Koschere Melange

Das Blog des Österreichischen Jüdischen Museums - ISSN 2410-6380

Schlagwort: kobersdorf

Die ehemalige Synagoge in Kobersdorf

Seit einigen Monaten ist auch hier im Blog das jüdische Kobersdorf eines unserer Hauptthemen und wird ein solches wohl auch noch einige Zeit bleiben. Vor allem, weil erst ein kleiner…

Seit einigen Monaten ist auch hier im Blog das jüdische Kobersdorf eines unserer Hauptthemen und wird ein solches wohl auch noch einige Zeit bleiben. Vor allem, weil erst ein kleiner Teil (10%) der Grabsteine bzw. Grabinschriften des jüdischen Friedhofs von Kobersdorf aufgearbeitet ist, aber auch, weil wir sehr gerne den Prozess der ehemaligen Synagoge Kobersdorfs, die derzeit restauriert wird, begleiten.

Da wir sowohl von EinzelbesucherInnen als auch bei Gruppenführungen immer wieder auf die Kobersdorfer Synagoge angesprochen werden, ging’s am vorletzten Sonntagvormittag, einem der letzten schönen und wolkenlosen Herbsttage, nach Kobersdorf. Noch zumal die Synagoge vor genau 160 Jahren, am 11. April 1860, feierlich eingeweiht wurde.

In der Pogromnacht 1938 wurde die Synagoge von den Nationalsozialisten innen zerstört, später von der Sturmabteilung der NSDAP als Turnhalle und Vereinsheim verwendet. Eine Sprengung wie den nahegelegenen Synagogen in Deutschkreutz und Lackenbach 1941 blieb der Kobersdorfer Synagoge erspart.
1994 wurde die ehemalige Synagoge vom “Verein zur Erhaltung und kulturellen Nutzung der Synagoge Kobersdorf” von der Israelitischen Kultusgemeinde erworben, 2010 wurde das Gebäude endlich unter Denkmalschutz gestellt.
2019 kaufte das Land Burgenland die ehemalige Synagoge, die Restaurierungsarbeiten haben schon begonnen. Auf der Webseite der Landesregierung Burgenland erhalten Sie alle Informationen zum Synagogengebäude (Geschichte der Synagoge, Baugeschichte) und dem aktuellen Stand der Restaurierungsarbeiten!

Sitzplan der alten Synagoge, 1. Hälfte 19. Jahrhundert

Sitzplan der alten Synagoge, etwa 1830-1860



Nachdem die alte Synagoge in Kobersdorf Mitte des 19. Jahrhunderts, als die jüdische Bevölkerung mit etwa 600 Einwohnern/Einwohnerinnen ihren Höchststand erreichte, zu klein geworden war, begann man ca. 150m entfernt mit der Errichtung der neuen Synagoge, die am 11. April 1860 feierlich eingeweiht werden konnte.

Rabbiner war damals Abraham Shag Zwebner.
“Shag” oder “Shog” war der Vulgoname nach dem im jüdischen Volksmund so genannten Aufenthaltsort seines Vaters, Rabbiner Jehuda Löb Shag bzw. Shog, Ipolyság.

Zwebner wurde am 17. April 1801 (04. Ijjar 561) in Hlohovec (deutsch: Freistadl) in der Slowakei geboren, studierte bei Rabbiner Chatam Sofer (1762-1839) in Pressburg, wo er auch die Smicha erhielt, also die formelle Einsetzung als Rabbiner. 1851 kam er als Rabbiner nach Kobersdorf (übrigens im selben Jahr, in dem Rabbiner Esriel Hildesheimer als Rabbiner nach Eisenstadt kam). In seine Amtszeit fiel auch der Neubau der Synagoge von Kobersdorf im Jahr 1860.

Von seinen Werken wurden nur sein Responsenwerk Ohel Avraham” (“Zelt Abrahams”), 1881, und seine Predigten Draschot HaRo’sch” (“Predigten von Rabbiner Abraham Shag”), 1904, gedruckt. Am 19. Mai 1873 (22. Ijar 5633), im Alter von 72 Jahren, ging Rabbiner Zwebner nach Eretz Israel, näherhin nach Jerusalem, wo er am 25. März 1876 (29. Adar 636) verstarb. Sein Grab befindet sich auf dem jüdischen Friedhof auf dem Ölberg in Jerusalem.

Seine Ehefrau Leni (Rebekka Lea), geb. Spitz, starb schon 1863 und ist am jüdischen Friedhof Kobersdorf begraben.

Leopold Moses, Archivar und Bibliothekar, 1888 in Mödling bei Wien geboren, 1943 in Auschwitz ermordet, besuchte in den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts die jüdischen Gemeinden des Burgenlandes, darunter auch Kobersdorf, nicht ohne die Bedeutung von Rabbiner Zwebner ausdrücklich zu erwähnen:

Die Kobersdorfer Juden studieren nicht ‒ vielleicht kommt das von ihrem reichlichen Kohlensäuregenuss ‒ und typisch für ihr Wesen ist jener Jude mit dem Tischa b’Av-Bärtchen in dem von Gesundheit strotzenden Gesicht, den ich da in der Woche vor dem 9. Av breitspurig in der Mitte der großen Gaststube des jüdischen Wirtshauses stehen und ein Glas Rotwein mit Kennermiene trinken sah. So kommt es auch, dass in Kobersdorf, das geistig-jüdische Leben nie so ganz jene Pflege fand, deren es sich sonst überall im Lande erfreute, und dass dort auch das Rabbinat nicht ganz so hervorragende Persönlichkeiten aufwies wie in den Nachbargemeinden.

