Koschere Melange

Das Blog des Österreichischen Jüdischen Museums - ISSN 2410-6380

Autor: Traude Triebel

Rabbiner Simon Goldberger

Ein tragisches „Follow-up“ zum Artikel über das Genisagrab in Kobersdorf Am 20. April 1938 wurden 13 Torarollen am jüdischen Friedhof von Kobersdorf begraben. An diesem 20. April wurde der Kobersdorfer…

Ein tragisches „Follow-up“ zum Artikel über das Genisagrab in Kobersdorf

Am 20. April 1938 wurden 13 Torarollen am jüdischen Friedhof von Kobersdorf begraben. An diesem 20. April wurde der Kobersdorfer Rabbiner Simon Goldberger mit seiner gesamten Familie von den Nazis verschleppt und schwerst misshandelt.

In einem Dokument im russischen Staatsarchiv (USHMMA RG 11.001M.25, reel 106 SAM 674-1-109, 55-65) finden wir einen sehr detaillierten Bericht über die schrecklichen Stunden der Familie Goldberger an der ungarischen Grenze:

In Kobersdorf (Burgenland) überfiel zur Mittagszeit eine Rotte jugendlicher SA-Leute den 30-jährigen Rabbiner des Ortes, einen mit gültigem ungarischen Pass versehenen ungarischen Staatsbürger, namens Goldberger, „beschlagnahmten“ zunächst sein ganzes Barvermögen und alles von seiner beweglichen Habe, was sich leicht und schnell verkaufen lässt, dann luden sie den Rabbiner, seine eben erst vom Wochenbett aufgestandene Gattin mit ihren drei Kindern im Alter von 3 Wochen, 1 1/2 und 3 Jahren, nebst den für die deutschen Plünderer nicht verwendbaren Möbelstücken auf ein Lastauto, fuhren mit ihrer Beute, den Menschen und dem Mobiliar bis an das nahe gelegene ungarische Grenzdorf Harka und warfen dort, etwa 300 Schritte von der ungarischen Zollwache entfernt, aber noch auf österreichischem Gebiete, während ein eisiger Schneesturm übers Land fege, auf die roheste Art Menschen und Möbel vom Auto auf die Straße herab. Der Rabbiner schleppte sich bis zum ungarischen Grenzhaus, um dort Beistand zu erbitten und dann die Grenze, wie er mit Sicherheit annahm, überschreiten zu können. Er hatte aber die Rechnung ohne die ungarische Regierung gemacht, die beinahe täglich neue Verordnungen erließ, um auch mit gültigen Pässen versehene Juden, die ungarische Staatsbürger sind, die Rückkehr ins Vaterland unmöglich zu machen. Der ungarische Grenzwächter erklärte also pflichtgemäß dem Rabbiner, jeder ungarische Jude, der sich aus Österreich nach Ungarn nicht etwa flüchten, – weshalb denn und vor wem? – sondern „begeben“ wolle, müsse außer seinem Pass noch einen vom ungarischen Konsulat in Wien ausgefertigten Erlaubnisschein zum Überschreiten der ungarischen Grenze haben.

Aber wie sollte, wie konnte sich der bereits an der Grenze stehende Mann, den die SA-Leute mit Gewalt an der Rückkehr nach Österreich hinderten, im Handumdrehen einen solchen Passierschein aus Wien verschaffen? So suchte denn Goldberger, um wenigstens sich und die Seinigen vor der Kälte und dem heulenden Schneesturm zu schützen, Zuflucht in einer unweit dem ungarischen Zollhaus gelegenen Winzerhütte, die anstatt einer Türe nur eine Öffnung im Gebälk hatte. Unter seiner Habe befand sich noch ein Leintuch, mit dem er den Lehmboden bedeckte, damit die Kinder wenigstens nicht auf dem eiskalten Boden liegen mussten. Denn inzwischen war es Abend geworden und er gedachte, die Nacht mit den Seinen in dem noch auf österreichischem Boden befindlichen Winzerhäuschen zu verbringen.

