Koschere Melange

Das Blog des Österreichischen Jüdischen Museums - ISSN 2410-6380

Autor: Johannes Reiss

Grünwald Heinrich – 12. November 1923

Personenregister jüdischer Friedhof Kobersdorf Heinrich (Zvi, genannt Hirsch) Grünwald, 05. Kislew 684 (= Montag, 12. November 1923, abends) Die Grabinschrift Inschrift Heinrich Grünwald: Zeilengerechte Transkription und Übersetzung [1] H(ier liegt)…

Personenregister jüdischer Friedhof Kobersdorf

Heinrich (Zvi, genannt Hirsch) Grünwald, 05. Kislew 684 (= Montag, 12. November 1923, abends)

Grabstein Heinrich (Zvi, genannt Hirsch) Grünwald, 05. Kislew 684 = Montag, 12. November 1923

Grabstein Heinrich (Zvi, genannt Hirsch) Grünwald, 05. Kislew 684 = Montag, 12. November 1923



Die Grabinschrift

Inschrift Heinrich Grünwald: Zeilengerechte Transkription und Übersetzung
[1] H(ier liegt) b(egraben) פ”נ
[2] d(er ehrbare) H(err), H(err) Zvi, כהר’ צבי
[3] der genannt wurde Hirsch, המכונה הירש
[4] Sohn der Süssl Grünwald, a(uf ihr) s(ei der Frieden). בן זיסל גרונוואלד ע”ה
[5] Wohltätigkeit verrichtete er an den Armen, מדקה עשה עם עניים
[6] um seine Familie zu ernähren machte er Nächte zu Tagen. ביתו לפרנס שם לילות כימים
[7] Er verstand es seine Frau und seine Familie mit Frohsinn in Ehren zu halten. זאת היתה כבודה בת מלך פנימה
[8] Er verstarb am 5. Kislew 684. נפטר ה כסלו תרפד
[9] S(eine Seele) m(öge) e(ingebunden sein) i(m Bündel) d(es Lebens). ת’נ’צ’ב’ה’


Anmerkungen

Zeile 6: Offenbar Gravurfehler: es müsste wohl ביתו “sein Haus” im Sinne von “seine Familie” heißen. Meistens findet man die Formulierung mit את (nota accusativi).

Zeile 7: Wörtlich etwa “in Annnehmlichkeit, Lieblichkeit”, wohl wegen des Reimes im Hebräischen gewählt.


Biografische Notizen

Heinrich (Zvi, genannt Hirsch) Grünwald, geb. ca. 1858 (kein Eintrag im Geburtsbuch Kobersdorf), Hausierer / Privater, geh. 05. Oktober 1893 in Kobersdorf Adelheid Gerstl, Tochter des Leopold Gerstl und der Juli Tachauer, gest. 05. Kislew 684 = Montag, 12. November 1923, abends mit 65 Jahren an einem Schlaganfall in Kobersdorf, Schlossgasse 10, begraben am 13. November 1923 am jüdischen Friedhof Kobersdorf



Vater: Lázár (Elieser) Grünwald, gest. 10. Jänner 1900 in Kobersdorf
Mutter: Rosalia (Süssl) Bauer, gest. 24. Mai 1902 in Kobersdorf
Beide Eltern sind ganz in der Nähe begraben.

Schwester:

Kati Grünwald, geb. ca. 1854 (kein Eintrag im Geburtsbuch Kobersdorf), geh. 25. Dezember 1878 in Kobersdorf Max Haker, Handelsmann aus und wh. in Kobersdorf, Sohn der Antonia Haker (Witwe)

Eintrag Hochzeitsbuch Kobersdorf, Kati Grünwald und Max Haker, 25. Dezember 1878

Eintrag Hochzeitsbuch Kobersdorf, Kati Grünwald und Max Haker, 25. Dezember 1878



Brüder:

Salomon Grünwald, geb. ca. 1850 (kein Eintrag im Geburtsbuch Kobersdorf), geh. 25. Jänner 1881 in Kobersdorf Fani Hess, Tochter des Max Hess, Handelsmann aus Eisenstadt

Eintrag Hochzeitsbuch Kobersdorf, Salomon Grünwald und Fani Hess, 25. Jänner 1881

Eintrag Hochzeitsbuch Kobersdorf, Salomon Grünwald und Fani Hess, 25. Jänner 1881