Und doch finden wir auch in der bescheidenen Reihe der der Nachwelt bekannten Rabbiner Kobersdorfs einen Mann von großem Zuschnitt, der auch unserer Zeit noch viel bedeutet, und das ist der im Jahre 1801 in Freistadtl geborene Schüler des Chatam Sofer R. Abraham Zwebner, der nach dem Aufenthaltsort seines Vaters Ipolysag, meist nur R. Abraham Schag genannt wurde. Von diesem Manne rühren die Schriften Ohel Abraham und Deraschat ha Rosch her, aber noch bedeutender als durch diese wurde er für die innere Entwicklung der ungarischen Judenschaft durch die Tatsache, dass er auf der Versammlung der orthodoxen Rabbiner, die gegen den Kongress der Reformfreunde im Jahre 1865 einberufen worden war, gegen die Trennung der Gemeinden auftrat und als sein Standpunkt nicht durchdrang, nach Erez Jisrael ging, wo er im Jahre 1876 starb. Er mochte dabei wohl gedacht haben, dass allem Streit innerhalb der Judenheit des Exils keine Bedeutung innewohnt, wenn man ihn unter dem Gesichtswinkel des seiner Kinder beraubten Landes Jisrael betrachtet, und dass es nur darauf ankäme, die Erlösung herbeizuführen, um den Streit über den Standort des Almemor, über die ungarische oder deutsche Predigt und dergleichen weltbewegende Dinge mehr verstummen zu machen.

Leopold Moses, Bilder aus Österreich, in: Jüdische Presse 11 (1925) 51-52 (18.12. 1925), 338f

In der Tat war die Diskussion über den Standort der Bima / des Almemors, also des Vorlesepults, auch in die jüdischen Gemeinden des heutigen Burgenlandes übergeschwappt (zur Begriffserklärung siehe den Artikel Bima” in der Jüdischen Allgemeinen). Orthodoxe Synagogen haben meist die Bima / den Almemor in der Mitte der Synagoge, reformierte Synagogen haben sie nach vorne zum Toraschrein gerückt (“geostet”). So wurde zum Beispiel die Bima in der Synagoge von Schlaining erst nach vorne zum Toraschrein, später wieder zurück in die Mitte gerückt. Oder auch Rechnitz: Der Gemeindevorstand plante die Verlegung der Bima, worauf Rabbbiner Gabriel Engelsmann (Rabbiner von 1822 bis 1850) antwortete “Gut, dann verlasse ich morgen Rechnitz”, worauf die Bima in der Mitte und der Rabbiner in Rechnitz blieb (siehe Jüdische Presse 8 (1922), 37-38, 6.10.1922)…

In Kobersdorf war die Bima schon in der ersten Synagoge natürlich in der Mitte (siehe Sitzplan oben), auch in der nun neugegründeten Synagoge kam ein Verrücken nicht in Frage. Dafür war Rabbiner Zwebner Garant, hatte er doch bei Mose Schreiber, dem Chatam Sofer, in Pressburg studiert, der ein glühender Verfechter der mittigen Position der Bima war:

Für Chatam Sofer repräsentiert die Bima den Altar im Tempel, der auf dem Innenhof des Tempels stand und zwar genau in der Mitte. Die Synagoge sei ein kleiner Tempel, ‘Mikdasch me’at’ (Orach Chajim 28).

Bima” in der Jüdischen Allgemeinen)

Der ehemalige Wiener Oberrabbiner Paul Chaim Eisenberg erklärt die Position der Bima in der Mitte als Symbol für die Tatsache, dass die Israeliten um den Berg Sinai lagerten, als sie die Tora
empfingen (Eisenberg Paul Chaim, Erlebnisse eins Rabbiners. Geschichten und Geschichte, Wien 2006, 66ff).
Die auf dem Foto erkennbaren Stufen führten zum Toraschrein!



Ebenfalls ein Schüler von Chatam Sofer war zur selben Zeit der Rabbiner von Deutschkreutz: Rabbi Joachim Katz (Menachen Katz-Proßnitz) trat sein Amt in Deutschkreutz nur wenige Monate nach dem Tod seines Lehrers 1840 an und übte dieses Amt bis zu seinem Tod im Jahr 1891, also über 50 Jahre aus. Rabbiner Katz-Proßnitz war ein Vertreter der strikten Orthodoxie, duldete keine Neuerungen, das gesamte Gemeindeleben war in Übereinstimmung mit der Halacha, dem jüdischen Religionsgesetz, geregelt. Er galt aber nicht nur als ausgesprochen gelehrt und äußerst fromm, sondern sogar als wundertätig.

Und dieser fromme, gelehrte Mann besuchte einmal Kobersdorf und äußerte Kritik am Gitter der Frauenabteilung in der Synagoge. Wir wollen uns gar nicht vorstellen, wie er reagiert hätte, wäre die Bima nicht in der Mitte, sondern vor dem Toraschrein gewesen … Aber lesen Sie den Reisebericht von Otto Abeles:

Otto Abeles, Journalist, Zionist, 1879 in Brünn (Mähren) geboren, Deportation nach Bergen-Belsen, 1945 kurz nach seiner Befreiung gestorben, kommt Ende der 20er Jahre des letzten Jahrhunderts auch nach Kobersdorf:

Sie sind einfache Leute, die Kobersdorfer. Eine Kehilla “prosterer” Juden, meist Viehhändler und Hausierer, die tagsüber auswärts sind oder gar erst vor Sabbateingang nach Hause kommen und wenig Zeit, auch nicht besondere Neigung zum “Lernen” haben. Aber sie sind fromm und treu, ein kräftiger, mit der Natur vertrauter Judenschlag und sie haben ihre Grundsätze.

Vor vielen Jahrzehnten wirkte hier eine Leuchte in Israel, der milde, liebevolle Rabbi Abraham Zwebner. Von ihm erzählen alle; die Jungen nach der Überlieferung, die Ältesten ‒ das einfache, ruhige Leben lässt viele Greise und Greisinnen mit frischen Sinnen und frischen Augen den siebzigsten und achtzigsten Geburtstag feiern ‒ weil sie ihn noch persönlich kannten und mit der ganzen Gemeinde ein Stück Weges geleiteten, als er nach Erez Israel zog, noch in rüstigem Mannesalter, um dort auf heiligem Boden sich der Lehre hinzugeben. Bevor er seine Gemeinde verließ, erbaute er die schöne, würdige Synagoge. Sie ist sein Denkmal.

