Abschriften von Grabsteinen, darunter solche, die nicht in der Sammlung Isidor Öhler sind, finden sich auch online auf ‘Compactmemory.de’, einem Portal der Universitätsbibilothek Frankfurt am Main. Der Einfachheit halber wurden die Inschriften aus Mattersdorf jeweils exzerpiert und als – kleinere und handlichere – Pdf-Datei hier zum Download bereitgestellt:


The is set in the wall of the Jewish cemetery in Mattersburg and still existing grave stones:
kehilalinks.jewishgen.org

Please also particularly


the project

The Austrian Jewish Museum worked presently (start of the project: April 28, 2010) (Update 21. 12. 2014): von 28. April 2010 bis 21. 12. 2014 an der Online-Publikation des “verschollenen” jüdischen Friedhofes von Mattersburg.

The project aims to make the historic photos and copies of the grave stones of a broad public and work up a white spot in the history of the Jews of Burgenland in general and the Jews Matter Petersburg in particular.

Das Projekt ist nicht nur für einige wenige noch lebende Angehörige der Toten sowie für viele Nachfahren der Mattersburger Juden von allerhöchstem Interesse und größter Bedeutung, sondern die Toten dieses weltberühmten Friedhofes bekommen damit endlich Namen und in gewisser Weise auch ein “Gesicht”.

Der jüdische Friedhof in Mattersdorf um 1910

The Jewish cemetery in Mattersdorf - as the place until 1925 was called; Postcard circa 1910


Posted on December 21, 2014 updated on January 01, 2018