Leopold Grünwald, geb. ca. 1856 (kein Eintrag im Geburtsbuch Kobersdorf), Hausierer, geh. 19. Oktober 1881 in Kobersdorf, Pepi Neumann, Tochter des Isak Neumann und der Sali (Neumann) aus Kobersdorf

Eintrag Hochzeitsbuch Kobersdorf, Leopold Grünwald und Pepi Neumann, 19. Oktober 1881

Eintrag Hochzeitsbuch Kobersdorf, Leopold Grünwald und Pepi Neumann, 19. Oktober 1881



Samuel Grünwald, geb. 15. Februar 1861, Hausierer, geh. 24. Oktober 1894 in Kobersdorf Resi Hacker, Tochter des Josef Hacker, Handelsmann aus Kobersdorf, und der Pepi Wohl

Wilhelm Grünwald, geb. 14. Jänner 1863 in Kobersdorf

Eintrag Geburtsbuch Kobersdorf, Wilhelm Grünwald, 14. Jänner 1863

Eintrag Geburtsbuch Kobersdorf, Wilhelm Grünwald, 14. Jänner 1863


Personenregister jüdischer Friedhof Kobersdorf


Keine Kommentare zu Grünwald Heinrich – 12. November 1923

Grünwald Lázár – 10. Jänner 1900

Personenregister jüdischer Friedhof Kobersdorf Lázár (Elieser) Grünwald, 10. Schvat 660 (= Mittwoch, 10. Jänner 1900) Die Grabinschrift Inschrift Lazar Grünwald: Zeilengerechte Transkription und Übersetzung [1] Hier ist geborgen פה נטמן…

Personenregister jüdischer Friedhof Kobersdorf

Lázár (Elieser) Grünwald, 10. Schvat 660 (= Mittwoch, 10. Jänner 1900)

Grabstein Lazar (Elieser) Grünwald, 10. Schvat 660 = Mittwoch, 10. Jänner 1900

Grabstein Lázár (Elieser) Grünwald, 10. Schvat 660 = Mittwoch, 10. Jänner 1900



Die Grabinschrift

Inschrift Lazar Grünwald: Zeilengerechte Transkription und Übersetzung
[1] Hier ist geborgen פה נטמן
[2] ein gottesfürchtiger Mann, איש ירא אלקים
[3] d(er ehrbare) H(err) Elieser Grünwald, a(uf ihm sei) d(er Frieden). כ”ה אליעזר גרינוואלד ע”ה
[4] Er verstarb am 10. Schvat 660 n(ach der) k(leinen) Z(eitrechnung). נפטר י שבט תרס לפ”ק
[5] Elieser wa(r) g(ottes)fürchtig von seiner Jugend an. אליעזר הי’ ירא ה’ מנעוריו
[6] An jedem einzelnen Tag, am Abend und am Morgen בכל יום ויום ערב ובוקר
[7] hob er seine Füße um ins Gotteshaus zu gehen. נשא רגליו לילך לבית אלקים
[8] Tapfer erfüllte er den Willen seines Schöpfers. גבור הי’ לעשות רצון קונו
[9] Er bemühte sich und strengte sich an, sich von seiner Hände Arbeit zu ernähren. יגע וטרח לאכול מיגיע כפו
[10] Güte und Rechtes zu tun lehrte er seine Söhne. טוב וישר לעשות למד לבניו
[11] Um sicherzustellen, dass die Gerechtigkeit vor ihm einhergehe, לקיים צדק לפניו יהלך
[12] machte er eine bleibende Stiftung für sich zu seiner Lebzeit. עשה קרן קימת לנשמתו בחייו
[13] S(eine Seele) m(öge) e(ingebunden sein) i(m Bündel) d(es Lebens). תנצבה


Anmerkungen

Zeile 9: Vgl. Psalm 128,2 “Was deine Hände erwarben, kannst du genießen (wörtl.: ‘essen’); Heil dir, es wird dir gut gehen” יגיע כפיך כי תאכל אשריך וטוב לך. Babylonischer Talmud, Traktat Berachot 8a: “…Größer ist, wer von seiner Arbeit genießt, als der Gottesfürchtige…Heil dir in dieser Welt und wohl dir in der zukünftigen…” …גדול הנהנה מיגיעו יותור מירא שמים…אשריך בעולם הזה וטוב לך לעולם הבא…; s. auch Traktat Chullin 44b.