Als der gestrenge Rabbi von Zelem (Deutsch-Kreuz) anlässlich eines Leichenbegräbnisses nach Kobersdorf kam, stellte er entrüstet aus, das Gitter der Frauenabteilung in der neuen Schul sei nicht undurchsichtig genug und forderte die Balbattim auf, ein so dichtes Drahtnetz anzubringen, wie es in Zelem die Frauen vor den Blicken der Männer einwandfrei bewahre. Er kam bei den Kobersdorfern nicht gut an. Sie meinten, wenn dieses Holzgitter ihrem großen Rabbi Abraham Zwebner genügt habe, so sei die Absonderung der Frauengalerie durch ein Drahtnetz bestimmt nicht erforderlich. So wird denn vermutlich die Drohung des Zelgemer, nie wieder nach Kobersdorf zu kommen, wenn man nicht das Holzgitter der Weiberschul durch ein dichtmaschiges Sieb verstärkt, von ihm erfüllt werden müssen. Die Kobersdorfer dürften kaum die gewünschte Änderung in ihrer Synagoge vornehmen. Allerdings bemerkte der fromme Handwerker, in dessen Begleitung ich die Synagoge besichtigte: Die Zeiten sind anders geworden. Stimmt. Und mit ihr die Tracht der Frauen.

Kobersdorf ist ein jüdischer Luftkurort. Hier ist den Gesetzestreuen verstattet, ungestört jüdische zu leben. Sie werden von der Kehilla brüderlich aufgenommen, von der Bauernbevölkerung, in deren Häuser sie wohnen, auf das freundlichste behandelt. Man hat hier die herrlichsten Föhrenwälder, einen köstlichen Gesundbrunnen und den feierlichsten Sabbat.

Otto Abeles, Ein Sommertag in Kobersdorf, in: Die neue Welt, 2 (1928), Heft 50 (31.8.1928), 427f


2 Kommentare zu Die ehemalige Synagoge in Kobersdorf

Ein ganz besonderer Freiwilligeneinsatz

Im Burgenland gibt es heute so gut wie keine Juden mehr. Jene Nachfahren der Toten, die die Schoa überlebten, leben heute in den USA, in Israel, in Südamerika usw. Die…

Im Burgenland gibt es heute so gut wie keine Juden mehr. Jene Nachfahren der Toten, die die Schoa überlebten, leben heute in den USA, in Israel, in Südamerika usw. Die Pflege der 14 jüdischen Friedhöfe muss daher durch die öffentliche Hand erfolgen und/oder durch Freiwilligenarbeit.

Dass diese aber von Schülerinnen und Schülern der MS Kobersdorf gemacht wurde, ist nicht selbstverständlich und wirklich in höchstem Maße erfreulich.

Vor einigen Wochen wurde ich von Herrn Michael Bauer aus Brooklyn/NY gebeten, jemanden zu organisieren, der die vier Grabsteine seiner Familie am jüdischen Friedhof Kobersdorf vom Grünbelag befreien würde. Ich kontaktierte umgehend die Direktorin der MS Kobersdorf, die sich spontan bereit erklärte, mit Schülerinnen und Schülern ihrer Schule, die sich freiwillig melden, die Arbeit zu machen.

Schon heute Vormittag ging die Aktion über die Bühne. Wir reinigten nicht nur die gewünschten 4 Grabsteine von Gedalja Bauer und Sarl Bauer sowie von Mordechai Gerstl und Resl Gerstl, sondern noch weitere stark durch Grünbelag belastete Grabsteine.

Da die Schülerinnen und Schüler der MS Kobersdorf im Rahmen des Religionsunterrichts jährlich auch den örtlichen jüdischen Friedhof besuchen, freute ich mich sehr über die Gelegenheit, über die hebräischen Inschriften oder die Symbole auf den Grabsteinen zu erzählen sowie den einen oder anderen interessanten Grabstein zu zeigen.

Besonders erwähnt werden darf, dass alle Schülerinnen und Schüler mit größtem Einsatz und mit unglaublicher Genauigkeit und Freude die Arbeit verrichteten. Originalantwort einer 13jährigen Schülerin, nachdem wir ihr sagten, dass sie den Sockel des Grabsteins nicht so genau vom Grünbelag reinigen müsse wie den Teil mit der Inschrift:

Natürlich reinige ich den ganzen Grabstein. Wenn ich das Haus putze, putze ich ja auch nicht nur das halbe Haus…

VORHER:

NACHHER:

Die “Nachher”-Fotos entstanden einige Tage später nach heftigem Regen, da nach der Reinigungsaktion die Sonneneinstrahlung zu stark für aktzeptable Fotos war.


Nach gut 2 Stunden noch rege Diskussionen mit Direktorin, Lehrerinnen und SchülerInnen

Nach gut 2 Stunden noch rege Diskussionen mit Direktorin, Lehrerinnen und SchülerInnen



Ich bedanke mich in aller Form bei der Direktorin Carina Werba, allen Lehrerinnen für katholische und evangelische Religion und vor allem bei den 21 Schülerinnen und Schülern der 3a- und 3b-Klassen für ihre schnelle Zusage, ihre Bereitschaft und die so akribisch ausgeführte Arbeit.


Keine Kommentare zu Ein ganz besonderer Freiwilligeneinsatz

Inschriften in der ehemaligen Synagoge Kobersdorf

Im Gebäude der ehemaligen Synagoge Kobersdorf, die 2019 vom Land Burgenland gekauft wurde, befinden sich (unter anderem natürlich) auch folgende zwei Inschriften: Inschrift über der Nische für das Handwaschbecken im…

Im Gebäude der ehemaligen Synagoge Kobersdorf, die 2019 vom Land Burgenland gekauft wurde, befinden sich (unter anderem natürlich) auch folgende zwei Inschriften:

Inschrift über der Nische für das Handwaschbecken im Vorraum


Ehemalige Synagoge Kobersdorf, Inschrift über dem Handwaschbecken im Vorraum. Foto: Erwin Hausensteiner

Ehemalige Synagoge Kobersdorf, Inschrift über dem Handwaschbecken im Vorraum. Foto: Erwin Hausensteiner


Die Inschrift

Inschrift Handwaschbecken Synagoge Kobersdorf: Zeilengerechte Transkription und Übersetzung
[1] Ich wasche meine Hände in Unschuld und umschreite deinen Altar, Herr. ארחץ בנקיון כפי ואסבבה את מזבחך יהוה


Anmerkung

Es handelt sich bei der Inschrift um ein wörtliches Zitat von Psalm 26,6.