Nichts ist bekanntlich schneller als die Fama, und so wusste man denn in der nahen Grenzstadt Sopron (Oedenburg) sehr bald von den Geschehnissen beim Grenzhaus von Harka. Mildtätige Menschen schickten sofort ein Auto mit Lebensmitteln und Kissen nach Harka, das vor dem Winzerhäuschen, wenige Schritte hinter dem ungarischen Zollhaus, aber doch schon – das muss immer betont werden – auf österreichischem Gebiet Halt machen wollte; augenblicks wurde es unter gröbstem Fluchen und Schimpfen von den deutschen SA-Männern wieder über die Grenze gejagt. Dann betraten drei mit Gewehren bewaffnete SA-Leute die Hütte und herrschten den Rabbiner an: „Aufstehen, Saujud, nimm deinen Kram auf den Buckel und komm sofort heraus.“

Draußen angelangt versetzten die deutschen Helden den Rabbiner, natürlich von hinten, einen Stoß, dass Goldberger auf die Straße hinschlug, und nun traktierten die drei SA-Männer ihr wehrloses Opfer mit Kolbenstößen und Fußtritten, bis Goldberger eine Rippe gebrochen wurde und er in einen Klumpen Blut verwandelt war. Während seine Gattin die Schmerzensschreie des Rabbiners vernahm, wie eine Wahnsinnige brüllend, im Dunkel der Nacht von einem Grenzhaus zum anderen irrte, stahlen die SA-Männer die Leintücher, auf denen die Kinder lagen, mit der Bemerkung: „Judenkinder sollen auf der Erde liegen“. Inzwischen war es dem Rabbiner, wie durch ein Wunder, gelungen, seinen Peinigern zu entfliehen und sich die wenigen Schritte bis zum ungarischen Zollhaus zu schleppen, vor dem er ohnmächtig zusammenbrach. Da stand, wie aus dem Boden gewachsen, plötzlich ein Zivilist, dem die SA-Leute zuriefen: „Gib dem Juden den letzten Hieb“. Zum Glück für den Rabbiner fiel er aber gerade auf den ‚Strich‘, der Österreich von Ungarn trennt, nieder und so konnte endlich die ungarische Grenzwache, die all diese Vorgänge, bebend vor Zorn, mit angesehen hatte, aber nicht eingreifen durfte, weil sich das Ganze ja noch auf österreichischem Boden abgespielt hatte, in Aktion treten. Sie trugen den über und über mit Blut bedeckten Goldberger zunächst ins Zollhaus, wo er gelabt wurde, dann schlugen sie in unmittelbarer Nähe ein improvisiertes Zelt auf, wo sie die Familie notdürftig unterbrachten – den armen Kindern waren unterdessen Finger und Füße erfroren – ließen ärztlichen Beistand aus Sopron kommen und, sobald es sein Zustand gestattete, den Schwerverletzten und seine Familie in die Stadt schaffen.

Der Bericht endet fast so, dass man Hoffnung schöpfen könnte. In der Literatur lesen wir nur:

Hier verliert sich für uns seine Spur. Über das Schicksal der übrigen Familienmitglieder von R. Simon Goldberger ‒ Ehefrau Paula und drei Kleinkinder ‒ ist leider ebenfalls nichts bekannt.

Hausensteiner Erwin J., Die ehemalige jüdische Gemeinde Kobersdorf. Ein Buch der Erinnerung, o.J., 172f

Das Schicksal der Familie Goldberger ist aber sehr wohl bekannt:

Simon Goldberger wurde am 03. Juli 1908 als Sohn des Lipot (Leopold) Goldberger und der Rosa Berger in Mád (Ungarn) geboren. Sein Vater war Talmudist und bei der Geburt des Sohnes 27 Jahre, die Mutter 26 Jahre alt.

Geburtsanzeige Simon Goldberger, 03. Juli 1908, Mad in Ungarn

Geburtsanzeige Simon Goldberger, 03. Juli 1908, Mad in Ungarn



Seine Frau Paula (Perl) wurde am 04. September 1903 in Kobersdorf geboren als Tochter des Rabbiner-Vorgängers von Simon Goldberger, Mose Lipschütz:

Geburtseintrag Paula Lipschütz, 04. September 1903 in Kobersdorf

Geburtseintrag Paula Lipschütz, 04. September 1903 in Kobersdorf



Rabbiner Simon Goldberger wurde in Auschwitz ermordet. Seine Frau Paula (Perl) wurde ebenfalls in Auschwitz ermordet. Auch alle drei Kinder, Lazar Goldberger, geb. 20. Mai 1935, Hermann Goldberger, geb. 08. Dezember 1936 und Isidor, geb. 25. März 1938, wurden in der Schoa ermordet.


