Koschere Melange

Das Blog des Österreichischen Jüdischen Museums - ISSN 2410-6380

Bild der Woche – Außendienst

Seit 1991 gehört die Archivierung hebräischer Grabinschriften zu den wichtigsten Arbeitsfeldern des Museums. Die Aufarbeitung der jüdischen Friedhöfe bedeutet Arbeit vor Ort, also gewissermaßen “Feldarbeit”. Denn viele Inschriften sind am…

Seit 1991 gehört die Archivierung hebräischer Grabinschriften zu den wichtigsten Arbeitsfeldern des Museums.
Die Aufarbeitung der jüdischen Friedhöfe bedeutet Arbeit vor Ort, also gewissermaßen “Feldarbeit”. Denn viele Inschriften sind am Morgen, viele am Abend, viele bei Sonnenbestrahlung, viele nach dem Regen besser lesbar – also ein Allwetterjob, sooft die Zeit dafür bleibt …

Jüdischer Friedhof Wiener Neustadt

“Außendienst” am jüdischen Friedhof Wiener Neustadt

Derzeit arbeiten wir an zwei größeren Projekten: dem jüdischen Friedhof in Wiener Neustadt und jenem in Mattersburg. Darüber werden wir hier im Blog bald mehr schreiben …

Update vom 04. Mai 2010:
Zur Datenbank “Jüdischer Friedhof Mattersburg” (work in progress) …

Zu den mittelalterlichen Grabsteinen am jüdischen Friedhof Wiener Neustadt …


Schicken Sie uns Ihr Bild der Woche


Keine Kommentare zu Bild der Woche – Außendienst

Akiba Eger und Chatam Sofer

Schon an anderer Stelle wurde angemerkt, dass die Prominenten der Judengassen im Burgenland in erster Linie dem Gelehrten- und Rabbinerstand angehörten und daher außerhalb des Judentums kaum eine größere Bedeutung…

Schon an anderer Stelle wurde angemerkt, dass die Prominenten der Judengassen im Burgenland in erster Linie dem Gelehrten- und Rabbinerstand angehörten und daher außerhalb des Judentums kaum eine größere Bedeutung erlangten. Eine Tatsache übrigens, die sowohl für die Wahrnehmung eines untergegangenen jüdischen Viertels als auch für die tägliche Museumsarbeit nicht ohne Folgen bleibt.
In diese Tage (Ende September bis Ende Oktober 2009) fallen vier Gedenktage (2 Geburtstage, 2 Jahrzeittage) von zwei wahrhaft Großen, deren Bedeutung aufs Engste mit der jüdischen Geschichte Eisenstadts verwoben ist:

Akiba Eger der Jüngere

Update 20. September 2018:
Zu seinem Geburtstag siehe unseren Blogartikel “Akiba Eger – Der Geburtstag“!

Er wurde am 29. Oktober 1761 in Eisenstadt geboren. Nach jüdischem Kalender war das Geburtsdatum der 01. Cheschvan 5522.

Das Geburtshaus von Akiba Eger war übrigens das Haus neben dem Wertheimerhaus, in dem heute unser Museum untergebracht ist. Akiba Egers Vater, Moses ben Samuel Güns-Schlesinger aus Eisenstadt, ist auf dem älteren jüdischen Friedhof in Eisenstadt begraben. In der Grabinschrift wird er als gelehrter Mann bezeichnet und in den Archivalien begegnet er uns oft als Verwalter (Kassier) der für die Armen Palästinas bestimmten Almosengelder. Er starb am 16. Schvat 5550 (= 31. Jänner 1790). Sowohl sein Grab als auch das seiner Frau Gütel (siehe unten) sind alljährlich das Ziel vieler orthodoxer Pilger aus aller Welt.