Inschrift über der Spendenbüchse im Vorraum


Ehemalige Synagoge Kobersdorf, Inschrift über den beiden Spendenboxen im Vorraum. Foto: Erwin Hausensteiner

Ehemalige Synagoge Kobersdorf, Inschrift über der Spendenbüchse im Vorraum. Foto: Erwin Hausensteiner


Die Inschrift

Inschrift Spendenboxen Synagoge Kobersdorf: Zeilengerechte Transkription und Übersetzung
[1] […im] Land Israel […] […ב]ארץ ישראל […]


Anmerkung

Da “im Land Israel” oder besser, schlicht “in Israel” wenig Sinn macht, außerdem es nach “Israel” so aussieht, als würde dort noch ein Buchstabe geschrieben gewesen sein, müsste sowohl vorne als auch hinten noch Text fehlen. Da ich nur die Fotos besitze, kann ich nicht beurteilen, ob die fehlenden Buchstaben bzw. Wörter eventuell freigelegt werden können.


Über die Kategorie “Cheder”


3 Kommentare zu Inschriften in der ehemaligen Synagoge Kobersdorf

Rabbiner Simon Goldberger

Ein tragisches “Follow-up” zum Artikel über das Genisagrab in Kobersdorf Am 20. April 1938 wurden 13 Torarollen am jüdischen Friedhof von Kobersdorf begraben. An diesem 20. April wurde der Kobersdorfer…

Ein tragisches “Follow-up” zum Artikel über das Genisagrab in Kobersdorf

Am 20. April 1938 wurden 13 Torarollen am jüdischen Friedhof von Kobersdorf begraben. An diesem 20. April wurde der Kobersdorfer Rabbiner Simon Goldberger mit seiner gesamten Familie von den Nazis verschleppt und schwerst misshandelt.

In einem Dokument im russischen Staatsarchiv (USHMMA RG 11.001M.25, reel 106 SAM 674-1-109, 55-65) finden wir einen sehr detaillierten Bericht über die schrecklichen Stunden der Familie Goldberger an der ungarischen Grenze:

In Kobersdorf (Burgenland) überfiel zur Mittagszeit eine Rotte jugendlicher SA-Leute den 30-jährigen Rabbiner des Ortes, einen mit gültigem ungarischen Pass versehenen ungarischen Staatsbürger, namens Goldberger, “beschlagnahmten” zunächst sein ganzes Barvermögen und alles von seiner beweglichen Habe, was sich leicht und schnell verkaufen lässt, dann luden sie den Rabbiner, seine eben erst vom Wochenbett aufgestandene Gattin mit ihren drei Kindern im Alter von 3 Wochen, 1 1/2 und 3 Jahren, nebst den für die deutschen Plünderer nicht verwendbaren Möbelstücken auf ein Lastauto, fuhren mit ihrer Beute, den Menschen und dem Mobiliar bis an das nahe gelegene ungarische Grenzdorf Harka und warfen dort, etwa 300 Schritte von der ungarischen Zollwache entfernt, aber noch auf österreichischem Gebiete, während ein eisiger Schneesturm übers Land fege, auf die roheste Art Menschen und Möbel vom Auto auf die Straße herab. Der Rabbiner schleppte sich bis zum ungarischen Grenzhaus, um dort Beistand zu erbitten und dann die Grenze, wie er mit Sicherheit annahm, überschreiten zu können. Er hatte aber die Rechnung ohne die ungarische Regierung gemacht, die beinahe täglich neue Verordnungen erließ, um auch mit gültigen Pässen versehene Juden, die ungarische Staatsbürger sind, die Rückkehr ins Vaterland unmöglich zu machen. Der ungarische Grenzwächter erklärte also pflichtgemäß dem Rabbiner, jeder ungarische Jude, der sich aus Österreich nach Ungarn nicht etwa flüchten, – weshalb denn und vor wem? – sondern “begeben” wolle, müsse außer seinem Pass noch einen vom ungarischen Konsulat in Wien ausgefertigten Erlaubnisschein zum Überschreiten der ungarischen Grenze haben.

Aber wie sollte, wie konnte sich der bereits an der Grenze stehende Mann, den die SA-Leute mit Gewalt an der Rückkehr nach Österreich hinderten, im Handumdrehen einen solchen Passierschein aus Wien verschaffen? So suchte denn Goldberger, um wenigstens sich und die Seinigen vor der Kälte und dem heulenden Schneesturm zu schützen, Zuflucht in einer unweit dem ungarischen Zollhaus gelegenen Winzerhütte, die anstatt einer Türe nur eine Öffnung im Gebälk hatte. Unter seiner Habe befand sich noch ein Leintuch, mit dem er den Lehmboden bedeckte, damit die Kinder wenigstens nicht auf dem eiskalten Boden liegen mussten. Denn inzwischen war es Abend geworden und er gedachte, die Nacht mit den Seinen in dem noch auf österreichischem Boden befindlichen Winzerhäuschen zu verbringen.

Nichts ist bekanntlich schneller als die Fama, und so wusste man denn in der nahen Grenzstadt Sopron (Oedenburg) sehr bald von den Geschehnissen beim Grenzhaus von Harka. Mildtätige Menschen schickten sofort ein Auto mit Lebensmitteln und Kissen nach Harka, das vor dem Winzerhäuschen, wenige Schritte hinter dem ungarischen Zollhaus, aber doch schon – das muss immer betont werden – auf österreichischem Gebiet Halt machen wollte; augenblicks wurde es unter gröbstem Fluchen und Schimpfen von den deutschen SA-Männern wieder über die Grenze gejagt. Dann betraten drei mit Gewehren bewaffnete SA-Leute die Hütte und herrschten den Rabbiner an: “Aufstehen, Saujud, nimm deinen Kram auf den Buckel und komm sofort heraus.”