Vielen Dank an Naomi Eisenberger-Atlani, Toronto, Kanada, für die Zurverfügungstellung von Dokumenten und die Unterstützung bei der Suche.


Keine Kommentare zu Rabbiner Simon Goldberger

Berta Luria-Klinger – Family Tree

Inquiry from Mr. JK from Boynton Beach, FL, USA for his grandmother Berta Luria-Klinger (from Kobersdorf) and her family We find the name „Luria“ in different writings: Lurjan, Lurja, Lurjn,…

Inquiry from Mr. JK from Boynton Beach, FL, USA for his grandmother Berta Luria-Klinger (from Kobersdorf) and her family

We find the name „Luria“ in different writings: Lurjan, Lurja, Lurjn, Lurian etc., below I always take „Luria“.

Berta Luria was the grand-daughter of Abraham Luria and Han(n)i and daughter of Moritz (Mose Ber) Luria and Amalia Gerstl and had 7 siblings:

Abraham Luria, born ca. 1807 in Mattersdorf, and Hanni NN married 15 April 1841 in Mattersdorf (!), the bride is not mentioned, only „from Kobersdorf“(!). Abraham Luria died 31 December 1887 in Kobersdorf.

Moritz (Mose Ber) Luria, hawker, born 1 August 1848 in Kobersdorf, son of Abraham Luria, son of Lotty Luria, and Han(n)i. 18 June 1872 in Kobersdorf: Marriage Moses Luria and Amalia Gerstl.

Sister of Moritz Luria: Fany Luria, born 15 October 1843 in Kobersdorf, see Bernhard Luria – 24. Oktober 1904

Brother of Moritz Luria: Bernhard (Baruch) Luria, born 03. April 1842 in Kobersdorf, died 24. October 1904, buried on the Jewish Cemetery of Kobersdorf

8 children of Moritz (Mose Ber) Luria and Amalia Gerstl:

Gustav (Gerson) Luria, born 10 April 1873 in Kobersdorf, died 22 December 1930 in Vienna, buried on Zentralfriedhof, Gate IV (the date of birth on the gravestone inscription is not correct!). In memoria Hermine Luria (his wife) and Emma Luria, his daughter. Both were deported to Minsk and murdered in the Shoa. Emma Luria, born 10 August 1901 in Liezem (Styria), registry entry in Graz!

Samuel Luria, born 19 Juli 1874 in Kobersdorf, metalworker, was murdered in the Shoa. Also his wife Hermina, born Müller in Kleinwarasdorf, daughter of Johana Süßmann, was also murdered in the Shoa (Auschwitz).
Son of Samuel Luria and Hermmina Müller: Ignatz Luria, died 03 May 1909 in Kobersdorf at age 19 months lung…?

Death entry Ignatz Luria, 03 May 1909, Kobersdorf

Death entry Ignatz Luria, 03 May 1909, Kobersdorf



Rosalia/Sali Luria, born 27 April 1876 in Kobersdorf. Marriage with Lázár Hirschl, son of Márkus Hirschl and Mária Glaser from Kobersdorf, born 02 July 1872

David Luria, born 13 November 1877 in Kobersdorf. 11 June 1901 in Neudörfl: Marriage David Luria and Friederike Steiner, daughter of Lipot/Leopold Steiner and Rosalia (Sali / Sari) Deutsch from Misslitz in Moravia.
2 children of David Lurian and Friederike Steiner:
Otto Lurjan, baker subworker, born 15 April 1902 in Vienna, physical adress: Vienna II, Vereinsgasse 28, married 08 August 1926 in Vienna with Anna Wartenberg false Taub. Otto had (at least) one daughter: Elfriede Lurjan, born 17 May 1928 in Vienna).

