliegen, also das hebräische Datum letztlich das korrekte Sterbedatum sein! Dafür spricht auch, dass in der hebräischen Grabinschrift auch der Wochentag korrekt angegeben ist.

Außerdem starb Gabriel Mayer am 11. August 1844 (und ist im Sterbebuch mit 21. Juli 1844) eingetragen. Eine Verwechslung der Zeilen (und zudem eine Differenz des Sterbedatums von 8 Tagen bei Gabriel Mayer) ist m.E. mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit gegeben.

Nur am Rande, sehr hypothetisch, angemerkt sei: Wenn es zur Zeilenverwechslung „Leopold Benedikt und Gabirel Mayer“ noch zusätzlich den Fehler 03. oder 08. August im Sterbebuch gäbe, wäre das Sterbedatum bei Gabriel Mayer der 23. Av 604 (= 08. August). ג und ו sind auch in an sich gut lesbaren hebräischen Inschriften relativ leicht zu verwechseln. Allerdings ist dann natürlich auch das im Sterbebuch eingetragene Begräbnisdatum 04. August falsch.

In der Grabschrift wird Kamen als ‚Greis‘ bezeichnet. Nach Mohelbuch wurde er am 2. Siwan 546 geboren, erreichte demnach ein Alter von bloß 58 Jahren.

Wachstein B., Die Grabinschriften …, a.a.O., 241

Vater: Hirz Benedikt (Kamen), gest. 29. März 1821

Mutter: Reizel Benedikt (Kamen), gest. 12. April 1816


Ehefrau: Mirjam Benedikt, gest. 17. August 1830


Archiv älterer jüdischer Friedhof Eisenstadt