Draußen angelangt versetzten die deutschen Helden den Rabbiner, natürlich von hinten, einen Stoß, dass Goldberger auf die Straße hinschlug, und nun traktierten die drei SA-Männer ihr wehrloses Opfer mit Kolbenstößen und Fußtritten, bis Goldberger eine Rippe gebrochen wurde und er in einen Klumpen Blut verwandelt war. Während seine Gattin die Schmerzensschreie des Rabbiners vernahm, wie eine Wahnsinnige brüllend, im Dunkel der Nacht von einem Grenzhaus zum anderen irrte, stahlen die SA-Männer die Leintücher, auf denen die Kinder lagen, mit der Bemerkung: “Judenkinder sollen auf der Erde liegen”. Inzwischen war es dem Rabbiner, wie durch ein Wunder, gelungen, seinen Peinigern zu entfliehen und sich die wenigen Schritte bis zum ungarischen Zollhaus zu schleppen, vor dem er ohnmächtig zusammenbrach. Da stand, wie aus dem Boden gewachsen, plötzlich ein Zivilist, dem die SA-Leute zuriefen: “Gib dem Juden den letzten Hieb”. Zum Glück für den Rabbiner fiel er aber gerade auf den ‘Strich’, der Österreich von Ungarn trennt, nieder und so konnte endlich die ungarische Grenzwache, die all diese Vorgänge, bebend vor Zorn, mit angesehen hatte, aber nicht eingreifen durfte, weil sich das Ganze ja noch auf österreichischem Boden abgespielt hatte, in Aktion treten. Sie trugen den über und über mit Blut bedeckten Goldberger zunächst ins Zollhaus, wo er gelabt wurde, dann schlugen sie in unmittelbarer Nähe ein improvisiertes Zelt auf, wo sie die Familie notdürftig unterbrachten – den armen Kindern waren unterdessen Finger und Füße erfroren – ließen ärztlichen Beistand aus Sopron kommen und, sobald es sein Zustand gestattete, den Schwerverletzten und seine Familie in die Stadt schaffen.

Der Bericht endet fast so, dass man Hoffnung schöpfen könnte. In der Literatur lesen wir nur:

Hier verliert sich für uns seine Spur. Über das Schicksal der übrigen Familienmitglieder von R. Simon Goldberger ‒ Ehefrau Paula und drei Kleinkinder ‒ ist leider ebenfalls nichts bekannt.

Hausensteiner Erwin J., Die ehemalige jüdische Gemeinde Kobersdorf. Ein Buch der Erinnerung, o.J., 172f

Das Schicksal der Familie Goldberger ist aber sehr wohl bekannt:

Simon Goldberger wurde am 03. Juli 1908 als Sohn des Lipot (Leopold) Goldberger und der Rosa Berger in Mád (Ungarn) geboren. Sein Vater war Talmudist und bei der Geburt des Sohnes 27 Jahre, die Mutter 26 Jahre alt.

Geburtsanzeige Simon Goldberger, 03. Juli 1908, Mad in Ungarn

Geburtsanzeige Simon Goldberger, 03. Juli 1908, Mad in Ungarn



Seine Frau Paula (Perl) wurde am 04. September 1903 in Kobersdorf geboren als Tochter des Rabbiner-Vorgängers von Simon Goldberger, Mose Lipschütz:

Geburtseintrag Paula Lipschütz, 04. September 1903 in Kobersdorf

Geburtseintrag Paula Lipschütz, 04. September 1903 in Kobersdorf



Rabbiner Simon Goldberger wurde in Auschwitz ermordet. Seine Frau Paula (Perl) wurde ebenfalls in Auschwitz ermordet. Auch alle drei Kinder, Lazar Goldberger, geb. 20. Mai 1935, Hermann Goldberger, geb. 08. Dezember 1936 und Isidor, geb. 25. März 1938, wurden in der Schoa ermordet.


Vielen Dank an Naomi Eisenberger-Atlani, Toronto, Kanada, für die Zurverfügungstellung von Dokumenten und die Unterstützung bei der Suche.


Keine Kommentare zu Rabbiner Simon Goldberger

Genisa-Grab in Kobersdorf – 20. April 1938

Ein bemerkenswerter Fund Dass der jüdische Friedhof Kobersdorf, zumindest auf mich, im Herbst eine besondere Faszination ausübt (siehe hier oder hier), ist kein Geheimnis. So war ich auch in den…

Ein bemerkenswerter Fund

Dass der jüdische Friedhof Kobersdorf, zumindest auf mich, im Herbst eine besondere Faszination ausübt (siehe hier oder hier), ist kein Geheimnis. So war ich auch in den letzten beiden Wochen zweimal auf diesem Friedhof, beide Male herrschte regnerisches und nebeliges Wetter.

Jüdischer Friedhof Kobersdorf, 25. November 2019

Jüdischer Friedhof Kobersdorf, 25. November 2019



Vieles ist neu auf diesem Friedhof. Die Grabsteine wurden vom Efeu befreit, viele Inschriften sind nun besser lesbar. Es wurden in den letzten Jahren allerdings auch allein vom Friedhofsfond 445.000 Euro investiert (wir können, da laut Gesetz der Friedhofsfond, sprich die öffentliche Hand, nur die Hälfte bezahlt, also wohl von der doppelten Gesamtinvestitionssumme ausgehen). Gemacht wurden vor allem Gärtnerarbeiten, Baumpflegemaßnahmen, Steinmetzarbeiten und eine statische Sicherung der Grabsteine, wie es auf der Webseite des Fonds nachzulesen ist.

Was allerdings nach wie vor fehlt, ist eine Dokumentation, die nicht nur die Namen und Sterbedaten auf den Grabsteinen erfasst, sondern, so weit wie möglich, die gesamten Inschriften. Und die vor allem auch der Öffentlichkeit zugänglich ist. Denn die Inschriften werden durch die geleisteten Arbeiten im Grunde noch weniger geschützt als vorher (weil die “Efeudecke” fehlt) und sind zunehmend schlechter zu lesen.
Es ist völlig unverständlich, dass das 2009 beschlossene und grundsätzlich lobenswerte Gesetz zur Erhaltung der jüdischen Friedhöfe keinen Cent für die so dringend notwendige Dokumentation vorsieht.

Alle Grabsteine haben nun ein kleines Blättchen mit einer Nummer aufgeschraubt, was darauf hindeutet, dass auch eine Vermessung des Friedhofes erfolgte und ein Plan mit den eingezeichneten Nummern existiert.


