Koschere Melange

The blog of the Austrian Jewish Museum - ISSN 2410-6380

Category: Cemetery Mattersburg

Theben (Nassau) Resel / Resl bat Wolf Brilin – 21. April 1755

Tessa Thebes (Nassau) / Tessa asked Wolf Brilin 10 Iyar 5515 (Monday, April 21, 1755) No copy of Isidor Öhler present. Notes The second oldest (see the oldest from 1728), but ...

Resl Theben (Nassau) / Resl bat Wolf Brilin, 10. Ijjar 5515 (Montag, April 21, 1755)

Foto I. Öhler: Resl Theben / Resl bat Wolf Brilin, 10. Ijjar 5515


No copy of Isidor Öhler present.


Remarks

The second oldest (see the oldest of 1728), But rather - what concerns length, form and content of the particularly grave inscription - most notable grave stone in Mattersdorf / -burg (at least as regards the collection Ohler).

Mit diesem besonderen Grabstein beschließen wir auch unser Ende April 2010 begonnenes Projekt “Die verschollenen Grabsteine (Friedhof Mattersburg)”. Alle 229 present in the collection Ohler, photos and copies, after all, single witness the large Jewish cemetery of the world-famous Jewish community, are online.
Special thanks to all commentators / commentators for their valuable support!

Max Grunwald führt den Grabstein in seiner Arbeit “Mattersdorf” (Mitteilungen der Gesellschaft für Jüdische Volkskunde 1924-1925, S. 495) an (siehe dazu auch Kommentar von Chaya-Bathya Markovits). The copy Grunwald should here letters in full, positive and are shown lines meet (on the citation form is omitted for reasons of clarity):

Rabbi Resel b. Wolf Brilin from Nassau 1755

Here lies the rabbinic decent
Woman wisdom of heart wisdom and desire to buy justness made out of Verona
As the lily was Mrs. Bat Harar Wolf glasses Mmiracle Decade
per month splendor Confessed turned on not said that good
נפטרת ונקברת בשם טוב יום ב”
Air iodine monkey character Teth View
לפ”ק

בQuarry and return to the hull to Israel humiliated
תSaturday glorifies a woman how to fall
הK was mother of all living Barb compassion and clemency
רYou're naked, cover and dress Cstiho
רLett warm the benefit Ruhama with grace
וLet Trf and balm and a cat without leggings
וThe lost soul happens modest pleated
אShachariya roar all the hustle voice
לLost in the gift of community
פSpirit flourish and Tgil also fresh and discovered
splendor Secretly wings of the Divine Presence will satisfy Sala
לFertilizer himself or herself to ask leave
miracle That Marry group notes with purple

הHooray for the tomb of a great woman
רChevron subsidiary hips and sighs of horror
בKo lost all pure gold lamp
נSymptoms were actions incense mingled
יEnough to send needy Valle del succeeded
תRuta Maya battalion landed her and her tent
מA stone wall would shout and wail steering train goi
רThe rich met all these eulogized
תHer dress and praise streets gave voice
רDate and tender to the dirt gave Commencement
יGo ahead and dwell in righteousness bromine or higher
זBeing rightly call her leg justice
לSure rest and end The rightPillars of Destiny


A Chen in the

Anmerkung von Max Grunwald am Ende der Abschrift: “Beachtenswert ist das Hervortreten sabbatianischer Stimmungen aus einer Reihe von Inschriften aus dieser Zeit.”

In der Einleitung (oben zentriert) wird sowohl der “prominente” Vater genannt als auch zweimal das Sterbedatum, beide Male auf etwas ungewöhnliche Art und Weise:

Line 1-7:
(1) “Hier liegt/ist geborgen die Rabbinersgattin, die Würdige,
(2) ‘eine herzensweise Frau’ (Exodus 35,25), mit Weisheit und Klugheit erfüllte sie den Willen ihres Schöpfers, ihre Woltätigkeit wurde ‘öffentlich mit Freude verkündet’ (Proverbs 1.20, the translation is inspired by Mendelssohn).
(3) As a lily she was, Mrs Tessa, daughter of H (err) u (nd) M (eisters) Wolf Brilin from wet (au). On 10th
(4) of the month Siw (= Monat Ijjar, s. 1 Könige 6,1; 6,37) verging ihr Glanz, am Tag, an dem nicht gesagt wird “es ist gut”.
(5) Sie verstarb und wurde begraben mit gutem Namen (= in gutem Ruf) am Tag 2 (= Montag),
(6) Jod (= Zahlenwert 10) Ijjar, Taw (= Zahlenwert 400) Qof (= Zahlenwert 100) Tet (= Zahlenwert 9) Waw (Zahlenwert 6) (= 515)
(7) n(ach der) k(leinen) Z(eitrechnung)”