  • Grabstein von Moses ben Samuel Güns-Schlesinger
  • Grabstein von Moses ben Samuel Güns-Schlesinger, Rückseite mit Inschriftenplatte
  • Grabstein von Moses ben Samuel Güns-Schlesinger, Seitenansicht mit hebräischer Schrift


Schon der Vater von Moses Güns-Schlesinger, also der Großvater Akiba Egers, Samuel ben Ascher Margulies-Jafe, ebenfalls auf dem älteren jüdischen Friedhof in Eisenstadt begraben, brachte es zu großem Ansehen in der Gemeinde und erlangte zweimal die höchste Würde, die eines Gemeindevorstehers.

Als solcher führte er ein strenges Regiment, um Zucht und Sitte herzustellen und in die zerrütteten Finanzen der Gemeinde Ordnung zu bringen. Eine finanzielle Rolle in dem abgelegenen Orte zu spielen war ihm nicht beschieden. Eisenstadt war der Ruheort für die aus dem Wiener Weltmarkt leer zurückgekehrten Finanzmänner, aber kein Platz, der Bedingungen für einen Aufschwung bot.

Bernhard Wachstein, Die Grabschriften des alten Judenfriedhofes in Eisenstadt, Wien 1922, 116

Samuel Margulies-Jafe (auch Samuel Israel Schlesinger genannt) starb am 18. Nisan 5516 (= 18. April 1756).

Grabstein von Samuel Margulies-Jafe

Akiba Eger ist allgemein bekannt unter dem Namen seiner Mutter Gütel, einer Tochter des Pressburger Rabbiners Akiba Eger des Älteren. Auch ihr Grabstein findet sich auf dem älteren jüdischen Friedhof in Eisenstadt, die Inschrift spiegelt ihr hohes Ansehen in der Gemeinde wider:

Die Grube deckt eine herrliche Frau …, in derem reinem Herzen die Flamme der Gottesfurcht brannte …, sie pflanzte edle Sprossen …, die in ihrer Hand zu Zedern heranwuchsen … Hatte Salomo unter tausend keine gefunden, hier hätte er sie finden können.

Wachstein, a.a.O., 179

Selbstverständlich spielt die Inschrift auf die Kinder der Verstorbenen an, von denen vor allem der älteste Sohn, Akiba Eger, zum Zeitpunkt ihres Todes (11. Ijar 5571 = 5. Mai 1811) bereits Berühmtheit erlangt hatte.

  • Grabstein von Gütel, Tochter Akiba Egers, Frau Moses Güns
  • Rückseite des Grabsteins von Gütel mit Inschriftenplatte
  • Hebräischer Hinweis auf der Seite des Grabsteins 'Mutter von Akiba Eger'


Akiba Eger selbst verließ schon als Kind Eisenstadt, weil sein in Preußen lebender Onkel Wolf Eger ihn zu sich nahm und unterrichtete. Dem Wunsch, sein Leben ganz dem Studium der Tora zu widmen, diente auch seine Hochzeit mit einer reichen Erbin. Als durch ein Unglück das gesamte Vermögen verloren ging, musste Akiba Eger ein Rabbinat annehmen und kam 1791 nach Märkisch Friedland (im heutigen Polen). 1810 versuchte die Gemeinde Eisenstadt vergeblich, ihn für sich zu gewinnen. Eger folgte einem Ruf nach Posen.

  • Zeichnung 'Rabbi Akiba Eger auf dem Alten Markt in Posen'
  • Gestickter Rabbi Akiba Eger mit Rahmen


Die Verbindung zu Westungarn riss dennoch nie ab. 1812 heiratete Sarl, die Tochter Akiba Egers, den Rabbiner von Pressburg namens Moses Frankfurt. Das ist niemand geringerer als der große Moses Sofer (Schreiber). 1814 fand Akiba Eger, obwohl selbst nicht in Eisenstadt ansässig, Aufnahme in den Verband der Gemeinde Eisenstadt.

In Posen stirbt Akiba Eger am 12. Oktober 1837. Nach jüdischem Kalender ist das der 13. Tischre (5598), welcher heuer auf den 01. Oktober fiel.

