Personenregister jüdischer Friedhof Kobersdorf

Leopold (Joel Jehuda) Jaul, 04. Tischre 684 (= Sonntag, 14. September 1923)

Grabstein Joel Jehuda Jaul, 04. Tischre 684 = Sonntag, 14. September 1923

Grabstein Joel Jehuda Jaul, 04. Tischre 684 = Sonntag, 14. September 1923



Die Grabinschrift

Inschrift Joel Jaul: Zeilengerechte Transkription und Übersetzung
[1] H(ier ist) g(eborgen) פ“ט
[2] der (gottes)fürchtige und fromme Mann, האיש ירא וחרד
[3] d(er ehrbare) H(err), H(err) Joel Jehuda Jaul, a(uf ihm sei der) F(rieden). כה“ר יואל יהודא יויל ע“ה
[4] Er verstarb im Alter von 80 Jahren נפטר בן שמנים שנה
[5] am 4. Tischre und wurde zu Grabe ביום ד’ תשרי והובל
[6] gebracht am לקברו ביום
[7] 6. Tischre 684 n(ach der) k(leinen) Z(eitrechnung), ו’ תשרי תפרד לפק
[8] mit großer Klage und bitterem Weinen. במספד רב ותמרורים
[9] Deine Hände waren erhoben und gaben in Treue, ידיך נשאו ונתנו באמונה
[10] und streuten auch aus für Arme und Witwen. וגם פזרו לעניים ואלמנה
[11] Bedürftige und Notleidende waren deine Hausgenossen, אביונים ודלים היו בני ביתך
[12] um im Paradies zu beten sind sie bei dir. להתפלל בעדן באו עדיך
[13] Die Weisen zu ehren hast du als Erbe übergeben, יקר לחכמים הנחלת
[14] ihr Glanz hat dich ausgezeichnet, הדרת פניהם הדרת
[15] ihre Worte hast du wie Feuer verständig gemacht, דבריהם כאש לבבת
[16] deine Seele hast du mit ihnen umhüllt. אתם נפשך צררת
[17] S(eine) S(eele) m(öge eingebunden sein) i(m Bund) d(es Lebens). תנצבה
[18] D(er Name) s(einer Mutter) war Resl. ושא ריזל


Anmerkung

Zeile 2: Eigentlich: „Der Mann, (gottes)fürchtig und fromm“.

Zeile 7: Die hebräischen Buchstaben der Jahreszahl des Sterbedatums sind so geschrieben, dass sie das Wort „getrennt sein“ ergeben (פרד).

Zeile 8: Vgl. Jeremia 31,14/15 קול ברמה נשמע נהי בכי תמרורים „Man hört Klagegeschrei und bitteres Weinen in Rama“.

Zeile 10: Wörtl.: „die bzw. eine Witwe“ (also Singular). Wohl dem Reim geschuldet.

Zeile 13-16: Die in Reimform komponierten 4 Zeilen wurden sehr frei übersetzt.

Zeile 9 bis 16: Akrostychon: Die Anfangsbuchstaben ergeben beide hebräischen Vornamen des Verstorbenen (Joel Jehuda). Allerdings fehlt das ו in יה(ו)דא.

Biografische Notizen

Leopold (Joel Jehuda) Jaul, geb. 28. Februar 1845 in Kobersdorf, Handelsmann, wh. Breitenau?, gest. 04. Tischre 684 = Sonntag, 14. September 1923. Leider nicht im Sterbebuch Kobersdorf eingetragen

Eintrag Geburtsbuch Kobersdorf, Joel Leb Jaul, 28. Febraur 1845

Eintrag Geburtsbuch Kobersdorf, Joel Leb Jaul, 28. Febraur 1845



Vater: Moses Jaul
Mutter: Resi NN

Ehefrau: Hani (Hadass) Bauer, geb. ca. 1867 in Kobesdorf, wh. Graz, Tochter des Samuel Bauer und der Rosi / Sali NN, geh. 15. Jänner 1884 in Kobersdorf, gest. 20. Oktober 1924. Begraben am jüdischen Friedhof Kobersdorf neben ihrem Ehemann.

Eintrag Hochzeitsbuch Kobersdorf, J. Leopold Jaul und Hani Bauer, 15. Jänner 1884

Eintrag Hochzeitsbuch Kobersdorf, J. Leopold Jaul und Hani Bauer, 15. Jänner 1884


Personenregister jüdischer Friedhof Kobersdorf