Personenregister jüdischer Friedhof Kobersdorf

Philipp (Lipman) Hacker, Isru Chag von Schawu’ot = 8. Siwan 698 (= Dienstag, 07. Juni 1938)

Grabstein Philipp (Lipman) Hacker, Isru Chag von Schawu'ot = 08. Siwan 698 = 07. Juni 1938

Grabstein Philipp (Lipman) Hacker, Isru Chag von Schawu’ot = 08. Siwan 698 = 07. Juni 1938



Die Grabinschrift

Inschrift Philipp Hacker: Zeilengerechte Transkription und Übersetzung
[1] H(ier liegt) b(egraben) פ“נ
[2] d(er ehrbare) H(err) Lipman, כ“ה ליפמאן
[3] Sohn des e(hrbaren) H(errn) Salomo Hacker, a(uf ihm sei) d(er Frieden). בן כ“ה שלמה האקער ע“ה
[4] S(eine Seele) g(ing hinweg) zu Isru Chag von Schawu’ot 698 י“נ אסרו חג של שבעות תרצח
[5] n(ach der kleinen Zeitrechnung). ל“
[6] S(eine Seele) m(öge) e(ingebunden sein) i(m Bündel) d(es Lebens). תנצבה


Anmerkung

Zeile 4: Als „Isru Chag“ (wörtl. nach Psalm 118,27 „Bindet das Fest“) wird der Tag nach den 3 Wallfahrtsfesten Pesach, Schawu’ot und Sukkot bezeichnet.


Biografische Notizen

Philipp (Lipman) Hacker, geb. 12. Mai 1880 in Weppersdorf, Viehhändler, wh.: Kobersdorf, Schlossgasse 11, gest. Isru Chag von Schawu’ot = 8. Siwan 698 = Dienstag, 07. Juni 1938 mit 58 Jahren durch Selbstmord (Verbluten aufgrund Durchtrennung der Halsschlagader)

Vater (weiland): Salamon Hacker, Fleischhauer aus Weppersdorf
Mutter (weiland): Betti Mandl, Hausfrau aus Weppersdorf

Ehefrau: Adelheid Hacker, geb. 22. Juli 1883 in Kobersdorf, Hausfrau, Tochter des Maier Hacker, Fleischhauer in Kobersdorf, und der Julianna Hirschl, Hausfrau aus Kobersdorf.
Geheiratet 04. Juni 1906 in Kobersdorf.

Eintrag Geburtsbuch Kobersdorf, Adelheid Hacker, 22. Juli 1883

Eintrag Geburtsbuch Kobersdorf, Adelheid Hacker, 22. Juli 1883



Personenregister jüdischer Friedhof Kobersdorf