Rosalia (Sarl) Pinkas, geb. Eissler, 20. Nisan 636 (= Freitag, 14. April 1876)


Die Grabinschrift

Inschrift Rosalia Pinkas: Zeilengerechte Transkription und Übersetzung
[1] H(ier liegt) b(egraben) פ“נ
[2] vollkommen in ihren Tugenden und makellos auf ihren Wegen שלמה במדותיה ותמימה בדרכיה
[3] stets war sie bestrebt gute Werke zu tun, רדפו אחר מעללים טובים רגליה
[4] Arme und Bedürftige zu beschenken war ihr Streben. ותפארת בניה, לעני ואביון שלחה
[5] D(as ist) s(ie), die bedeutende und geehrte Frau, Frau ה“ה האשה החשובה והנכבדה מרת
[6] Sarl, Ehefrau des geübten Schreibers, d(es ehrbaren) H(errn) שרל אשת הסופר מהיר כ“ה
[7] Pinchas Pinkas, a(uf ihm sei der) F(rieden). I(hre Seele) g(ing hinweg) am V(orabend des) h(eiligen) Sch(abbat), פנחס פינקאס, ע’ה. י“נ ביום עש“ק
[8] dem 4. d(er) Z(wischen)f(eier)t(age von) Pesach 636 n(ach der) k(leinen) Z(eitrechnung). ד’ דחה“מ פסח תרלו לפק
[9] Der Name ihrer Mutter war Pessel. ושם אמה פעסל
[10] I(hre Seele) m(öge eingebunden sein) i(m Bündel) d(es Lebens). ת“נ“צ“ב“ה“
[11] Ruhestätte der Frau Rosalia Pinkas
[12] Kalligrafensgattin
[13] gestorben am 14. April 1876 im 76. Lebensjahre
[14] Gewidmet von ihrem dankbaren Neffen
[15] J. H. Eisler.


Anmerkungen

Zeile 3: wörtl. etwa: „Ihre Füße verfolgten das gute Wirken“.

Zeile 4: wörtl. etwa: „Zu beschenken Arme und Bedürftige schritten ihre Schritte“.


Biografische Notizen

Rosalia (Sarl) Pinkas, geb. Eissler aus Boskowitz in Mähren, Damenputzwarenhändlerin, verwitwet, geb. ca. 1801, gest. 20. Nisan 636 = Freitag (Vorabend des 7. Pesachtages), 14. April 1876 um 7.30 Uhr am Morgen mit 75 Jahren in Wien Landstraße, Untere Viaduktgasse 15 an Magenkrebs, begraben am 16. April um 15.30 Uhr am jüdischen Friedhof Währing, alter Hauptplatz

Eintrag Sterbebuch Wien, Rosalia Pinkas, 20. Nisan 636 = 14. April 1876

Eintrag Sterbebuch Wien, Rosalia Pinkas, 20. Nisan 636 = 14. April 1876


Personenregister jüdischer Friedhof Währing