Salman Reitlinger, 12. Av 600 (Dienstag, 11. August 1840)

Q-7 (Wachstein 772)

  • Grabstein Salman Reitlinger, 12. Av 600
  • älterer jüdischer Friedhof Eisenstadt, Sektor Q


Die Grabinschrift

הקצין הר”ר זלמן רייטלמנגער ז”ל הנפטר
בשם טוב יום ג’ ונקבר יום ד’ י”ג מנחם אב
שנת ת”ר לפ”ק

פ”נ
שלמה אשר לבו שלם עם ה’
ומרע סר הלך בתומו ומצות ד’
מעודו נצר ידי דלים החזיק וחנן
… כ”ה זלמן רייטלינער אהוב
הי’ בשער בקרב שנים נקטף אוד
ריחו לא נמר זכרו לעולם וצדקתו
לפניו ילך

תנצב”ה


Anmerkungen

Starb in unvollendetem Lebensalter, nach Matrik 45 Jahre alt. Salomon Reitlinger war ein Sohn des Abram Löb Reitlinger (s. über diesen Nr. 568 [Kela Reitlinger]). Auch Salman war im Vorstande der Eisenstädter Gemeinde und beruflich in Wien beschäftigt, wie wir dies den Familienlisten seiner Schwiegermutter Barbara Lichtenstadt, der Witwe des seit 1792 tolerierten Wolf David Lichtenstadt, entnehmen.

Wachstein B., Die Grabinschriften …, a.a.O., 235f

Zeile 5 der Eulogie: Wachstein setzt Auslassungszeichen bei den ersten beiden Wörtern der Zeile. Offensichtlich wurde die Inschrift irgendwann nachgezogen. Allerdings ist mir der Sinn meiner Lesung (falls diese überhaupt richtig ist) בקשת הילך “du suchtest wandelnd”? nicht ganz klar, vor allem nicht im Kontext. Auch das von Wachstein gelesene כ”ה vor dem Namen kann ich nicht erkennen.
Wachstein unterlaufen allerdings auch mehrere Fehler in der Einleitung, die oben bereits korrigiert wurden.

Zeile 6 – 8: “noch in diesem Jahr wurde er gepflückt, ‘nicht war der Geruch ihm verbittert’ (Jeremia 48,11)”. Sein Andenken auf ewig, seine Gerechtigkeit wird vor ihm eingehen”.

Der Stein bzw. die Inschrift ist auch schwer besser zu fotografieren, da der Abstand zu den umliegenden Grabsteinen sehr gering ist.


Biografische Notizen

Wachstein irrt offensichtlich und verwechselt (unseren) Salman, den Sohn der Karoline (Kela) Reitlinger mit Salomon (Salman) Bernhard Reitlinger, dem Sohn von Bernhard (Beer) Reitlinger, dem Bruder von Karoline (Kela) Reitlinger!

Siehe dazu vor allem Georg Gaugusch, Wer einmal war. Das jüdische Großbürgertum Wiens 1800-1938, L-R, Wien (2016), 2906ff.

Salman Reitlinger, Handelsmann in Wien und Eisenstadt, gest. mit 45 Jahren am 11. August 1840 an wiederholtem Schlagfluss

Matriken Tod Salman Reitlinger

Matriken Tod Salman Reitlinger


Mutter: Karoline (Kela) Reitlinger, gest. 31. März 1814, Tochter des Salomon (Salman) Reitlinger, geb. ca. 1735 in Pappenheim (Bayern), gest. 16. Dezember 1829 an Altersschwäche in Wien, Leopoldstadt 314, und der Barbara / Babette (Pessel)

Vater: Abraham Leopold (Amschel Löb, Lewi) Reitlinger, Kaufmann in Eisenstadt und Spediteur des David Semler in Wien, geb. ca. 1770 in Pappenheim, gest. mit 55 Jahren am 14. September 1826, begraben am 15. September am jüdischen Friedhof Währing.
1. Ehefrau: Karoline (Kela) Reitlinger, Mutter von Sohn Salman, s.o.