Zeile 11: Psalm 85,14, vgl. bes. Jesaja 58,8 “… Deine Gerechtigkeit geht dir voran, (die Herrlichkeit des Herrn folgt dir nach)”, wo es um die Vorbereitung auf das kommende Heil geht. Vgl. auch bes. babylonischer Talmud, Traktat Sota 3b “Wer ein Gebot in dieser Welt ausübt, den empfängt es in der zukünftigen Welt und geht vor ihm einher …” כל העושה מצוה אחת בעוה”ז מקדמתו והולכת לפניו….

Biografische Notizen

Lázár (Elieser) Grünwald, geb. ca. 1817, Privater, gest. 10. Schvat 660 = Mittwoch, 10. Jänner 1900 um 01.30h mit 83 Jahren an Altersschwäche.

Vater: Salamon Grünwald, Händler aus Zalaegerszeg
Mutter: Katalin Jaul, Hausfrau aus Zalaegerszeg

Eintrag Sterbebuch Kobersdorf, Lazar Grünwald, 10. Jänner 1900

Eintrag Sterbebuch Kobersdorf, Lázàr Grünwald, 10. Jänner 1900



Ehefrau: Rosalia (Süssl) Bauer, geb. ca. 1828, gest. 24. Mai 1902, begraben am jüdischen Friedhof neben ihm

Tochter:

Kati Grünwald, geb. ca. 1854 (kein Eintrag im Geburtsbuch Kobersdorf), geh. 25. Dezember 1878 in Kobersdorf Max Haker, Handelsmann aus und wh. in Kobersdorf, Sohn der Antonia Haker (Witwe)

Eintrag Hochzeitsbuch Kobersdorf, Kati Grünwald und Max Haker, 25. Dezember 1878

Eintrag Hochzeitsbuch Kobersdorf, Kati Grünwald und Max Haker, 25. Dezember 1878



Söhne:

Salomon Grünwald, geb. ca. 1850 (kein Eintrag im Geburtsbuch Kobersdorf), geh. 25. Jänner 1881 in Kobersdorf Fani Hess, Tochter des Max Hess, Handelsmann aus Eisenstadt

Eintrag Hochzeitsbuch Kobersdorf, Salomon Grünwald und Fani Hess, 25. Jänner 1881

Eintrag Hochzeitsbuch Kobersdorf, Salomon Grünwald und Fani Hess, 25. Jänner 1881



Leopold Grünwald, geb. ca. 1856 (kein Eintrag im Geburtsbuch Kobersdorf), Hausierer, geh. 19. Oktober 1881 in Kobersdorf, Pepi Neumann, Tochter des Isak Neumann und der Sali (Neumann) aus Kobersdorf

Eintrag Hochzeitsbuch Kobersdorf, Leopold Grünwald und Pepi Neumann, 19. Oktober 1881

Eintrag Hochzeitsbuch Kobersdorf, Leopold Grünwald und Pepi Neumann, 19. Oktober 1881



Heinrich (Zvi, genannt Hirsch) Grünwald, geb. ca. 1858 (kein Eintrag im Geburtsbuch Kobersdorf), Hausierer, geh. 05. Oktober 1893 in Kobersdorf Adelheid Gerstl, Tochter des Leopold Gerstl und der Juli Tachauer, gest. 12. November 1923, begraben am jüdischen Friedhof Kobersdorf in der Nähe seiner Eltern

Hochzeitsbuch Kobersdorf, Heinrich Grünwald und Adelheid Gerstl, 05. Oktober 1893

Eintrag Hochzeitsbuch Kobersdorf, Heinrich Grünwald und Adelheid Gerstl, 05. Oktober 1893



Samuel Grünwald, geb. 15. Februar 1861, Hausierer, geh. 24. Oktober 1894 in Kobersdorf Resi Hacker, Tochter des Josef Hacker, Handelsmann aus Kobersdorf, und der Pepi Wohl