Der Vater, Wolf ben Löb Nassau-Brilin, starb am Freitag, 9. Nisan 513 (= 13. April 1753), also fast auf den Tag genau, 2 Jahre vor seiner Tochter, in Wien. Wir finden die Grabinschrift des Vaters als Nr. 907 in “Bernhard Wachstein, Die Inschriften des alten Judenfriedhofes in Wien, 2. Teil (1696 – 1783), Wien 1917”. Wachstein merkt übrigens an, dass sich “zwischen der Überschrift und dem Texte der Inschrift eine Brille (graviert)” befindet.
Auf Seite 371 schreibt er weiter zum Namen “Brilin”: “‘Löw Nassau’ wird unser Benjamin Wolf b. Löb Nassau auch im Verlassenschaftsakt seines Schwiegervaters Asriel Brilin, gestorben 1744, genannt. Wolf Nassau wohnte, wie sein Schwiegervater, unter dem Schutze des Wolf Wertheimerschen Privilegiums … Die Beziehungen zum Hause Wertheimer sind vor allem verwandtschaftlicher Natur. Asriel Brilin … war der Bruder der Mutter von Wolf Wertheimer und Löw Wertheimer … Ob unser Wolf, der ebenfalls den Namen Brilin führt … dieser Familie blutsverwandt ist oder ihr nur durch seine Frau Chana angehört, muss dahingestellt bleiben”. (Nur am Rande: Einer der Söhne des Asriel Brilin, Isak, lebte in Eisenstadt, war Anfang des 18. Jahrhunderts im Vorstand der Gemeinde und trotzdem wurde seinem Sohn Manes wegen übler Nachrede von der Gemeinde die Stättigkeit aberkannt).
Danach nennt Wachstein auch Kinder von Wolf Nassau, berichtet über Sara und sehr ausführlich über Sohn Isak Nassau. Eine “Rösel”, die unsere “Resl” sein müsste, wird leider nur kurz und nur namentlich erwähnt.

the mother of Tessa (and wife of Wolf Brilin) ​​from Nassau to the grave, Chana Anna Nassau (Brilin) ​​is loud Wachstein, no. 987, no longer exists. She passed away on 25 Schvat 529, that is on 02 February, 1769, also in Vienna.

The grave inscription of Tessa similar to her father's striking individual passages even verbatim, about left column last line of the eulogy: Miracle that Marry group “Ein Zeichen wird er aufstellen (Jesaja 11,12) um einzusammeln…”. In obiger Inschrift heißt es weiter: Notes with purple “die Vertriebenen Israels, wörtlich: ‘des Gott eigenen Volkes'”, in der Inschrift ihrese Vaters: Bnei Jeshurun “wörtlich: ‘die Söhne Jeschuruns'”.
miracle “Zeichen/Wunder” ist natürlich ein Wortspiel mit dem Herkunftsort des Vaters “Nass(au)”.

If (at Grunwald!) In the introduction capitalized and equipped with super-linear points words contain numerical values ​​that have a contextual meaning, I can not understand it, unfortunately. In fact, missing namely at the first indication of the date of death, the death ... However, I can use the uppercase of Grunwald and provided with points letters in the grave inscription itself does not recognize. With one exception:
Der Zahlenwert “23” des Wortes für den Sterbemonat splendor the age of death of Tessa could be, provided it is born in 1732 (her mother Chana / Anna had been there about 23-year-old).

As Akrostycha found in the eulogy in both columns her first name and the title and first name of the father and blessings:

right column:
(8) bis (20): “Die Rabbinersgattin, Frau Resl, i(hr Andenken) m(öge bewahrt werden)”
Rebbetzin Mrs. Rizal Zell

left column:
(8) bis (19): “Tochter des H(errn) u(nd) M(eisters) Wolf, s(ein Andenken) m(öge bewahrt werden) Nassau”
בת הרר וואלף זל נס

In the left column can be found above the word splendor Punkte, zum Zahlenwert “23” siehe oben.

In the right column in row 20 are points above the capitalized words / letters The right, The accumulated number is based on 515, so the death of Tessa.
Der Text der Zeile ist angelehnt an Daniel 12,13: “In Sicherheit wird sie ruhen und am Ende der Tage auferstehen, um ihr Erbteil zu empfangen”.

Noteworthy in the eulogy that without exception all the verses is still on her “la” enden.

In the genealogy portal geni.com we find in Resel Thebes no death date!

