Ernestine (Ester) Berlyn / Berlin, 29. Schvat 633 (= Mittwoch, 26. Februar 1873)



Die Grabinschrift

Inschrift Ernestine Berlin: Zeilengerechte Transkription und Übersetzung
[1] H(ier ist) g(eborgen) פ“ט
[2] die bedeutende und verehrte Frau, האשה החשובה והנכבדה
[3] Frau Ester, Ehefrau d(es) V(orstehers) u(nd des Teuren), d(es ehrbaren) H(errn) Jakob מרת אסתר אזת הו’ה כ“ה יעקב
[4] Berlin, בערלין
[5] Tochter d(es) V(orstehers) u(nd des Teuren), d(es ehrbaren) H(errn) Schemaja Beer Spitzer. בת הו’ה כ“ה שמעיה בער שפיטצער
[6] Sie ging in ihre Welt bei Tagesanbruch zum Donnerstag, d(em 1.) N(eumond)t(ag) Adar הלכה לעולמה אור ליום ה’ א’ דר“ח אדר
[7] und wurde begraben am V(orabend des) h(eiligen) Sch(abbat), d(em 2.) N(eumond)t(ages) Adar 633 n(ach der) k(leinen) Z(eitrechnung). ונקברה ביום עש“ק ב’ דר“ח אדר תרלג לפ“ק
[8] I(hre Seele) m(öge eingebunden sein) i(m Bund) d(es Lebens). ת“נ“צ“ב“ה
[9] RUHESTÄTTE
[10] DER FRAU
[11] Ernestine Berlyn
[12] geb. Spitzer
[13] gest. am 26. Febraur 1873 im 43. Lebensjahre.
[14] Dauernder als Stein und Marmor
[15] hat die Theure, die hier ruht
[16] In dem Herzen ihres Gatten
[17] Sich ein Denkmal aufgebaut.


Anmerkungen

Zeile 3 und 5: Die Abkürzung הו“ה wurde hier aufgelöst in האלוף והיקר.


Biografische Notizen

Ernestine (Ester) Berlyn / Berlin, geb. ca. 1831 in Wien, verheiratet, gest. 29. Schvat 633 (vor Beginn des 1. Neumondtags Adar) = Mittwoch, 26. Februar 1873 um 16 Uhr im 43. Lebensjahr in Wien Stadt, Göttweihergasse 1 an Gehirnlähmung, begraben am 28. Februar 1873 um 16 Uhr am jüdischen Friedhof Währing, Alter Platz

Eintrag Sterbebuch Wien, Ernestine Berlin, 29. Schvat 673 = 26. Februar 1873

Eintrag Sterbebuch Wien, Ernestine Berlin, 29. Schvat 673 = 26. Februar 1873



Vater: Schemaja Beer Spitzer

Ehemann: Jakob Berlyn / Berlin, Beamter


Personenregister jüdischer Friedhof Währing