Stella Lurjan, born 09 September 1906 in Vinna, physical adress: Vienna II, Am Tabor

Charlotte Luria, born 17 September 1879 in Kobersdorf

Resi Luria, born 19 September 1882 in Kobersdorf

Netti Luria, born 11 September 1884 in Kobersdorf

Berta Lurian, born 01 June 1886 in Kobersdorf

Birth entry Berta Luria, 01 June 1886, Kobersdorf

Birth entry Berta Luria, 01 June 1886, Kobersdorf



Husband: Isidor / Izidor Klinger, sales agent (Weinstein (tartar) trader), born 29 April 1884 in Vienna, son of Salomon Klinger from Uherské Hradiště (Czech Republic), and Katalin Prinz, physical adress: Vienna II, Leopoldsgasse 27a. Marriage on 14 April 1912 in Kobersdorf.
Salomon Klinger, father of Isidor Klinger, physical adress: Vienna XX, Rauscherstraße 12, died on 14 September 1909 in Vienna in the age of 66 heart defect.

Divorce Berta Lurian and Isidor Klinger: 18 November 1930 in Vienna.

3 sons of Berta Luria and Isidor Klinger:

Fritz Klinger, born 14 January 1913 in Vienna, physical adress of the parents: Vienna XX, Wallensteinstraße 21, was deported to Auschwitz, survived and died 28 May 1954 in USA, district Columbia

Ernst Klinger, born 21 May 1914 in Vienna, physical adress of the parents: Vienna XX, Wallensteinstraße 48

Karl Klinger, born 15 September 1916 in Kobersdorf, died 24 December 1984 in Vienna, buried on Neustift Cemetery Vienna together with Elfriede Klinger.


Über die Kategorie „Cheder“


2 Kommentare zu Berta Luria-Klinger – Family Tree

Angelus aus Rechnitz

Eine (genealogische) Anfrage zu einer Familie aus Rechnitz erreichte uns aus Wien. Unsere Suche nach den Wurzeln dieser Familie erheben selbstverständlich keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Schwerpunkt lag auf den angefragten…

Eine (genealogische) Anfrage zu einer Familie aus Rechnitz erreichte uns aus Wien.
Unsere Suche nach den Wurzeln dieser Familie erheben selbstverständlich keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Schwerpunkt lag auf den angefragten Familienmitgliedern Franz Angelus, seiner Frau Vilma/Wilhelmine Weigl sowie der Ehefrau seines Onkels, Johanna Angelus, geb. Basch, die alle in der Schoa ermordet wurden.

Möglichst chronologisch:

Geni (?) Angelus, geb. 15. Juli 1890 in Vágod (= Holzschlag, Gemeinde Unterkohlstätten im Südburgenland).
Eingetragen ist die Geburt in Rechnitz.
Vater: Ignacz Angelus
Mutter: Lina Bauer

Geburtseintrag Geni (?) Angelus, 15. Juli 1890

Geburtseintrag Geni (?) Angelus, 15. Juli 1890



Schwester:

Terez Angelus, geb. 01. Juli 1892 in Vágod (= Holzschlag, Gemeinde Unterkohlstätten im Südburgenland).
Eingetragen ist die Geburt in Rechnitz.
Geheiratet David Steiner.
Vater: Ignacz Angelus
Mutter: Lina Bauer

Geburtseintrag Terez Angelus, 01. Juli 1892

Geburtseintrag Terez Angelus, 01. Juli 1892



Bruder:

Ferencz (= Franz) Angelus, geb. 27. Juli 1894.
Eingetragen ist er, so wie seine Geschwister in Rechnitz. Ob er auch in Rechnitz oder in Vágod (Holzschlag, s.o.) geboren wurde, muss offen bleiben.
Geheiratet Vilma (Wilhelmina) Weigl, geb. 26. Oktober 1899 in Oberwart, Tochter des Jozsef Weigl und der Francziska Blau.
Ferencz/Franz Angelus und Vilma/Wilhelmina Angelus, geb. Weigl, wurden in Auschwitz ermodert (Schoa-Opfer).

