Personenregister jüdischer Friedhof Kobersdorf

Jidl / Jehuda, Sohn des Samuel, 14. Siwan 573 (= Schabbat, 12. Juni 1813)

Grabstein Jehuda / Jidl, Sohn des Samuel, 14. Siwan 573 = Schabbat, 12. Juni 1813

Grabstein Jehuda / Jidl, Sohn des Samuel, 14. Siwan 573 = Schabbat, 12. Juni 1813



Die Grabinschrift

Inschrift Jidl 1813: Zeilengerechte Transkription und Übersetzung
[1] S(eine Seele) g(ing hinweg) am 14. Siwan 573 n(ach der kleinen Zeitrechnung). ינ יד סיון תקעג ל
[2] Jehuda stieg ab von seiner Größe. יהודא ירד מאת גדולתו
[3] Er wandelte in Lauterkeit und rechtschaffen war sein Wirken. הלך בתום וישר פעולתו
[4] Nicht fand sich ein seinen Eigenschaften Gleicher. ולא נמצא כמוהו במדותיו
[5] Es liegen im Staub seine Seele und sein Leib. דבקה לעפר נפשו וגויתו
[6] Zum Himmel stieg seine Seele auf. אל השמים עלה נשמתו
[7] D(as ist) d(er) H(err) Jidl, S(ohn des) e(hrbaren) H(errn Samuel, s(ein Andenken) m(öge bewahrt werden). ההר ידל בה שמואל זל
[8] S(eine) S(eele) m(öge eingebunden sein) i(m Bund) d(es Lebens). תנצבה


Anmerkungen

Zeile 5: Psalm 119,25 דבקה לעפר נפשי „Im Staub liegt meine Seele“.

Zeile 1 horizontal und Zeile 2-6: Akrostycha: Die Anfangsbuchstaben ergeben den hebräischen Vornamen des Verstorbenen (יהודא).


Biografische Notizen

Jidl / Jehuda, Sohn des Samuel, 14. Siwan 573 = Schabbat, 12. Juni 1813. Vor der Matrikenzeit (das Sterbebuch beginnt 1833).

Vater (weiland): Samuel


Personenregister jüdischer Friedhof Kobersdorf