Koschere Melange

Das Blog des Österreichischen Jüdischen Museums - ISSN 2410-6380

Autor: Johannes Reiss

Weiss Ernestine / Weiss Lea – 17. November 1871

Ernestine Weiss / Lea Weiss, 04. Kislew 5632 (Freitag, 17. November 1871) Anmerkungen Lea wird in der 2. Zeile der hebräischen Inschrift als junge Frau/Jungfrau הבתולה bezeichnet. Sie ist die…

Ernestine Weiss / Lea Weiss, 04. Kislew 5632 (Freitag, 17. November 1871)

  • Foto: Grabstein von Weiss Ernestine / Lea Weiss, 04. Kislew 5632
  • Datenblatt Isidor Öhler: Grabinschrift Weiss Ernestine / Lea Weiss, 04. Kislew 5632


Anmerkungen

Lea wird in der 2. Zeile der hebräischen Inschrift als junge Frau/Jungfrau הבתולה bezeichnet.
Sie ist die „Tochter des MORENU Samuel Rofe, des kundigen Arztes unserer Gemeinde M(a)tt(ers)d(orf)“ (Zeile 4 und 5) בת מו“ה שמואל רופא מומחה דקהלתינו מט“ד.
Der Vater Samuel trägt also auch als Nachnamen den hebräischen Berufsnamen „Rofe (Arzt)“.

Anmerkung: MORENU bedeutet wörtlich „u(nser) L(ehrer), H(err)“. Den MORENU-Titel erhielten nur besonders gelehrte Männer, Bernhard Wachstein bezeichnet ihn als „synagogaler Doktortitel“ (siehe Bernhard Wachstein, Die Inschriften des Alten Judenfriedhofes in Wien, 1. Teil 1540 (?)-1670, 2. Teil 1696-1783, Wien 1912, 2. Teil, S. 15).

Dr. Weiss scheint auch in den Matriken immer wieder als einer der Ärzte auf, der die Totenscheine ausstellte.

Als Akrostychon finden sich in der Inschrift von Zeile 6-8 ihr Vorname „Lea“ לאה und in Zeile 9 der Segenswunsch „i(hr Andenken) m(öge bewahrt werden)“ ז“ל.


Biografische Notizen

Sterbematriken: Ernestine (Lea) Weiss, geb. in Mattersdorf, ledig, gest. 17. November 1871, mit 17 Jahren an Herzlähmung, in Mattersdorf


Archiv jüdischer Friedhof Mattersburg


3 Kommentare zu Weiss Ernestine / Weiss Lea – 17. November 1871

Leipner Joel – 17. Oktober 1816

Joel Leipner, 25. Tischre 5577 (Donnerstag, 17. Oktober 1816) Anmerkungen Joel Leipner wird in der hebräischen Inschrift (Zeile 3) als „Toragelehrter und MORENU“ התורני מוה bezeichnet, der ein „Verkünder in…

Joel Leipner, 25. Tischre 5577 (Donnerstag, 17. Oktober 1816)

  • Foto: Grabstein von Joel Leipner, 25. Tischre 5577
  • Datenblatt Isidor Öhler: Joel Leipner, 25. Tischre 5577


Anmerkungen

Joel Leipner wird in der hebräischen Inschrift (Zeile 3) als „Toragelehrter und MORENU“ התורני מוה bezeichnet, der ein „Verkünder in unserer Gemeinde mehr als 30 Jahre lang war“ (Zeile 4 und 5) שהי מגיד בקהלתינו זה יותר משלושים שנה.

MORENU bedeutet wörtlich „u(nser) L(ehrer), H(err)“. Den MORENU-Titel erhielten nur besonders gelehrte Männer, Bernhard Wachstein bezeichnet ihn als „synagogaler Doktortitel“ (siehe Bernhard Wachstein, Die Inschriften des Alten Judenfriedhofes in Wien, 1. Teil 1540 (?)-1670, 2. Teil 1696-1783, Wien 1912, 2. Teil, S. 15).


Biografische Notizen

Ehefrau: Esterl Leipen, gest. 30. März 1832, begraben am jüdischen Friedhof Mattersdorf

Sohn: Josef Chajim Leitner, gest. 03. Dezember 1847 in Wien, begraben am jüdischen Friedhof Währing

Enkel: Albert (Ascher Josua) Falk Leitner, geb. 19. April 1833 in Wien, gest. 28. Jänner 1917, begraben am jüdischen Friedhof Mattersburg (leider haben wir kein Foto vom Grabstein).
Dessen 1. Ehefrau: Fani (Frumet) Schreiber, gest. 20. Juni 1896, begraben am jüdischen Friedhof Mattersburg.
Dessen 2. Ehefrau: Katalin (Mirjam Chaja) Brandweiner, gest. 22. August 1905, begraben am jüdischen Friedhof Mattersburg.

