Zvi Hirsch Perles, 05. Nisan 595 (= Schabbat, 04. April 1835)

ב-R13 (Wachstein 729)

  • Grabstein Zvi Hirsch Perles, 05. Nisan 595
  • älterer jüdischer Friedhof Eisenstadt, Sektor Bet


Die Grabinschrift

איד

המצבה הזאת נהי וקינה למקוננות
שלחו ותבואנה על קרץ תפארת הבחורים
כי בא יומו ונאסף אל עמו ויקח את
שנות נעריו עמו מופלג ומושלם
במעלות ומדות בשתי ידות ומעגלי
צדק יפלס בסוד ישרים יתקלס הבח’
צבי הרש פערלס ז”ל נהפך מחולינו לאבל
ונסע מני תבל ה’ ניסן תקצ”ה לפ”ק

תנצב”ה


Anmerkungen

Der Grabstein von Zvi Hirsch Perles befindet sich heute im Sektor ב. Die – heute freilich nicht mehr sichtbare – Standortnummer lässt einen ursprünglichen Standort im Sektor Y vermuten.

Biografische Notizen

Bruder: Abraham Perles, gest. 26. September 1836

Der Sohn des Ortsrabbiners Isak Moses Perles, ledigen Standes, nach Matrik im Alter von 26 Jahren gestorben.
Isak Moses Perles wurde 1821 als Rabbiner nach Eisenstadt berufen. Er war in Ung.-Brod geboren, bekleidete vor seiner Eisenstädter Wirksamkeit die Rabbinate Kojetein in Mähren und Holics in Ungarn. In Eisenstadt verzichtete er infolge eines Streits mit dem Vorsteher Löb Wolf auf seine Stelle in Eisenstadt, wo er große Verehrung genoss. Von dort ging er nach Bonyhad, wo sich sein Leben traurig gestaltete. Als nun im Jahre 1848 eine Partei auf die Einführung von Tempelreformen drang, litt es den greisen Gelehrten alten Schlages nicht mehr. Er verließ auch diese Stelle, kehrte in seinen Heimatsort zurück, wo er als Privatmann bis zu seinem am 15. Av 614 = 9. August 1854 erfolgten Tode verblieb. Trotzdem Perles ein Mann der alten Schule war, verachtete er durchaus nicht Wissen und Bildung…

Wachstein B., Die Grabinschriften …, a.a.O., 225f

Isak Moses Perles folgte Rabbi Rafael Glogau nach. Sein Nachfolger wiederum war nach einer zehnjährigen Vakanz des Rabbinats eine der beeindruckendsten Persönlichkeiten der jüdischen Geistesgeschichte: Rabbiner Dr. Esriel Hildesheimer, der 1851 nach Eisenstadt berufen wurde.

Einer der berühmtesten Schüler von Isak Moses Perles war übrigens Isak Hirsch Weiss, der als einer der größten Gelehrten im Wien des 19. Jahrhunderts gelten darf. Ihm ist ein eigener Blogartikel gewidmet: Isak Hirsch Weiss. Meine Erinnerungen.


Archiv älterer jüdischer Friedhof Eisenstadt