Josel, Sohn von Manis, 12. Tevet 538 = (Sonntag, 11. Jänner 1778)

Der Grabstein befindet sich am jüdischen Friedhof Lackenbach.

Grabstein Josel, Sohn von Manis, 12. Tevet 538 = Sonntag, 11. Jänner 1778

Grabstein Josel, Sohn von Manis, 12. Tevet 538 = Sonntag, 11. Jänner 1778


Die Grabinschrift

Inschrift Josel 1778: Zeilengerechte Transkription und Übersetzung
[1] S(eine Seele) g(ing hinweg) am Tag 1 (= Sonntag), 12. Tevet 538 n(ach der kleinen Zeitrechnung). ינ ביום א יב טבתקלח ל“
[2] H(ier ist) b(egraben) פ“נ
[3] ein rechtschaffener Mann, der untadel(ig) wandelte. איש ישר הולך תמי“
[4] I(n der) S(ynagoge) war er frühmorgends und spätaben(ds). בב“הכ“ העריב והשכי“
[5] Er übte Gerechtigkeit all seine Tag(e). ופועל צדק כל הימי“
[6] D(er angesehene) H(err), der Teure, der Erhabene, H(err) ה“ה היקר הנעלה ר“
[7] Josel, S(ohn d(es ehrbaren Herrn) Manis, s(ein Andenken) m(öge bewahrt werden). יוזל ב“כ מניס ז“ל
[8] S(eine) S(eele) m(öge eingebunden sein) i(m Bund) d(es Lebens). תקפל תנצבה


Anmerkung

Zeile 1: Das finale Tav von Tevet ist gleichzeitig das initiale Tav der Jahreszahl (Zahlenwert: 400). Ob das bewusst so geschrieben wurde oder passiert ist, lässt sich natürlich nicht mehr feststellen.

Die online verfügbare Gräberliste des jüdischen Friedhofes Lackenbach weist den 9. Jänner 1778 als Sterbetag aus. Hier liegt aber ein Lesefehler vor. Es heißt nicht י בטבת „am 10. Tevet“ (das wäre der 9. Jänner), sondern es heißt יב טבת „am 12. Tevet“, was vor allem die vorangehende Angabe des Sterbetages „Tag 1 = Sonntag“ belegt.

Zeile 3: Sprüche 28,18 הוֹלֵ֣ךְ תָּ֭מִים „Wer ohne Tadel einhergeht“. Vgl. auch Psalm 15,2. Babylonischer Talmud, Traktat Makkot 24a setzt den makellos Wandelnden mit Abraham gleich …הולך תמים זה אברהם… mit Verweis auf Genesis 17,1 „…er (der Herr) sprach zu (Abraham):…sei rechtschaffen“.


Biografische Notizen

Josel, gest, 12. Tevet 538 = Sonntag, 11. Jänner 1778.

Vater: Manis


Über die Kategorie „Cheder“