There is also argued that Tessa's wife coupling Thebes was. It would have to be doing around the Pressburger Stadlan coupling Thebes act (Joshua Lewin son James Chapel thebn, Verlag Tuschia, Warschau 1899). Wachstein (s.o.) jedenfalls berichtet über einen Asriel, Sohn des Samuel (Sanwel) und Enkel des o.g. Asriel Brilin, der nicht nur ein “großes rabbinisches Wissen hatte, das wir durch zwei Generationen in diesem Zweige der Familie nicht mehr vertreten gesehen haben … Sein großer Besitz mag ihm vonseiten seiner Frau Traula zugefallen sein, die eine Tochter des über die Gemeinde Pressburg weitbekannten Stadlans Koppel Theben [Ergänzung: und seiner Frau Resl] war” (S. 288).


Archive Jewish cemetery Mattersburg


No Comments at Thebes (Nassau) Resel / Tessa asked Wolf Brilin - April 21, 1755

Vienna Avigdor - 04 March 1728

Avigdor Vienna, 23 Adar 5488 (Thursday, 04 March 1728) Notes By far the oldest grave stone of the Jewish cemetery Mattersdorf / -burg (at least in the collection Öhler concerns). The age of the stone ...

Avigdor Vienna, 23 Adar 5488 (Thursday, 04 March 1728)

  • Foto: Grabstein von Avigdor Wien, 23. Adar 5488
  • Datenblatt Isidor Öhler: Avigdor Wien, 23. Adar 5488


Remarks

By far the oldest grave stone of Jewish cemetery Mattersdorf / -burg (at least in the collection relates to Ohler). The age of the stone is also clearly visible on the form and content of the grave inscription.

Zeile 2 und 3: Es handelt sich um einem “Märtyrer” Sacred, um “einen gerechten und vollkommenen Mann, der (3) ermordet (erschlagen) wurde. Sein Blut möge gerächt werden (wird gerächt werden)” Killed avenge the blood.

Zeile 8 und 9: “Avigdor, S(ohn des) e(hrbaren) H(errn) u(nd Meisters) Simon Wien, s(ein Andenken) m(öge bewahrt weerden). Der Vater ist also zum Zeipunkt des gewaltsamen (!) Todes seines Sohnes ebenfalls schon verstorben.

Zeile 9 bis Zeile 11: “Er wurde erschlagen (ermordet) und begraben am Tag 5 (= Donnerstag) 23. Adar 488 Killed and buried on the W Maple swelled.

Max Grunwald führt den Grabstein in seiner Arbeit “Mattersdorf” (Mitteilungen der Gesellschaft für Jüdische Volkskunde 1924-1925, S. 499f) an (siehe dazu auch Kommentar von Chaya-Bathya Markovits). The transcript Grunwald to be played to the letter in its entirety here:

Abigdor b. Simon Wien 1728 (violent death)

פ”ט איש צדיק תמים הקדוש והנהרג ינקם דמו הדורש דמים עסק במצות ה” ובתהילות רם על כל רמים ישב בתענית ברוב ימים ה”ה הר”ר אביגדור בהר”ר שמעון ווין ז”ל נהרג ונקבר ביום ה” ך”ה אדר תפ”ח לפ”ק תהיא נשמתו צרורה בצרור החיים עם שאר צדיקים בגן עדן.

Note: Grunwald liest in Zeile 10 “…am Tag 5, 25. (!) Adar …” ביום ה ך”ה אדר, liest also ein Final-Kaf und He! Das “He” kann nicht stimmen, weil der 25. Adar ein Schabbat war, beim Final-Kaf bin ich selbst nicht sicher (es schaut in der Tat danach aus), könnte mir aber den Sinn dafür nicht erklären (also warum kein כ is used)?

Ohler, in turn identifies the last line wrong and believes there to recognize the name of the mother.
Likewise Oehler expects the date wrong by!


Archive Jewish cemetery Mattersburg


1 comment to Vienna Avigdor - 04 March 1728

Summer Pink Theresa - February 11, 1908

Rosa Theresa Sommer (Schlesinger) / Resl Sommer, 09. Adar I 5668 (Dienstag, 11. Februar 1908) Anmerkungen Öhler hält die Inschrift für “Zum größten Teil unleserlich”. Bis zu einem gewissen Grad…

Rosa Theresa Summer (Schlesinger) / Tessa summer, 09 Adar I 5668 (Tuesday, 11 February 1908)

  • Foto: Grabstein von Rosa Theresa Sommer / Resl Sommer, 09. Adar I 5668
  • Datenblatt Isidor Öhler: Rosa Theresa Sommer / Resl Sommer, 09. Adar I 5668


Remarks

Öhler hält die Inschrift für “Zum größten Teil unleserlich”. Bis zu einem gewissen Grad ist das korrekt, da Öhler nur das Foto zur Verfügung hatte. Vergrößert können wir die Inschrift aber heute recht gut lesen.