An der vorderen Friedhofsmauer sind Grabsteine und Grabsteinfragmente aufgeschichtet, die offensichtlich am Friedhof lagen und (noch) nicht aufgestellt werden konnten. Die meisten dieser Grabsteine bzw. Grabsteinfragmente tragen erfreulicherweise auch Nummern, sodass hoffentlich davon ausgegangen werden darf, dass der ursprüngliche Standort der Steine bekannt ist. Schade natürlich, dass die Grabsteine so geschlichtet sind, dass es praktisch unmöglich ist zu erkennen um welchen Grabstein es sich handelt bzw. eine Inschrift zu lesen.

Auf dem Bild rechts unten sehen wir, dass kleinere Grabsteinfragmente auf einem eigenen Platz zusammengetragen wurden. Und auf diesen Fragmenten gibt es leider keine Nummern.

Unter diesen Fragmenten ist aber vor allem eines ganz besonders bemerkenswert: Ein Grabsteinfragment eines Genisa-Grabes (siehe unten den Exkurs zu “Genisa”)!

Grabsteinfragment von Genisagrab am jüdischen Friedhof Kobersdorf

Grabsteinfragment von Genisagrab am jüdischen Friedhof Kobersdorf


Bemerkenswert vor allem deshalb, weil wir in Österreich mit Ausnahme des auf dem Zentralfriedhof befindlichen 1987 errichteten Genisagrabes für in der Schoa geschändete Torarollen kein einziges Genisagrab kennen.

Und nun finden wir am jüdischen Friedhof von Kobersdorf ein Grabsteinfragment des einzigen Genisagrabes in Österreich vor 1945 und wissen nicht, wo am Friedhof sich das Grab ursprünglich befand!

Update 14. Jänner 2020: In dem 2015 erschienenen Buch “” Frischman H., The Sheva Kehillos: Memories of Torah Life In The Western Hungarian Oberland Communities” befindet sich ein Bild des noch kompletten Grabsteins (allerdings ohne Abschrift der Inschrift und ohne Übersetzung). Daher wird die Inschrift unten ergänzt.
Vielen Dank an Mag. Dieter Szorger für den Hinweis und den Bildscan!

Vollständiger Grabstein des Genisagrabes in Kobersdorf

Vollständiger Grabstein des Genisagrabes in Kobersdorf


Die hebräische Inschrift

Inschrift Genisagrab Kobersdorf: Zeilengerechte Transkription und Übersetzung
[1] 3. Z(wi)sch(en)f(eier)t(ag) von P(esach) 698 (= 20. April 1938), יום ג’ דחו”ה מ”פ תרצח
[2] als die Vertreibung [der Juden] an G(ottes) Wallfahrtsfest stattfand. לעת גלות ברגל ד’
[3] Hier sind verborgen פה נגנזו
[4] 13 Torarollen, י”ג ספרע הברית
[5] die Urim und Tummim, האורים והתומים
[6] als gingen ins Exil כאשר הלכו בגולה
[7] Väter und Kinder. אבות ובנים
[8] N(ach der kleinen Zeitrechnung). ל


Anmerkungen

Zeile 2: Wörtlich: “Zur Zeit der Galut (Vertreibung) am Wallfahrtsfest G(ottes)”.

Zeile 3: Schreibfehler: Es muss natürlich נגנזו und nicht נגנזר heißen.

Zeile 4: Wörtlich: “Bücher des Bundes”. [1]

Zeile 5: Exodus 28,30 u.a. אורים ותמיםUrim und Tummim“. Die “Urim” bedeuten wörtlich “Lichter”, “Tummim” etwa “Vollkommenheit” (Luther übersetzt mit “Recht”, Buber mit “die Lichtenden und Schlichtenden”), beide sind vermutlich Los- und Orakelsteine des Hohepriesters im Jerusalemer Tempel.


Der 20. April 1938

Solange wir nicht den unteren Teil des Grabsteins gefunden haben, wissen wir leider nicht, ob überhaupt und wenn ja, wie der Text weitergeht. Das wäre allerdings nicht nur grundsätzlich, sondern vor allem aufgrund des Datums hochinteressant:

Hochinteressant ist jedenfalls das Datum des Grabsteins:

Nach einem Amtsvermerk der Bezirkshauptmannschaft Oberpullendorf wurde Rabbiner Simon Goldberger über Veranlassung des Nazibürgermeisters von Kobersdorf Thrackl, ohne höheren Auftrag am 20. April 1938 mit einem Lastwagen gewaltsam aus Kobersdorf weggebracht. … Rabbi Goldberger sollte bei Neckenmarkt über die grüne Grenze nach Ungarn deportiert werden. Anlässlich seiner Überstellung über die Grenze wurde er vom Zollwachbeamten Werner M. und dem Förster Anton K., beide aus Neckenmarkt, schwer misshandelt und 3m von der Grenze auf ungarischem Staatsgebiet liegen gelassen. R. Simon Goldberger lag dort vom 20. April mittags bis 21. April nachmittags, bis er von ungarischer Seite aus nach Ödenburg gebracht wurde. [2]

Einen detaillierten Bericht über Rabbiner Simon Goldbergers Schicksal an der ungarischen Grenze finden Sie in unserem Blogartikel: Rabbiner Simon Goldberger.

Rabbiner Simon Goldberger wurde in Auschwitz ermordet. Seine Frau Paula (Perl) wurde ebenfalls in Auschwitz ermordet. Auch alle drei Kinder, Lazar Goldberger, geb. 20. Mai 1935, Hermann Goldberger, geb. 08. Dezember 1936 und Isidor, geb. 25. März 1938, wurden in der Schoa ermordet.

An diesem 20. April 1938 wurden die 13 Torarollen am jüdischen Friedhof Kobersdorf begraben. Vorausgeschickt sei: Die Jüdinnen und Juden von Kobersdorf wurden schneller ausgewiesen und verfolgt als die Jüdinnen und Juden der anderen Gemeinden des heutigen Burgenlandes. Schon Ende Mai 1938, also knapp zwei Monate nach dem sogenannten Anschluss im März 1938, gab es in Kobersdorf keine Juden mehr.