Chatam Sofer

Moses Sofer, bekannt als Chatam Sofer und Schwiegersohn von Rabbi Akiba Eger dem Jüngeren, wurde am 26. September 1762 in Frankfurt am Main geboren. Nach jüdischem Kalender ist das der 09. Tischre (5523), welcher heuer auf den 27. September fiel.

Moses Sofer gilt zu Recht als eine der größten rabbinischen Autoritäten. Als Führer des orthodoxen Judentums in der Auseinandersetzung mit der Reformbewegung in der ersten Phase ihrer Entwicklung hat er das orthodoxe Judentum so entscheidend beeinflusst, dass die Folgen seines Wirkens bis heute zu erkennen sind. Moses Sofer hat zu Lebzeiten kein einziges Buch, keinen Aufsatz etc. publiziert, seine halachischen Entscheidungen und anderen Arbeiten wurden alle nach seinem Tod veröffentlicht.

Wie viele Gelehrte wollte Sofer sein Leben ganz dem Torastudium widmen. Von seinem Sohn wissen wir, dass er das Schneiderhandwerk erlernte, aber keinen Erfolg hatte und dann doch ein Rabbineramt annehmen musste. 1794 wurde er im Alter von 31 Jahren Rabbiner der kleinen mährischen Gemeinde Dresnitz, 1798 nahm er den Ruf der bekannten jüdischen Gemeinde Mattersdorf an, wo er bis zu seiner Berufung nach Pressburg im Jahr 1806 blieb. Erst im Alter von 50 Jahren, also für damalige Verhältnisse sehr spät, “nahm er die Bürde, eine Familie zu ernähren”, auf sich und heiratete 1812 Sarl, die Tochter Akiba Egers.
Moses Sofer war nicht nur Rabbiner von Pressburg, er war einer der gelehrtesten und scharfsinnigsten Talmudisten seiner Zeit.

Chatam Sofer starb vor genau 170 Jahren, am 03. Oktober 1839. Das ist nach jüdischem Kalender der 25. Tischri (5600), welcher heuer auf den 13. Oktober fällt.


Als Beilage zu unserer heutigen Melange empfehlen wir den Besuch des überaus eindrucksvollen (und zumindest aus Ostösterreich leicht zu erreichenden) Chatam-Sofer-Memorials in Bratislava.


Keine Kommentare zu Akiba Eger und Chatam Sofer

Bild der Woche – “Vergaser”

Blick in die Czerningasse (übrigens unmittelbar neben der Tempelgasse gelegen), Wien II In ihrer “Gebrauchsanweisung für Wien” beschreibt Monika Czernin folgende Szenerie in Wien-Leopoldstadt: Direkt gegenüber von Victor (sic!) Frankls…

Blick in die Czerningasse (übrigens unmittelbar neben der Tempelgasse gelegen), Wien II


In ihrer “Gebrauchsanweisung für Wien” beschreibt Monika Czernin folgende Szenerie in Wien-Leopoldstadt:

Direkt gegenüber von Victor (sic!) Frankls ehemaligem Wohnhaus hat eine Kfz-Vergaserfirma ihren Sitz … oft in fragwürdiger Nähe zu jüdischen Einrichtungen und Denkmälern hat sie ihre Schilder mit der Aufschrift “Vergaser Magistris” angebracht, zwischen ein paar koscheren Lebensmittelläden vor denen kleine Jungen mit Kipa Fußball spielen, just im jüdischsten Bezirk Wiens.
‘Wenn i a Radio-G’schäft hätt, tät i Radio draufschreiben’, erklärt der Chef. ‘Aber i mach halt Vergaser. Des is olles …’

München 2003. hier zitiert in 5. Aufl., 2007, S. 154f.