After the two-line introduction, by the way, without the introductory text פ”נ o.Ä. “Hier liegt/ist geborgen”, folgen von Zeile 3 bis 5 der Vorname der Verstorbenen “Resl” sowie die Erwähnung der sehr prominenten Familie:

Zeile 4: “Witwe des verstorbenen MORENU Pinchas Sommer, a(uf ihm sei der) F(rieden)” אלמנת המנוח מוה” פנחס זאממער עה.

It looks to Öhlers copy so when he would Late “der verstorbene” für einen Vor- oder Nachnamen halten.

Zeile 5: “und Tochter des MORENU Josef Güns-Schlesinger, s(ein Andenken) m(öge bewahrt werden)” ובת של מוה” יוסף גינס שלעזינגער זל.

The mother of Tessa is therefore Rosa Schlesinger (partitioned Radisch), the brother Jakob Schlesinger / Akiba Güns-Schlesinger.

Morenu literally means "u (ur) L (ehrer), H (err)". The Morenu title received only very learned men, Bernhard Wachstein called him a "synagogue doctorate" (see Bernhard Wachstein, The inscriptions of the Old Jewish cemetery in Vienna, the first part of 1540 (?) - 1670, the second part of 1696 to 1783, Vienna 1912, part 2, p 15).

The eulogy is divided in the first part of two columns (left / right), including the third part centered.

The entire eulogy has also Namensakrostycha on (lines 6-14), both her first name and title and first name of her father mentioned:

right column:
(6) bis (9): “Resl”

left column:
(6) bis (10): “Tochter des MORENU”

centered:
(11) bis (14): “Josef”
Iron bat like Joseph.

Zeile 15 und 16 nennen das Sterbedatum: “Sie verstarb m(it gutem) N(amen) 9. des M(onats) Adar I (16) im Jahr 668 n(ach der kleinen Zeitrechnung)” נפטרת בשט ביום ט לח” אדר ראשון בשנת ת”ר”ס”ח” לפ”ק (= Tuesday, February 11, 1908).
Not quite sure to read is the one figure of the dying year. It could also ת”ר”ס”ה, So 665 are read. Then the date of death would be Tuesday, February 14, 1905!

Im genealogischen Portal “geni.com” finden wir Rosa Theresa Summer mit Sterbejahr 1920 (sic!), was ich nicht nachvollziehen kann! Ebenso wird sie dort als Frau von “Shmuel Bunim Philipp Sommer” geführt. “Samuel” wäre allerdings der Name des Vaters von Philipp Sommer, der schon 1859 verstarb.
Jedenfalls wurde der Vorname “Rosa Theresa” für uns im Titel des Beitrags und für die Indizierung übernommen.


Archive Jewish cemetery Mattersburg


1 comment to summer pink Theresa - February 11, 1908

Torque Josef - 13. Dezember 1850

Josef Koppel, son of Abraham, 08 Tevet 5611 (Friday, 13 December 1850) Remarks After the introduction, in line 1 will follow in line 2 to 4 honorary title, first name of the deceased as well as ...

Josef Koppel, son of Abraham, 08 Tevet 5611 (Friday, 13 December 1850)

  • Foto: Grabstein von Josef Koppel, Sohn des Abraham, 08. Tevet 5611
  • Datenblatt Isidor Öhler: Josef Koppel, Sohn des Abraham, 08. Tevet 5611
  • Datenblatt Isidor Öhler, Rückseite: Josef, Sohn des Abraham, 08. Tevet 5611


Foto Duplikat I. Öhler: Josef, Sohn des Abraham, 08. Tevet 5611


Remarks

Nach der Einleitung in Zeile 1 folgen in Zeile 2 bis 4 Ehrentitel, Vorname des Verstorbenen sowie Ehrentitel und Vorname des Vaters: “D(as) i(st) d(er) e(hrbare) MORENU (3) Josef, (4) Sohn d(es ehrbaren) L(ehrers) u(nd Meisters) Abraham, s(ein Andenken) m(öge bewahrt werden) הה כמוה” יוסף בהרר” אברהם ז”ל, The father was therefore also already dead at the time of the death of his son.

