Archiv jüngerer jüdischer Friedhof Eisenstadt

Johanna (Hendel) Hess, 02. Elul 655 (= Mittwoch, 21. August 1895)

Standortnummer: 923

  • Grabstein Hess Johanna - 21. August 1895

    Foto 1993

  • Grabstein Hess Johanna - 21. August 1895

    Foto 2016


Die Grabinschrift

Inschrift Hendel Hess: Zeilengerechte Transkription und Übersetzung
[1] H(ier liegt) b(egraben) פנ
[2] eine junge unverheiratete Frau, anmutig wie eine Gazelle und klug, עלמה יעלת חן וטובת שכל
[3] g(ottes)fürchtig, der Liebling ihrer Eltern, יראת ה חמדת הוריה
[4] F(rau) Hendel, a(uf ihr sei) F(riede), מר’ הענדל עה
[5] Tochter des CHAVER בת החבר
[6] H(errn) Esriel Hess, s(ein Licht) m(öge leuchten), ר’ עזריאל העס ני
[7] und seiner Ehefrau, F(rau) Resl, sie möge le(ben). ואשתו מ ריזל תחי’
[8] Sie starb am 2. Elul מתה ביום ב אלול
[9] des Jahres 655 n(ach der) k(leinen) Z(eitrechnung). שנת תרנה לפק
[10] I(hre) S(eele) m(öge eingebunden sein) i(m Bund) d(es Lebens). תנצבה



Anmerkungen

Zeile 2: Sprüche 5,19 ויעלת חן: Die Übersetzung “Gazelle” ist wohl nicht ganz korrekt (besser: “Hindin” oder “Bergziege”); die Assoziation einer anmutigen Frau mit einer Gazelle liegt jedoch im deutschen Sprachgebrauch näher. S. bes. babylonischer Talmud, Traktat Eruvin 54b: “Von der anmutigen Gazelle, abgeleitet von der hebräischen Wurzel für “hinaufgehen”, “verleihen” עלה heißt es, dass sie den (die Tora) Studierenden Anmut verleiht …ויעלת חן שמעלת חן על לומדיה ….

1 Samuel 25,3 טובת שכל.

Zeile 5: Der CHAVER ist ein verliehener Ehrentitel. Die Taxe für die Verleihung betrug 1803 in Eisenstadt 9 fl. für einen Höchstbesteuerten, für einen der mittleren Kategorie 4 fl. 30 kr., für einen der niedrigen Kategorie nur 2 fl. Der Graduierte wurde am Schabbat nach der Verleihung zur Tora aufgerufen. Verliehen wurde der CHAVER-Grad von der Gemeinde, der Rabbiner musste jedoch seine Zustimmung geben.


Biografische Notizen

Johanna (Hendel) Hess, geb. 20. August 1872 in Eisenstadt, gest. mit 23 Jahren, ledig, am 21. August 1895 um 22 Uhr an Bauchtyphus in Oberberg-Eisenstadt 133 (in der hebräischen Grabinschrift, Zeile 8, ist das Sterbedatum der 02. Elul = 22. August. Da aber Johanna Hess um 22 Uhr starb, war es noch der 21. August).

Matriken Geburt Johanna Hess

Matriken Geburt Johanna Hess

Matriken Tod Johanna Hess

Matriken Tod Johanna Hess


Vater: Rudolf (Esriel, Isidor?) Hess?, gest. 28. Juli 1915
Mutter: Therese (Resi) Hess, geb. Kohn?, gest. 13. Oktober 1928

Die Zuordnung “Johanna und Eltern” ist aufgrund des Vornamens des Vaters “Isidor” nicht 100% sicher.

Die Segenswünsche nach den Namen der Eltern in der hebräischen Grabinschrift (Zeilen 6 und 7) zeigen, dass beide Eltern zum Zeitpunkt des Ablebens der Tochter noch am Leben sind.


Schwestern:

Sara Hess, geb. 21. August 1866

Adele Hess?, geb. 18. Juli 1869 in Reisenberg (Mutter: Cohn Sara!)

Eleonore Trebitsch, geb. Hess? 27. August 1874 (Vater: Isidor!)

Helene Bauer, geb. Hess, geb. 18. September 1876

Söhne:
David Hess
, geb. 04. Juni 1864

Sigmund Hess, geb. 26. Dezember 1867

Material und Maße des Grabsteins

Kalksandstein, 126/51/15

Archiv jüngerer jüdischer Friedhof Eisenstadt