Vater (von Ferencz/Franz): Ignacz Angelus
Mutter (von Ferencz/Franz): Lina Bauer



Die Kinder von Franz und Wilhelmina Angelus, Rosina, geb. 15. April 1923, Carl, geb. 21. Dezember 1925 und Irene, geb. 26. Juni 1930, waren zum Zeitpunkt der Anfrage schon bekannt und werden daher hier nicht weiter erwähnt.


Auf dem selben Geburtsmatrikenblatt findet sich ein weiterer Eintrag: Samu Angelus, geb. 09. Jänner 1894, eingetragen in Rechnitz

Vater: Antal/Anton Angelus, geb. 1866, Fleischhauermeister, Sohn des Max Angelusz und der Sali Stern und Bruder von Ignacz Angelus!

Mutter: Johanna Basch, geb. 11. November 1872 in Rechnitz, Tochter des Samuel Basch und der Sali Haslinger.
Die Hochzeit von Antal/Anton Angelus(z) und Johanna Basch fand am 04. Mai 1893 in Szombathely (Steinamanger) statt.
Johanna Angelus, geb. Basch, wurde in Treblinka ermordet (Schoa-Opfer).

Samu Angelus ist daher der Cousin von Geni?, Terez und Ferencz/Franz Angelus!
Die Mutter Johanna Angelus, geb. Basch, ist folglich die Schwägerin von Ignacz Angelus, dem Vater von Geni?, Terez und Ferencz/Franz.

Weiterer Sohn von Antal/Anton Angelus und Johanna Basch sowie Bruder von Samu Angelus:

männliches Kind, totgeboren 30. Mai 1900, eingetragen in Rechnitz


Auf dem Stammbaum auf Geni.com ist Antal Angelus fälschlicherweise als Sohn von Ignacz und damit als Bruder von Geni?, Terez und Ferencz/Franz Angelus eingetragen!


Bruder (von Geni?, Terez und Ferencz/Franz Angelus):

Max (Miksa) Angelus, geb. 07. Juli 1900 in Bernstein (lt. Hochzeitseintrag in Budapest, s.u.; wir konnten allerdings die Geburt weder in Oberwart noch in Rechnitz finden!), geh. 14. Juni 1931 in Budapest Margit Freller, geb. 12. September 1900 in Szombathely, Tochter des Sándor Freller und der Eiland Serafin.
Miksa Angelus starb am 22. September 1988 in London, seine Frau Margit 1955 in Budapest (s.u.).
Tochter von Miksa und Margit Angelus: Eva Angelus, geb. 1932, gest. 1974.


Über die Kategorie „Cheder“


Keine Kommentare zu Angelus aus Rechnitz

Taufe und Hochzeit im 17. Jahrhundert in Pottendorf

Während die Sieben-Gemeinden, also die berühmten sieben heiligen jüdischen Gemeinden auf früherem esterházyschem Gebiet, weitgehend bekannt sind, führt die jüdische Gemeinde Neufeld an der Leitha mehr oder weniger ein Schattendasein….

Während die Sieben-Gemeinden, also die berühmten sieben heiligen jüdischen Gemeinden auf früherem esterházyschem Gebiet, weitgehend bekannt sind, führt die jüdische Gemeinde Neufeld an der Leitha mehr oder weniger ein Schattendasein.
Dabei ist die zwischen 1648 und 1653 von Franz von Nádasdy gegründete Gemeinde Neufeld eine der wenigen noch heute existierenden Ortschaften, deren Ursprung auf eine jüdische Besiedlung zurückgehen. Neufeld liegt unmittelbar an der niederösterreichischen Landesgrenze, Ebenfurth ist nur durch eine Brücke getrennt.
Hier geht es aber nicht um die spannende und wechselvolle Geschichte der Juden in Neufeld, sondern um den Nachbarort Pottendorf. Nicht nur, dass wir im Urbar von Pottendorf 1668 von 17 namentlich genannten jüdischen Eigentümern von insgesamt 11 Häusern in Neufeld lesen und im selben Jahr eine Kammervisitation der Zollämter den regen kleinen Grenzverkehr beschrieb:

Zwischen Raab, Bruck an der Leitha, Komorn und Eisenstadt, Kittsee, Rajka, Kobersdorf, Pottendorf und Neufeld zeichnet sich hier ein jüdischer Mikrokosmos ab, innerhalb dessen nicht nur Waren von einem Ort zum andern gebracht wurden, sondern auch Menschen über die Grenzen hinweg reisten, Kontakte knüpften und Konflikte austrugen.

