Personenregister jüdischer Friedhof Kobersdorf

Baruch Brück(ner), 30. Nisan 606 (= 1. Neumondtag Ijjar = Sonntag, 26. April 1846)

Grabstein Baruch Brück(ner), 30. Nisan 606 (= 1. Neumondtag Ijjar = Sonntag, 26. Arpil 1846)

Grabstein Baruch Brück(ner), 30. Nisan 606 (= 1. Neumondtag Ijjar = Sonntag, 26. Arpil 1846)



Die Grabinschrift

Inschrift Baruch Brück: Zeilengerechte Transkription und Übersetzung
[1] Hier ist begraben der teure und prachtvolle Mann, d(er ehrbare) H(err) פה נקבר האיש היקר והמפואר כה
[2] Baruch, ברוך
[3] S(ohn des) e(hrbaren Herrn) Mose Brückner, s(ein Andenken) m(öge bewahrt werden), בה משה בריקנער זל
[4] der in gutem Ruf verstarb a(m) Sonntag, 1. N(eu)m(ond)tag Ijjar 606 n(ach der) k(leinen) Z(eitrechnung). שנפטר בשם טוב ביו’ א א דרח אייר תרו לפק
[5] Dein Augapfel lasse nicht ab, denn hier ruht ein Mann, בת עינך אל תדום כי פה איש ינוח
[6] beliebt bei allen seinen Brüdern; er war für sie wie eine Krone. רצוי לרוב אחיו והיה להם לעטרה
[7] Ach, und nun ist er nicht mehr, es flog weg von uns der Geist, ועתה אהה ואין ויעף ממנו הרוח
[8] denn gepflückt wurden die Tage seiner Blüte wie mit einem gemieteten Schermesser. כי נקטפו ימ אבו כבתער השכירה
[9] Ein Sohn wie ein junger Fruchtbaum, lieblich und liebenswürdig war er von jeher alle seine Tage. בן פרת חמד ונעים היה מימי עדנו
[10] Wie uralte Berge und wie eine hochaufragende Mauer raffte er auf כהררי עד ובחומה נשגבה התאושש
[11] die verborgenen Schätze seines Verstandes um seinem Herrn gefällig zu sein, מכמני שכלו להתרצות פני אדונו
[12] mit seinem ganzen Geschick dem Geschlagenen zu helfen. שכל בחכמתו לעזור את המתרושש
[13] Er bereitete die Lehre Gottes auf und legte sie in Weisheit aus. הכין תורת אלקים מפורש בחכמה
[14] In Handel und Geschäft wandelte er in Lauterkeit und nicht um ihrer selbst willen. בסחר ורכיל הלך בתום ולא בעדמה
[15] Er eilte schnell wie der Hirsch in die Synagoge um mit Gesang zu lobpreisen. רץ כצבי למקדש מעט להודות בזמרה
[16] Er arbeitete sich stets durch die Gebote G(ottes), um sie haargenau zu erfüllen. יחתר תמיד במצות ה לקלע אל השערה
[17] G(ott), lass ihn doch zu dir und er möge geborgen sein im Schutze deiner Flügel. קרב נא ה אותו ויחכה בסתר כנפיך
[18] S(eine) S(eele) m(öge eingebunden sein) i(m Bund) d(es Lebens). תנצבה


Anmerkung

Zeile 4: Vgl. Babylonischer Talmud, Traktat Berachot 17a „…Heil dem, der … mit gutem Namen gestorben ist …“ ‎…אשרי…שנפטר בשם טוב; vgl. auch babylonischer Talmud, Traktat Avot II,8 „…hat er einen guten Namen erworben, hat er etwas für sich erworben“ …קנה שם טוב, קנה לעצמו…. Der gute Name kommt im Gegensatz zu allen anderen geistigen und sittlichen Gütern fast ausschließlich dem Besitzer zugute und bleibt auch nach dem Tod sein eigen (Hirsch Samson Raphael, Siddur. Israels Gebete, Zürich-Basel 1992, 443); s. auch Avot IV, 7 „… Drei Kronen gibt es: die Krone der Tora, die Krone des Priestertums und die Krone des Königtums; die Krone des guten Namens aber erhebt sich über sie“ ‎‏‏ … שלשה כתרים הן: כתר תורה וכתר כהונה וכתר מלכות: וכתר שם טוב עולה על גביהן.