Wilhelm Grünwald, geb. 14. Jänner 1863 in Kobersdorf

Eintrag Geburtsbuch Kobersdorf, Wilhelm Grünwald, 14. Jänner 1863

Eintrag Geburtsbuch Kobersdorf, Wilhelm Grünwald, 14. Jänner 1863


Personenregister jüdischer Friedhof Kobersdorf


Keine Kommentare zu Grünwald Lázár – 10. Jänner 1900

Grünwald Rosalia, geb. Bauer – 24. Mai 1902

Personenregister jüdischer Friedhof Kobersdorf Rosalia (Süssl) Grünwald, geb. Bauer, 18. Ijjar 662 (= Schabbat, 24. Mai 1902) Die Grabinschrift Inschrift Rosalia Grünwald: Zeilengerechte Transkription und Übersetzung [1] H(ier ist) g(eborgen)…

Personenregister jüdischer Friedhof Kobersdorf

Rosalia (Süssl) Grünwald, geb. Bauer, 18. Ijjar 662 (= Schabbat, 24. Mai 1902)

Grabstein Rosalia (Süssl) Grünwald, geb. Bauer, 18. Ijjar 662 = Schabbat, 24. Mai 1902

Grabstein Rosalia (Süssl) Grünwald, geb. Bauer, 18. Ijjar 662 = Schabbat, 24. Mai 1902



Die Grabinschrift

Inschrift Rosalia Grünwald: Zeilengerechte Transkription und Übersetzung
[1] H(ier ist) g(eborgen) פ”ט
[2] eine tapfere Frau, F(rau) אשת חיל מ’
[3] Süssl, זיסל
[4] Ehefrau d(es ehrbaren) H(errn) אשת כ”ה
[5] Elieser Grünwald, s(ein Andenken) m(öge bewahrt werden). אליעזר גרינוואלד ז”ל
[6] Sie verstarb an Lag baOmer (= 18. Ijjar) 662. נפטרת ל”ג בעומר ת’ר’ס’ב’:
[7] Sie war von innerer Würde und Vornehmheit. זאת היתה כבודה בת מלך פנימה
[8] Sie saß einsam und achtete auf ihren Mund und ihre Zunge. ישבה בדד ושמרה פיה ולשונה
[9] Ihre Kinder umringten ihren Tisch wie Sprösslinge von Ölbäumen, סבבום בניה כשתילי זתים לשלחנה
[10] ihrem Ehemann war sie eine Krone, und ihren Kindern לבעלה היתה עטרת ולבניה
[11] sei ihr Gedächtnis zum Segen Jahr und Tag. זכרונה לברכה תהא מימים ימימה
[12] I(hre Seele) m(öge) e(ingebunden sein) i(m Bündel) d(es Lebens). תנצבה


Anmerkungen

Zeile 2: Sprüche 12,4; 31,10; Rut 3,11 אשת חיל.

Zeile 7: Sehr frei übersetzt. Vgl. Psalm 45,14 “In schwerer Pracht ganz ist die Königstochter im Binnenraum…” (so Buber-Rosenzweig): כל כבודה בת מלך פנימה. Mit diesem Zitat soll auf die innere Würde und Vornehmheit der jüdischen Frau hingewiesen werden.

Zeile 8: S. Klagelieder 3,28 ישב בדד

Vgl. 1 Samuel 1,12 שמר את פיה.

Zeile 10: Psalm 128,3 בניך כשתלי זיתים סביב לשלחנך “Wie Schösslinge von Ölbäumen sind deine Kinder rings um deinen Tisch herum.”

Zeile 10: S. Sprüche 12,4 עטרת בעלה.


Biografische Notizen

Rosalia (Süssl) Grünwald, geb. Bauer ca. 1828, gest. 18. Ijjar 662 Lag baOmer = Schabbat, 24. Mai 1902 um 22.30h an Lungen…? in Kobersdorf.