Der Firmenname hat sich inzwischen geändert, ein schwer übersehbares Schild gibt’s weiterhin – hier ein Bild zu Czernins Schilderung einer (vorsichtig gesagt) Wiener Merkwürdigkeit …

Weiterführend siehe z.B. den Text Christian Loidls zum Thema.


Schicken Sie uns Ihr Bild der Woche


8 Kommentare zu Bild der Woche – “Vergaser”

Bibelstunde mit Bob Dylan

In einem anderen Leben wäre er vielleicht Talmudist geworden, bemerkt Bob Dylan in einem Interview aus 1971 (mit A. J. Weberman. In: Cott, J. (Ed.): Dylan on Dylan. The Essential…

In einem anderen Leben wäre er vielleicht Talmudist geworden, bemerkt Bob Dylan in einem Interview aus 1971 (mit A. J. Weberman. In: Cott, J. (Ed.): Dylan on Dylan. The Essential Interviews. London 2007. S. 167).

Dylan, als Robert Zimmerman und Kind jüdischer Eltern geboren, später spektakulär seine Hinwendung zum Christentum zelebrierend und zuletzt bei Chabad anzutreffen, außerdem (meiner bescheidenen Meinung nach) ein musikalisches Genie ohnegleichen, veröffentlicht dieser Tage ein neues Studioalbum – genauer und verblüffenderweise: ein Weihnachtsalbum mit dem rührseligen Titel “Christmas in the Heart” (und das übrigens für einen guten Zweck).

Und tatsächlich: Ganz spurlos bleibt Dylans Anlage zum religiösen Gelehrten auch in seiner musikalischen Karriere nicht. Religiöse Motive im Allgemeinen und biblische Anspielungen im Besonderen durchziehen jedenfalls Dylans Schaffen seit jeher – mit kämpferischem Grundton z.B. in “When The Ship Comes In” (1963), wenn den Feinden (“foes“) ein biblisches Schicksal angekündigt wird: “And like Pharaoh’s tribe, They’ll be drownded in the tide, And like Goliath, they’ll be conquered.” Oder verspielt in “Talkin’ World War III Blues” (1963): “Well, I spied a girl and before she could leave, [I said] ‘Let’s go and play Adam and Eve.’

Nicht zu leugnen ist, dass Dylan gleichfalls schon in frühen Jahren (und damit lang vor seiner “Bekehrung” zum Christentum in den 70er Jahren) auch auf christliche/neutestamentliche Motive zurückgreift – so beispielsweise, wenn den “Masters of War” (1963) bescheinigt wird: “… even Jesus would never forgive what you do“.

Noch reizvoller ist Dylans Rekurs auf biblische Motive, wenn diese nicht lediglich zitiert, sondern kreativ umgearbeitet und fortgeschrieben werden. Klassisch ist diesbezüglich Dylans Verlegung der Erzählung der “Bindung Isaaks” vom Berg im “Land Morija” (in 1. Mose 22) auf den “Highway 61”, der obendrein ein aberwitziger Dialog vorangestellt wird (im Stück “Highway 61 Revisited” aus 1965):

Oh God said to Abraham, ‘Kill me a son’
Abe says, ‘Man, you must be puttin’ me on’
God say, ‘No.’ Abe say, ‘What?’
God say, ‘You can do what you want Abe, but
The next time you see me comin’ you better run’
Well Abe says, ‘Where do you want this killin’ done?’
God says, ‘Out on Highway 61.’

Die Umarbeitung eines neutestamentlichen Textes geschieht z.B. im Stück “Sweetheart Like You” (1983): “They say in your father’s house, there’s many mansions…“, ist offenkundig eine leicht variierte Wiedergabe des Jesus-Wortes: “Im Haus meines Vaters gibt es viele Wohnungen” (Johannes 14,2) – Dylan aber bringt einen Zusatz an, der die naheliegende religiöse Perspektive unerwartet (ins Komische?) kippen lässt: “…each one of them got a fireproof floor.” (Übrigens: Auf dem selben Album “Infidels” findet sich auch Dylans großartig pathetische Israel-Hymne “Neighborhood Bully” – “Every empire that’s enslaved him is gone, Egypt and Rome, even the great Babylon. He’s made a garden of paradise in the desert sand…“.)

