Zimmla Frau Süßkind ha-Cohen, 08. Nisan 521 (= Sonntag, 12. April 1761)

K-12 (Wachstein 284)

  • Grabstein Zimmla Frau Süßkind ha-Cohen, 08. Nisan 521
  • älterer jüdischer Friedhof Eisenstadt, Sektor K


Die Grabinschrift

פ”ט

אשה חשובה והגונה
במעשיה היתה נכונה
נשאה ונתנה כל ימיה באמונה
השכימה והעריבה לבי כנישתא להתפלל בכונה
להלות לעני בשעת דחקו לא נמנע ממנה
תמיד היתה מחוברת לת”ח ויודעי בינה
ה”ה מרת צימלא אשת מהו’ זיסקינד כ”ץ
נפטרה יום ג’ ח’ ניסן תקכ”א ל’

תנצב”ה


Anmerkungen

Die Inschrift ist heute nicht mehr lesbar. Aufgrund der klar lesbaren hebräischen Nummer רד sowie der – heute freilich nicht mehr sichtbaren, aber erschlossenen – Standortnummer konnte der Grabstein korrekt zugeordnet werden.

Die Zeilengerechtigkeit kann selbstverständlich nicht gewährleistet werden.

Zeile 8 der Eulogie: “Sie verstarb am Tag 3 (= Dienstag), 8. Nisan”. Der 8. Nisan war aber ein Sonntag.


Biografische Notizen

Zimmla, ‘die ihr ganzes Leben einen ehrlichen Handel betrieben, früh und abends ihr Gebet andächtig im Gotteshause verrichtet, den Armen in ihrer Not durch Vorstrecken von Geldmitteln aufgeholfen und stets sich gelehrten und verständigen Menschen nahefühle’,
war die zweite Gattin des Rabbinatsbeisitzers Alexander Süßkind Cohen. Siehe auch die erste Gattin Zirl Cohen.

Wachstein B., Die Grabinschriften …, a.a.O., 125

Wachstein übersetzt die Zeilen 1- 6 der Eulogie.

Ehemann: Alexander Süßkind Cohen, gest. 02. April 1779


Archiv älterer jüdischer Friedhof Eisenstadt