Isaschar Beer ben Elia, 23. Tevet 456 (= Donnerstag, 29. Dezember 1695)

I-6 (Wachstein 21)

  • Grabstein Isaschar Beer ben Elia, 23. Tevet 456
  • älterer jüdischer Friedhof Eisenstadt, Sektor I


Die Grabinschrift

נפטר ביום ה’ כ”ג טבת תנ”ו ל’

פ”ט
גברא רבא ויקיר’
בתורה ובמצות
היה עוסק בתדירא
גבר’ דרם באוריית’
דתני ספרא וספרי
ביומא דסותא ה’
ה מהר”ר יששכר
בער במהר”ר אלי’
ז’ מגורש מווינא

תנצב”ה


Anmerkungen

MORENU bedeutet wörtlich “u(nser) L(ehrer), H(err)”. Den MORENU-Titel erhielten nur besonders gelehrte Männer, Bernhard Wachstein bezeichnet ihn als “synagogaler Doktortitel” (siehe Bernhard Wachstein, Die Inschriften des Alten Judenfriedhofes in Wien, 1. Teil 1540 (?)-1670, 2. Teil 1696-1783, Wien 1912, 2. Teil, S. 15).


Biografische Notizen

Die Grabschrift bezeichnet Isaschar Beer als ‘Megurasch m’Wina’ (aus Wien vertrieben) und preist seine Gelehrsamkeit und Werktätigkeit. Auch sein Vater Elia wird mit der Morenu-Titulatur angeführt. Isaschar ist wohl identisch mit ‘Isaschar, genannt Beer, Sohn des verstorbenen mhrr Elia E[isen]S[tadt]’, der als Bedienter und Beglaubigter der Gemeinde Sonntag, 1. Tevet 446/1685 ein Schriftstück unterzeichnet, in welchem der Übergang eines Hausbesitzes von Moses Austerlitz an Abraham Spitz beurkundet wird.

Wachstein B., Die Grabinschriften …, a.a.O., 6f

Wachstein zitiert (mit ‘Megurasch m’Wina’) aus der vorletzten Zeile der Inschrift.


Archiv älterer jüdischer Friedhof Eisenstadt