Vater: Isak Bauer, Hausierer aus Kobersdorf
Mutter: Rosalia Hacker, Hausfrau aus Kobersdorf

Eintrag Sterbebuch Kobersdorf, Rosalia (Süssl) Grünwald, geb. Bauer, 18. Ijjar 662 = Schabbat, 24. Mai 1902

Eintrag Sterbebuch Kobersdorf, Rosalia (Süssl) Grünwald, geb. Bauer, 18. Ijjar 662 = Schabbat, 24. Mai 1902



Ehemann: Lázár (Elieser) Grünwald, geb. ca. 1817, Privater, gest. 10. Schvat 660 = Mittwoch, 10. Jänner 1900 um 01.30h mit 83 Jahren an Altersschwäche, begraben am jüdischen Friedhof Kobersdorf neben ihr

Tochter:

Kati Grünwald, geb. ca. 1854 (kein Eintrag im Geburtsbuch Kobersdorf), geh. 25. Dezember 1878 in Kobersdorf Max Haker, Handelsmann aus und wh. in Kobersdorf, Sohn der Antonia Haker (Witwe)

Eintrag Hochzeitsbuch Kobersdorf, Kati Grünwald und Max Haker, 25. Dezember 1878

Eintrag Hochzeitsbuch Kobersdorf, Kati Grünwald und Max Haker, 25. Dezember 1878



Söhne:

Salomon Grünwald, geb. ca. 1850 (kein Eintrag im Geburtsbuch Kobersdorf), geh. 25. Jänner 1881 in Kobersdorf Fani Hess, Tochter des Max Hess, Handelsmann aus Eisenstadt

Eintrag Hochzeitsbuch Kobersdorf, Salomon Grünwald und Fani Hess, 25. Jänner 1881

Eintrag Hochzeitsbuch Kobersdorf, Salomon Grünwald und Fani Hess, 25. Jänner 1881



Leopold Grünwald, geb. ca. 1856 (kein Eintrag im Geburtsbuch Kobersdorf), Hausierer, geh. 19. Oktober 1881 in Kobersdorf, Pepi Neumann, Tochter des Isak Neumann und der Sali (Neumann) aus Kobersdorf

Eintrag Hochzeitsbuch Kobersdorf, Leopold Grünwald und Pepi Neumann, 19. Oktober 1881

Eintrag Hochzeitsbuch Kobersdorf, Leopold Grünwald und Pepi Neumann, 19. Oktober 1881



Heinrich (Zvi, genannt Hirsch) Grünwald, geb. ca. 1858 (kein Eintrag im Geburtsbuch Kobersdorf), Hausierer, geh. 05. Oktober 1893 in Kobersdorf Adelheid Gerstl, Tochter des Leopold Gerstl und der Juli Tachauer, gest. 12. November 1923, begraben am jüdischen Friedhof Kobersdorf in der Nähe seiner Eltern

Hochzeitsbuch Kobersdorf, Heinrich Grünwald und Adelheid Gerstl, 05. Oktober 1893

Eintrag Hochzeitsbuch Kobersdorf, Heinrich Grünwald und Adelheid Gerstl, 05. Oktober 1893



Samuel Grünwald, geb. 15. Februar 1861, Hausierer, geh. 24. Oktober 1894 in Kobersdorf Resi Hacker, Tochter des Josef Hacker, Handelsmann aus Kobersdorf, und der Pepi Wohl

Wilhelm Grünwald, geb. 14. Jänner 1863 in Kobersdorf

Eintrag Geburtsbuch Kobersdorf, Wilhelm Grünwald, 14. Jänner 1863

Eintrag Geburtsbuch Kobersdorf, Wilhelm Grünwald, 14. Jänner 1863


Personenregister jüdischer Friedhof Kobersdorf


Keine Kommentare zu Grünwald Rosalia, geb. Bauer – 24. Mai 1902

Riegler Katharina, geb. Spitzer – 20. Juni 1900

Personenregister jüdischer Friedhof Kobersdorf Katharina / Katalin (Gutle) Riegler, geb. Spitzer, 23. Siwan 660 (= Mittwoch, 20. Juni 1900) Die Grabinschrift Inschrift Katharina Riegler: Zeilengerechte Transkription und Übersetzung [1] H(ier…

Personenregister jüdischer Friedhof Kobersdorf

Katharina / Katalin (Gutle) Riegler, geb. Spitzer, 23. Siwan 660 (= Mittwoch, 20. Juni 1900)

Grabstein Katharina / Katalin (Gutle) Riegler, geb. Spitzer, 23. Siwan 660 = MIttwoch, 20. Juni 1900

Grabstein Katharina / Katalin (Gutle) Riegler, geb. Spitzer, 23. Siwan 660 = MIttwoch, 20. Juni 1900