Was nun zur Vergrabung der Torarollen an diesem 20. April 1938, mitten in den Pesachtagen, führte, können wir nur vermuten und es bleiben Fragen:

  • Hat Rabbiner Goldberger vor seinem Martyrium am Ende noch selber veranlasst die Torarollen zu vergraben oder brach in der Gemeinde (verständlicherweise) Panik aus und man entschloss sich zu diesem Schritt? In jedem Fall war wohl Eile geboten, worauf vielleicht auch der Gravurfehler in Zeile 3 (s.o.) hinweisen könnte.
  • Handelt es sich um nicht mehr rituell taugliche Torarollen, die schon (länger) in Genisa-Räumen in der Synagoge aufbewahrt waren und nun, um nicht den Nazis in die Hände zu fallen, begraben wurden oder handelte es gar um noch verwendete Torarollen, die man so vor den Nazis schützen wollte? (Z.B., weil man davon ausging, dass sie sobald sie den Nazis in die Hände fallen, was nur eine Frage der Zeit war, ohnehin geschändet werden)
  • Eine Frage an die Verantwortlichen: Warum trägt dieses bedeutende und in Österreich einzigartige Grabsteinfragment keine Nummer wie fast alle anderen Grabsteine, mit der es, zumindest sehr wahrscheinlich, möglich gewesen wäre, den ursprünglichen Standort zu kennen?


Kleiner Exkurs: Genisa

Das Wort “Genisa” oder auch “Geniza” ist eigentlich ein persisches Fremdwort und bedeutet “Schatzkammer”. In Mischna Schabbat 9 lesen wir: מֶקֶק סְפָרִים וּמֶקֶק מִטְפְּחוֹתֵיהֶם, כָּל שֶׁהוּא, שֶׁמַּצְנִיעִין אוֹתָן לְגָנְזָן “angenagte / abgenutzte Stücke von Schriftrollen oder ihren Einbänden, wie auch immer, werden aufbewahrt um sie zu verbergen“.

Mit “Genisa” werden sowohl die Räume (meist in oder bei Synagogen) bezeichnet, in denen nicht mehr verwendbare liturgische Schriften, aber auch Gebetsriemen etc. aufbewahrt werden als auch die Gräber, in denen diese dann bestattet werden. Am Zentralfriedhof in Wien, Tor IV, etwa findet sich ein solcher Genisaraum. Im Wesentlichen geht es darum, den Gottesnamen in diesen Schriften und liturgischen Gegenständen vor Missbrauch zu schützen.
Die bedeutendste und bekannteste Genisa ist jene in der im 7. Jahrhundert erbauten Ben Esra Synagoge in Fustat, Kairo, die im 19. Jahrhundert entdeckt wurde und in der 300.000 jüdische Manuskripte bzw. Manuskriptfragmente, die einen Zeitraum vom 8. bis ins 19. Jahrhundert abdecken, gefunden wurden.

In Deutschland, vor allem in Süddeutschland, wurden einige solcher Genisaräume gefunden, meist aus dem 19. Jahrhundert, wenngleich diese Räume selbst so gut wie nie wirklich vorschriftsmäßig sind (also etwa ausschließlich zum Zwecke der Sammlung nicht mehr verwendeter Schriften angelegt usw.). So fand man etwa 2009 im Genisaraum der Synagoge von Bayreuth sogar ein jiddisches Blatt aus dem Homburger Eulenspiegeldruck von 1735.

Genisa-Gräber hingegen gibt es (zumindest im deutschsprachigen Raum) wenige, wohl auch, weil die Grabstellen häufig nicht bezeichnet wurden. Neben dem erwähnten Grab für in der Schoa geschändete Torarollen auf dem Zentralfriedhof Wien, IV. Tor, kennen wir in Deutschland etwa das Genisa-Grab am jüdischen Friedhof Würzburg oder die Gräber auf dem jüdischen Friedhof in Altengronau im Main-Kinzig-Kreis und in Adelsheim-Sennfeld (Neckar-Odenwald-Kreis). [3]

Frowald Gil Hüttenmeister formuliert es wie folgt:

Man war wohl noch orthodox genug, um solche Schriften und Gegenstände nicht wegzuwerfen, aber nicht mehr orthodox genug, für sie einen eigenen Raum bereitzustellen oder sie, wie früher in Deutschland üblich, auf dem Friedhof zu begraben. [4]

Ohne die dramatischen Ereignisse rund um den 20. April 1938 dürfen wir mit hoher Wahrscheinlichkeit annehmen, dass man die Torarollen auch in Kobersdorf noch nicht begraben hätte.

Das Grabsteinfragment des Genisagrabes auf dem jüdischen Friedhof Kobersdorf ist in wissenschaftlicher Sicht ein außerordentlich bedeutender Fund.
Vor allem aber zeigt es auf dramatische Weise das Ende einer jahrhundertealten jüdischen Gemeinde aus einer rein innerjüdischen Perspektive.


Fußnoten

[1] ספר הברית “Bundesbuch” bezeichnet eigentlich die älteste israelitische Rechtssammlung, das Wort selbst ist Exodus 24,7 entnommen: “Er [Mose] nahm das Buch des Bundes und verlas es vor dem Volk”. [Zurück zum Text (1)]

[2] Hausensteiner Erwin J., Die ehemalige jüdische Gemeinde Kobersdorf. Ein Buch der Erinnerung, o.J., 172, und dort zitiert: Susanne Uslu-Pauer und Eva Holpfer: Vor dem Volksgericht. Verfahren gegen burgenländische NS-Täter 1945-1955. Burgenländische Forschungen, Band 96, 171, Eisenstadt 2008. [Zurück zum Text (2)]

[3] Frowald Gil Hüttenmeister, Die Genisot als Geschichtsquelle, in: Jüdisches Leben auf dem Lande: Studien zur deutsch-jüdischen Geschichte, hrsg. von Monika Richarz und Reinhard Rürup, Tübingen 1997, Seite 207.
Ganz anders geht man etwa in Übersee mit der Thematik um: Ein ausgesprochen imposantes 1947 errichtetes Genisagrab, eigentlich “Genisa-Mausoleum”, finden wir auf dem jüdischen Friedhof von Santiago de Chile, in dem 14 bei einem Brand der Synagoge am 26./27. Oktober 1944 zerstörte Torarollen begraben sind.
[Zurück zum Text (3)]

[4] Frowald Gil Hüttenmeister, Die Genisot als Geschichtsquelle, in: Jüdisches Leben auf dem Lande: Studien zur deutsch-jüdischen Geschichte, hrsg. von Monika Richarz und Reinhard Rürup, Tübingen 1997, Seite 207f. [Zurück zum Text (4)]


4 Kommentare zu Genisa-Grab in Kobersdorf – 20. April 1938

Berta Luria-Klinger – Family Tree

Inquiry from Mr. JK from Boynton Beach, FL, USA for his grandmother Berta Luria-Klinger (from Kobersdorf) and her family We find the name “Luria” in different writings: Lurjan, Lurja, Lurjn,…

Inquiry from Mr. JK from Boynton Beach, FL, USA for his grandmother Berta Luria-Klinger (from Kobersdorf) and her family

We find the name “Luria” in different writings: Lurjan, Lurja, Lurjn, Lurian etc., below I always take “Luria”.