2. Ehefrau: Franziska / Fanny (Sprinze Chaja) Sabl?, verw. Reitlinger, geb. Kohn, gest. mit 88 Jahren am 14. oder 16. April 1879, begraben am jüngeren jüdischen Friedhof in Eisenstadt

Matriken Tod Abraham Leopold Reitlinger

Matriken Tod Abraham Leopold Reitlinger, Eintrag Wien Währing


Ehefrau: Rosine / Rosalia / Regina (Ruchama) Wolf, gest. 05. Mai 1849 in Eisenstadt, Tochter des Joachim (Chajjim) Wolf und der Franziska (Frumet) Brill aus Pressburg


Töchter:
C/Katharina / Kati Reitlinger, geb. ca. 1823, geh. 13. August 1844 in Eisenstadt Max Hofmann, Kaufmann, Sohn des Leopold Hofmann, wh.: Ujfali

Matriken Hochzeit Kati Reitlinger und Max Hofmann

Matriken Hochzeit Kati Reitlinger und Max Hofmann


Magdalena (Helene, Leni, Line, Karoline) Reitlinger, geb. ca. 1825, geh. 25. Jänner 1848 in Eisenstadt Moses Kozitschek, Sohn des Nathan Kozitschek, geb. in Nezdeschau in Böhmen, wh.: Eisenstadt. Magdalena starb als Witwe mit 84 Jahren am 20. Jänner 1906 in Steinamanger, Ungarn, offenbar Zwillingsschwester von Wilhelm (s.u.)

Matriken Hochzeit Line Reitlinger und Moses Kozitschek

Matriken Hochzeit Line Reitlinger und Moses Kozitschek


Anna Reitlinger, geb. ca. 1829

Rosalia Reitlinger, geb. ca. 1832

Josefa Reitlinger, geb. 19. Juni 1839 in Eisenstadt, wh.: Eisenstadt 131, geh. 11. April 1861 in Eisenstadt Leopold Steinhard(t), wh.: Antau 29. Leopold war bei der Hochzeit 25 Jahre, Josefa 21 Jahre alt, beide ledig

Matriken Geburt Josefa Reitlinger

Matriken Geburt Josefa Reitlinger

Matriken Geburt Josefa Reitlinger

Matriken Hochzeit Josefa Reitlinger und Leopold Steinhard


Söhne:
Leopold Reitlinger, geb. ca. 1827

Wilhelm Reitlinger, geb. ca. 1825, offensichtlich Zwillingsbruder von Magdalena (Helene, Leni, Karoline), s.o., geh. römisch-katholisch Therese Fischer, gest. mit 83 Jahren am 26. Jänner 1907 in Budafok bei Budapest, Sörház u. 21 (Sterbematriken: Mutter: weiland Karola Wolf)

Matriken Tod Wilhelm Reitlinger

Matriken Tod Wilhelm Reitlinger


Alle Töchter und Söhne (mit Ausnahme von Josefa!) aus: Markbreiter M., Beiträge zur Geschichte der jüdischen Gemeinde Eisenstadt, Wien 1908, Seite 75. Markbreiter zieht dort die “Conscription der hochfürstlich Esterházyschen Schutz-Juden in der Gemeinde Eisenstadt, Herrschaft Eisenstadt, vom Jahre 1836. Innerhalb der Judengasse” heran. Daher wurden die Geburtsdaten aufgrund der Altersangabe der Kinder im Jahr 1836 rückgerechnet, aber mit “ca.” versehen.

Siehe v.a. auch:
Georg Gaugusch, Wer einmal war. Das jüdische Großbürgertum Wiens 1800-1938, L-R, Wien (2016), 2906ff.


Archiv älterer jüdischer Friedhof Eisenstadt