Archiv jüdischer Friedhof Fiume/Rijeka

Matilde (Matel) Lipschitz, 17. Ijjar 674 = 13. Mai 1914


Grabstein Matilde (Matela) Lipschitz, geb. Stark, 13. Mai 1914

Grabstein Matilde (Matela) Lipschitz, geb. Stark, 13. Mai 1914



Die hebräische Grabinschrift

Inschrift Lipschitz Matilde: Zeilengerechte Transkription und Übersetzung
[1] H(ier liegt) b(egraben) פ“נ
[2] die bescheidene und gepriesene Frau, אשה הצנועה המהוללה
[3] in der G(ottes)furcht war sie rein. ביראת ד טהורה
[4] Ihre guten Taten und ihre Gerechtigkeit ומעשיה טובים וצדקתה
[5] seien ihr zum ewigen Gedächtnis. יהי לה לזכר עולם
[6] I(hr) h(eiliger) N(ame), כ“ש“ק
[7] F(rau) Matel, Tochter der Hadass, מ מאטל בת הדס
[8] Ehefrau des MORENU Isak Meir Lipschitz, s(ein Andenken) m(öge bewahrt werden). אשת מו“ה ר יצחק מאיר ליפשיץ ז“ל
[9] Zum Leid ihrer Söhne und Verwandten. ולדאבן נפש בניה וקרוביה
[10] Sie verstarb mit gutem Namen נפטרה בשם טוב
[11] am 17. Ijjar 674. י“ז אייר תר“עד
[17] I(hre Seele) m(öge) e(ingebunden sein) i(m Bündel) d(es Lebens). ת“נ“צ“ב“ה“


Anmerkung

Zeile 8: MORENU bedeutet wörtlich „u(nser) L(ehrer), H(err)“. Den MORENU-Titel erhielten nur besonders gelehrte Männer, Bernhard Wachstein bezeichnet ihn als „synagogaler Doktortitel“ (siehe Bernhard Wachstein, Die Inschriften des Alten Judenfriedhofes in Wien, 1. Teil 1540 (?)-1670, 2. Teil 1696-1783, Wien 1912, 2. Teil, S. 15).


Biografische Notizen

Matilde (Matela) Lipschitz, geb. Stark, gest. 17. Ijjar 674 = 13. Mai 1914

Mutter: Hadass (Stark)

Ehemann: Ignaz(io) (Isak Meir) Lipschitz, gest. 03. Juni 1930

Söhne:
Eugenio Lipschitz, geb. 05. Mai 1883 in Sümeg (Ungarn), verh. mit Giannetta Zipser, geb. 17. Juli 1893 in Mád (Ungarn), Tochter des Alberto Zipser und der Ada Altmann.

3 Kinder von Eugenio Lipschitz und Giannetta Zipser:
Arturo (Turi) Lipschitz, geb. 10. November 1914 in Fiume, 1939 Emigration nach Palästina, gest. 1981 in Jerusalem
Magda Lipschitz, geb. 12. Mai 1917 in Fiume, verh. mit Emerico Heimler
Francesco (Feri) Lipschitz, geb. 02. Juni 1919 in Fiume, Student, 1939 Emigration nach Palästina

Eugenio Lipschitz wurde vom KZ Risiera di San Sabba nach Auschwitz deoportiert und ermordet (Schoa-Opfer)

Filippo Lipschitz, geb. 08. Juli 1898 in Fiume, verh. mit Margherita Gasparini, Tochter des Donato Gasparini und der Marianna (Gasparini), Emigration in die USA, dort gest. 1970

Guglielmo Lipschitz, geb. 25. August 1881 in Sátoraljaújhely (dt.: Zeltberg, Ungarn), verh. mit Maria Rosenblum, geb. 01. April 1889 in Olaszliszka, Tochter des Salomon Rosenblum und der Sara Klein

2 Kinder von Guglielmo Lipschitz und Maria Rosenblum:
Edith Lipschitz, geb. 08. Juni 1916 in Olaszliszka
Giorgio Lipschitz, geb. 02. Februar 1920 in Fiume, Student, als Dr. Giogio Lipschitz nach 1945 in Mailand, dort gest. 09. Dezember 2004

Nicolò (Mose) Lipschitz, geb. 11. Jänner 1901 in Fiume, gest. 1954 in Mailand

Quelle: Ebrei a Fiume e Abbazia


Archiv jüdischer Friedhof Fiume/Rijeka