For the annual tradition, it is for me, in the fall of the Jewish cemetery in Kobersdorf to visit. It must be repeated: for me one of the most beautiful Jewish cemeteries forest ...

Famous scholars are buried here, including Rabbi David Alt, called Eibnitz, died in 1850, his wife Chana, died in 1877 and his son Eliezer died 1895th

  • Grabstein Rabbiner David Alt, genannt Eibnitz

    Rabbi David Alt, called Eibnitz

  • Grabstein Chana Alt

    Grave stone Chana Alt (Eibnitz)

  • Grabstein Elieser Alt

    Eliezer Alt (Eibnitz)


Commendable in any case that the road several times referred loud and clear both the synagogue and the Jewish cemetery in Kobersdorf is commendable also that it is evident that for many works have taken place at the cemetery, although much remains to be done.

Quite the contrary, I want to speak almost of shock at the sight of the synagogue in Kobersdorf. The story is known: the Jewish community complained the owner of the club, where the synagogue heard for years, lost the case, the synagogue degenerates more and more into ruin. Just sad.
Just opposite, separated only by a narrow road, the beautifully renovated castle Kobersdorf, annually held in the Kobersdorf Castle Games. Thousands of visitors to the small town are faced with a shocking polarity for years, many ask questions, the answers remain unsatisfactory, the public sector - the suspicion - now has to look the official reasons.?

  • Synagoge Kobersdorf

    Synagogue Kobersdorf

  • Synagoge Kobersdorf

    Synagogue Kobersdorf

  • Schloss Kobersdorf

    Kobersdorf Castle


Lackenbach, Just a few kilometers: the largest Jewish cemetery in Burgenland with 1,770 grave stones, with few exceptions, some are totally unreadable with Hebrew grave inscriptions, sand-lime bricks, the weather and daily heavier.

Auch hier finden grundsätzlich lobenswerte Arbeiten (Mähen, Katalogisierung …) am Friedhof statt, aber auch hier bleibt noch viel zu tun (Zuordnungen, Auslesen der hebräischen Inschriften, Übersetzungen …).

Aber bis heute: auch hier schockierend und wohl nicht nur für mich wirklich völlig unverständlich der Umgang mit der jüdischen Vergangenheit, mit der Gedenkkultur. Namentlich mit der Gedenktafel, die immerhin an die größte Synagoge des Burgenlandes erinnert (oder besser: erinnern soll), denn die Tafel ist in der ca. 50 Meter langen kleinen Gasse so gut wie nicht zu finden, der Platz für die Tafel sowie der Zustand dieser spotten jeder Beschreibung.
Auch hier viele Fragen: Ein Spiegelbild des Verantwortungsbewusstseins der öffentlichen Hand? Wo sind die Initiativen von Vereinen, Schulen, politischen Verantwortlichen? An den Finanzen kann es in diesem Fall ja wohl nicht liegen, dass seit vielen Jahren nichts passiert bzw. passieren will…

Gedenkkultur? Lackenbach

Gedenktafel – Gedenkkultur? in Lackenbach


PS: Die Überschrift stammt aus einem Gedicht der Literatin Mida Huber, die nahe Kobersdorf, am sehr idyllisch gelegenen Friedhof von Landsee, begraben ist.