Reinhard Buchberger, Vom Durchreisen und Sich-Niederlassen. Juden im frühneuzeitlichen Ungarn

In Pottendorf legte Jakob Berchtold Freiherr von und zu Ungarschütz schon 1635 ein neues, die Judenschaft betreffendes Grundbuch an, in dem 3 Bestandsjuden (Pachtjuden) und 22 Herbergsjuden namentlich aufgezählt wurden.

Zu einem Großereignis kam es in Pottendorf am 17. Jänner 1641, dem Tag des heiligen Antons des Einsiedlers, als eine Jüdin und ihre Tochter getauft wurden.

Eine Judentaufe erregte damals großes Aufsehen und wurde als ein herrlicher Triumpf des christlichen Glaubens betrachtet. Auch mitzuwirken bei einer solchen Seelenrettung galt als sehr verdienstlich. Kein Wunder also, wenn die Paten (Godln) den höchsten Pottendorfer Gesellschaftsschichten angehörten. Die Paten der Jüdin waren Frau Regina Katharina Berchtoldin von Ungarschütz und die Frau Verwalterin Katharina Neuperin. In Vertretung der Frau Regina Berchtoldin kam die Besitzerin des ‚roten Hofes‘ und kaiserliche Hauptmannsfrau Regina Rauch von Rauchenberg. Godl des Töchterleins war Frau Christine Baumgartnerin, Ehewirtin des Ulrich Baumgartner, Marktrichter in Pottendorf. Entsprechend den Namen der Patinnen bekamen die Jüdin den Namen Regina Katharina und das Kind den Namen Christine.

Rudolf Hertzka, Chronik der Großgemeinde Pottendorf, Pottendorf 1989, 322

Taufe Pottendorf 17. Jänner 1641

Taufe Pottendorf 17. Jänner 1641


Den 17 dito ist ein Jüdin sambt ihrem Kind taufft worden Gevater Leut sein gewest Fraw Catharina Neüpaurin vnd Frau Pflegerin Regina Rauchin anstat Ihr vnd Frau Regina Catharina Perchtoldin vnd ist nach Ihr vnd genent Regina Catharina deß Kindß Gefaterin Criustina Paumgartnerin Richterin vnd Cristina genent.

Nicht weiter verwunderlich ist zu dieser Zeit, dass bei Judentaufen nur selten Angaben über die Eltern gemacht werden.


Schon 10 Tage später, am 27. Jänner 1641, gab es das nächste seltene Schauspiel für die Pottendorfer: Die neugetaufte Jüdin heiratete den ledigen christlichen Gesellen Sebastian Rauscher:

Trauung Sebastian Rauscher und Regina Catharina, getraufter Jüdin, Pottendorf, 27. Jänner 1641

Trauung Sebastian Rauscher und Regina Catharina, getraufter Jüdin, Pottendorf, 27. Jänner 1641


Den 27. Ist Sebastian Rauscher ein lediger gesel mit Regina Catharina getauffter Jüdin copuliert worden.



Besten Dank an Felix Gundacker für die Lesehilfen und Helmut Schmeilzl für den Tipp.

Keine Kommentare zu Taufe und Hochzeit im 17. Jahrhundert in Pottendorf

Finde:

Generic selectors
Nur exakte Ergebnisse
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Beiträgen
Suche in Seiten
rl_gallery
Filter nach Kategorien
'Mitbringsel / Souvenirs'
Abbazia / Opatija
Cheder
Fiume / Rijeka
Friedhof Eisenstadt (älterer)
Friedhof Eisenstadt (jüngerer)
Friedhof Mattersburg
Friedhof Triest
Friedhof Währing
Genealogie
Karmacs
Kunst und Kultur
Leben und Glaube
Salischtschyky / Zalishchyky
Veranstaltungen
nach oben