Please also see the 2019 article created around the Jewish cemetery in Kobersdorf:


Der jüdische Friedhof Kobersdorf ist wohl einer der beeindruckendsten und “schönsten” jüdischen Friedhöfe in Österreich. Ein Waldfriedhof mit heute etwa 650 Grabsteinen, die so wie alle jüdischen Friedhöfe im Burgenland, ausschließlich hebräische Grabinschriften haben.

Originally, about 1,400 grave stones were at the cemetery.
How nice elsewhere noted flowed 2014-2016 in the maintenance of the Jewish cemetery Kobersdorf (gardening works, tree care measures, stonework and a static secure the grave stones) solely by cemetery fund 445.000 Euro.

Es ist vieles neu am Friedhof. Die Inschriften sind zum Teil besser lesbar, da sie vom Efeu befreit wurden, “herumliegende” Grabsteine wurden gebündelt an der vorderen Friedhofsmauer aufgeschlichtet (leider so, dass man die Inschriften nicht mehr lesen kann). Die Grabsteine bekamen Nummern zugewiesen, allerdings fehlen Nummern auf kleineren Fragmenten, die ebenfalls von ihrem ursprünglichem Standort zur vorderen Friedhofsmauer gebracht wurden. Und unter diesen “nummernlosen” Fragmenten befindet sich auch das ausgesprochen bedeutende Grabsteinfragment des einzigen historischen Genisagrabes in Österreich vom 20. April 1938!. Ich habe es Ende Oktober 2019 entdeckt, die Geschichte dahinter ist eine höchst dramatische und traurige, denn der letzte Rabbiner von Kobersdorf, Simon Goldberger, wurde an diesem Tag von Nazis an die ungarische Grenze verschleppt und schwerst misshandelt. Siehe auch den Blogartikel “Rabbi Simon Goldberger“.

To date, a documentation of the Jewish cemetery is missing. It must urgently photographed all grave stones transcribes the Hebrew inscriptions and are translated as possible. Mainly because the inscriptions, as elsewhere, are increasingly more difficult to read and otherwise we will soon no longer know who is buried in the cemetery. It is particularly important that the public documentation is made available. People have to know the graves of their ancestors and to find the cemetery the right.

Nicht nur weil es ohnehin höchste Zeit ist, sondern auch, weil wir ein wenig überraschend im Jahr 2019 vorwiegend Anfragen zum jüdischen Friedhof Kobersdorf bekamen, starten wir mit heutigem Tag das natürlich hier öffentlich zugängliche Projekt “vollständige Dokumentation des jüdischen Friedhofes Kobersdorf”. Wie immer ohne jegliche Zusatzfinanzierung…


Please also see the 2019 article created around the Jewish cemetery in Kobersdorf:


John Reiss, written on 19 December 2019