Regina (Rebekka) Eisler, geb. Heim (Haim), 21. Tammus 618 (= Schabbat, 03. Juli 1858)



Die Grabinschrift

Inschrift Regina Eisler: Zeilengerechte Transkription und Übersetzung
[1] Zeuge sei dieser Hügel פ“נ
[2] für על
[3] einen lieben Schatz, der hier im Grab verborgen ist, אוצר נחמד הטמון פה בקבר,
[4] Sie, die bedeutende Frau. היא האשה החשובה,
[5] Die Krone ihres Ehemanns und ihrer Kinder. תפארת בעלה ובניה,
[6] Frau Rebekka, geborene Heim, Ehefrau des מרת רבקה געבארנע היים, אשת
[7] Stattlichen, des torakundigen H(errn) Salomon Eisler, e(r möge) l(eben). הגביר החבר ר’ שלמה אייזלער שי’.
[8] I(hre Seele) g(ing hinweg) während der Geburt in ihren besten Jahren י’נ בעת לדתה במבחר שנותיה
[9] a(m) h(eiligen) Sch(abbat), 21. Tammus, und wurde begraben in Ehre a(m) 23. daselbst בש’ק, כ’א תמוז, ונקברת בכבוד בכ’ג בו
[10] im Jahr 618 n(ach der) k(leinen) Z(eitrechnung). בשנת תרי’ח לפ’ק
[11] I(hre Seele) m(öge eingebunden sein) i(m Bündel) d(es Lebens). ת’נ’צ’ב’ה’
[12] Hier ruhet
[13] Regina Eisler,
[14] geborene Heim,
[15] gest. den 3. Juli 1858 im 28. Lebensjahre,
[16] tief betrauert von ihrem Gatten
[17] und zwei unmündigen Kindern.
[18] So lieblich sich die Blüh erschlossen
[19] Voll Jugendreiz – voll süßem Duft –
[20] Als ihr die reife Frucht entsprossen
[21] Die blüh’nde Mutter sank zur Gruft
[22] D’rum eingebraben tief der Schmerz
[23] In der Geblieb’nen trauernd Herz.


Biografische Notizen

Regina (Rebekka) Eisler, geb. Haim (Heim) aus Semlin in Slavonien (Zemun, Stadtteil von Belgrad, Serbien), verheiratet, geb. ca. 1830, gest. 21. Tammus 618 = Schabbat, 03. Juli 1858 um 5 Uhr Nachmittag mit 28 Jahren in Wien, Leopoldstraße 53 Landstraße, begraben am 5. Juli um 5 Uhr Nachmittag am jüdischen Friedhof Währing, alter Platz, neben Birnbaum

Eintrag Sterbebuch Wien, Regina Eisler, 21. Tammus 618 = 03. Juli 1858

Eintrag Sterbebuch Wien, Regina Eisler, 21. Tammus 618 = 03. Juli 1858


Ehemann: Ferdinand (Salomon) Eisler, Geistbrenner


Personenregister jüdischer Friedhof Währing