Personenregister jüdischer Friedhof Währing

Maria / Marie (Mirjam) Reiter (Reuter), 26. Cheschwan 612 (= Donnerstag Abend, 20. November 1851)



Die Grabinschrift

Inschrift Marie Reiter: Zeilengerechte Transkription und Übersetzung
[1] H(ier ist) g(eborgen) פ”ט
[2] die angesehene unverheiratete Frau הבתולה החשובה
[3] Mirjam, Tochter des Tora(gelehrten), e(hrbaren) H(errn) Joseph Reiter. מרים בת התו’ כ’ה יוסף רייטער
[4] All ihre Tage öffnete sie ihre Hand den Armen, כל ימיה ידה פתחה לעניים
[5] ihre Gerechtigkeit gehe ihr voran. Sie verstarb צדקתה תלך לפניה נפטרת
[6] am V(orabend) d(es heiligen) Sch(abbat), 26. Cheschwan und wurde begraben am ביום עש’ק כ’ו חשון ונקברת ביום
[7] Sonntag, 18. d(es selben) M(onats) des Jahres 612 n(ach der kleinen Zeitrechnung). I(hre Seele) m(öge) e(ingebunden sein) i(m Bündel) d(es Lebens). א יח בו שנת תריב ל’ תנצבה
[8] Hier ruhet
[9] Jungfrau Marie, Tochter
[10] des Herrn Joseph Reuter
[11] gestorben den 11ten November 1851.
[12] Unvergesslich wird sie ihren
[13] Geschwistern bleiben.


Anmerkungen

Die deutsche Grabinschrift ist heute zum Großteil nicht mehr zu lesen, weshalb auf die Umschrift und die Korrekturen von Dr. Pinkas Heinrich zurückgegriffen werden musste.

Zeile 2: Zeile 2: Vgl. Babylonischer Talmud, Traktat Schabbat 59b אשה חשובה.

Zeile 5: S. Jesaja 58,8 …והלך לפניך צדקך… “…und deine Gerechtigkeit wird vor dir hergehen…”.

Zeilen 6, 7 und 11: Mehrere gravierende Fehler beim Tagesdatum, die auch schon Dr. Pinkas Heinrich anmerkt:

Zeile 6: Der 26. Cheschwan 612 war Freitag (= Vorabend des Schabbat), 21. November 1851. Da Marie Reiter um 21 Uhr abends verstarb, war das schon der 26. Cheschwan, aber noch Donnerstag, 20. November.
Zeile 7: Selbstveständlich Gravurfehler, weil das Begräbnisdatum vor dem Todesdatum wäre. Der 18. Cheschwan war Donnerstag, 13. November. Es muss richtig Sonntag, 28. Cheschwan (= 23. November) heißen.
Zeile 11: Der 11. November war ein Dienstag (16. Cheschwan). Es muss wohl 21. November sein, wenn die abendliche Sterbezeit nicht berücksichtigt wird.


Biografische Notizen

Maria / Marie (Mirjam) Reiter (Reuter), geb. ca. 1801 in Wien, ledig, Handarbeiterin, gest. 26. Cheschwan 612 = Donnerstag, 20. November 1851 um 21 Uhr mit 50 Jahren an Schlagfluss in Wien Rossau 50, israelitisches Spital, begraben am jüdischen Friedhof Währing, Sonntag, 23. November 1851 am Morgen am allgemeinen Platz, lt. Gräberbuch alte Nr.: 2605, neu: Gruppe 8, Nr. 110

Vater: Joseph Reiter / Reuter, geb. ca. 1753 in Pressburg, tolerierter Kaufmann in Wien, gest. 19. September 1831 mit 78 Jahren an Altersschwäche in Wien Stadt Nr. 375, begraben am jüdischen Friedhof Währing, allgemeiner Gottesacker, laut Leichenzeichen, lt. Gräberbuch alte Nr.: 1805, neu: Gruppe 4, Nr. 949

Mutter: Sara Reiter, geb. Barach ca. 1764 in Pressburg, gest. 01. Juli 1831 mit 67 Jahren an Gedärmbrand, in Wien Stadt, Nr. 375, begraben am jüdischen Friedhof Währing, Nr. 42, lt. Gräberbuch alte Nr.: 1331, neu: Gruppe 4, Nr. 672


Personenregister jüdischer Friedhof Währing