Die Grabinschrift

Inschrift Katharina Riegler: Zeilengerechte Transkription und Übersetzung
[1] H(ier ist) g(eborgen) פט
[2] die angesehene und bescheidene Frau, האשה החשובה והצנועה
[3] die tüchtige Frau, die Krone ihres Mannes, אשת חיל עטרת בעלה
[4] Frau Gutle, a(uf ihr) s(ei der Frieden), מרת גוטלה עה
[5] Ehefrau d(es Herrn) Mose Riegler, a(uf ihm) s(ei der Frieden). אשת ה משה ריעגלער עה
[6] Sie verstarb am 23. Siwan 660 n(ach der) k(leinen) Z(eitrechnung). נפטרה כג תרס לפק
[7] I(hre) S(eele) m(öge eingebunden sein) i(m Bund) d(es Lebens). תנצבה


Anmerkung

Zeile 3: Sprüche 12,4 אשת חיל עטרת בעלה.


Biografische Notizen

Katharina / Katalin (Gutle) Riegler, geb. Spitzer 13. Jänner 1835 (als “Perl Spitzer”, sehr wahrscheinlich) in Deutschkreutz, Hausfrau, Witwe, gest. 23. Siwan 660 = Mittwoch, 20. Juni 1900 um 17.30h mit 65 Jahren an Lungentuberkulose.

Eintrag Geburtsbuch Deutschkreutz, Perl Spitzer, 13. Jänner 1835

Eintrag Geburtsbuch Deutschkreutz, Perl Spitzer, 13. Jänner 1835



Eintrag Sterbebuch Kobersdorf, Katalin Riegler, geb. Spitzer, 20. Juni 1900

Eintrag Sterbebuch Kobersdorf, Katalin Riegler, geb. Spitzer, 20. Juni 1900


Vater (weiland): Moritz / Mór Spitzer, Hausierer aus Deutschkreutz

Mutter (weiland): Charlotte (Spitzer)

Ehemann (weiland): Moses Riegler, Hausierer


Personenregister jüdischer Friedhof Kobersdorf


Keine Kommentare zu Riegler Katharina, geb. Spitzer – 20. Juni 1900

Fuchs Hani – 07. August 1856

Personenregister jüdischer Friedhof Kobersdorf Hani (Hendel) Fuchs, 06. Av 616 (= Donnerstag, 07. August 1856) Die Grabinschrift Inschrift Hani Fuchs: Zeilengerechte Transkription und Übersetzung [1] Hier ist geborgen eine teure…

Personenregister jüdischer Friedhof Kobersdorf

Hani (Hendel) Fuchs, 06. Av 616 (= Donnerstag, 07. August 1856)

Grabstein Hani (Hendel) Fuchs, 06. Av 616 = Donnerstag, 07. August 1856

Grabstein Hani (Hendel) Fuchs, 06. Av 616 = Donnerstag, 07. August 1856



Die Grabinschrift

Inschrift Hani Fuchs: Zeilengerechte Transkription und Übersetzung
[1] Hier ist geborgen eine teure Frau, פה טמונה אשה יקרה
[2] Frau מרת
[3] Hendel, הענדל
[4] Ehefrau d(es ehrbaren) H(errn) Selig Hersch Fuchs. אשת כה זעליג הרש פוקס
[5] Eine rechtschaffene Frau aus Bayern. אשה ישרה ממדינת בייערן
[6] Sie kam hierher und erreichte ein Alter ובאב לכאן והגיעה לשנות
[7] von gut 80 Jahren. Daher kehrte sie zurück zum Staub הגבורה ובזה שבה לעפרה
[8] am 6. Av 616 n(ach der) k(leinen) Z(eitrechnung). יום ו אב תרטז לפק
[9] I(hre) S(eele) m(öge eingebunden sein) i(m Bund) d(es Lebens). תנצבה


Anmerkungen

Zeile 5: Wörtlich: “aus dem Land Bayern”.

Zeile 6/7: Wörtl.: “sie erreichte die Jahre der Kräfte”; vgl. Psalm 90,10 “(Unser Lebensalter beträgt 70 Jahre), und wenn sie in Kräften sind, 80 Jahre…” …ואם בגבורת שמונים שנה… und babylonischer Talmud, Traktat Avot V,25 “…80 Jahre alt zum hohen Alter…” …בן שמונים לגבורה….


