Michael Halevi Rosauer, 10. Siwan 591 (= Samstag Nacht, 21. Mai 1831)


Die Grabinschrift

Inschrift Michael Rosauer: Zeilengerechte Transkription und Übersetzung
[1] H(ier ist) g(eborgen) פ“ט
[2] der Rechtschaffene, H(err) Michael Halevi היקר ר’ מיכאל הלוי
[3] Rosauer. ראזויער
[4] Er starb in der Blüte seiner Tage zum Kummer seines einzigen מת בחצי ימיו לדאבון בנו
[5] Sohnes am 10. Siwan 591 n(ach der) k(leinen) Z(eitrechnung). היחיד י’ סיון תקצא לפ“ק
[6] S(eine Seele) m(öge eingebunden sein) i(m Bund) d(es Lebens). ת“נ“צ“ב“ה
[7] Hier ruhet
[8] Herr
[9] Michael
[10] Rosauer
[11] gestorben in der Blüte seiner Jahre
[12] zur Trauer seines einzigen Sohnes
[13] den 12. Juni 1831
[14] Friede seiner Asche


Anmerkung

Der deutsche Inschriftenzusatz wurde weitgehend von der Abschrift Dr. Pinkas Heinrich entnommen, da heute nicht mehr lesbar.

Zeile 4: Vgl. Psalm 102,15 „Raff mich nicht hinweg in der Mitte meines Lebens…“ …בחצי ימי….

Zeile 13: Dr. Pinkas Heinrich merkt zurecht an, dass das Sterbedatum im deutschen Inschriftenzusatz falsch ist, der 12. Juni 1831 war der 1. Neumondtag Tamus.


Biografische Notizen

Michael Halevi Rosauer, Handelsmann aus Sassin (im ungarischen Komitat Neutra), verheiratet, geb. ca. 1800, gest. 10. Siwan 591 um 23 Uhr = Samstag Nacht, 21. Mai 1831 (23 Uhr war bereits (Sonntag), der 10. Siwan) mit 31 Jahren im israel. Spital in der Rossau Nr. 50 an Gedärmbrand, begraben am jüdischen Friedhof Währing Nr. 7 (laut Leichenschein).

Eintrag Sterbebuch Wien, Michael Rosauer, 10. Siwan 591 = 21. Mai 1831

Eintrag Sterbebuch Wien, Michael Rosauer, 10. Siwan 591 = 21. Mai 1831


Personenregister jüdischer Friedhof Währing