Personenregister jüdischer Friedhof Währing

Marianna (Mirjam) Wertheimer, geb. Oppenheim, 14. Tischre 597 (= Sonntag, 25. September 1836)



Die Grabinschrift

Inschrift Marianna Wertheimer: Zeilengerechte Transkription und Übersetzung
[1] H(ier ist) g(eborgen) פ”ט
[2] die angesehene und bescheidene Frau, d(ie tüchtige) F(rau), Frau Mirjam, האשה החשובה והצנועה א’ח מרת מרים
[3] Tochter des Vorstehers, des Toragelehrten, MORENU, H(errn) Schneur Oppenheim, s(ein Andenken) m(öge bewahrt werden), בת האלוף התורני מו”הרר שניאור אפענהיים ז”ל
[4] Ehefrau des erhabenen Einflussreichen, d(es ehrenwerten) H(errn), H(errn) Salomon, der genannt wurde Salman אשת הקצין המרומם כהר”ר שלמה המכונה זלמן
[5] Wertheim, s(ein Andenken) m(öge bewahrt werden), aus der Stadt Wien. Sie verstarb am 1. Sukkottag ווערטהיים ז’ל מעיר וויען נפטרת יום א’ דסוכות
[6] 597 n(ach der kleinen Zeitrechnung). תקצז ל
[7] I(hre Seele) m(öge eingebunden sein) i(m Bund) d(es Lebens). תנצבה
[8] Hier ruhet
[9] die Hülle der seligen Frau
[10] MARIANNA WERTHEIMER
[11] geborene Oppenheim, Gattin des seligen
[12] Herrn Salamon Joseph Wertheimer,
[13] geb. zu Königsberg in Preussen
[14] im Jahre 1767
[15] gestorben den 25. September 1836
[16] War der Abend schwer und trübe,
[17] Sei dir friedensvoll die Nacht,
[18] Bis in treuer Vaterliebe
[19] Dir ein neuer Morgen lacht.
[20] Der liebevollen und sorgsamen Mutter
[21] ihre dankbaren Kinder.


Anmerkungen

Zeile 2: Babylonischer Talmud, Traktat Schabbat 59b אשה חשובה u.a. und Schabbat 53b צנועה אשה.

Zeile 3: MORENU bedeutet wörtlich “u(nser) L(ehrer), H(err)”. Den MORENU-Titel erhielten nur besonders gelehrte Männer, Bernhard Wachstein bezeichnet ihn als “synagogaler Doktortitel” (siehe Bernhard Wachstein, Die Inschriften des Alten Judenfriedhofes in Wien, 1. Teil 1540 (?)-1670, 2. Teil 1696-1783, Wien 1912, 2. Teil, S. 15).


Biografische Notizen

Marianna (Mirjam) Wertheimer, geb. Oppenheim 1767 in Königsberg in Preußen, Witwe, gest. 1. Sukkottag = 14. Tischre 597 (= Sonntag, 25. September 1836) um 23 Uhr mit 68 Jahren an Entkräftung in Wien Stadt Nr. 403, begraben 26. oder 27. September 1836 (s. Eintrag Sterbebuch) am jüdischen Friedhof Währing, Leichenzeichen, lt. Gräberbuch alte Nr: 389, neu: Gruppe 2, Nr. 108.
Zum Alter: In der Grabinschrift geboren 1767, damit wäre Marianna Wertheimer mit 69 Jahren gestorben (so auch im Gräberbuch), im Sterbebuch 68 Jahre.

Vater: Süßkind Schneur Oppenheim, geb. ca. 1732 in Hamburg, gest. 09. September 1809 in Königsberg in Preußen

Ehemann: Salomon Joseph, genannt Salman Wertheimer, geb. ca. 1757, aus Mannheim, tolerierter Handelsmann in Wien, Kaufmann, gest. 27. Mai 1834 mit 77 Jahren an allgemeiner Lähmung in Wien Stadt Nr. 403, begraben am jüdischen Friedhof Währing

Der Urgroßvater von Salomon Joseph Wertheimer ist niemand Geringerer als der “Hof- und Kriegsoberfaktor” und Landesrabbiner von Ungarn, Samson Wertheimer, gest. 06. August 1724, begraben am jüdischen Friedhof Seegasse in Wien.

Eintrag Sterbebuch Wien, Salomon Joseph Wertheimer, 25. Mai 1834

Eintrag Sterbebuch Wien, Salomon Joseph Wertheimer, 25. Mai 1834


Personenregister jüdischer Friedhof Währing