Resl Theben (Nassau) / Resl bat Wolf Brilin, 10. Ijjar 5515 (Montag, April 21, 1755)

Foto I. Öhler: Resl Theben / Resl bat Wolf Brilin, 10. Ijjar 5515


No copy of Isidor Öhler present.


Remarks

The second oldest (see the oldest of 1728), But rather - what concerns length, form and content of the particularly grave inscription - most notable grave stone in Mattersdorf / -burg (at least as regards the collection Ohler).

Mit diesem besonderen Grabstein beschließen wir auch unser Ende April 2010 begonnenes Projekt “Die verschollenen Grabsteine (Friedhof Mattersburg)”. Alle 229 present in the collection Ohler, photos and copies, after all, single witness the large Jewish cemetery of the world-famous Jewish community, are online.
Special thanks to all commentators / commentators for their valuable support!

Max Grunwald führt den Grabstein in seiner Arbeit “Mattersdorf” (Mitteilungen der Gesellschaft für Jüdische Volkskunde 1924-1925, S. 495) an (siehe dazu auch Kommentar von Chaya-Bathya Markovits). The copy Grunwald should here letters in full, positive and are shown lines meet (on the citation form is omitted for reasons of clarity):

Rabbi Resel b. Wolf Brilin from Nassau 1755

Here lies the rabbinic decent
Woman wisdom of heart wisdom and desire to buy justness made out of Verona
As the lily was Mrs. Bat Harar Wolf glasses Mmiracle Decade
per month splendor Confessed turned on not said that good
נפטרת ונקברת בשם טוב יום ב”
Air iodine monkey character Teth View
לפ”ק

בQuarry and return to the hull to Israel humiliated
תSaturday glorifies a woman how to fall
הK was mother of all living Barb compassion and clemency
רYou're naked, cover and dress Cstiho
רLett warm the benefit Ruhama with grace
וLet Trf and balm and a cat without leggings
וThe lost soul happens modest pleated
אShachariya roar all the hustle voice
לLost in the gift of community
פSpirit flourish and Tgil also fresh and discovered
splendor Secretly wings of the Divine Presence will satisfy Sala
לFertilizer himself or herself to ask leave
miracle That Marry group notes with purple

הHooray for the tomb of a great woman
רChevron subsidiary hips and sighs of horror
בKo lost all pure gold lamp
נSymptoms were actions incense mingled
יEnough to send needy Valle del succeeded
תRuta Maya battalion landed her and her tent
מA stone wall would shout and wail steering train goi
רThe rich met all these eulogized
תHer dress and praise streets gave voice
רDate and tender to the dirt gave Commencement
יGo ahead and dwell in righteousness bromine or higher
זBeing rightly call her leg justice
לSure rest and end The rightPillars of Destiny


A Chen in the

Anmerkung von Max Grunwald am Ende der Abschrift: “Beachtenswert ist das Hervortreten sabbatianischer Stimmungen aus einer Reihe von Inschriften aus dieser Zeit.”

In der Einleitung (oben zentriert) wird sowohl der “prominente” Vater genannt als auch zweimal das Sterbedatum, beide Male auf etwas ungewöhnliche Art und Weise:

Line 1-7:
(1) “Hier liegt/ist geborgen die Rabbinersgattin, die Würdige,
(2) ‘eine herzensweise Frau’ (Exodus 35,25), mit Weisheit und Klugheit erfüllte sie den Willen ihres Schöpfers, ihre Woltätigkeit wurde ‘öffentlich mit Freude verkündet’ (Proverbs 1.20, the translation is inspired by Mendelssohn).
(3) As a lily she was, Mrs Tessa, daughter of H (err) u (nd) M (eisters) Wolf Brilin from wet (au). On 10th
(4) of the month Siw (= Monat Ijjar, s. 1 Könige 6,1; 6,37) verging ihr Glanz, am Tag, an dem nicht gesagt wird “es ist gut”.
(5) died and was buried with good names (= in good standing) on ​​day 2 (= Monday)
(6) Iodine (= The numerical value 10) Ijjar, Taw (= Numerical value 400) someone (= Numerical value 100) Tet (= Data 9) waw (Numeric value 6) (= 515)
(7) n(ach der) k(leinen) Z(eitrechnung)”