Biografische Notizen

Hani (Hendel) Fuchs, geb. ca. 1766 in Bayern, Witwe, gest. 06. Av 616 = Donnerstag, 07. August 1856 mit 90 Jahren an Altersschwäche.

Eintrag Sterbebuch Kobersdorf, Hani Fuchs, 07. August 1856

Eintrag Sterbebuch Kobersdorf, Hani Fuchs, 07. August 1856



Ehemann (weiland): Selig Hersch Fuchs.


Personenregister jüdischer Friedhof Kobersdorf


Keine Kommentare zu Fuchs Hani – 07. August 1856

Hacker Philipp – 07. Juni 1938

Personenregister jüdischer Friedhof Kobersdorf Philipp (Lipman) Hacker, Isru Chag von Schawu’ot = 8. Siwan 698 (= Dienstag, 07. Juni 1938) Die Grabinschrift Inschrift Philipp Hacker: Zeilengerechte Transkription und Übersetzung [1]…

Personenregister jüdischer Friedhof Kobersdorf

Philipp (Lipman) Hacker, Isru Chag von Schawu’ot = 8. Siwan 698 (= Dienstag, 07. Juni 1938)

Grabstein Philipp (Lipman) Hacker, Isru Chag von Schawu'ot = 08. Siwan 698 = 07. Juni 1938

Grabstein Philipp (Lipman) Hacker, Isru Chag von Schawu’ot = 08. Siwan 698 = 07. Juni 1938



Die Grabinschrift

Inschrift Philipp Hacker: Zeilengerechte Transkription und Übersetzung
[1] H(ier liegt) b(egraben) פ”נ
[2] d(er ehrbare) H(err) Lipman, כ”ה ליפמאן
[3] Sohn des e(hrbaren) H(errn) Salomo Hacker, a(uf ihm sei) d(er Frieden). בן כ”ה שלמה האקער ע”ה
[4] S(eine Seele) g(ing hinweg) zu Isru Chag von Schawu’ot 698 י”נ אסרו חג של שבעות תרצח
[5] n(ach der kleinen Zeitrechnung). ל”
[6] S(eine Seele) m(öge) e(ingebunden sein) i(m Bündel) d(es Lebens). תנצבה


Anmerkung

Zeile 4: Als “Isru Chag” (wörtl. nach Psalm 118,27 “Bindet das Fest”) wird der Tag nach den 3 Wallfahrtsfesten Pesach, Schawu’ot und Sukkot bezeichnet.


Biografische Notizen

Philipp (Lipman) Hacker, geb. 12. Mai 1880 in Weppersdorf, Viehhändler, wh.: Kobersdorf, Schlossgasse 11, gest. Isru Chag von Schawu’ot = 8. Siwan 698 = Dienstag, 07. Juni 1938 mit 58 Jahren durch Selbstmord (Verbluten aufgrund Durchtrennung der Halsschlagader)

Vater (weiland): Salamon Hacker, Fleischhauer aus Weppersdorf
Mutter (weiland): Betti Mandl, Hausfrau aus Weppersdorf

Ehefrau: Adelheid Hacker, geb. 22. Juli 1883 in Kobersdorf, Hausfrau, Tochter des Maier Hacker, Fleischhauer in Kobersdorf, und der Julianna Hirschl, Hausfrau aus Kobersdorf.
Geheiratet 04. Juni 1906 in Kobersdorf.

Eintrag Geburtsbuch Kobersdorf, Adelheid Hacker, 22. Juli 1883

Eintrag Geburtsbuch Kobersdorf, Adelheid Hacker, 22. Juli 1883



Personenregister jüdischer Friedhof Kobersdorf


Keine Kommentare zu Hacker Philipp – 07. Juni 1938

Finde:

Generic selectors
Nur exakte Ergebnisse
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Beiträgen
Suche in Seiten
rl_gallery
Filter nach Kategorien
Abbazia / Opatija
Cheder
Ebenfurth
Fiume / Rijeka
Friedhof Eisenstadt (älterer)
Friedhof Eisenstadt (jüngerer)
Friedhof Kobersdorf
Friedhof Mattersburg
Friedhof Triest
Friedhof Währing
Genealogie
Karmacs
Kunst und Kultur
Leben und Glaube
Mitbringsel / Souvenirs
Podcasts
Salischtschyky / Zalishchyky
Veranstaltungen
nach oben