Noch schwieriger wird die Identifikation und Interpretation biblischer/religiöser Themen, wo Dylans Anspielungen dezenter ausfallen oder ganz in den Subtext abwandern. Ein pikantes Beispiel in diese Richtung gibt Heinrich Detering (im von ihm herausgegebenen Band Bob Dylan. Lyrics. Stuttgart 2008. S. 144): “I’ve still got the scars that the sun didn’t heal“, singt Dylan in “Not Dark Yet” (1997); hören wir nun statt “sun” aber “son“, dann gewinne das Stück, so Detering, eine religionskritische Pointe. Genauer können wir sagen: eine christentumskritische Pointe – nämlich als kritische Replik auf jene christliche Heilungszusage, die im Neuen Testament etwa in 1 Petrus 2,24 formuliert ist: “Durch seine Wunden seid ihr geheilt”; eine Wendung, die in ihrem ursprünglichen Kontext (Jesaja 53,5) auf den “Gottesknecht” gemünzt ist, im Neuen Testament aber genau auf den bei Dylan (möglicherweise) angesprochenen (christlichen Gottes-)”Sohn” bezogen wird. Andere Interpreten weisen außerdem darauf hin, dass im selben Stück, nämlich in der Wendung: “I was born here and I’ll die here against my will“, eine Paraphrase aus dem Talmud vorliegt, genauer aus “Sprüche der Väter” (Pirke Avot) 4,29:

…שעל כרחך אתה נוצר, (ועל כרחך אתה נולד), ועל כרחך אתה חי, ועל כרחך אתה מת, ועל כרחך אתה עתיד לתן דין וחשבון לפני מלך מלכי המלכים הקדוש ברוך הוא:

… denn ungefragt wurdest du gebildet, ungefragt geboren, ungefragt lebst du, ungefragt stirbst du, und ungefragt musst du einst Rechenschaft und Rechnung geben vor dem König aller Könige, dem Heiligen, gesegnet sei Er.

Für derlei exegetische Verrenkungen bietet nun Dylans neues Album “Christmas in the Heart” wenig Anlass: Dylan wird (eine texttreue Interpretation der Songs vorausgesetzt) etwa vom “heiligen Kind” unter Betlehems Sternenhimmel singen (in “O’ Little Town Of Bethlehem“) und gar von “Christus” als “Mensch gewordener Gottheit” (in “Hark The Herald Angels Sing“).

Damit ist allerdings nicht gesagt, dass wir Dylans Weihnachtsalbum als musikalisches Bekenntnis zum Christentum verstehen müssten – eventuell ist “Christmas in the Heart” eher Dylans Hommage an Amerikas ausladende Tradition des Weihnachtskitsches. (Schon das Albumcover, noch mehr aber die Auswahl der Songs und ihre betont klischeelastige Interpretation, von der man sich hier schon vorab ein erstes (Klang-)Bild machen kann, scheinen mir tatsächlich und recht unverkennbar Letzteres anzudeuten…)

Nachzutragen bleibt noch, inwiefern solche und ähnliche Themen auf den Museumsalltag durchschlagen: zum einen, sofern nicht wenigen Besuchern erfahrungsgemäß biblische Referenzen in der Populärkultur näher sind als die biblischen Texte selbst; zum anderen, sofern gar nicht selten Fragen zu “jüdischer Prominenz”, Dylan und Leonard Cohen inklusive, aufgeworfen werden.

Und – wie also hat’s nun Dylan mit der Religion?
Hier gilt das Prinzip, das Dylan schon in den 80ern als Antwort auf allzu aufdringliche Fragen zu seinen religiösen Überzeugungen formuliert hat:

…I’m not gonna just offer my opinion. I’m more about playing music, you know?