Zeile 5: Klagelieder 2,18 ‎אל תדם בת עינך „Dein Augapfel lasse nicht ab“.

Zeile 6: Ester 10,3 ‎ורצוי לרב אחיו „und beliebt bei allen seinen Brüdern“.

Zeile 8:Zeile 7: Vgl. Ijob 8,12 „In seiner Blüte noch nicht abgerissen…“ …ויעלת חן שמעלת חן על לומדיה….

Jesaja 7,20 ‎בתער השכירה „mit dem … gemieteten Messer“.

Zeile 9: Genesis 49,22 בן פרת (יוסף) „Ein junger Fruchtbaum (ist Josef)“.

Zeile 10: Habakuk 3,6 הררי עד „uralte Berge“.

Sprüche 18,11 וכחומה נשגבה „wie eine hohe Mauer“.

התאושש Übersetzungsvariante: „entflammte er“.

Zeile 15: Sprüche der Väter 5,23 יהודה בן תימא אומר הוה עז כנמר וקל כנשר רץ כצבי וגבור כארי לעשות רצון אביך שכשמים „Jehuda, Sohn Temas, sagt: Sei fest wie der Leopoard, leicht wie der Adler, rasch wie der Hirsch und stark wie der Löwe, den Willen deines Vaters im Himmel zu vollbringen“.

Siehe Ezechiel 11,3: ואהי להם למקדש מעט „…und ich bin ihnen zum kleinen Heiligtum geworden…“. Laut babylonischem Talmud, Traktat Megilla 29a sind unter „kleinem Heiligtum“ alle Synagogen, Lehrhäuser, schlicht alle heiligen Plätze zu verstehen, die sozusagen einen „kleinen Tempel“ repräsentieren können.

Zeile 16: Frei übersetzt. Siehe v.a. Richter 20,16 כל זה קלע באבן אל השערה ולא יחטא „jeder konnte mit einem Stein ein Haar treffen, ohne das Ziel zu verfehlen“.

Zeile 17: Zu denken wäre etwa an Psalm 65,5: אשרי תבחשר ותקרב ישכן צצריך… „Wohl dem, den zu dir lässt und in deinen Vorhöfen wohnen lässt“.

Psalm 61,5 אגורה באהלך עולמים אחסה בסתר כנפיך סלה „Lass mich wohnen in deinem Zelt ewiglich und Zuflucht haben unter deinen Fittichen. Sela“.

Zeile 5-17: Akrostychon: Die Anfangsbuchstaben ergeben den hebräischen Vornamen des Verstorbenen sowie den hebräischen Vor- und Nachnamen seines Vaters: „Baruch, Sohn d(es ehrenwerten Herrn), u(nseres) M(eisters) Mose Brück“.
Interessant, dass in Zeile 3 der Nachname des Vaters „Brückner“ lautet, im Akrostychon dagegen nur „Brück“.


Biografische Notizen

Baruch Brück(ner), geb. ca. 1795, gest. laut hebräischer Inschrift am 30. Nisan 606 = 1. Neumondtag Ijjar = Sonntag, 26. April 1846 mit 51 Jahren an Nervenfieber in Kobersdorf. Im Sterbebuch ist der 27. April als Sterbedatum angegeben! Begraben am 28. April 1846 am jüdischen Friedhof Kobersdorf.

Eintrag Sterbebuch Kobersdorf, Baruch Brück, 27. April 1846

Eintrag Sterbebuch Kobersdorf, Baruch Brück, 27. April 1846



Vater (weiland): Moses Brückner

2. Ehefrau: Maria / Mina Hersch aus Eisenstadt, geh. 21. September 1836 in Kobersdorf. Baruch Brückner ist im Hochzeitsbuch als „Witwer“ eingetragen, wir kennen aber seine 1. Ehefrau leider nicht.

Eintrag Hochzeitsbuch Kobersdorf, Baruch Brück und Maria Hersch, 21. September 1835

Eintrag Hochzeitsbuch Kobersdorf, Baruch Brück und Maria Hersch, 21. September 1835



Sohn (aus 2. Ehe): Moyses Brück, geb. 06. Juli 1841 in Kobersdorf

Eintrag Geburtsbuch Kobersdorf, Moyses Brück, 06. Juli 1841

Eintrag Geburtsbuch Kobersdorf, Moyses Brück, 06. Juli 1841




Personenregister jüdischer Friedhof Kobersdorf