Urenkel: Josef Chajim Leitner, gest. 18. April 1913, begraben am jüdischen Friedhof Mattersdorf


Archiv jüdischer Friedhof Mattersburg


2 Kommentare zu Leipner Joel – 17. Oktober 1816

Leipen Esterl – 30. März 1832

Esterl Leipen, 28. Adar II 5592 (Freitag, 30. März 1832) Biografische Notizen Ehemann: Joel Leipen/Leipner, gest. 17. Oktober 1816 Sohn: Josef Chajim Leitner, gest. 03. Dezember 1847 in Wien, begraben…

Esterl Leipen, 28. Adar II 5592 (Freitag, 30. März 1832)

  • Foto: Grabstein von Esterl Leipen, 28. Adar II 5592
  • Datenblatt Isidor Öhler: Esterl Leipen, 28. Adar II 5592



Biografische Notizen

Ehemann: Joel Leipen/Leipner, gest. 17. Oktober 1816

Sohn: Josef Chajim Leitner, gest. 03. Dezember 1847 in Wien, begraben am jüdischen Friedhof Währing

Enkel: Albert (Ascher Josua) Falk Leitner, geb. 19. April 1833 in Wien, gest. 28. Jänner 1917, begraben am jüdischen Friedhof Mattersburg (leider haben wir kein Foto vom Grabstein).
Dessen 1. Ehefrau: Fani (Frumet) Schreiber, gest. 20. Juni 1896, begraben am jüdischen Friedhof Mattersburg.
Dessen 2. Ehefrau: Katalin (Mirjam Chaja) Brandweiner, gest. 22. August 1905, begraben am jüdischen Friedhof Mattersburg.

Urenkel: Josef Chajim Leitner, gest. 18. April 1913, begraben am jüdischen Friedhof Mattersdorf


Archiv jüdischer Friedhof Mattersburg


1 Kommentar zu Leipen Esterl – 30. März 1832

Gütl – 05. November 1821

Gütl, 10. Cheschvan 5582 (Montag, 05. November 1821) Anmerkungen Öhler liest fälschlicherweise beim Sterbedatum (1. Zeile) 12. Marcheschvan, eindeutig zu lesen ist aber „am Montag, 10. Cheschvan“ ליום ב י…

Gütl, 10. Cheschvan 5582 (Montag, 05. November 1821)

  • Foto: Grabstein von Gütl, 10. Cheschvan 5582
  • Datenblatt Isidor Öhler: Gütl, 10. Cheschvan 5582


Anmerkungen

Öhler liest fälschlicherweise beim Sterbedatum (1. Zeile) 12. Marcheschvan, eindeutig zu lesen ist aber „am Montag, 10. Cheschvan“ ליום ב י חשון. Außerdem ist eben der 10. Cheschvan tatsächlich ein Montag.

Gütl starb laut hebräischer Grabinschrift jung בנעוריה.

Leider verdeckt das Gras fast komplett die letzte Zeile der Inschrift, sodass wir den Namen ihres Ehemanns (und eventuell auch ihres Vaters?) nicht lesen können. Am Schluss dieser Zeilen finden wir den Segenswunsch „s(ein Andenken) m(öge bewahrt werden)“, was bedeutet, dass der davor Genannte ebenfalls schon verstorben ist.
Zu erwarten sind in der letzten Zeile jedenfalls Titel? und Name des Ehemanns, da die Zeile davor schließt mit „Ehefrau von“ אשת und möglicherweise auch der Name des Vaters in einer Formulierung wie „Tochter des …“.

Kann vielleicht jemand den Namen in der letzten Zeile lesen? Can anyone read the name in the last row?


Archiv jüdischer Friedhof Mattersburg


5 Kommentare zu Gütl – 05. November 1821

Finde:

Generic selectors
Nur exakte Ergebnisse
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Beiträgen
Suche in Seiten
rl_gallery
Filter nach Kategorien
'Mitbringsel / Souvenirs'
Abbazia / Opatija
Cheder
Fiume / Rijeka
Friedhof Eisenstadt (älterer)
Friedhof Eisenstadt (jüngerer)
Friedhof Mattersburg
Friedhof Triest
Friedhof Währing
Genealogie
Karmacs
Kunst und Kultur
Leben und Glaube
Veranstaltungen
nach oben