Interview mit Kurt Loder, im oben zitierten Interviewband, S. 289

In diesem Sinne: “Christmas in the Heart” erscheint am 9. Oktober …

Als Beilage zu unserer heutigen Melange empfehlen wir – neben dem Nachhören der besprochenen Songs (z.B. auf youtube.com) – ein einigermaßen kurioses “Hava Nagila” mit dylanscher Beteiligung (Video s.o.).


1 Kommentar zu Bibelstunde mit Bob Dylan

Bild der Woche – Sukka

Im ersten Stock des Museums befindet sich neben der Synagoge und der Bibliothek die ständige Ausstellung, die in einem Rundgang einen Einblick in die jüdischen Feste und Lebensabschnitte gibt. Das…

Im ersten Stock des Museums befindet sich neben der Synagoge und der Bibliothek die ständige Ausstellung, die in einem Rundgang einen Einblick in die jüdischen Feste und Lebensabschnitte gibt.

Das Laubhüttenfest, das morgen Abend beginnt, ist aus dem Rundgang herausgenommen und wird mit der Laubhütte am Balkon repräsentiert.

So modern und wenig traditionell unsere Laubhütte auch sein mag, die wichtigsten Vorschriften sind nachvollziehbar: Sie hat 3 Wände, die nicht zu hoch und auch nicht zu niedrig sind, und der Blick auf die Sterne am Himmel ist frei …

Die Farben unserer Laubhütte sind die Farben des Herbstes, die ganz bewusst auch ein wenig an Chagall erinnern sollen.

חג שמח ומועדים לשמחה



Schicken Sie uns Ihr Bild der Woche


2 Kommentare zu Bild der Woche – Sukka

Ein entzückendes kleines Barockpalais

Heute haben wir eine wunderbare Fahrt nach dem früheren Ungarn zum Neusiedlersee unternommen. Der Burgtheaterdirektor Herterich besuchte uns mit seiner Freundin Stella Eisner und mit dem Ehepaar Schalom Asch und…

Heute haben wir eine wunderbare Fahrt nach dem früheren Ungarn zum Neusiedlersee unternommen. Der Burgtheaterdirektor Herterich besuchte uns mit seiner Freundin Stella Eisner und mit dem Ehepaar Schalom Asch und so fuhren wir alle zusammen dorthin.

Alles fanden wir dort: Pußta, Wasser, Schilf, Reiher, Lenau, Liszt, Zigeunerdörfer, Wildwest! …

Zum Schluss gab’s noch ein kleines Abenteuer. Wir waren in zwei Autos verteilt, und von Eisenstadt zurück fuhr ich mit Schalom Asch allein. In dieser Hügelei verloren wir die anderen aus den Augen …

Alma Mahler-Werfel in “Mein Leben” (Frankfurt, 1996, 205)

Kurz nach ihrer Hochzeit haben Franz Werfel und seine Frau Alma also Eisenstadt und dort auch das Wolf-Museum besucht. Werfel, der sich intensiver mit Geschichte und Kultur der burgenländischen Juden auseinandergesetzt hatte, war von Sándor Wolf offenbar nachhaltig beeindruckt. In seinem Romanfragment “Cella oder die Überwinder” (1938/39) hat Werfel dem Schicksal der Juden der “Sieben-Gemeinden” und insbesondere den Juden Eisenstadts ein literarisches Denkmal gesetzt. Sándor Wolf begegnet uns in “Cella” als Baron Jaques Emanuel Weil.

Die anachronistische Sonne dieses Dezembertags hatte eine Menge Leute in den Schlosspark gelockt, ältere Herren zumeist und ein paar laute Kleinbürger-Familien. Auf einem der Seitenwege begegnete ich Jaques Weil. Er hieß genaugenommen Jaques Emanuel Edler von Weil. Die Weils spielten unter den Unsrigen vergleichsweise dieselbe Rolle wie das Magnatengeschlecht Esterházy im weiten Lande. … Ihr Haus in der bewussten Gasse, ein entzückendes kleines Barockpalais, stand unter staatlichem Denkmalschutz. Die Sammlung, die Jaques angelegt hatte, und seine großartige Bibliothek führte sogar der Baedeker an.

