Personenregister jüdischer Friedhof Kobersdorf

Mose Alt, 28. Tischre 685 (= Sonntag, 26. Oktober 1924)

Grabstein Moses Alt, 28. Tischre 685 = Sonntag, 26. Oktober 1924

Grabstein Moses Alt, 28. Tischre 685 = Sonntag, 26. Oktober 1924


Die Grabinschrift

Inschrift Mose Alt: Zeilengerechte Transkription und Übersetzung
[1] H(ier liegt) b(egraben) ein hervorragender Mann, fromm im Vorsitz, der Rabbinische, ausgezeichnet in der Tora und der Gottesfurcht, פ“נ גברא רבא חסידא ברישא הרבני המופלג בתורה ויראה
[2] in seiner großen Demut war sein guter Name weithin bekannt, der MORENU בעניו מאוד שמו הטוב מפורסם מו“ה
[3] Mose Alt, s(ein Andenken) m(öge bewahrt werden), משה אלט ז“ל
[4] Sohn dieses überragenden Gelehrten, des MORENU Elieser Seev, d(as Andenken) d(es Gerechten) u(nd) H(eiligen) m(öge bewahrt werden). בן להאי גאון מו“ה אליעזר זאב זצוק“ל
[5] Er verstarb am 28. Tischre 625 n(ach der kleinen Zeitrechnung). נפטר כח תשרי תרפה ל“
[6] Mose stieg auf in die Höhe. משה למרום עלה
[7] Das Tor der Tora und des Gottesdienstes verödeten. שער תורה ועבודה שוממה
[8] Der Glanz seiner Pracht, seine Herrlichkeit wandte sich ab. הודו זיו הדרו פנה
[9] Flink war er in der Tora, in den Geboten der Beschneidung. זרוז בתורה במצות ברית מילה
[10] Wohltaten an den Armen und den Toralernenden verübte er. צדקות עם עניים ולומדי תורה עשה
[11] Nächte [wie Tage] wich er nicht vom Zelt der Tora. לילות [כימים] לא מש מתוך אוהל התורה
[12] S(eine Seele) m(öge) e(ingebunden sein) i(m Bündel) d(es Lebens). תנצבה


Anmerkungen

Zeile 1: Babylonischer Talmud, Traktat Berachot 47a u.a. גברא רבא.

Zeile 2 und 4: MORENU bedeutet wörtlich „u(nser) L(ehrer), H(err)“. Den MORENU-Titel erhielten nur besonders gelehrte Männer, Bernhard Wachstein bezeichnet ihn als „synagogaler Doktortitel“ (siehe Bernhard Wachstein, Die Inschriften des Alten Judenfriedhofes in Wien, 1. Teil 1540 (?)-1670, 2. Teil 1696-1783, Wien 1912, 2. Teil, S. 15).

Zeile 4: Ligatur von א und ל in „Elieser“ אליעזר.

Zeile 11: S. Exodus 33,11 לא ימיש מתוך האהל „er (Josua, der Sohn Nuns) wich nicht vom Zelt“.


Biografische Notizen

Moses Alt, geb. 1859 in Kobersdorf (kein Eintrag im Geburtsbuch Kobersdorf, Quelle: geni.com), Kaufmann, wh. Schlossgasse 5 (heute Nr. 27), gest. 28. Tischre 685 = Sonntag, 26. Oktober 1924 an einer Herzlähmung mit 65 Jahren in Kobersdorf, Schlossgasse 4, begraben am 27. Oktober 1924 am jüdischen Friedhof Kobersdorf eine Reihe hinter seinen Eltern und Großeltern und eine Reihe vor seinen Kindern Esther Alt und Sigmund (Bezalel) Alt.

Eintrag Sterbebuch Kobersdorf, Moses Alt, 26. Oktober 1924

Eintrag Sterbebuch Kobersdorf, Moses Alt, 26. Oktober 1924


Vater: Lazar Wolf (Abraham Elieser Se’ev) Alt, geb. 1822, Rabbiner in Kobersdorf 1873-1898, gest. 15. Nisan 658 = Donnerstag, 07. April 1898 in Kobersdorf, begraben am jüdischen Friedhof Kobersdorf in der Reihe vor seinem Sohn

Mutter: Josefa / Pepi / Paulina (Feierl bzw. Peierl) Alt, geb. Neumann, Tochter des Bezalel Neumann, gest. 17. März 1890, begraben am jüdischen Friedhof Kobersdorf in der Reihe vor seinem Sohn


Ehefrau: Rosa Regina (Regi) (Reikel) Alt, Tochter von Salomon Tachauer und Adelheid (Tachauer) aus Schwarzenbach. Der Ehemann war bei der Hochzeit 24 Jahre, die Braut 18 Jahre alt, beide ledig.

Im Trauungseintrag wird der Beruf vom Ehemann Moses Alt mit „Talmudist“ angegeben! Gemeinde- und Oberrabbiner sowie Trauungsrabbiner war der Vater von Moses, Lazer Alt.


Eintrag Trauungsbuch Kobersdorf, Moses Alt und Regina Rosa Tachau, 04. Dezember 1883

Eintrag Trauungsbuch Kobersdorf, Moses Alt und Regina Rosa Tachau, 04. Dezember 1883


Schwestern:

Amalia Lipschitz, geb. Alt ca. 1853 (kein Eintrag im Geburtsbuch Kobersdorf, Quelle: geni.com), Kaufmannsgattin, aus Kobersdorf gebürtig, nach Kottingbrunn (Niederösterreich) zuständig, verheiratet, Wohnort: Wien II, Große Schiffgasse 6, gest. 05. September 1912 um 19.30h an Zellgewebsentzündung in Wien IX, Alserstraße 4 (Allgemeines Krankenhaus), begraben am jüdischen Friedhof Baden bei Wien

Eintrag Sterbebuch Wien, Amalia Lipschitz, 05. Dezember 1912

Eintrag Sterbebuch Wien, Amalia Lipschitz, 05. Dezember 1912



Hermine / Minni Lipschütz, geb. Alt 06. Juli 1861 in Kobersdorf.
Ihr Ehemann, Moses Natan Lipschütz, geb. 23. August 1863 in Kobersdorf, folgte seinem Schwiegervater Lázár (Abraham Elieser Se’ev / Wolf) Alt als Gemeinderabbiner nach.

Eintrag Geburtsbuch Kobersdorf, Minni Alt, 06. Juli 1861

Eintrag Geburtsbuch Kobersdorf, Minni Alt, 06. Juli 1861



Peppy Alt = Cathrina (Gali) Alt?, geb. 01. Oktober 1863 in Kobersdorf (siehe auch geni.com), gest. 29. Juni 1871 (keinen Eintrag im Sterbebuch Kobersdorf gefunden)

Eintrag Geburtsbuch Kobersdorf, Peppy Alt, 01. Oktober 1863

Eintrag Geburtsbuch Kobersdorf, Peppy Alt, 01. Oktober 1863



Julia Alt

Brüder:

Ferdinand (Efraim) Alt, geb. 1869 in Sopron (Ungarn), Quelle: geni.com

David Alt, geb. in Kobersdorf (kein Eintrag im Geburtsbuch Kobersdorf, Quelle: geni.com), gest. 1922

Iszel Alt, Quelle: geni.com


Moses und Rosa Regina Alt hatten 10 (!) Kinder, siehe auch geni.com.


Mehr über die Familie Alt in unserem Blogartikel „Familienfoto„.


Personenregister jüdischer Friedhof Kobersdorf