Der Vater, Wolf ben Löb Nassau-Brilin, starb am Freitag, 9. Nisan 513 (= 13. April 1753), also fast auf den Tag genau, 2 Jahre vor seiner Tochter, in Wien. Wir finden die Grabinschrift des Vaters als Nr. 907 in “Bernhard Wachstein, Die Inschriften des alten Judenfriedhofes in Wien, 2. Teil (1696 – 1783), Wien 1917”. Wachstein merkt übrigens an, dass sich “zwischen der Überschrift und dem Texte der Inschrift eine Brille (graviert)” befindet.
Auf Seite 371 schreibt er weiter zum Namen “Brilin”: “‘Löw Nassau’ wird unser Benjamin Wolf b. Löb Nassau auch im Verlassenschaftsakt seines Schwiegervaters Asriel Brilin, gestorben 1744, genannt. Wolf Nassau wohnte, wie sein Schwiegervater, unter dem Schutze des Wolf Wertheimerschen Privilegiums … Die Beziehungen zum Hause Wertheimer sind vor allem verwandtschaftlicher Natur. Asriel Brilin … war der Bruder der Mutter von Wolf Wertheimer und Löw Wertheimer … Ob unser Wolf, der ebenfalls den Namen Brilin führt … dieser Familie blutsverwandt ist oder ihr nur durch seine Frau Chana angehört, muss dahingestellt bleiben”. (Nur am Rande: Einer der Söhne des Asriel Brilin, Isak, lebte in Eisenstadt, war Anfang des 18. Jahrhunderts im Vorstand der Gemeinde und trotzdem wurde seinem Sohn Manes wegen übler Nachrede von der Gemeinde die Stättigkeit aberkannt).
Danach nennt Wachstein auch Kinder von Wolf Nassau, berichtet über Sara und sehr ausführlich über Sohn Isak Nassau. Eine “Rösel”, die unsere “Resl” sein müsste, wird leider nur kurz und nur namentlich erwähnt.

the mother of Tessa (and wife of Wolf Brilin) ​​from Nassau to the grave, Chana Anna Nassau (Brilin) ​​is loud Wachstein, no. 987, no longer exists. She passed away on 25 Schvat 529, that is on 02 February, 1769, also in Vienna.

The grave inscription of Tessa similar to her father's striking individual passages even verbatim, about left column last line of the eulogy: Miracle that Marry group “Ein Zeichen wird er aufstellen (Jesaja 11,12) um einzusammeln…”. In obiger Inschrift heißt es weiter: Notes with purple “die Vertriebenen Israels, wörtlich: ‘des Gott eigenen Volkes'”, in der Inschrift ihrese Vaters: Bnei Jeshurun “wörtlich: ‘die Söhne Jeschuruns'”.
miracle “Zeichen/Wunder” ist natürlich ein Wortspiel mit dem Herkunftsort des Vaters “Nass(au)”.

If (at Grunwald!) In the introduction capitalized and equipped with super-linear points words contain numerical values ​​that have a contextual meaning, I can not understand it, unfortunately. In fact, missing namely at the first indication of the date of death, the death ... However, I can use the uppercase of Grunwald and provided with points letters in the grave inscription itself does not recognize. With one exception:
Der Zahlenwert “23” des Wortes für den Sterbemonat splendor the age of death of Tessa could be, provided it is born in 1732 (her mother Chana / Anna had been there about 23-year-old).

As Akrostycha found in the eulogy in both columns her first name and the title and first name of the father and blessings:

right column:
(8) bis (20): “Die Rabbinersgattin, Frau Resl, i(hr Andenken) m(öge bewahrt werden)”
Rebbetzin Mrs. Rizal Zell

left column:
(8) bis (19): “Tochter des H(errn) u(nd) M(eisters) Wolf, s(ein Andenken) m(öge bewahrt werden) Nassau”
בת הרר וואלף זל נס

In the left column can be found above the word splendor Punkte, zum Zahlenwert “23” siehe oben.

In the right column in row 20 are points above the capitalized words / letters The right, The accumulated number is based on 515, so the death of Tessa.
Der Text der Zeile ist angelehnt an Daniel 12,13: “In Sicherheit wird sie ruhen und am Ende der Tage auferstehen, um ihr Erbteil zu empfangen”.

Noteworthy in the eulogy that without exception all the verses is still on her “la” enden.

In the genealogy portal geni.com we find in Resel Thebes no death date!

There is also argued that Tessa's wife coupling Thebes was. It would have to be doing around the Pressburger Stadlan coupling Thebes act (Joshua Lewin son James Chapel thebn, Verlag Tuschia, Warschau 1899). Wachstein (s.o.) jedenfalls berichtet über einen Asriel, Sohn des Samuel (Sanwel) und Enkel des o.g. Asriel Brilin, der nicht nur ein “großes rabbinisches Wissen hatte, das wir durch zwei Generationen in diesem Zweige der Familie nicht mehr vertreten gesehen haben … Sein großer Besitz mag ihm vonseiten seiner Frau Traula zugefallen sein, die eine Tochter des über die Gemeinde Pressburg weitbekannten Stadlans Koppel Theben [Ergänzung: und seiner Frau Resl] war” (S. 288).


Archive Jewish cemetery Mattersburg