Franz Werfel, Cella oder Die Überwinder. Versuch eines Romans, Frankfurt 1997, 39

Über Sándor und die Familie Wolf werden wir hier im Blog noch öfter lesen, mit “Sammlung” meint Werfel das Burgenländische Landesmuseum.
Denn Sándor Wolf war Gründervater, Wohnungsgeber und ständiger Ratgeber und Förderer des Landesmuseums. Bereits Anfang der 1920er Jahre hatte er am Standort des heutigen Landesmuseums, gleich neben unserem Haus, sein Wolf-Museum errichtet.
Von Anfang an war Wolf auch die treibende Kraft für die Gründung eines Burgenländischen Landesmuseums, für das er vorerst – als Provisorium – ein anderes seiner Häuser in Eisenstadt zur Verfügung stellte. Am 14. September 1926 konnte dieses Museum durch Bundespräsident Dr. Michael Hainisch eröffnet und ab 1. Jänner 1927 endgültig der Öffentlichkeit übergeben werden.

Sándor Wolf musste nach der Beschlagnahmung seines Besitzes 1938 über Italien nach Palästina fliehen. Der Direktor des Landesmuseums, Alfons Barb, wurde von den Nationalsozialisten seines Amtes enthoben und pensioniert, “mit Entscheidung des Reichsstatthalters in Österreich vom 19. Jänner 1939 wurden der Landeshauptmannschaft Niederdonau schließlich für das Landesmuseum in Eisenstadt die 4 Wolf-Häuser zur Benützung auf die Dauer von 10 Jahren zugewiesen”.

Josef Tiefenbach, Geschichte des Burgenländischen Landesmuseums. Daten – Fakten – Bilder, Eisenstadt 2009, 34f

Das Landesmuseum ist seit 1938/39 also in jenem Häuserblock untergebracht, der neben dem jüdischen Museum liegt und den Franz Werfel offensichtlich in seinem Romanfragment “Cella oder die Überwinder” mit dem “entzückenden kleinen Barockpalais” meint.

Das “Landesmuseum Burgenland Neu” wurde Ende März 2006 fertiggestellt und es ist schön, dass wieder Gründervater Sándor Wolf die BesucherInnen gewissermaßen begrüßt …


Als Beilage zu unserer heutigen Melange empfehlen wir das Buch von Franz Werfel “Cella oder Die Überwinder. Versuch eines Romans“, den gleichnamigen Film mit Lotte Ledl und Walther Reyer (1977) sowie das 2009 erschienene Buch “Josef Tiefenbach, Geschichte des Burgenländischen Landesmuseums. Daten – Fakten – Bilder, Eisenstadt 2009.




Update 07. Jänner 2018: Das schöne Bild von Sandor Wolf befindet sich leider nicht mehr im Eingangsbereich des Landesmuseums Burgenland.


Keine Kommentare zu Ein entzückendes kleines Barockpalais

Finde:

Generic selectors
Nur exakte Ergebnisse
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Beiträgen
Suche in Seiten
rl_gallery
Filter nach Kategorien
Abbazia / Opatija
Cheder
Ebenfurth
Fiume / Rijeka
Friedhof Eisenstadt (älterer)
Friedhof Eisenstadt (jüngerer)
Friedhof Kobersdorf
Friedhof Mattersburg
Friedhof Triest
Friedhof Währing
Genealogie
Karmacs
Kunst und Kultur
Leben und Glaube
Mitbringsel / Souvenirs
Podcasts
Salischtschyky / Zalishchyky
Veranstaltungen
nach oben