Berta Luria was the grand-daughter of Abraham Luria and Han(n)i and daughter of Moritz (Mose Ber) Luria and Amalia Gerstl and had 7 siblings:

Abraham Luria, born ca. 1807 in Mattersdorf, and Hanni NN married 15 April 1841 in Mattersdorf (!), the bride is not mentioned, only “from Kobersdorf”(!). Abraham Luria died 31 December 1887 in Kobersdorf.

Moritz (Mose Ber) Luria, hawker, born 1 August 1848 in Kobersdorf, son of Abraham Luria, son of Lotty Luria, and Han(n)i. 18 June 1872 in Kobersdorf: Marriage Moses Luria and Amalia Gerstl.

Sister of Moritz Luria: Fany Luria, born 15 October 1843 in Kobersdorf, see Bernhard Luria – 24. Oktober 1904

Brother of Moritz Luria: Bernhard (Baruch) Luria, born 03. April 1842 in Kobersdorf, died 24. October 1904, buried on the Jewish Cemetery of Kobersdorf

8 children of Moritz (Mose Ber) Luria and Amalia Gerstl:

Gustav (Gerson) Luria, born 10 April 1873 in Kobersdorf, died 22 December 1930 in Vienna, buried on Zentralfriedhof, Gate IV (the date of birth on the gravestone inscription is not correct!). In memoria Hermine Luria (his wife) and Emma Luria, his daughter. Both were deported to Minsk and murdered in the Shoa. Emma Luria, born 10 August 1901 in Liezem (Styria), registry entry in Graz!
Another son of Gustav Luria and Hermine Hirschl, Leo Luria, is born on 05 October 1902 in Liezen, birth entry in Graz, belongs to (zuständig nach) Kobersdorf, died in Vienna 04 February 1966.

Samuel Luria, born 19 Juli 1874 in Kobersdorf, metalworker, was murdered in the Shoa. Also his wife Hermina, born Müller in Kleinwarasdorf, daughter of Johana Süßmann, was also murdered in the Shoa (Auschwitz).
Son of Samuel Luria and Hermmina Müller: Ignatz Luria, died 03 May 1909 in Kobersdorf at age 19 months lung…?

Death entry Ignatz Luria, 03 May 1909, Kobersdorf

Death entry Ignatz Luria, 03 May 1909, Kobersdorf



Rosalia/Sali Luria, born 27 April 1876 in Kobersdorf. Marriage with Lázár Hirschl, son of Márkus Hirschl and Mária Glaser from Kobersdorf, born 02 July 1872

David Luria, born 13 November 1877 in Kobersdorf. 11 June 1901 in Neudörfl: Marriage David Luria and Friederike Steiner, daughter of Lipot/Leopold Steiner and Rosalia (Sali / Sari) Deutsch from Misslitz in Moravia.
2 children of David Lurian and Friederike Steiner:
Otto Lurjan, baker subworker, born 15 April 1902 in Vienna, physical adress: Vienna II, Vereinsgasse 28, married 08 August 1926 in Vienna with Anna Wartenberg false Taub. Otto had (at least) one daughter: Elfriede Lurjan, born 17 May 1928 in Vienna).

Stella Lurjan, born 09 September 1906 in Vinna, physical adress: Vienna II, Am Tabor

Charlotte Luria, born 17 September 1879 in Kobersdorf

Resi Luria, born 19 September 1882 in Kobersdorf

Netti Luria, born 11 September 1884 in Kobersdorf

Berta Lurian, born 01 June 1886 in Kobersdorf

Birth entry Berta Luria, 01 June 1886, Kobersdorf

Birth entry Berta Luria, 01 June 1886, Kobersdorf



Husband: Isidor / Izidor Klinger, sales agent (Weinstein (tartar) trader), born 29 April 1884 in Vienna, son of Salomon Klinger from Uherské Hradiště (Czech Republic), and Katalin Prinz, physical adress: Vienna II, Leopoldsgasse 27a. Marriage on 14 April 1912 in Kobersdorf.
Salomon Klinger, father of Isidor Klinger, physical adress: Vienna XX, Rauscherstraße 12, died on 14 September 1909 in Vienna in the age of 66 heart defect.

Divorce Berta Lurian and Isidor Klinger: 18 November 1930 in Vienna.

3 sons of Berta Luria and Isidor Klinger:

Fritz Klinger, born 14 January 1913 in Vienna, physical adress of the parents: Vienna XX, Wallensteinstraße 21, was deported to Auschwitz, survived and died 28 May 1954 in USA, district Columbia

Ernst Klinger, born 21 May 1914 in Vienna, physical adress of the parents: Vienna XX, Wallensteinstraße 48

Karl Klinger, born 15 September 1916 in Kobersdorf, died 24 December 1984 in Vienna, buried on Neustift Cemetery Vienna together with Elfriede Klinger.


Über die Kategorie “Cheder”


11 Kommentare zu Berta Luria-Klinger – Family Tree

Finde:

Generic selectors
Nur exakte Ergebnisse
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Beiträgen
Suche in Seiten
rl_gallery
Filter nach Kategorien
Abbazia / Opatija
Cheder
Ebenfurth
Fiume / Rijeka
Friedhof Eisenstadt (älterer)
Friedhof Eisenstadt (jüngerer)
Friedhof Kobersdorf
Friedhof Mattersburg
Friedhof Triest
Friedhof Währing
Genealogie
Karmacs
Kunst und Kultur
Leben und Glaube
Mitbringsel / Souvenirs
Podcasts
Salischtschyky / Zalishchyky
Veranstaltungen
nach oben