Morenu literally means "u (ur) L (ehrer), H (err)". The Morenu title received only very learned men, Bernhard Wachstein called him a "synagogue doctorate" (see Bernhard Wachstein, The inscriptions of the Old Jewish cemetery in Vienna, the first part of 1540 (?) - 1670, the second part of 1696 to 1783, Vienna 1912, part 2, p 15).

Zeile 5 bis 7 geben das Sterbedatum an: “S(eine Seele) g(ing hinweg) und er wurde begraben mit gutem Namen (= in gutem Ruf) am achten (!) Tevet, an einem Freitag 611 n(ach der) k(leinen) Z(eitrechnung) Beijing and was buried in the name of good beast of Tevet on wasteland responsa writing can begin Peck.

In the very long and beautiful eulogy his first name and the first name of his father and the blessing found as acrostic from line 8 to 17:
(8) horizontal: “Josef”
(8) bis (11): “Josef”
(12) horizontal: “S(ohn) d(es ehrbaren) H(errn)”
(13) bis (16): “Abraham” (letzten beiden Buchstaben in Zeile 16 horizontal)
(17) horizontal: “sein Andenken möge bewahrt werden”
יוסף בהר” אברהם זכרונו לברכה.

Der Segenswunsch in Zeile 17 ist nicht – wie meist – abgekürzt, sondern, da im Kontext der Zeile zu lesen, ausgeschrieben: “Sein Andenken möge bewahrt werden, so soll weitergegeben werden (erzählt werden) von den Vätern an die Söhne” Of blessed memory will be told from father to son.

Zeile 5 der Eulogie (Gesamtzeile 12) gibt an, dass der Verstorbene ein betagter Mann war: “Auf die Berge Gottes stieg er hinauf, ‘bejahrt und satt an Jahren’ (Genesis 35,29, Hiob 42,17 u.a.)” בהר” אלקים עלה זקן ושבע ימים.
Update 22. 12. 2014: “Betagt” würde durchaus mit seinem Geburtsdatum in 1770 korrespondieren. Er ist also mit 80 Jahren verstorben, siehe comments below!

Very nice solution at the first word of the line 5 of the eulogy (total line 12): The reason that בהר” “auf die Berge”, ein Abkürzungszeichen aufweist, die status-constructus-Form also nicht fertig geschrieben wurde (Mountains), ist, dass die abgekürzte Version im Akrostychon als “S(ohn) d(es ehrbaren) H(errn)” lesbar ist.

Zeile 8 der Eulogie (Gesamtzeile 15) schließlich nennt seine Funktion in der Gemeinde: “Vorsitzender und Leiter war (er) in seiner Gemeinde, einer Gemeinde von Einsichtigen” ראש ומנהיג הי” בקהלתו קהל נבונים.

Max Grunwald führt den Grabstein in seiner Arbeit “Mattersdorf” (Mitteilungen der Gesellschaft für Jüdische Volkskunde 1924-1925, S. 502) an (siehe dazu auch Kommentar von Chaya-Bathya Markovits). The copy should Grunwald original letters completely and reproduced lines meet here:

כהו”ה Josef b. Abraham 1851

פ”ה איש צדיק תמים ירא אלקים רבים השיב מעון ה”ה כמו”ה יוסף בהר”ר אברהם ז”ל י”נ ונקבר בשם טוב חית טבת ביום עש”ק תרי”א לפ”ק
Joseph was his brother every day Hamashbir
And sit firmly tied sturdy oaks
Turned away from evil and do good and innocent gone way
Retired starving and clothed the naked cover
The Mount of God came seven days old
Father smarter was the glory of the wise
His righteousness was to return home to rest
ראש ומנהיג הי” בקהלתו קהל נבונים
הם יעידו כי הי” ראש הבשמים
Will be told of the fathers of blessed memory Drives.

At the beginning of line 1 Grunwald reads my opinion wrong, it read: פ”נ, also “H(ier liegt/ist) g(eborgen)”.

Furthermore, the 8th Tevet (5) 611 still falls in the December 1850!

Archive Cemetery Mattersburg

2 comments to coupling Josef - December 13, 1850

Find:

Generic selectors
Exact matches only
Search in the title
Search for content
Search in posts
Search Pages
rl_gallery
Filter by category
Abbazia / Opatija
Cheder
Ebenfurth
Fiume / Rijeka
Cemetery Eisenstadt (older)
Cemetery Eisenstadt (younger)
Cemetery Kobersdorf
Cemetery Mattersburg
cemetery Trieste
Friedhof Währing
Genealogie
Krmchs
Arts and Culture
Life and Faith
Gift / Souvenirs
Podcasts
Salischtschyky / Zalishchyky
Events
nach oben